Frage von Liberty1905, 2.307

Was passiert eigentlich mit der Türkei im Jahre 2023?

Es wurde ja im letzten Wahlkampf sehr viel geworben, dass 2023 das Zieljahr schlechthin ist, jedoch wurde nichts detailliertes gesagt. Was passiert nun im Jahre 2023?

Antwort
von tcmert, 2.093

Dann wil die Türkei unter den 10 stärksten Wirtschaftsmächten sein.

Antwort
von surfenohneende, 1.940

Was passiert eigentlich mit der Türkei im Jahre 2023?

Erdogan wird langsam Islamischer-(Rechtsextremer) Diktator ... der noch gewollt ist von den Türken, bis zum Verlieren im Nächsten Krieg ....Osmanische Reich reloaded

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-08/recep-tayyip-erdogan-tuerkei-zukunft

Antwort
von MuscleMind, 1.889

Wenn die Regierung hoffentlich stabil bleibt und nicht wechselt (was die türkei ins chaos stürzen würde), dann hat die Türkei ab 2023 uneingeschränkten Zugriff auf die eigenen Rohstoffe.
-> Türkei wird wirtschaftlich mächtiger und unabhängiger von ausländischen rohstoffimporten.

Antwort
von Brownwolf, 1.731

Die Türkei musste nach dem ersten Weltkrieg einen Vertrag unterschreiben, indem sie ihre eigenen Rohstoffe nicht selbst verwalten durfte und noch etliche andere wirtschaftliche Einschränkungen. Der Vertrag von Lausanne

https://de.wikipedia.org/wiki/Vertrag_von_Lausanne

Kommentar von Liberty1905 ,

Ja aber es steht nirgendwo wann der Vertrag endet. Endet er denn wirklich im Jahre 2023?

Kommentar von Brownwolf ,

Der Vertrag läuft genau 100 Jahre, also bis 2023

Kommentar von Francesca1603 ,

Das ist totaler Quatsch @Brownwolf!

Woher hast du so einen Mist???

Der Vertrag von Lausanne hat kein Enddatum! Es ist ein Abkommen, das geschlossen wurde, um nach dem Krieg die Territorien unter den Siegermächten aufzuteilen. Das Abkommen jährt sich 2023 - ja. Für die Türkei deshalb ein wichtiges Datum, weil die Republik Türkei, so wie sie in ihren Grenzen besteht, 100 Jahre alt wird.

Oder denkst du allen ernstes, dass auch nur irgendein Land / eine Regierung auf dieser Welt ein Abkommen beschließt, wonach seine Landesgrenzen nur für 100 Jahre bestand haben und dann neu ausgehandlet werden?! So einen Schwachsinn macht kein Mensch. Um die ehem. Grenzen der Türkei zurück zu erlangen, müsste Erdogan schon Krieg mit seinen Nachbarländern anfangen.

Und die Türkei musste das auch nicht unterschreiben. Das wurde von Atatürk, Churchill und Co. so verhandelt (geben und nehmen).

Erdogan hat sich in den Kopf gesetzt, bis 2023 seine Großbauprojekte fertigzustellen (dritte Autobahnbrücke über dem Bosporus, den größten Flughafen Europas und einen Kanal, der den Bosporus als Route für Frachtschiffe entlasten soll). Außerdem hatte er das Ziel, die Türkei bis 2023 zum EU-Mitglied zu machen. Zudem möchte er bis 2023 die jährliche Wirtschaftsleistung der Türkei von 742 auf 2000 Milliarden Dollar steigern und das Pro-Kopf-Einkommen von 11 300 auf 25 000 Dollar.

Allerdings wird er zumindest seine wirtschaftlichen Ziele kaum erreichen. Experten prognostizieren schon seit Jahren, dass die Wirtschaftsbalse der Türkei platzt und derzeit ist die türkische Wirtschaft tatsächlich auf dem absteigenden Ast.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) fiel im dritten Quartal 2016 auf 1,8 Prozent als im Vorjahr, die Exporte sanken um sieben Prozent, die Tourismusbranche knickt ein aufgrund des anhaltenden Terrors und der Politik Erdogans und der türkische Lira verliert immer mehr an Wert. Deshalb hat Erdogan seine Bürger auch aufgerufen ihre Doller in Lira umzutauschen, um deren Kurs zu stützen. Das alles wird wenn überhaupt aber nur kurzfristig was nützen. Und die Gespräche über einen EU-Beitritt liegen derzeit auch brach.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community