Frage von Flotes1999, 41

Was oder der Ausdruck, für das, was ich bin?

Ich beschreibe mich mal einwenig.

Also ich hasse es unter Menschen zu gehen. Ich kann mir Nichteinmal eine Hose kaufen. Ich Trag lieber Hosen von zB meiner Schwester, oder von meiner Ma. Eine Hose von meiner Mum war kaputt, (unter dem Schritt gerissen) und ich bin lieber mit dieser kaputten Hose einige Monate zur Schule gegangen, als mir eine neue zu kaufen. Weil ich es einfach hasse einkaufen zugehen. Ich hab mich einfach so hingesetzt, das man nichts sehen konnte. Ich hasse es unter Menschen zu sein. Bin sehr still, aber wenn es darauf ankommt, kann ich schonmal laut werden. Meine Freunde finden das nicht schlimm. Es sind nicht viele. Es ist nicht so das ich alle Menschen hasse. Ich bezeichne nur sehr wenige Leute als Freunde. Das sind nämlich Leute denen ich wirklich vertraue. Die restlichen sind für mich eher normal. Ich hasse auch nicht wirklich Menschen sondern eher Menschen Mengen. Deshalb bestelle ich meine meisten Klamotten im Internet, um nicht nach draußen zu gehen. Ich bin gerne alleine, bzw. Wenn ich allein bin, fühle ich mich nicht allein. Damit meine ich nicht das ich schizophren bin, sondern das ich mich besser fühle wenn ich in Gedanken bin. Ich hasse es außerdem Menschen zu berühren. Sogar beim Esstisch, wenn jemand seinen Arm um mich legt für ein Foto, oder wenn Freunde mich umarmen. Ich gehe am Bahnhof an kleinen Assi kiddies mit teueren Handys und Markenkleidung vorbei und denke mir nur so "haltet die Klappe. Ihr senkt den IQ wert der gesamten Straße."

Bin ich introvertiert ? Und wie kann ich mich bessern ? Ich hoffe ihr könnt mir helfen..

Antwort
von xalyszax, 23

Hmm , es gibt Menschen die eher zurückgezogener sind und manche nicht.
Du scheinst dich aber mittlerweile schon ziemlich arg auszugrenzen.
Und wenn du sagst du willst dich bessern ist das doch schonmal super !
Ich würde mal so klein anfangen .
Ich würde mich schrittweise ran Tasten.
Du kannst dir ja so Art " Challenges Stellen.
An einem Tag lässt du dich mal umarmen oder umarmst selber deine Mutter oder so.
Dann kannst du ja mal wieder mehr mit Leuten reden.
Und irgendwann kannst du dich ja mal an die großen Sachen Wagen.
Da kannst du zum Beispiel mal in die Stadt gehen oder mal mit Freunden was machen.
Einfach jeden Tag ein bisschen.

Liebe Grüße

Kommentar von Flotes1999 ,

Dankeschön (:

Antwort
von Hasenfan741, 21

So wie du das beschreibst bist du vermutlich sehr stark introvertiert. Typisch dafür ist das schöne Gefühl bei Alleinsein und das meiden von Massen. 

Bei dir geht es aber schon so weit, dass du erheblich in deinem Sozialleben eingeschränkt bist. Wenn du mit deiner Situation so zufrieden bist, ist alles in Ordnung, du bist nicht krank oder so ;) Wenn es dir aber zu Schaffen macht und du gerne etwas aufgeschlossener sein möchtest und deine Panik vor Massen verlieren willst, dann reden mal mit deinem Hausarzt und lass dir eine Überweisung zu einem Psychologen geben. Keine Sorge, dass bedeutet nicht dass du gestört bist sondern dass du sich entwickeln willst! Und das ist etwas positives! Der Psychologe wird mit dir in (vermutlich nicht sehr vielen) Gesprächen trainieren, in Massen zurecht zu kommen und aufgeschlossener zu sein. 

Hoffe ich konnte dir helfen

LG

Kommentar von Flotes1999 ,

Danke für die Hilfe (:

Kommentar von Hasenfan741 ,

Kein Problem, immer gerne :) Würde mich auch im Gegenzug über den Stern freuen *hüst, hüst* :D 

Antwort
von JAW101, 21

Bin kein Psychologe aber  https://de.wikipedia.org/wiki/Soziale_Phobie  hört sich ein wenig danach an.

Ich weiß nicht warum du dich groß ändern solltest wenn du es nicht willst.

Wenn doch dann hilft ein Besuch bei einem Psychologen bestimmt weiter.

Kommentar von Flotes1999 ,

Dankeschön :))

Kommentar von GreekyBash ,

Jotta?

Antwort
von GreekyBash, 20

Alles perfekt. Passt so.

Kommentar von Flotes1999 ,

^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten