Frage von Desdemona64, 34

Was passiert mit meinem Urlaubsanspruch (15 Tage) aus 2015 wenn ich aus firmeninternen Gründen (keine Vertretung) die Tage nicht in Anspruch nehmen kann?

Ich arbeite in einer Filiale, in der nur eine Person pro Schicht anwesend ist. Bin die einzige Festangestellte (seit 15 Jahren), der Rest ist geringfügig beschäftigt..

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von PeterSchu, 18

Beantrage den Urlaub bis Ende März. Wenn du ihn abgelehnt bekommst, bleibt dein Anspruch erhalten über den Übertragunszeitraum Ende März hinaus. Der Betrieb ist dir die Leistung des Urlaubs auch dann noch schuldig, wenn er die Nichterfüllung zu verantworten hat. Ich würde das an deiner Stelle mit dem Urlaubsantrag eindeutig klarmachen.

"13. Wann entsteht ein Schadenersatzanspruch?

Gewährt der Arbeitgeber  dem Arbeitnehmer zustehenden und beantragten Urlaub nicht und geht der Anspruch deshalb mit Ablauf des Kalenderjahres/Übertragungszeitraums unter, schuldet der Arbeitgeber Schadenersatz in Form von Ersatzurlaub. Dieser Anspruch ist nicht befristet."

Grundlage dafür BGB § 280, 283 und 286.

http://www.brennecke-partner.de/100818/Bundesurlaubsgesetz-Die-22-wichtigsten-Fr...

Antwort
von peterobm, 29

wie wurde das in all den Jahren gehändelt? 

Für deine Urlaubszeit wäre dann seitens der Leitung ein Ersatz zu stellen. Sollte der Urlaub betriebsbedingt nicht genommen werden können, können die auch nicht Ende März verfallen. 

Auszahlung?

Kommentar von Desdemona64 ,

Ja, ist betriebsbedingt. Wenn sie nicht verfallen, ist es ja gut. Vielen Dank.

Antwort
von dadamat, 4

Dann hättest du bis 31.3. des Folgejahres Anspruch auf den Resturlaub. Eine Fristverlängerung kann bis 30.5. beantragt werden. Kann dann dennoch kein Urlaub " in natura" gewährt werden, muss er Geldmässig ausgeglichen / ausgezahlt werden.

Antwort
von Stadthalle, 18

Das BUrlG verbietet , dass Resturlaub finanziell abgegolten wird.

Der Grund liegt in der Bedeutung, die der Gesetzgeber dem Erholungsurlaub beimisst. Es soll verhindert werden, dass Arbeitnehmer aufgrund finanzieller Anreize auf ihren Erholungsurlaub verzichten.

Im Bundesurlaubsgesetz § 7 Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs ist alles geregelt .

Auch die Ausnahmen !

" ... (3) Der Urlaub muß im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden.

 Eine Übertragung des Urlaubs auf das nächste Kalenderjahr ist nur statthaft, wenn dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe dies rechtfertigen.

Im Fall der Übertragung muß der Urlaub in den ersten drei Monaten des folgenden Kalenderjahrs gewährt und genommen werden."

http://www.gesetze-im-internet.de/burlg/__7.html

Zeig das mal deinem AG und regele das bevor es zu spät ist .

 Gruß S... .

Antwort
von petrapetra64, 6

du musst die Tage nehmen und solltest sie rechtzeitig offiziell schriftlich beantragen (ist jetzt aber schon knapp bis Ende März bei 15 Tagen). Wird der Urlaub dann abgelehnt (weil keine Vertretung verfügbar ist, dann kannst du ihn auch später noch nehmen (sollte aber dann im April passieren).

Ansonsten verfallen die Tage Ende März. Ausser der AG bestätigt schriftlich, dass der Urlaub später genommen werden darf. Es ist nicht deine Sache zu entscheiden, ob eine Vertetung verfügbar ist. Du beantragst grundsätzlich deinen Urlaub und die Firma entscheidet es möglich ist oder nicht. Und die müssen sich um Vertretung bemühen. Geringfügig Beschäftigte können auch mal mehr Stunden arbeiten. Wenn du krank bist, muss sich ja auch einer finden.

Und 15 Tage alten Urlaub übertragen, das ist einfach zu viel, 2 - 3 Tage finde ich in Ordnung, die kann man auch immer mal einfach so nehmen, aber mehr sollte es einfach nicht sein, darauf solltest du achten.

Antwort
von greenhorn7890, 34

Die Tage müsstest du doch eigentlich mit in 2016 nehmen.

Kommentar von Desdemona64 ,

Das ist nicht das Problem. Ich habe nicht die Möglichkeit die Tage bis Ende März zu nehmen, da keine Vertretung für mich zur Verfügung steht. Verfällt er dann einfach?

Kommentar von greenhorn7890 ,

Das weiß ich leider auch nicht. Ansonsten würde ich darüber nachdenken, ihn mir ausbezahlen zu lassen.

Antwort
von GiannaS, 33

Die müssen bis zum 30.3. genommen werden, da sie ansonsten verfallen!

Kommentar von PeterSchu ,

Aber nicht, wenn es das Verschulden des Betriebs ist.

Kommentar von GiannaS ,

Aber nicht, wenn die Frist verpasst wird: der Urlaubsanspruch muss auf jeden Fall angemeldet werden!

Antwort
von Strolchi2014, 29

Der AG muss dir den Urlaub auszahlen.

Oder bestimmt eine Vertretung, wenn du Urlaub nimmst.

Kommentar von Desdemona64 ,

Darauf hab ich ihn schon angesprochen. Kommentar von seiner Seite:" Das überleg ich mir"     Was, wenn er sich bis April damit Zeit lässt? Hab ich dann noch rechtliche Möglichkeiten?

Kommentar von Strolchi2014 ,

Da ist nichts zu überlegen. Er muss dir ansonsten den Resturlaub geben.

Kommentar von Familiengerd ,

Der AG muss dir den Urlaub auszahlen.

Eine Auszahlung ist nicht erlaubt.

Sie ist nach der Bestimmung des Bundesurlaubsgesetzes ausdrücklich nur möglich, wenn der Urlaub wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht genommen werden kann.

Kann der Urlaub aus betrieblichen Gründen nicht genommen werden, bleibt der Urlaubsanspruch bestehen - er verfällt nicht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten