Frage von Stevennnnnn, 33

Was passiert bei der Monokultur?

Antwort
von gadus, 15

Eine Monokultur bezeichnet man den wiederholten Anbau nur einer Kulturpflanze auf dem selben Acker.Monkulturen erhöhen zwar zunächst die
Erträge, infolge der Ausbreitung und Vermehrung von Schädlingen kommt es  häufig zu Ernteverlusten. Viele Pilzkrankheiten beim Getreide können an Strohresten und Unkrautüberresten im Boden überdauern und im naechsten Jahr Schaden anrichten.   LG  gadus

Antwort
von Max7898, 13

Bei einer Monokultur wird, meist von großen Konzernen, eine Pflanzensorte auf einem Feld angebaut. Wie der Name "Mono" schon sagt, wird nur diese eine bestimmte Sorte auf dem Feld angebaut, dies hat zu Folge, da die Pflanze Nährstoffe aus dem Boden nutzt, dass die Nährstoffe aus dem Boden sehr schnell ausgenutzt sind, da immer nur der gleiche Nährstof belastet wird. Wenn das Feld nicht bestimmte Brache Zeiten erhält, sprich Zeiten in denen nicht angebaut wird, führt dies dazu, dass der Ackerboden nach einer gewissen Zeit keine Nährstoffe mehr enthält und somit für die Landwirtschaft unbrauchbar ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten