Was passiert beim Psychologen beim ersten Besuch?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das kommt als erstes natürlich mal darauf an, was du hast, ob du was hast und wie sich das äußert. Jenachdem werden ganz unterschiedliche Fragen gestellt.

Dein Vater muss nicht mit zu der Besprechung kommen! Das ist ganz wichtig. Wenn du das nicht willst, muss er im Wartezimmer bleiben. Und auch die Psychologin unterliegt einer gewissen Schweigepflicht und sie darf deinen Eltern nichts erzählen, es sei denn, der Verdacht liegt nahe, dass du dich oder andere in ernsthafte Schwierigkeiten bringen könntest (Suizid o.ä.). Dann wäre aber auch der Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik sinnvoll.

Es wird so Ablaufen, dass ihr erstmal zusammensitzt und sie dich ein paar Fragen fragen wird, zu deinem Befinden, wie es mit Freunden aussieht, ob du viel unternimmst etc. damit sie sich eben ein Bild von dir machen kann :) Das ist alles überhaupt nicht schlimm, oft wird das viel viel schlimmer geredet, als es in Wirklichkeit ist.

So geht es dann mit Fragen weiter, bei den ersten Terminen wird eigentlich nichts weiter gemacht außer geredet, eventuell kommen dann bei späteren Sitzungen auch Übungen oder Aufgaben hinzu, die du lösen musst.

Am Ende kannst du dann entscheiden ob du weiter zu ihr gehen willst oder nicht und dabei kannst du sie natürlich auch fragen ob sie es für sinnvoll halten würde. Wenn du aber schon im vornerein eigentlich nicht zu einer Psychologin willst, wird sie dir auch nicht helfen können wenn du wirklich Probleme haben solltest :)

Und denk immer daran:

Verstell dich nicht! Es ist überhaupt nicht schlimm wenn du nicht auf jede Frage antworten kannst/willst, dafür haben Psychologen vollstes Verständnis, schließlich machen sie das nicht zum ersten Mal. Und sie wird dir auch nicht böse sein wenn du sie beim reden nicht anschaust oder so :) Mach dir keinen all zu großen Kopf darum und lass es auf dich zukommen :) am Ende wirst du sichtlich erleichtert sein :)

Ganz viel Glück für die Zukunft von mir

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

DU  selbst entscheidest, was Du an diesem Probetag erklärst, und ob Du ein GEMEINSAMES Fortkommen für sinnvoll erachtest.

Wenn nicht: haben die anderen Pech gehabt, denn sie müssen dann, zusammen mit Dir, eine andere Lösung finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn dein Vater sich Sorgen macht, dann solltest du froh darüber sein und umsonst macht er keinen Termin dort aus.

Die Psychologin hat Schweigepflicht und dein Vater muss gar nicht bei dem Gespräch dabei sein.

Was ist so schlimm daran, dass dein Vater einiges weis? Eigentlich sollten die Eltern eine Anlaufsetlle sein, denen man sich anvertrauen kann und die einem auch helfen können.

Gewisse Dinge will man vielleicht auch nicht mit den Eltern sprechen und genau dafür gibt es Psychologen, die auf Probleme von Jugendlichen geschult sind und die dir helfen können und dir Wege aufzeigen, wie du mit deinen Problemen besser fertig werden kannst.

Was auf dich zukommt? Stelle dir vor du bist bei deinem Arzt im Sprechzimmer und er stellt dir ein paar Fragen.

Lasse das auf dich zukommen, es hat noch jeder die Sitzungen überlebt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du willst bleibt dan nVater draussen und sie wird auch nichts weiter erzählen es bleibt alles unter euch ausser du willst mal eine beurteilung dann schreibt sie eine.Sie wird mit dir über deine Probleme reden wollen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie wird die erstmal oberflächliche Fragen stellen, die eigentlich so gar nichts mit deinem Problem zu tun haben. Danach wird sie dich durch die Fragen zum Problem heranführen und das Problem von dir gesagt bekommen / vielleicht aber auch nicht. Diese Kommunikation ist eigentlich von Psychologe zu Psychologe komplett unterschiedlich.

Wie auch ein Arzt hat sie eine Schweigepflicht, und darf nichts in zweite Hand geben, was ihr beiden besprochen habt. Daran halten sich auch alle. Wenn sie es für wichtig hält, dass dein Vater dies weiß, wird sie sich vorher fragen. Wenn du dennoch Nein sagst, wird sie nichts weiter geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SoLoAi
04.07.2016, 22:47

Aber beim ersten Besuch ist mein Vater mit mir kann ich das denn nicht ohne ihn machen? und wird sie dann die fragen vor ihm stellen?

(Bin 14)

0
Kommentar von Caatriicee
05.07.2016, 09:12

Du kannst sagen, dass du das Gespräch alleine, also ohne deinen Vater mit der Psychologin führen möchtest. Dann wirst du das auch dürfen ! :-)

0