Frage von Ironnmike, 83

Was passiert genau wenn ich die Zündung betätige beim Auto, also was passiert alles bis der Motor selbstständig läuft?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 22

Die Zündung schaltet man an, damit wird Alles mit Strom versorgt das für den Motorlauf nötig ist, bzw auch alles Weitere im Auto das mit Zündung funktioniert. Die meisten Steuergeräte machen dann einen Funktionstest, zeigen ihre Bereitschaft mittels Kontrollleuchte an und lassen sie erlöschen wenn der Funktionstest positiv verlief.

Öldruckkontrolle sowie Ladekontrolle bleiben mindestens an weil ohne laufendem Motor Beides nicht vorhanden ist. Dann dreht man den Schlüssel weiter in die Startposition (oder drückt den Startknopf). Dadurch wird am Anlasser der Kontakt 50 mit Strom versorgt, einige Fahrzeuge schalten während dem Starten unnötige Verbraucher ab damit die höchstmögliche Startenergie vorhanden ist.

Am Anlasser ist dieser Kontakt 50 am Magnetschalter, gewissermassen ein Relais. Der Magnetschalter schiebt eine Verzahnung des Anlassers in die Verzahnung des Schwungrades vom Motor und schaltet dann den Strom für den E-Motor des Anlassers durch.

Über die Verzahnung wird die Drehkraft des Anlassers auf das Schwungrad übertragen, dadurch dreht sich die Kurbelwelle des Motors. Bei Wankelmotoren dreht die die Kreiskolben, aber bleiben wir bei den meisten Motorarten. Die Kurbelwelle bewegt mit deren Hubzapfen über Pleuelstangen die Kolben, nebenbei wird von der Kurbelwelle auch die Nockenwelle angetrieben die die Ventile an den Zylindern zur Kolbenbewegung passend betätigt. Auch angetrieben wird die Ölpumpe und alle Nebenaggregate (Wasserpumpe, Lichtmaschine, ...).

Nun gibt es Unterschiede ob Benziner oder Diesel. Beim Diesel kommt es zuvor gewöhnlich auch zum Vorglühen (weil Selbstzünder braucht der kalt evtl diese Hilfe damit der anspringt).

Bei beiden Motorarten gehen die Kolben in den Zylindern, gesteuert durch die Ventilbetätigung, der Reihe nach eine gewisse Prozedur durch, auch Takte genannt.

Bei Benziner wird Luft-Benzin-Gemisch angesaugt (bei Direkteinspritzern nur Luft und das Benzin wird erst im Brennraum zugemischt), verdichtet und mittels Zündkerze gezündet. Danach wird für einen Takt Kraft vom Kolben an die Kurbelwelle gegeben und schliesslich im letzten Takt die verbannte Luft ausgestossen.

Bei Diesel wird Luft angesaugt, verdichtet und mittels Einspritzung des Diesels wird dies gezündet. Auch da bringt der folgende Takt Kraft auf die Kurbelwelle und danach wird das Abgas ausgestossen.

Bei genügend Zündungen wird der Motor durch die Verbrennungskräfte am Laufen gehalten, der Antrieb vom Anlasser ist nicht mehr nötig, man lässt den Schlüssel los, der fällt wieder auf Zündposition zurück, die Klemme 50 am Anlasser erhält keinen Strom mehr, der Magnetschalter lässt los und zieht die Verzahnung des Anlassers wieder aus der des Schwungrades raus.

Nun könnte man noch lang und breit erklären welche Möglichkeiten der Gemischbereitung möglich sind, wie es zum Zündfunken kommt usw aber das würde langsam zu viel werden.

Kommentar von Jogie24 ,

Frag mich langsam wann unser machhehniker als Autor auf einem Buch steht. :grins.

Kommentar von machhehniker ,

Das fragt sich auch meine Frau.

Kommentar von Ironnmike ,

Perfekt den rest wusste ich schon aber trotzdem sehr gelungen 👍

Antwort
von guenterhalt, 40

wenn die Zündung eingeschaltet wird, wird auch gleichzeitig der Anlasser ( ein Elektromotor eingeschaltet).
Durch das Drehen der Kurbelwelle ( die bewegt  den (die) Kolben) kommt auch Benzin in den Zylinder. In einer bestimmten Stellung des Kolbens wir eine Spannung an die Zündkerze gegeben, die einen Funken erzeugt und das führt zu einer Explosion im Zylinder. An diesem Zeitpunkt kann der Anlasser ausgeschaltet werden und der Motor dreht selbst

Kommentar von Ironnmike ,

Ok, perfekt danke 👍

Kommentar von nixawissa ,

nix perfekt! Da läuft der Motor ja schon!

Expertenantwort
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 47

Die Zündung wird nicht betätigt, sondern eingeschaltet. Dadurch werden bei modernen Autos die Steuergeräte mit Spannung versorgt, was du am Aufleuchten der Kontrolllampen siehst. Mehr passiert nicht.

Antwort
von baumfrosch25, 49

Ein Motor läuft niemals selbstständig, jedenfalls kein klassischer Ottomotor :)

Kommentar von Ironnmike ,

Ja ich weiß, aber welches Teil bringt die Kolben denn zum arbeiten ?

Kommentar von R3lay ,

Der Anlasser.

Kommentar von ProNoScoper420 ,

du schreibst doch auch selbstständig diesen Kommentar, dann läuft der Motor auch selbstständig... oder nicht ?

Kommentar von Jogie24 ,

lol

Antwort
von R3lay, 42

Dann dreht der Anlasser den Motor an, und die Zündkerzen beginnen zu arbeiten.

Kommentar von DjxPainZ ,

Richtig 😉

Kommentar von ronnyarmin ,

Der Anlasser hat nichts mit der Zündung zu tun.

Kommentar von R3lay ,

Klar ist es richtig, sonst hätte ich es ja nicht geschrieben =P

Kommentar von Ironnmike ,

Ok, also ist der Anlasser mit der Kurbelwelle verbunden ?

Kommentar von 556er ,

Der Starter ist während dem Motorlauf nicht mit dem Schwungrad verbunden.

Beim Starten wird das Ritzel des Starters in den Zahnkranz des Schwungrades eingespurt. Da das Schwungrad mit der Kurbelwelle verbunden ist, wird so die Kurbelwelle in eine Drehung versetzt. Sobald der Motor läuft, wird das Ritzel wieder ausgespurt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten