was passiert in der Vollnarkose genau mit meinem Körper?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Eine interessante Frage, deren Beantwortung Lehrbücher füllen würde. Es ist unmöglich , hier die Pharmakologie aller Narkosemedikamente auszuführen. 

Ich denke , du könntest dich erst mal auf einige wichtige Substanzen oder -gruppen beschränken, deren Wirkmechanismen gut bekannt und leicht zu erklären sind.

Opioide zum Beispiel (Fentan, Sufentanil etc) wirken auf Opiatrezeptoren im Zentralen Nervensystem. Dort gibt es mehrere Rezeptortypen, z.B. Mü und Kappa , die einerseits die schnerzstillende Wirkung vermitteln , aber eben auch die Nebenwirkungen (Übelkeit, Hemmung des Atemantriebs, Hemmung der Darmtätigkeit).

Muskelrelaxantien greifen an der neuromuskulären Wndplatte an, also an der Verbindung von Nerv zu Muskel, wo sie bestimmte Ionenkanäle hemmen, so dass die Aktionspotentiale nicht auf den Muskel weitergeleitet werden können und dieser maximal entspannt bleibt.

Narkotika, also die eigentlichen Schlafmittel, sind diverse Gruppen, die z.T. noch unbekannte Wirkmechanismen haben, wie beim Propofol. Andere Gruppen (Benzodiazepine, Barbiturate) sind dagegen recht gut bekannt , die Wirkmechanismen lassen sich googlen.  

Die volatile nicht, also gasförmigen Anästhetika greifen direkt in den Hirnstoffwechsel ein. Wie sie dahin kommen und das tun füllt wie gesagt Bücher.

Du siehst, deine Frage ist hier in der geforderten Genauigkeit nicht mal im Ansatz zu beantworten. Aber mit den oben genannten Stichworten und etwas Zeit kannst du im Netz sicher eine Menge Informationen finden. 

Viel Erfolg 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung