Frage von champa007, 178

Was passiert bei einer Entmündigung wenn man sowieso schon einen Betreuer hat?

Hallo, ich bin seit kurzem 18 und habe einen Betreuer zugewiesen bekommen weil ich Angeblich mein leben nicht allein regeln kann. Soweit ich weiß, hat mein Betreuer schon die Vermögensfürsorge und das Aufenthaltsbestimmungsrecht, er regelt alles geschäftliche.

Ich habe gleich nach meinem geburtstag mehrere Handyverträge abgeschlossen und 2 Konten mit einem Dispokredit eröffnet. Da ich vorher schon viele Schulden hatte und seit mehreren Monaten Arbeitslos bin wurden jetzt mehrere Gerichtsverfahren eingeleitet unter anderem auch noch wegen alten Ratenzahlungen die ich nicht mehr zahlen kann.

Auf jeden Fall meint mein Betreuer, dass ich uneinsichtig bin und immer mehr in meine Probleme gerate und jetzt hat er ein Verfahren eingeleitet, dass ich entmündigt werde.

Meine Ausbildungsstelle habe ich nach wenigen Monaten verloren wegen psychischen Problemen, Depressionen, kaufsucht und Alkoholproblem. Mein Berufsberater kann mir nicht mehr helfen und hat angeordnet, dass ich erstmal in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht werden soll aber da werde ich nicht freiwillig hingehen und suche stattdessen aus eigener Kraft einen Job.

Meine Fragen: was ändert sich nach der Entmündigung für mich? Kann ich zwangseingewiesen werden? Welche finanzielle Unterstützung steht mir zu? Kann ich überhaupt entmündigt werden, und wenn ja, wie lange dauert so ein Verfahren?

Antwort
von UPL1X, 82

Nimm das bitte nicht böse:
Es klingt so, als würdest du selbst sehr wohl einsehen wie dein Verhalten ist und es klingt auch nicht danach, dass es dir so gefällt..
Nur habe ich den Verdacht, dass du da selbst nicht mehr rauskommen wirst.. ist ja auch nicht leicht!

Ich vermute dass du etwas Voreingenommen bzgl. der Einweisung bist.
Meistens wird in solchen Kliniken unterschieden. Es gibt somit einen geschlossenen Bereich, von dem du warscheinlich auch Geschichten und Mythen gehört hast. Und es gibt den "offenen" Bereich. Da du aus meiner Sicht nicht gefährlich für dich bzw. für andere bist, wirst du auch nicht in den geschlossenen Bereich eingewiesen.
Ich kenne mehrere Personen, die schon einmal in solch einer Klinik waren (im offenen Bereich) denen es gut getan hat und die auch keine Beanstandungen hatte. Viele davon sind sogar begeistert und haben einen großen Teil ihrer Probleme dort ablegen können!

Deshalb mein gut gemeinter Rat:
Lass dir dort helfen!
Ich bin mir sicher, dass ein tolles Leben auf dich wartet in dem du du selbst sein kannst, nur brauchst du vermutlich nur einen kleinen Schubser. :)

Ich hoffe für dich, dass es dir bald gut geht und du ein schönes Leben führen kannst, wünsche dir Viel Erfolg und hoffe dass ich helfen konnte! :)

LG

Antwort
von Ronox, 101

Es gibt keine Entmündigung und daher kannst du auch nicht entmündigt werden. Was du vermutlich meinst, ist, dass die Anordnung eines Einwilligungsvorbehaltes beantragt wurde. Das hat zur Folge, dass du für die meisten Rechtsgeschäfte die Zustimmung des Betreuers benötigst, da diese ansonsten unwirksam sind. Damit will der Betreuer verhindern, dass du dich durch weitere Verträge o.ä. noch mehr verschuldest. Aber natürlich muss das erst einmal durchgehen, wozu es auch ein ärztliches Gutachten geben wird.


Kann ich zwangseingewiesen werden?

Nein, das ist sehr unwahrscheinlich und kann nur bei akuter Fremd- oder Eigengefährdung geschehen.


Welche finanzielle Unterstützung steht mir zu?

Durch den Einwilligungsvorbehalt ändert sich in diese Richtung nichts.


wie lange dauert so ein Verfahren?

Das kommt auf die Auslastung des Betreuungsgerichtes an, aber das geht relativ schnell.

Ich kann dir nur raten, zu versuchen mit dem Betreuer zusammenzuarbeiten und deine Probleme in den Griff zu bekommen. Mit 18 Jahren hast du dafür glücklicherweise noch Zeit. Zumal du keinen verwirrten Eindruck machst.

Kommentar von Garfield0001 ,

natürlich gibt es die Entmündigung. aber das geschieht nicht einfach so und ohne Gründe.

Kommentar von user8787 ,

Es gibt in Germany seit 1992 KEINE Entmündigung mehr . 

Quelle wiki

Bei der Entmündigung handelt bzw. handelte es sich um eine gerichtliche Anordnung, nach welcher der Betroffene seine Geschäftsfähigkeit einbüßt und einen gesetzlichen Vertreter erhält. In Österreich ist die Entmündigung im Jahre 1984 durch die Sachwalterschaft ersetzt worden, in Deutschland zum 1. Januar 1992 durch den Einwilligungsvorbehalt, der im Rahmen eines Betreuungsverfahrens angeordnet werden kann. 

Antwort
von bumbettyboo, 90

Wenn du entmündigt bist, gibt es kein freiwillig.. Dann hast du keinerlei Entscheidungsrecht und wenn dir gesagt wird, du gehst in Therapie, dann gehst du.
Zwangseinweisungen dürfen nur in Akut Situationen vom Arzt durchgeführt werden und auch dieser muss innerhalb 24std einen richterlichen Beschluss haben.
Akutsituationen sind zb wenn du nachweislich eine Gefahr für dich selbst oder andere darstellst, oder gerade dabei bist dir das Leben zu nehmen.
Ob und in wie weit diese Akut Situationen bei dir vorhanden sind, muss man aber erstmal abklären, dass kann wiederum nur ein Psychiater oder auch Neurologe und deshalb wird dein Betreuer auch wollen, dass du erstmal in eine dafür vorgesehene Einrichtung kommst.

Wenn man so liest was du alles an Problemen hast, wäre es auch nicht verkehrt wenn du dem zustimmst. Das du dein Leben in den Griff bekommen möchtest etc in aller Ehren, find ich gut. Aber das is denk ich zuviel für dich alleine. Die Gefahr das du wieder abrutscht ist nicht zu vergessen und für mich klingt das so, als würde man sich ganz einfach nur sorgen um dich machen. Da wäre der erste Schritt deinerseits, dass Gespräch zu suchen und Hilfe anzunehmen.

Antwort
von Pudelwohl3, 90

Du kannst komplett die Kontrolle über Dein Leben verlieren.

Kommentar von champa007 ,

Was genau heißt das? Ich persönlich würde ja allein zurecht kommen aber wegen der Depression hab ich einen Betreuer und dass er mich entmündigt damit habe ich nichts zu tun.

Kommentar von Pudelwohl3 ,

Du meinst, Du hast damit nichts zu tun? Das wirst Du sehen. Er wird alles kontrollieren und bestimmen. Du verlierst alles, was man persönliche Autonomie nennt.

Antwort
von BertRollmops, 73

Den Begriff Entmündigung gibt es so nicht mehr. Du erhältst eine Betreuung, die einen Einwilligungsvorbehalt für bestimmte Rechtsgeschäfte hat, d.h. der Betreuuer kann seine Einwilligung verweigern, wenn Du einen Vertrag abschließen möchtest, kann Dich medizinisch Versorgen lassen, wenn Du die Notwendigkeit nicht mehr erkennen kannst etc.

Das bezieht sich eben auf bestimmte Bereiche wie Vermögenssorge, Aufenthalt, medizinische Versorgung..

Antwort
von Potts86, 73

Dir wird das Recht aberkannt selber entscheiden zu können um dich vor dir selbst zu schützen. Du solltest es auf jedenfall als Hilfe sehen und nicht als Strafe. Ohne diese Hilfe würdest du dein Leben ganz ruinieren. Es gibt Sachen wo man ohne Hilfe nicht mehr raus kommt.
Lass dich behandeln und Beginn nochmal von Null ganz ohne Schulden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community