Frage von hoth560, 252

Was passiert eigentlich, wenn Verkäufer das Kleingeld nicht annimmt, wenn man schon Auto getankt hat?

Hallo erstmal,

also das ist bei einem Freund von mir heute passiert. Er wollte alle seine 0,10 € - 0,20 € Münzen loswerden, indem er sein Wagen für 12€ getankt hat. Er hat das ganze Kleingeld (12 € in Münzen) den Verkäufer gegeben.

Der Verkäufer hat ihn dann böse angemeckert "nein, das muss ich nicht annehmen". Dann der Freund so: "Ja und. Sie müssen es annehmen. Geld ist Geld, egal wie und ich habe mein Wagen schon getankt". Dann hat der Verkäufer es sich anders überlegt: "Ok, ich machs, aber ich muss nicht.", und hat das ganze 12€ Münzgeld angenommen.

Meine Frage ist jetzt: Was würde eigentlich passieren, WENN der Verkäufer die 12 € in Münzen nicht annimmt, obwohl der Kunde schon Den Wagen getankt hat ? Sollte der Verkäufer die Polizei anrufen ? Oder wird eine 12€ Rechnung an den Kunden geschickt?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PinguinPingi007, 77
Was würde eigentlich passieren, WENN der Verkäufer die 12 € in Münzen nicht annimmt, obwohl der Kunde schon Den Wagen getankt hat ? 

Dann muss der Käufer zum Geldautomaten laufen und Geld abheben.

Wenn kein Geldautomat in der Nähe ist, dann lässt er seinen Personalausweis da und geht Geld holen.

Sollte der Verkäufer die Polizei anrufen ? 

Bringt ihm nichts.

Oder wird eine 12€ Rechnung an den Kunden geschickt?

Das hängt von der Tankstelle ab. Dazu benötigt der Käufer aber seinen Personalausweis, um seine Daten zu validieren.

Über 50 Münzen kann der Verkäufer verweigern.

Antwort
von hunos, 31

Es gibt sogar ein Wikipedia-Artikel, potz blitz (das meine ich jetzt ohne Ironie in Bezug auf den nächsten Passus): https://de.wikipedia.org/wiki/Kleingeld

Auszug: "Bis zu welcher Menge an Münzen die Annahme von Kleingeld im Handel zumutbar ist, regelt das Münzgesetz
bzw. die EG-Verordnung Nr. 974/98. Gesammeltes Kleingeld kann in der
Regel bei den Landeszentralbanken oder der Hausbank getauscht werden."

Antwort
von signk, 62

Erstmal ist es eine total bescheuerte, provokante., aber wie ich das hier so lese, nur eine theoretische Frage / 'Idee'..

- man sollte sich in seiner kranken Birne immer im klaren sein, provoziere ich etwas, muss ich mich über die passende Reaktion nicht wundern 

- da in solchen Fällen nur eine begrenzte Anzahl an Münzen angenommen wird, derjenige aber angeblich nicht anders zahlen will, ist der komplette Preis selbstverständlich nicht bezahlt.  Betreffender muss dann Rest vom Bankautomat besorgen oder per Karte bezahlen.  Ausweis zb. bleibt dann als Pfand an der Tankstelle. 

Wird seitens des 'ach so schlauen Heldens' rumgezickt oder anderweitig n' lauten gemacht, sofort die Polizei verständigen.., die klären dann alles weitere. 

Solche 'Aktionen' sind Kindergartenniveau.., erschweren den Tagesablauf eines Kassierers.., dienen nur der Provokation. 

Antwort
von tweir1947, 38

Es gibt nun mal solche Leute, die ziemlich pingelig sind. Der Verkäufer muss bis zu 60 Münzen annehmen, alles oben drüber kann er dann ablehnen. Es kann zwar nervig sein, aber dann müsste man das Geld irgendwie wechseln.

Kommentar von signk ,

dann bist du sicherlich auch nicht so pingelig wenn du nach jedem Bareinkauf 60 Münzen Wechselgeld bekommst, right?!! 

die Wartezeit / Aufenthaltsdauer für's korrekte Abzählen der Münzen hast du sicher und erwartest sie auch von hinter dir stehenden Kunden, ebenfalls richtig, ne??!! 

kopfschüttel.. 

Vielleicht erst logisch überlegen bevor man antwortet, was hältst du davon?!!! 

Antwort
von Rheinflip, 109

60 Münzen sind die Obergrenze.  Mehr muss nicht akzeptiert werden.  Die Tankstelle  hatte den Wagen dabehalten können,  bis der Käufer zahlt.  

Kommentar von Wakeup67 ,

Den Wagen dabehalten???? Ist klar, ne.

Kommentar von Rheinflip ,

Ja, da das Benzin nicht bezahlt wurde,  bleibt es an der Tanke. 

Kommentar von Wakeup67 ,

Es wurde aber bezahlt. Wegen 12 Euro rückt keine Polizei an. Mit 10, 20 und 50 cent bleiben wir auch im Bereich der akzeptablen Menge an Kleingeld. 

Kommentar von Rheinflip ,

Gehen wir mal von deutlich mehr als 50 Münzen aus, ok? Dann ist es nicht zumutbar das Geld anzunehmen.  Auch ausländische Währung oder Briefmarken sind kein akzeptiertes Zahlungsmittel.  Der Verkäufer kann die Herausgabe der Ware verweigern,  bis bezahlt wurde.  Damit kann er auch fordern,   das Auto  bis zur Bezahlung am Platz zu belassen. Meist wird es auf Pfand und später zahlen  hinaus laufen.  Die Tanke will verkaufen und keinen Kleinkrieg.  

Antwort
von exxonvaldez, 73

Da die Tankstelle die Münzen nicht anehmen muss, hat dein Freund praktisch kein Geld dabei.

Die Lösung ist also die gleiche, als hätte er kein Geld dabei.

Ich vermute: Er muss einen Pfand da lassen und seinen Ausweis zeigen. Der Kassierer notiert sich Namen und Adresse für den Fall, dass das Geld dann doch nicht kommt.

Antwort
von ObscuraNebula, 141
Meine Frage ist jetzt: Was würde eigentlich passieren, WENN der Verkäufer die 12 € in Münzen nicht annimmt, obwohl der Kunde schon Den Wagen getankt hat ? 

ich denke mal der kunde muss das auto stehen lassen sich zur nächsten bank begeben und oder mit karte zahlen

Antwort
von Lightman95, 143

ist dann quasi so als hätte der kunde kein geld dabei. Dann muss er auch eine Lösung finden. Kartenzahlung. Jmd bringt geld. Oder ne abmachung mit dem tankstellenmenschen

Antwort
von xJunK, 161

Wenn er schon getankt hat,und kein "größeres" Geld hat dann muss er das wohl annehmen(glaube ich jedenfalls)

Kommentar von signk ,

Nein, muss er nicht. 

Antwort
von lesterb42, 45

Gegenfrage: Das war jetzt nicht zu vermeiden?

Antwort
von axoni, 123

Naja selber schuld wenn man erst tanken lässt und dann bezahlen ;). Ich hätte es auch angenommen, anstatt die polizei oder rechnungen zu schreiben. 

Kommentar von nurromanus ,

"Die Polizei schreiben"? Berichte doch bei Gelegenheit, wie das geht.

Antwort
von bubukiel, 39

Was soll daran denn so problematisch sein ?

Lege ihm das abgezählte Geld auf den Tresen und verabschiede dich nett und höflich. Nichts wird passieren. Schon mal gar nicht, dass das Auto "beschlagnahmt" wird.

Kommentar von signk ,

Falsch. 

Kassierer muss diese Münzen nicht annehmen.  Ist für keinen Kassierer zumutbar.., weiß auch jeder der bei klarem Verstand ist. 

Einfach superviel Kleingeld hinlegen und verschwinden ist nicht. 

Logischerweise geht man auch nicht mit 1 / 2 Cent Stücken bei Aldi, Lidl, Edeka, ect.. einkaufen und bezahlt etwas im Wert von 5 €.  - ..genau um solchen 'Genies' wie dir Einhalt zu gebieten.. 😁 

Viele Gesetze wären eigentlich unnötig wenn man mal seinen Verstand nutzen würde.., "Dank" euch gibt's für jeden Sche!ß Gesetze.!! 

Kommentar von bubukiel ,

Die Frage war: Was passiert....

Es wird nichts passieren und der Kassierer wird sich auch wieder beruhigen. Hinweise auf Polizei und Co sind Blödsinn. Ich habe meinen Rechnungsbetrag gezahlt und auch nichts geprellt.

Kommentar von signk ,

Hast dann bezahlt wenn er diese enorme Menge an Münzen annimmt!! - muss er aber aus logischen und nachvollziehbaren Gründen nicht. 

Ergo: hast du auch nicht komplett bezahlt. Wenn sich der Kassierer aus nachvollziehbaren Gründen nicht beruhigt, hast du als Kunde für die ordnungsgemäße Bezahlung zu sorgen. 

Willst du das aus sturen oder sonstwelchen bekloppten Gründen nicht, bist du erst entlassen, wenn der Bezahlvorgang abgeschlossen wurde. 

Blödsinnige Spielchen wie sie von euch angestrebt werden, braucht kein Mensch.  Entbehrt jeder Logik.!! 

Kommentar von bubukiel ,

Du bist wahrscheinlich auch dafür, dass das Bargeld ganz abgeschafft wird. Ich zahle dann demnächst die Kugel Eis mit Kreditkarte. Lächerlich.

Diese 50 bis 60 Münzenregelung gibt es meines Wissens nach nur in Deutschland.

Kommentar von signk ,

Was du jetzt von dir gibst ist Blödsinn.., weißt du genau. 

Es geht nicht generell um Bargeldlos oder nicht.., es geht um unlogisches, unsinniges, nicht nachvollziehbares 'in Mengen Kleingeld im Einzelhandel loswerden', weil man kein Bock hat zur Bank zu gehen um da sein Klimpergeld einzutauschen was sich angesammelt hat.

Ja, Gott sei Dank gibt es diese Münzenregelung bzgl der Abgabe im Einzelhandel, sonst gibt es wahrscheinlich genügend Voll!d!oten, die tütenweise die Talerchen anschleppen würden.. 

Kommentar von bubukiel ,

Die Banken verlangen für das Umtauschen von Kleingeld eine Gebühr.

Antwort
von DasMaik0220, 125

Ab 50 Münzen darf er das Gld verweigern.

Kommentar von hoth560 ,

Ja, ich WEIß.  Versuch mal bitte diese Frage zu beantworten: 

Was würde eigentlich passieren, WENN der Verkäufer die 12 € in Münzen nicht annimmt, obwohl der Kunde schon Den Wagen getankt hat ? Sollte der Verkäufer die Polizei anrufen ? Oder wird eine 12€ Rechnung an den Kunden geschickt?

Kommentar von Elfi96 ,

Dann muss der Kunde mit großen Scheinen zahlen oder mit Karte. 

Kommentar von bubukiel ,

Vielleicht kann er es verweigern es anzunehmen. Was will er aber machen wenn ich es ihm auf den Tresen lege und gehe ?

Leute, macht das Leben doch bitte nicht komplizierter als es schon ist. Wir haben doch ganz andere und wichtigere Probleme.

Kommentar von DasMaik0220 ,

Wenn du es ihm auf den tresen legst und gehst, es sich bei dem geld jedoch um eine unzumutbare menge handelt  (50 Münzen plus), zählt das als diebstahl und er kann die polizei rufen.

Expertenantwort
von fuji415, Community-Experte für Auto, 20

Ist das Geld passend vorher abgezählt  sollte und muss es angenommen werden  da wird auch die Polizei sagen . 

Das mache ich auch von Zeit zu Zeit wen es sich so viel angesammelt hat um für 20-30 Euro zu Tanken die sind auch dankbar an der Tanke  dann müssen sie nicht so oft zur Bank für Kleingeld . 

Und auch im Supermarkt kann die das  an der Kasse nicht ablehnen wen die Schlange hinter einen nicht zu lang ist .

Da war der an der Kasse an der Tanke wohl zu faul um zu zählen sie dürfen nur 1 -2 Cent Münzen in diesen Mengen 10-15 Euro ablehnen das ist wahrlich zu viel arbeit .

Kommentar von bubukiel ,

Ich hatte gerade vor ein paar Tagen den Fall, eine ältere Dame hat beim Discounter eine Rechnung von 19,80 Euro mit einem 500,- Euroschein bezahlt. Das war zwar ärgerlich für die Schlange hinter ihr aber auch wieder ganz lustig. Niemand hat sich beschwert. Es musste zwar der Marktleiter gerufen werden, der hat es aber ganz souverän erledigt.

Kommentar von DasMaik0220 ,

Nein. Ab 50 Münzen darf der Kassierer das Geld ablehnen. Da kann selbst die Polizei nichts gegen tun.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community