Was passiert mit mit den Menschen wenn der Yellowstone Vulkan ausbricht?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Moin.

Als 1991 der Pinatubo ausbrach, schleuderte er 10 Kubikkilometer Tephra in die Atmosphäre. Die Eruptionssäule erreichte eine Höhe von 24 Kilometern, erzeugte eine Aschewolke von 125.000 Quadratkilometern Fläche und Asche ging selbst noch in 93 Kilometern Entfernung nieder.

Die Magmakammer der Yellowstone Caldera zum Vergleich hat eine Kapazität von 25.000 Kubikkilometern, also rund das 2500fache Volumen. Die tiefe Magmakammer, aus der sie gespeist wird, wurde jüngst mit 46.000 Kubikkilometern Volumen vermessen.

Wenn Yellowstone mit voller Wucht hoch geht, werden im Umkreis von ca. 100km mehrere Meter hoch Asche niedergehen. Für die am weitesten von Yellowstone entfernten Gebiete der Zentral-USA wird mit einer Aschehöhe von rund einem halben Meter gerechnet. Europa wird vermutlich noch mehrere Zentimeter Asche abbekommen.

Zum Vergleich: 3 Millimeter Asche reichen auf landwirtschaftlich genutzten Flächen zum vollständigen Verlust der Ernte.

Ein Millimeter legt einen Flughafen lahm. Der weltweite Flugverkehr wird auf Monate bis Jahre zum Erliegen kommen. Die Pinatubo-Eruption führte zu einem weltweiten Temperaturabfall um 0,4 Grad. Yellowstone wird die globale Temperatur mit seiner Aschewolke für mehrere Jahre um mehrere Grad absenken und sie anschließend für mehrere Jahre bis Jahrzehnte um den doppelten bis dreifachen Wert der Absenkung ansteigen lassen.

Vulkanasche ist nicht mit Verbrennungsasche vergleichbar. Sie ist Gestein und Glas. Eine Schicht von 30cm trockner Asche können ein stabiles Dach zum Einsturz bringen. Wird sie feucht reichen 10cm.

Sie kann viel Feuchtigkeit aufnehmen. Bindet sie anschließend ab, wird sie hart wie Beton. Dazu reicht beim Einatmen bereits die Feuchtigkeit in der Lunge aus. Wer zu viel einatmet, erstickt an Beton.

Wer außerhalb der USA von dem Ausbruch wie stark betroffen sein wird, hängt vom Wetter und vor allem der Windrichtung und Stärke zum Zeitpunkt des Ausbruchs ab.

Wie hoch der Verlust an Menschenleben sein wird, lässt sich nicht abschätzen. Aber für die Zentral-USA gehen Schätzungen langfristig von 50 bis 60 Prozent der Bevölkerung aus - direkte Auswirkungen durch Asche, etc. plus indirekte Auswirkungen durch Ernteausfälle, etc.

ASRvw de André

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dxikx29
10.02.2016, 13:57

Danke das ist eine große Hilfe

0