Frage von BlueIsland, 34

Was passiert eigentlich wenn man im Onlineshop sachen einkauft diese dann aber zu jemand anderen schicken lässt?

Hallo liebe Community,

Ich hab mich immer gefragt was eigentlich passiert wenn man in einem Onlineshop ganz viele sachen kauft per Rechnung, diese sachen aber zu jemand ganz anderen zukommen lässt mit den Klamotten & der Rechnung im Paket.

Man hat ja fast immer 14 Tage zeit das Geld dann zu überweisen, was aber wenn wie gesagt man diese Sachen an jemand anderen zukommen lässt um ihn eins auszuwischen? MUSS er dann alles zahlen oder kann er was dagegen tun? Wenn ja was?

Leute, ich hab das nicht vor! Werde ich auch niemals machen, so herzlos bin ich nicht. Ich hab mich das einfach immer gefragt weil eigentlich kann das ja jeder machen jederzeit einfach aus hass?

Danke für alle Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Xipolis, 8

Der Empfänger der Ware muss gar nichts machen, da er nicht der Vertragspartner des Onlineshops ist. Er kann in dem von Dir beschriebenen Fall die Ware in Gebrauch nehmen oder entsorgen, ganz wie er will. Er muss diese auch nicht zurückschicken.

Die Ausnahmeregelungen greifen hier nicht, da der Empfänger weder der Besteller ist, noch wurde die Ware irrtümlich an ihn zugestellt.

§ 241a BGB

Unbestellte Leistungen

(1) Durch die Lieferung beweglicher Sachen, die nicht auf Grund von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen oder anderen gerichtlichen Maßnahmen verkauft werden (Waren), oder durch die Erbringung sonstiger Leistungen durch einen Unternehmer an den Verbraucher wird ein Anspruch gegen den Verbraucher nicht begründet, wenn der Verbraucher die Waren oder sonstigen Leistungen nicht bestellt hat.

(2) Gesetzliche Ansprüche sind nicht ausgeschlossen, wenn die Leistung nicht für den Empfänger bestimmt war oder in der irrigen Vorstellung einer Bestellung erfolgte und der Empfänger dies erkannt hat oder bei Anwendung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt hätte erkennen können.

(3) Von den Regelungen dieser Vorschrift darf nicht zum Nachteil des Verbrauchers abgewichen werden. Die Regelungen finden auch Anwendung, wenn sie durch anderweitige Gestaltungen umgangen werden.

Antwort
von Finchenn, 19

Ganz einfach die werden dort erst einmal anrufen die werden die ganzen daten durchgeben wenn sie das wirklich nicht bestellt haben besteht ihnen 3 möglichkeiten 

A) zurück schicken 

B) zur polizei die verfolgen von welchem pc es gekauft wurde (die finden alles raus) 

C) wenn sie schlau sind nehmen sie das paket erst gar nicht an weil sie wissen das sie es nicht bestellt haben ( was man darf der postbote nimmt es wieder mit und es wird zurück gesendet) 

Kleiner Tipp: zahlen müssen sie nichts also lohnt es sich nicht;) 

Antwort
von herja, 12

Hi,

das funktioniert so natürlich nicht.

Es gibt im Onlinegeschäft eine Lieferadresse und eine Rechnungsadresse.

Und natürlich Name und Anschrift des Bestellers.

Kommentar von Finchenn ,

Ja klar aber wenn er so tut als wäre er der ... ich weis natürlich das es nicht geht nur ihrer grund zählt nicht wirklich;) 

Kommentar von herja ,

Wenn sich so ein Betrug herausstellt, kann man ja auch sehr leicht die IP-Adresse des wahren "Bestellers" herausfinden und dann bekommt der "böse Besteller" plötzlich Post vom Staatsanwalt.

Kommentar von Xipolis ,

Da der Onlineshop die Bestellung nachweisen muss er in dem Fall Strafantrag wegen Betrugsverdacht stellen und dabei wird dann von den Verfolgungsbehörden versucht über die verwendete IP-Adresse den tatsächlichen Besteller zu ermitteln.

Antwort
von catweasel66, 19

wenn es mich betreffen würde, dann schicke ich die sachen zurück

hast aber recht,ne methode um jemanden in den wahnsinn zu treiben.5 rasenmäher und 8 schlauchboote braucht man nicht wirklich ....


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community