Frage von NaKommDoch, 92

Was passiert mit den obdachlosen die gestorben sind?

Habe gehört das die irgendwelchen Medizinstudenten zur Verfügung gestellt werden, die mit denen Anatomie spielen, mehrere Monate lang! bis es nur noch zerstückelte Leichen sind die dan mit anderen zerstückelten Leichen in einem großen Krematorium entsorgt werden!?!

Antwort
von Maxfile22, 47

Das ist von Gemeindeordnung zu Gemeindeordnung unterschiedlich.

In manchen Gemeinden einigt sich die zuständige Politik sie ohne weiteren Aufwand anonym einzuäschern und dann vergraben zu lassen. Das ist lustig denn so können mögliche Angehörige oder andere sie suchenden Personen sich noch lange vergeblich Mühe geben. Was aber manche Politik nicht interessiert.

In manchen Gemeinden wird immerhin noch mindestens eine religiöse Gemeinschaft verständigt damit sie von einem Glaubensritual begleitet werden können. Es gibt Gläubige denen es eine Herzensangelegenheit ist solchen Menschen wenigstens dann eine letzte Ehre zu erweisen.

In manchen Gemeinden ist es billiger die Verstorbenen irgendwo zu beerdigen. Dann natürlich an Stellen die kein Mensch als Grab haben will.

In manchen Gemeinden kann es immer noch vorkommen dass solche Tote der Rechtsmedizin oder Pathologie zur Verfügung gestellt werden. Dann in der Regel zu Lehrzwecken. Danach werden die Leichen entsorgt.

In manchen Gemeinden wird immerhin versucht eine Identität zu finden. Und danach entweder gleich bestattet oder eben sogar versucht Angehörige zu finden. Aber das ist mit Kosten verbunden. Wer aber obdachlos ist wurde eh schon von der Gesellschaft ausgegrenzt. Der ist der Gesellschaft keinen Cent mehr wert. Deshalb hat die Zahl der Gemeinden welchen Obdachlose diese Mühe wert ist auch stark abgenommen. Wir zahlen lieber Kirchensteuer, gehen Sonntags oder an einem anderen Tag in den Tempel um uns gegenseitig zu bewundern, loben uns unter der Woche sogenannter guter Taten möglichst öffentlich.

Es ist schön dass Du fragst. Viele Menschen sind trotz aller Mühe und mancher Fähigkeiten obdachlos geworden. Das geht sehr schnell heutzutage.

Antwort
von DFgen, 37

Nur, wenn ein Mensch selbst verfügt hat, dass sein Körper nach seinem Tod für medizinische Zwecke benutzt werden darf, wird er von den Studierenden ggf. "zerstückelt" - und später dann auf Staatskosten bestattet.

Liegt keine solche Verfügung vor, wird der Verstorbene bestattet. Die Kosten dafür werden von der Familie übernommen/ eingefordert - und wenn das nicht möglich ist, vom Staat getragen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob der Verstorbene obdachlos war oder nicht.

Antwort
von Griesuh, 40

Das was du hier beschreibtst ist reines Stammtischgeschwätz.

Die werden beerdigt wie jeder andere auch. Die Kosten trägt der Staat, wenn keine Angehörigen ermittelt werden können.

Sie werden jedoch nicht als versuchsobjekte für Medizin- Studenten verwendet.

Wenn diese eine Verfügung über die Zustellung in die Patologie unterschrieben haben, dann ja.

Antwort
von ersterFcKathas, 27

wer hat dir denn diesen unsinn erzählt.??. wenn  bei obdachlosen kein verwandter aufzutreiben ist übernimmt die gemeinde oder stadt die bestattungskosten , natürlich das billigste begräbnis das es gibt. wird also beerdigt wie jeder andere auch.. wenn er was anderes hinterlegt hat , was ja auch jeder andere kann... z.b. das er sich für die medizin zur verfügung stellt ,wird das sicher gemacht wenn bedarf besteht.. anonyme gräber gibt es auf jedem friedhof

Antwort
von brido, 41

Nur wenn sie es verfügt haben, wie jeder andere Bürger. Sonst je nach Religion, die Kosten zahlt die Famlie oder der Staat. 

Antwort
von Ku420Sh, 59

Jaman, so läuft das

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten