Frage von GameCheck24, 140

Was passiert mit Homosexuellen in der Hölle?

bitte keine unnötigen Kommentare. Kann ich ja eh nicht verhindern naja :D

Antwort
von Philipp59, 45

Hallo GameCheck24,

gar nichts, da es keine Hölle gibt! Über den Zustand der Toten sagt die Bibel: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [oder Grab], dem Ort, wohin du gehst" (Prediger 9:5,10).

Was bedeutet das? Nun, wenn es nach dem Tod kein Bewusstsein gibt, dann kann es auch keine Qual durch ein Feuer geben! Die Höllenlehre ist zwar weit verbreitet, doch ist sie zum einen unbiblisch und zum anderen stellt sie Gott in ein sehr schlechtes Licht.

Auch könnte man folgende Überlegungen anstellen: Wie könnte ein Gott, von dem gesagt wird, dass er "Liebe ist" , Menschen für ein relativ kurzes sündiges Leben von 70 oder 80 Jahren dann für immer bestrafen (1. Johannes 4:8)? In welcher Relation steht eine ewige Bestrafung zu einem zeitlich begrenzten Leben in Sünde? Und würde Gott wohl seinen Hauptgegner, Satan den Teufel, dazu gebrauchen, seinen Willen ausführen zu lassen und auf diese Weise eng mit ihm zusammenarbeiten?

Außerdem: Kein normal denkender und normal fühlender Mensch käme je auf die Idee, jemandem auch nur für kurze Zeit Qualen durch ein Feuer zuzufügen! Das Rechtssystem einiger Länder sieht für die schlimmsten Verbrecher "lediglich" die Bestrafung durch den Tod vor, niemals jedoch eine Bestrafung durch Qualen irgendeiner Art.

Gott solch ein Handeln zu unterstellen, gehört mit zu den schlimmsten Gotteslästerungen, die je begangen wurden. Das macht aus ihm einen rachsüchtigen und äußerst grausamen Gott, mit dem man am liebsten nichts zu tun haben möchte. Wie gegensätzlich ist doch das Bild, das die Bibel in Wirklichkeit von Gott zeichnet! Sie beschreibt ihn beispielsweise als einen Gott "barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit" (2. Mose 34:6). Oder wie es in einem anderen Bibeltext heißt: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; Gerecht und gerade ist er" (5. Mose 32:4).

 Die Bibel zeigt außerdem, dass durch den Tod sämtliche Sünden abgegolten sind. Sie sagt: "Denn wer gestorben ist, ist von [seiner] Sünde freigesprochen" (Römer 6:7). Egal, wieviel Sünden jemand im Laufe seines Lebens begangen hat, sie sind mit dem Tod bezahlt. Eine Bestrafung über den Tod hinaus gibt daher keinen Sinn und steht, wie gerade gezeigt, der Persönlichkeit Gottes völlig entgegen.

LG Philipp

Kommentar von Paguangare ,

Vielen Dank für die sehr ausführliche und vernünftige Antwort.

Allerdings ist die Bibel durchaus nicht widerspruchsfrei. Mit ihr lässt sich zu den meisten Punkten jedes Themas sowohl These als auch Antithese begünden. Siehe Antwort von Whitekliffs.

Bei jedem Evangelisten steht irgendwo, dass die Ungläubigen verurteilt werden, hinausgeworfen werden, als "Böcke" von den "Schafen" separiert werden, und unter "Heulen und Zähneklappern" irgendwo leiden müssen.

Kommentar von Philipp59 ,

Hallo pagunangare,

es freut mich, dass Dir meine Antwort gefallen hat! Die Bibel enthält allerdings nur Scheinwidersprüche und keine echten Widersprüche.

Es stimmt, aus den Evangelien (und auch aus anderen Bibelbüchern) geht hervor, dass die unverbesserlich Bösen einmal bestraft werden. Bei dem, was Du anführst, könntest Du an folgenden Bibeltext gedacht haben: "So, wie nun das Unkraut zusammengelesen und im Feuer verbrannt wird, so wird es beim Abschluß des Systems der Dinge sein. 41  Der Menschensohn wird seine Engel aussenden, und sie werden aus seinem Königreich alle Dinge herauslesen, die Anlaß zum Straucheln geben, und Personen, die gesetzlos handeln, 42  und sie werden sie in den Feuerofen werfen. Dort wird [ihr] Weinen und [ihr] Zähneknirschen sein" (Matthäus 13:40-42).

Wenn man diesen Text für sich allein liest, dann könnte er den Anschein erwecken, dass böse Menschen in einem Feuer gequält werden würden. Da jedoch, wie an anderer Stelle in der Bibel nachzulesen ist, der Mensch nach dem Tod ohne Bewusstsein ist, kann die Aussage Jesu in Matthäus 13:40-42 nicht wörtlich zu verstehen sein (siehe Prediger 9:5,10). Jesus und auch einige Schreiber der Bibel verwendeten den Begriff "Feuer", wenn es um das Gericht an den Bösen geht, im Sinne von ewiger Vernichtung.

Das geht z.B. aus dem hervor, was Jesus einmal mit Bezug auf die "Gehenna" den Müllabladeplatz vor den Toren Jerusalems, sagte: "Auch wenn dein Auge dich straucheln macht, so reiß es aus und wirf es von dir weg; es ist besser für dich, einäugig ins Leben einzugehen, als mit zwei Augen in die feurige Gehẹnna geworfen zu werden" (Matthäus 18:9). Könnte das, was Jesus hier sagte, als ein Hinweis auf die "Hölle" gewertet werden? Nein, denn die buchstäbliche Gehenna, also der besagte Müllabladeplatz bei Jerusalem, war kein Ort der Qual (denn niemand wurde bei lebendigem Leib dort hineingeworfen), sondern ein Ort der Vernichtung. Jesus veranschaulichte also mit diesem buchstäblichen Ort die ewige Vernichtung, die allen Bösen droht.

Das geht auch aus einer Prophezeiung Jesajas hervor, die auf den buchstäblichen Ort, die Gehenna, wie folgt Bezug nimmt: ".  .  .Darum siehe, Tage kommen‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚da man es nicht mehr Tọphet und das Tal des Sohnes Hịnnoms heißen wird, sondern das Tal des Tötens; und man wird im Tọphet begraben müssen, ohne dass es genug Platz gibt.   Und die Leichname dieses Volkes sollen den fliegenden Geschöpfen der Himmel und den Tieren der Erde zur Speise werden, ohne dass jemand [sie] aufschreckt" (Jeremia 7:32, 33). Wie der Prophet Jeremia hier also voraussagte, sollte das "Tal Hinnom" oder die "Gehenna" ein Ort für ein Massenbegräbnis werden. Doch mit keinem Wort wird hier erwähnt, dass an diesem Ort jemals Menschen buchstäblich gequält würden.

Das Resume, das man aus dem Gesagten ziehen kann ist, dass die Bibel an keiner Stelle lehrt, dass es einen Ort gibt, an dem Sünder für immer gequält werden. Wenn man auf Texte stößt, die scheinbar einen Widerspruch zu anderen enthält, so stellt man bei genauerem Hinsehen und unter Zuhilfenahme von Hintergrundinformationen in der Regel fest, dass es sich dabei nicht um einen echten Widerspruch handelt.

Ich hoffe, diese Informationen helfen Dir etwas weiter!

LG Philipp

Antwort
von Paguangare, 90

Ich weiß nicht, ob die Antwort "unnötig" ist. Aber die Hölle ist ein Konstrukt der menschlichen Vorstellung und nicht als reale Option für den Verbleib von Menschen nach ihrem Tode zu verstehen.

Ob nach dem Tode alles aus ist, oder ob sich nur Leib und Seele trennen, wobei der Leib verrottet bzw. verbrannt wird, und die Seele in die Ewigkeit eingeht bzw. wiedergeboren wird, ist eine Frage, die von verschiedenen Religionen bzw. Atheisten unterschiedlich beantwortet wird.

Die Seelen von homosexuellen Menschen haben zumindest keine Körperlichkeit, womit irgendetwas passieren könnte, was man sich so ausmalen könnte, wie es auf Bildern aus dem Mittelalter oder der Renaissance dargestellt wird (Folter, ewige Qual, Fegefeuer).

Meiner persönlichen Auffassung nach ist Homosexualität keine Sünde und wird auch von Gott nicht sanktioniert, weder vor noch nach dem Tode.

Kommentar von DoOoO ,

DANKE

Kommentar von seguiendo ,

Die Antwort ist meiner Meinung nach ganz und gar nicht unnötig, bloß die Frage ist etwas komisch, um es freundlich zu formulieren.

Danke!

Antwort
von Garlond, 41

Schau doch im Internet, wir leben in der Hölle, du kannst dich doch informieren, was hier mit Homosexuellen passiert.

Antwort
von Rixon, 60

Garnichts. Da es eine Hölle nicht gibt. Sie ist bloß ein Gedankenkonstrukt von Menschen, die Macht über andere haben wollen. Macht durch Angst. Ein sehr altes und sehr bewehrtes Mittel. Wie man an der Religion sehen kann.

Antwort
von nowka20, 12

gar nichts.

dort werden sie wie alle anderen menschen auch,von ihren erdensüchten gereinigt,

und dann geht es ab in ihre geistige heimat (wie alle anderen menschen auch)

Antwort
von ollikaly, 75

Die Vorstellung ist absurd. Sie würden kastriert werden. Sie hätten es ja nicht verdient ihre Sexualität auszuleben. Aber man muss schon eine Art Sadist sein, um solch eine Frage zu stellen?

Antwort
von Othetaler, 58

Nichts. Da es keine Hölle gibt.

Antwort
von Whitekliffs, 58

Also, in Johannes 3, 16 steht:

Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat. Gott sandte seinen Sohn nicht in die Welt, um sie zu verurteilen, sondern um sie durch seinen Sohn zu retten.  Wer an ihn glaubt, wird nicht verurteilt. Wer aber nicht an ihn glaubt, ist schon verurteilt, weil er nicht an den Namen des einzigen Sohnes Gottes geglaubt hat

http://bibelserver.com/text/NLB/Johannes3

Wer geht verloren (Hölle)? Wer wird gerettet (Himmel)? Wovon ist es abhängig?

Und was passiert mit denen, die verloren gehen? 

Dann wird lautes Weinen und Zähneknirschen ertönen, denn ihr werdet Abraham, Isaak, Jakob und die Propheten im Reich Gottes sehen, ihr aber werdet hinausgeworfen. 

Sagt Jesus, in Lukas 13

Antwort
von nonima, 67

Die "Hölle", von der in der Bibel die Rede ist, dient höchstens als eine Art "Purgatorium". Dabei geht es immer darum, dass man seine Liebe zu Gott und den Menschen entdeckt und aufhört, egoistische Muster zu bedienen. Egal bei welchem Thema.

Kommentar von Paguangare ,

Wenn man verstorben ist, hat man sowieso keine Handlungsmöglichkeiten gegenüber Mitmenschen mehr. Was soll es da bringen, unter großen Qualen in einem Feuer zu rösten? Dass man dann dadurch als Mensch "geläutert" wird, wie ein Metall, das von Schlacken befreit wird, halte ich für eine sehr schiefe Metapher. Ich kann die Vorstellung eines Purgatoriums nicht aus den Evangelien herleiten.

Antwort
von linda1429, 49

Es gibt keine Hölle...
Wir sind alle einfach irgendwann mal Dünger...

Antwort
von Solenostemon, 23

Im Islam dürfen eigentlich nur Männer in den Himmel, und da einem dort wenn man "Gut" ist 70 Jungfrauen erwarten... 

Aber ist eh egal weil Himmel und Hölle frei erfunden sind um beeinflussbare Menschen dazuzubringen das zu tuen was man will. 

In der Realität sind Homosexuelle solange in der Hölle bis sie aufhören gegen ihre Homosexualität anzukämpfen, wenn sie es akzeptieren das Gott ihnen diesen Weg vorgeschlagen hat dann können sie auch in den Himmel. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten