Frage von bellacullen275, 58

Was passiert genau bei einem Frauenarzttermin?

Was passiert genau bei einem ersten Frauenarzt termin?

Antwort
von BrightSunrise, 30

Ich musste bei meinem ersten Frauenarzttermin noch nicht auf den "Stuhl".

Bei mir wurde ein Ultraschall gemacht und es wurden Fragen gestellt, z.B. "Wie groß/schwer bist du?", "Wann hattest du deine erste Periode?", "Ist deine Periode regelmäßig?"... sowas eben.

Als ich das erste Mal auf den "Stuhl" musste (zweiter Besuch), wurde die Gebärmutter abgetastet und ein Abstrich gemacht. Außerdem werden die Brüste abgetastet.

Es ist nicht so schlimm, wie man zuerst denkt, angenehm ist es aber dennoch nicht.

Grüße

Antwort
von pumuckl2007, 17

allo, ich bin 22 Jahren das erste Mal zum Frauenarzt gegangen.

Bin zu einem Mann gegangen. Bei diesem Arzt waren viele aus dem
Bekanntenkreis und viele aus der Familie. Hab zwei Jahre gebraucht bis
ich mich überwunden hab in der Praxis anzurufen und einen Termin zu
vereinbaren.

Als ich dann zum Termin kam, musste ich zwei Stunden im Wartezimmer
warten. Ich war schon vor dem Termin aufgeregt und durch das lange
Warten wurde es nur noch schlimmer. Gut das bei mir kein Blutdruck und
auch kein Puls gemessen wurden. Die Ergebnisse wären sonst jenseits von
Gut und Böse.

Der Arzt hat mich gefragt, was denn mein Anliegen ist bzw.
weshalb ich zu ihm gekommen bin. Hab ihm dann gesagt dass es mein
erster Besuch beim Frauenarzt ist und ich einfach mal abchecken lassen
wollte ob alles in Ordnung ist, zumal ich immer starke Schmerzen bei der
Menstruation hatte. Der Arzt hat mir dann alles erklärt (was zu so
einer Untersuchung dazu gehört, wie so eine Untersuchung abläuft…).

Der Frauenarzt hat dann noch einige Fragen gestellt, wie z.B.

• wann ich das erste Mal die Periode hatte

• Zykluslänge

• wie lange die Periode dauert

• wie stark die Periode ist

• ob bzw. welche Medikamente ich einnehme

• eigene Vorerkrankungen und auch die in der Familie

• ob man schon Geschlechtsverkehr hatte, wenn ja ob man verhütet, wenn ja mit welchen Methoden

Nachdem die Anamnese ausgefüllt war kam die Untersuchung. Ich musste
mich in einer Art kleinen Umkleidekabine untenrum ausziehen und durfte
dann auf dem Gynäkologischen-Stuhl Platz nehmen. Der Arzt war sehr
einfühlsam und hat jeden Schritt erklärt. Dumm von mir war nur dass ich
die Blase nicht entleert hatte. Klar, bin zu Hause kurz bevor ich weg
bin noch mal zur Toilette, aber nach 2 Stunden Wartezeit und bei der
enormen Aufregung hat sich die Blase schnell gefüllt. Hab es aber zuerst
nicht gemerkt, erst als ich auf dem Stuhl lag und er die Untersuchung
durchgeführt hat. Er hat zuerst von außen
alles begutachtet, dann mit dem Spekulum die Scheide und den Muttermund
angeschaut, den Abstrich gemacht (war nicht schmerzhaft aber ein
komisches Gefühl). Zum Schluss kam das Abtasten von Gebärmutter und
Eierstöcken. Dabei schiebt er 2-3 Finger in die Scheide und drückt mit
der anderen Hand auf den Bauch (war auch nicht schmerzhaft, nur die
volle Blase hat gestört). Dann hat er noch einen vaginalen Ultraschall
gemacht (ebenfalls nicht schmerzhaft, nur unangenehmes Gefühl). Durfte
mich dann wieder anziehen und sollte meinen Oberkörper frei machen damit
er die Brust abtasten kann (tat nicht weh). Dann durfte ich mich wieder
anziehen und er hat auf mich im Sprechzimmer gewartet. Er hat die
Ergebnisse mit mir besprochen, ich durfte noch Fragen stellen und schon
war alles vorbei.

Beim zweiten Besuch in dieser Praxis war der Ablauf ziemlich gleich (das Vorgespräch war nicht ganz so lang).

Fazit: Du braucht wirklich keine Angst vor dem Termin haben. Klar,
jedem ist so eine Untersuchung unangenehm und kein Vergnügen. Aber bis
jetzt haben es alle überlebt. Die Untersuchung ist schnell vorbei. Du
hast immer das Recht die Untersuchung abzubrechen wenn es dir zu
unangenehm wird.

Antwort
von Pubertiere, 12

Liebe Bellacullen275,

Der Besuch beim Frauenarzt ist ein Besuch wie jeder andere Arztbesuch . Vor der Untersuchung führst du mit deinem Arzt erst einmal ein ausführliches Gespräch. Es geht darum, Vertrauen aufzubauen und wichtige Informationen mitzuteilen. Auf dieses Gespräch kannst dich übrigens vorher vorbereiten. Folgende Dinge solltest du wissen:

-Alter, Gewicht und Größe
-Wann war die allererste Regelblutung?
-Wann war die letzte Regelblutung (erster Tag der letzten Blutung)?
-Wie lange dauert die Regelblutung ungefähr?
Bestehen Menstruationsbeschwerden (Regelschmerzen, Kopfweh vor der Blutung, Schwindelanfälle..)?
-Hast du immer wieder Unterbauchbeschwerden?
-Hattest du bereits Geschlechtsverkehr? (Diese Frage wird nur gestellt, weil sie für die Einteilung der Untersuchung von Bedeutung ist)
-Leidest du selbst oder jemand aus deiner Familie an einer chronischen Krankheit?
Hatte jemand aus deiner Familie schon einmal einen Herzinfarkt, Schlaganfall, Lungeninfarkt oder eine Thrombose?
Hast du Allergien? Wenn ja welche?

Außerdem solltest du, falls du Fragen hast, diese auf einem Zettel notieren.

Nach diesem Gespräch, entscheidet der Arzt ob eine Untersuchung nötig ist. Falls dir dies unangenehm ist, könnt ihr dies auch an einem anderen Termin machen. Sollte es dir angenehm sein, dich vollständig auszuziehen, kannst du einfach ein Kleid tragen. Dieses kannst du dann hochziehen und fühlst dich nicht so nackt.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

Deine Famke vom Pubertiere-Team.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten