Frage von halloschnuggi, 119

Was passiert, wenn man getauft wird?

Ich weiß das man irgendwie nass am stirn gemacht hat aber was das soll weiß ich nicht? Und der historische kontext interessiert mich auch, ich meine wie kann es sein das man christ wird wenn man am kopf nass gemacht wird? Sorry villeicht habe ich keine ahnung vom thema...

Antwort
von Flo834, 119

"nass am Kopf" stimmt nicht unbedingt, es gibt auch das Taufen bei dem man ganz unter Wasser getaucht wird, was ich persönlich auch sinnvoller finde. Die Bedeutung ist aber immer die Gleiche: Deine Sünden, dein "altes" Leben werden abgewaschen und du beginnst ein neues Leben mit Gott. So wurden schon die Anhänger Jesu und er selbst von Johannes dem Täufer im Jordan getauft. Es macht nicht "peng!" und du bist Christ, es ist nur der Anfang eines christlichen Lebens, du sagst "ab hier folge ich dir, Jesus, ich werde mich bemühen, nach deinem Willen zu leben" . Du kannst auch Christ sein, ohne getauft zu werden, denn viel wichtiger ist der Glaube selbst.

Antwort
von Fred4u2, 88

"Wie kann es sein das man Christ wird wenn man am Kopf nass gemacht wird?" Eine sehr gute Frage, sie trifft den Kern. In der Tat: Keiner wird Christ durch dieses Ritual, höchstens Mitglied einer sich christlich nennenden Kirche. Kirchen gibt es viele, Taufformen gibt es zwei. In den Großkirchen (katholisch, orthodox, evangelisch) werden meistens Babies selben auch Erwachsene durch wenige Tropfen Wasser auf die Stirn getauft. In der Bibel finden wir nur eine ganz andere Art der Taufe, dort wurden Menschen ganz im und unter Wasser gebracht, als Symbol des Sterbens des alten sündigen Menschen ; dann kommt der Täufling wieder hoch aus dem Wasser als Symbol der Auferstehung Jesu Christ und als Symbol eines neuen Lebens mit Christus. Das griechische Wort für taufen im Neuen Testament ist baptízein (βαπτίζειν) und bedeutet so viel wie ein- oder untertauchen, Paulus verdeutlicht diese Bedeutung ganz klar im 6.Kapitel des Römerbriefes. Dadurch das die Kirche das Ritual der Taufe aus pragmatischen Gründen (weniger Wasser notwendig) veränderte ging auch die symbolische Bedeutung wie von Paulus beschrieben verloren. Die ursprüngliche Taufe wurde erst in viel viel späteren Jahrhunderten im Rahmen von Reformationsbestrebungen wiederentdeckt, und wird heute nicht nur von Baptisten praktiziert.  http://www.evangelikal.de/taufe.html

Antwort
von JTKirk2000, 53

Ich weiß das man irgendwie nass am stirn gemacht hat aber was das soll weiß ich nicht?

Das ist zumindest die Art der Taufe, die es seit der RKK gibt. Die eigentliche Taufe zur Zeit Christi geschah aber in einem Gewässer durch Untertauchen und allein zum Zwecke der Sündenvergebung. Außerdem war es zur Zeit Christi offenbar üblich Erwachsene zu taufen, denn auch Jesus war erwachsen als er getauft wurde.

Was passiert, wenn man getauft wird?

Heutzutage ist es ein Aufnahmeritual der jeweiligen Religion. Oft werden auch Kleinkinder getauft, die noch unschuldig sind, denn niemand ist für das verantwortlich, was andere getan haben, seien es auch die Vorfahren. Die Erbsünde hat keine biblische Grundlage und die Sterblichkeit ist keine Strafe, sondern eine Möglichkeit, in die Gegenwart Gottes zurückzukehren.

Wie die Taufe im Einzelnen aussieht, was dabei so alles an Details geschieht, unterscheidet sich von einer Religion zur anderen, und, wenn man es genau genug nimmt selbst von einer Gemeinde zur anderen, vielleicht sogar von einer Taufe zur anderen.

Und der historische kontext interessiert mich auch, ich meine wie kann es sein das man christ wird wenn man am kopf nass gemacht wird?

Wann die Taufe als Aufnahmeritual eingeführt wurde, ab wann diese nicht mehr durch Untertauchen geschah und ab wann Kleinkinder getauft wurden, weiß ich Dir leider auch nicht. Ganz klar ist aber, dass dies zur Zeit Jesu ganz anders war, wenn man der Bibel Glauben schenken darf.

Antwort
von critter, 82

Der Sinn der Taufe ist, den Täufling von den Sünden reinzuwaschen. Dazu wird geweihtes (Leitungs-)Wasser genommen und ein kleiner Wasserstrahl auf den Kopf des Täuflings geträufelt. Das Wasser symbolisiert das Wasser des "heiligen" Jordans, das uns hier nicht zur Verfügung steht, und in dem Jesus von Johannes getauft wurde. Johannes war ein jüdischer Bußprediger, dem sich Jesus angeschlossen hatte.

Die katholischen und evangelischen Christen taufen bereits Kinder. In anderen christlichen und orthodoxen Richtungen hat man auch die Erwachsenentaufe. Und noch einen Unterschied gibt es dort beim Taufritual: Die Menschen werden ganz im Wasser untergetaucht, wie es bis ins frühe Mittelalter üblich war.

Kommentar von MichaelLoof ,

Sehr schöne Antwort, jedoch nicht komplett richtig.

Auch bei den evangelischen Christen kann man sich noch als Jugendlicher oder auch als Erwachsener taufen lassen. In der Antwort klingt 

In anderen christlichen und orthodoxen Richtungen hat man auch die Erwachsenentaufe

als hätte man diese Erwachsenentaufe nicht bei katholischen und evangelischen Christen. Bei den katholischen weis ich es nicht, aber bei den evangelischen Christen kann man immer getauft werden.

Kommentar von critter ,

Ja, war wohl etwas missverständlich. Selbstverständlich gibt es auch bei Katholiken und Protestanten die Erwachsenentaufe, wenn diese sich erst als Volljährige zum Glauben bekennen. Aber normalerweise werden bei uns ja bereits Säuglinge und Kleinkinder getauft. Das heißt, sie können in jedem Alter vom ersten bis zum letzten Atemzug getauft werden.

Aber es gibt christliche Richtungen, die grundsätzlich erst Taufen im Erwachsenenalter durchführen. So war das gemeint.

Kommentar von Flo834 ,

Es gibt auch Gemeinden, in denen zwar keine Babys und Kleinkinder getauft werden, aber auch nicht nur erwachsene. Man muss alt genug sein, um selber zu entscheiden. Ich wurde mit 7 1/2 getauft, ich glaube, das ist so das jüngste Alter.

Kommentar von earnest ,

Welche Sünde(n) hat ein Baby denn begangen?

Kommentar von earnest ,

Eine Antwort darauf findet sich nun im Kommentar von Ritter unter dessen Frage.

Kommentar von critter ,

Ein Baby hat natürlich noch keine Sünde begangen. Hier ist wohl eher die Erbsünde gemeint, von der im Alten Testament die Rede ist. Größere Kinder und Erwachsene könnten sündig sein, und sie werden durch Taufe = Reinwaschung davon befreit. So zumindest sagt es die Kirche. 

Kommentar von laePanda ,

Die Baby taufen sind doch größtenteils dazu, dass die Eltern das JA Wort zu Jesus für dich übernehmen, damit sie, falls dir was passieren sollte etc, schon gewiss sind, du bist nicht verloren. Bei der Konfirmation ist es genau anders herum, da gibst du aus eigenen Willen heraus das JA zu Jesus!:)

Antwort
von Philipp59, 25

Hallo halloschnuggi,

die echte christliche Taufe sieht anders aus, als das, was Du als die übliche Taufzermonie beschreibst. Das in der Bibel gebrauchte griechische Wort "báptisma" bedeutet ein Untertauchen und ein anschließendes Emporkommen aus dem Wasser. Diese symbolische Handlung entspricht auch am ehesten dem, wofür die Taufe eigentlich steht: Man lässt sein früheres Leben hinter sich (so, als ob man es im Wasser begräbt) und kommt zu einem neuen Leben als Christ empor.

Zur Zeit Jesu Christi und auch danach, taufte man keine kleinen Kinder. Das zeigt auch der Auftrag, den Jesus an seine Jünger weitergab: "Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe" (Matthäus 28:19,20).

Aus diesen Worten geht klar hervor, dass jemand, der getauft wird, bereits ein Jünger Christi sein sollte. Das kann jedoch unmöglich ein Kleinkind. Die christliche Taufe ist zwar nicht an ein absolutes Mindestalter gebunden, doch sollte der Getaufte in der Lage sein, die christliche Lehre und die damit verbundenen Anforderungen zu verstehen und sich daran zu halten.

LG Philipp

Antwort
von JensPeter, 34

Hallo Halloschnuggi,

gut Frage!

Was dabei passiert hängt von äußerlichen und innerlichen Umständen ab. Aber eins nach dem Anderen.

Woher kommt die christliche Taufe? 

Die Taufe wurde vom Gott der Bibel eingeführt. Deswegen sind die Grundlagen und Voraussetzungen dafür dort aufgeschrieben. 

In der Bibel werden vier Taufen unterschieden:

1. Die Taufe des Johannes (des Täufers), der taufte nur geborene Israeliten bzw. Juden. Diese Taufe bedeutet Reue und Umkehr.

2. Die Taufe, der sich Jesus Christus selber unterzog, als er sich durch Johannes den Täufer taufen ließ. Jesus war ohne Sünde und bedurfte keiner Reue. Aber er zeigte durch seine Taufe an als Mensch den Willen seines himmlischen Vaters auszuführen.

3. Die christliche Taufe für Jesu Jünger: Jesus erteilte dann an ALLE seine Nachfolger (= Jünger) folgenden Auftrag;

Matthäus 28:19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

Also: Nur wer Jesus nachfolgen will, also ein Jünger werden will, kann sich taufen lassen. Das sagt Gottes Wort (nicht ich). Damit jemand ein Jünger werden will sollte er wissen was das ist und was das bedeut. 

Derjenige sollte wissen was es bedeutet "im Namen des Vaters" (Dazu gehört die Frage: Hat er neben dem Titel Gott auch einen Namen, was bedeutet dieser und welche Stellung hat der himmlische Vater Jesu?), des Sohnes (dazu gehört die Frage: Warum ließ Jesus sich umbringen?) und des heiligen Geistes (dazu gehört die Frage: Wo bekomme ich den her, was kann ich damit anfangen?)

4. Die Taufe in heiligen Geist: Dazu an dieser Stelle nur ein Text aus der Bibel: Apostelgeschichte 1:4, 5 ... denn Johạnnes taufte zwar mit Wasser, ihr aber werdet nicht viele Tage nach diesem in heiligem Geist getauft werden.“ Als das geschah konnten jene, die darin getauft wurden Dinge tun die ein normaler Mensch nicht tun kann.

Was sagt die Bibel, wie die Taufe vollzogen wird?

Wie gesagt folgen Jesu Jünger SEINEM Vorbild:

Markus 1:9 Im Laufe jener Tage kam Jesus von Nạzareth in Galilạ̈a und wurde von Johạnnes im Jordan getauft. 10 Und sogleich, als er aus dem Wasser heraufkam, sah er ..

Also war er vollkommen untergetaucht. Dabei sahen viele Menschen zu. Auf diese Weise legte er ÖFFENTLICH Zeugnis ab.

Hielten sich Jesu Jünger daran?

Apostelgeschichte 8:36 . . .und der Eunuch sprach: „Siehe! Ein Gewässer; was hindert mich, getauft zu werden?“ 37 —— 38 Damit gebot er, daß der Wagen halte, und sie stiegen beide in das Wasser hinab, sowohl Philịppus als auch der Eunuch; und er taufte ihn.

Was passiert bei der Taufe?

Lässt sich jemand taufen ohne zu Glauben oder tauft man Menschen, die gar nicht wissen was das bedeutet, dann ist das, wie man aus dem bisher gesagte erkennen kann, nicht wirklich eine christliche Taufe (möglicher Weise eine nasse Stirne oder eben nur ein Bad im Wasser):

Hebräer 11:5, 6 Ohne Glauben aber ist es unmöglich, [ihm] wohlzugefallen, denn wer sich Gott naht, muß glauben, daß er ist und daß er denen, die ihn ernstlich suchen, ein Belohner wird.

So berichtet die Bibel: Apostelgeschichte 2:41  Somit wurden diejenigen, die sein Wort von Herzen annahmen, getauft, und an jenem Tag wurden ungefähr dreitausend Seelen hinzugetan. 

Jene legten ein öffentliches Bekenntnis zu dem ab, was die Taufe bedeutet und sie haben es verstanden. Darüber freuen sich andere Jünger Jesu. Aber natürlich auch Jesus selber, sein Vater und die Engel:

Lukas 15:7 Ich sage euch, daß so im Himmel mehr Freude über einen einzigen Sünder sein wird, der bereut, als über neunundneunzig Gerechte, die der Reue nicht bedürfen.

(Reue ist auch etwas, was zur Taufe gehört. Oder darf man wirklich Stolz darauf sein, was die Menschheit so alles angestellt hat und anstelle und haben wir wirklich gar nichts damit zu tun?).

Was folgt auf die Taufe?

Beleibt man bei den Dingen, die man bei der Taufe versprochen hat, ist folgender Weg geöffnet:

Falls man stirbt: Apostelgeschichte 24:15 . . ., daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird. Lukas 14:14 . . .Denn es wird dir in der Auferstehung der Gerechten vergolten werden.“

Überleben von Har Magedon, was mit dem Überleben in der Arche von Noah verglichen wird:

1. Petrus 3:20 . . .in den Tagen Noahs wartete, während die Arche errichtet wurde, in der wenige Personen, nämlich acht Seelen, sicher durch das Wasser getragen wurden. 21 Das, was diesem entspricht, rettet jetzt auch euch, nämlich [die] Taufe (nicht das Ablegen der Unsauberkeit des Fleisches, sondern die an Gott gestellte Bitte um ein gutes Gewissen), durch die Auferstehung Jesu Christi. 

Beste Grüße

JensPeter

Kommentar von JensPeter ,

Etwas möchte ich noch ergänzen:

Man wird in sinnbildlich in einem Buch mit Namen eingetragen:

Philipper 4:3 . . ., die für die gute Botschaft Seite an Seite mit mir gestritten haben, zusammen mit Klemens und auch den übrigen meiner Mitarbeiter, deren Namen im Buch des Lebens stehen.

Offenbarung 3:5, 6 . . .Wer siegt, der wird so in weiße äußere Kleider gehüllt werden; und ich will seinen Namen keinesfalls aus dem Buch des Lebens auslöschen, sondern ich will seinen Namen vor meinem Vater und vor seinen Engeln bekennen. 6 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt.‘

Das bedeutet also "ewiges Leben", im Himmel oder auf der Erde.

Wer während es tausendjährigen Gerichtstages immer noch nicht zur Bekehrung bereit ist kann vom Schöpfer aller Dinge auch nicht zugleich dennoch das ewige Leben einfordern. Daher sagt die Bibel glas klar in diesem Zusammenhang:

Offenbarung 20:15 Und jeder, der im Buch des Lebens nicht eingeschrieben gefunden wurde, wurde in den Feuersee geschleudert. 

Dann wird es keine Religionskriege mehr geben, ja überhaupt keine Kriege mehr - und keine Flüchtlinge mehr - denn dann beachten alle als Jünger Jesu seine Lehren und Grundsätze:

Jesaja 2:4 . . .. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.

Lukas 6:31 31 Und wie ihr wollt, daß euch die Menschen tun, so tut auch ihnen.

Hesekiel 18:4 Siehe! Alle Seelen — mir gehören sie. Wie die Seele des Vaters, ebenso die Seele des Sohnes — mir gehören sie. Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben.

d.h. das ewige Leben nicht erlangen, denn es gibt ja auch eine Auferstehung der Ungerechten zum tausendjährigen Gerichtstag. Wer hier weiterhin töten, lügen, stehen, morden und seine Habgier stillen will, der wird zum zweiten mal sterben ohne Auferstehungshoffnung. Seine Existenz ist dann für immer verloren:

Offenbarung 2:10, 11 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt: Wer siegt, der wird keinesfalls vom zweiten Tod Schaden erleiden.‘

Hebräer 10:26 Denn wenn wir willentlich Sünde treiben, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, ...

Die genaue Erkenntnis ist nach der Auferstehung deshalb möglich, weil zu jener Zeit Satan zur Untätigkeit gefangen ist und keinen Einfluss mehr auf die Menschheit ausüben kann. Er selber wird am Ende des tausendjährigen Gerichts ebenfalls gerichtet, wie die Bibel sagt, zu einer Vernichtung seiner Existenz für immer.

Bis heute gilt allerdings noch das was er Jesus sagte:

Lukas 4:6 und der Teufel sagte zu ihm: „Dir will ich diese ganze Gewalt und ihre Herrlichkeit geben; denn mir ist sie übergeben worden, und wem immer ich [sie zu geben] wünsche, dem gebe ich sie. 

Das wäre eine Erklärung dafür, warum heute "der Teufel los ist".

Alles Gute

JensPeter

Antwort
von flunra39, 13

das ist tatsächlich nur ein  Ritus, eine ( feuchte) Handlung, in die ALLEIN DURCH GLAUBEN Sinn hineininterpretiert wird.

Wie sinnvoll das dann angesehen werden kann, muss jede/jeder noch entscheiden.

Leider lassen kathol. und evangel. Kirchen in der Regel den Menschen dazu keine Gelegenheit, weil sie bereits die unmündigen KINDER taufen.

Erwachene aber können erst über den Sinn nachdenken und sollten es tun.

Antwort
von 1988Ritter, 43

Bei der Taufe in der orthodoxen Kirche wird das Kind gesegnet, von den Sünden frei gewaschen und gesalbt.

Die Taufe nennt man auch das Sakrament des Lebens.

Kommentar von earnest ,

Welche Sünde(n) hat ein Baby begangen?

Kommentar von 1988Ritter ,

Keine. Dieses "Hinterbleibsel" resultiert aus der Annahme der Erbsünde, die aber faktisch durch Jesus aufgelöst ist. Es hat also weniger den Charakter einer Sündenbefreiung, als vielmehr den Charakter einer Zeremonie.

Kommentar von earnest ,

Danke für Deine klärenden Worte.

Was also bleibt: eine Zeremonie, die mit "Sünde" (glücklicherweise, wie ich finde) nichts zu tun hat.

Kommentar von omikron ,

Natürlich hat sie mit Sünde zu tun: das ist aber nur bei Erwachsenen von Bedeutung, weil Kinder - wie du zurecht eingeworfen hast - keine Sünde haben. Diese werden "nur" von der Erbschuld frei gemacht und in die Heilsgemeinschaft mit Gott aufgenommen.

Antwort
von CriX0, 91

Man ist gläubig dann man gehört der rlg an

Kommentar von halloschnuggi ,

Ja mag ja sein aber das hilft mir jetzt nicht weiter...

Antwort
von Raubkatze45, 21

Taufriten gab es schon in vorchristlicher Zeit. Auch Johannes der Täufer taufte, um die Bußgesinnung zu wecken und Christus selbst ließ sich taufen, um ein Beispiel zu geben. Doch Johannes betont schon den Unterschied zwischen seiner Taufe und der des Messias, wenn er sagt „Ich taufe mit Wasser, aber er, der nach mir kommt, wird mit dem Heiligen Geist taufen“. (Mk 1.8)

Die Taufe ist ein Heilszeichen, das Jesus Christus eingesetzt hat, indem er seinen Jüngern und deren Nachfolgern den Auftrag gab, in alle Welt zu gehen und das Evangelium allen Völkern zu verkünden und sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Hl. Geistes zu taufen..Die Taufe ist deshalb  für alle heilsnotwendig, die an Christus glauben und die Möglichkeit dazu haben. („Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet werden“ – „Wer nicht wiedergeboren wird aus dem Wasser und dem Hl. Geist kann in das Himmelreich nicht eingehen Joh. 3, 1-5).

Die Taufe ist nicht nur ein "Nass machen". Sie kann im christlichen Sinne nur gültig gespendet werden, wenn sie auf den Namen des dreifaltigen Gottes vollzogen wird. Ebenso muss das Wasser zumindest über den Kopf fließen (also nicht nur die Stirn damit benetzen). Das Wasser ist ein Zeichen, das Christus aufgreift, um die Wirkung des Sakramentes anzudeuten. Es geht um Reinigung, um „Abwaschen“ der Erbschuld und aller Sünde. Dass dieses Waschen nichts Oberflächliches ist, sondern den Menschen völlig umgestaltet, wird deutlich, wenn die Hl. Schrift die Taufe ein Sterben und Auferstehen mit Christus nennt. Die Taufe ist ein unverdientes Gnadengeschenk Gottes und deshalb wird sie auch neugeborenen Kindern gespendet.

Die Taufe verbindet nicht nur mit Gott, sondern auch mit anderen Menschen, die an Christus glauben, sie bedeutet also gleichzeitig die Eingliederung in die Gemeinschaft der Glaubenden, die Kirche.

Kommentar von pietneli ,

sie bedeutet also gleichzeitig die Eingliederung in die Gemeinschaft der Glaubenden, die Kirche.

In Deutschland bedeutet es die Unterschrift für eine

Einzugs Ermächtigung auf dauer.

Kommentar von Raubkatze45 ,

 Wer verstanden hat, was Kirche ist, wird auch deren vielfältige Aufgaben unterstützen wollen – wenn nicht durch Steuer, dann durch Spenden. Das Teilen von allem, was wir haben ist wesentlich im Christentum. Ein Christentum „light“ gibt es nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community