Frage von GelbesBlau, 89

Was nun, war es das?

Hallo Leute :) Eigentlich binn ich immer nett zu allen Menschen in meinem Umfeld soweit es geht, immer hillfsbereit und ein guter zuhörer. Ich bin 24 jahre alt männlich, habe ein Haus, ein gutes Auto, ein gepflegtes äusseres, ein gute erziehung genossen, eine festen Job, eine abgeschlossene höhere Berufsbildung und so weiter.. Mein leben verläuft eigentlich so , wie sie mir es als Kind befohlen haben: Verstosse gegen keine Regeln... Zahle meine Rechnungen.. Bin ein anständiger Mensch... Binn Fleissig und so ziehmlich selbstlos..

In meinem Job bin ich echt stark und ein wichtiger Mann für den Betrieb, hatte eine wilde und erlebniss reiche jugend mit vielen guten Freunden...

Naja wie auch immer, wenn ich heute am Aben nachhause komme bleibt mir nicht viel mehr als eine Flasche Korn und der Computer. Ich mache mir ständig Sorgen über die Zukunft und die arbeit. Hatte noch nie eine Freundin, meine Freunde melden sich nicht mehr und wenn doch, dann nur wenn sie meine Hillfe brauchen...

Leider habe ich kaum changsen, eine Frau kennen zu lernen und ich befürchte, dass dies für den rest meines Lebens so bleibt..(hab schon echt vieles versucht)

Die einzigen Menschen die mir bleiben sind eigentlich meine Verwanten..

Diese sind auch der grund, wesshalb ich nicht schon lange an meine stabilen Haken in meinem Wohnzimmer hange... Ich kann es ihnen einfach nicht anntuhen...

Dieser Haken habe ich vor ca 3 jahren angebracht und seit diesem Moment warte ich nur auf den passenden Zeitpunkt..

Doch jeder Tag erscheint mir hoffnungsvoll, an jedem Tag gebe ich mein Bestes, jedoch spuckt mir mein Leben jeden Abend ins Gesicht...

Es wäre echt schön endlich schluss zu machen, jedoch kommt dies für mich nicht in frage, da ich nicht so ein selbstbezogener feiger Typ binn... Auf der anderen seite fehlt mir langsahm so jeglich freude im privatleben und auch die kraft für ein lächeln sobald die arbeit zuende ist :(

Was würdet ihr tuhen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wiedasweisunich, 57

Das hörst Du jetzt vielleicht nicht gerne, aber das klingt sehr nach einer Depression oder einer anderen psychischen Erkrankung, das kann nur ein Arzt beurteilen. Auf jeden Fall scheinst du mit Deinem nach aussen sehr perfekten Leben sehr unglücklich zu sein. Es klingt auch so, als würdest du das über eine andere Person schreiben und nicht dich selbst, so zerrissen ist das, was du lebst und das was du fühlst. Und dass du jetzt so lebst, wie man es dir als Kind "befohlen" hat, klingt auch irgendwie erschreckend. Ich hoffe, du suchst und findest die Hilfe, die du brauchst, viel erfolg dabei. Es gibt auch Notdienste in Psychiatrien, die du anrufen kannst, wenn diese Gedanken überhand nehmen.

Kommentar von GelbesBlau ,

naja mit 18 war ich ca ein jahr lang jede Woche in der ambulanten...

seit dem hab ich mein leben im griff, eigentlich aber naja ich weis nicht mehr was ich tuhen soll, drinke immer mehr, ziehe mich zuhnemend zurück u.s.w

Dabei wirke ich im alltag immer als fröhlicher Mensch und das binn ich eigentlich auch solange ich arbeite...

k.a. ich weis nicht mehr weiter..

Kommentar von wiedasweisunich ,

Ja die Arbeit lenkt ja auch ab von den Problemen und der Leere. Vielleicht solltest du über einen stationären Klinikaufenthalt nachdenken. Das kann mehr verändern als ambulante Therapie. Und evtl. Medikamente. Ich finde du solltest das schon ernst nehmen, ist ja schliesslich dein Leben. Und wenn du die ganze Zeit vielleicht nur die Erwartungen anderer erfüllst (vermutung), dann ist es logisch, dass man sich nicht lebendig fühlt. Aber das kann sich ändern.

Kommentar von GelbesBlau ,

Stationär = ich verliere mein Job und ansehen

Medikamente = Schlechte als alkohol (hatte ich schon jegliche ssri u.s.w fühlt sich sehr schlecht ann)

Erwartungen anderer erfüllen = desshalb binn ich hier... (man macht ja nicht kinder, weil mann wies wie schön die es haben werden..)

Kommentar von wiedasweisunich ,

Das mit den Kindern kapier ich jetzt nicht.

Es gibt doch auch Sabattical oder wie das Heisst. Oder eben ambulant ist besser als nichts. Du solltest es auf jeden Fall versuchen. Und andere Medikamente? Ich weiss es ja auch nicht, dir bleibt ja nichts übrig, ausser weiter Therapien etc auszuprobieren. Und dabei die Hoffnung nicht verlieren.

Und sonst, was denkst du was dir hilft, dass es dir besser geht? Du weisst das ja wahrscheinlich am besten.

Kommentar von GelbesBlau ,

joo, in einem Jahr werde ich weg fahren keine Ahnung ob es dann auch ein Rückweg giebt..

Biss dahinn werde ich versuchen eine bereicherung zu sein für meine Mitmenschen..

um ehrlich zu sein weiss ich nicht was ich mir für eine Antwort vorgestellt habe, ob es überhaubt eine antwort auf den "Sinn" giebt..?

somit kann ich dir und mir auch nicht sagen wass mir hellfen würde...

danke auf jedenfall :)

Kommentar von wiedasweisunich ,

Gerne, wünsche dir, dass sich bis dahin noch etwas zum Positiven verändert hat. Alles Gute!

Antwort
von JTKirk2000, 34

Eine Frau lernt man ja auch nicht mit einer Flasche Korn vor dem Computer kennen. Suchst Du eine Frau, mit der Du gute Hobbys teilen möchtest, wie Radfahren, Schwimmen oder Jogging, dann mach genau das zu verschiedenen Gelegenheiten. Suchst Du eher eine Frau, mit der Du in die Kneipe gehen kannst, dann suche dort nach einer solchen. Ich hoffe, dass Du ein entsprechendes Muster erkennst. Manch einer findet seine Freundin auch auf der Arbeit.

Sollte es mit dem Real Life nicht klappen, kann man es natürlich auch über Partnerportale im Internet versuchen, von denen die meisten jedoch auf die eine oder andere Art Geld kosten. Und natürlich gibt es noch die Möglichkeit von Kontaktanzeigen in Zeitungen, die aber auch etwas kosten. 

Auf jeden Fall wünsche ich Dir viel Erfolg bei der Partnersuche. Je weniger man sich dabei verstellen muss, um der anderen Person zu gefallen, je glücklicher kann eine gemeinsame Beziehung auf Dauer werden. :)

Kommentar von GelbesBlau ,

naja, danke für deine Antwort aber leider ist dies überhaupt nicht hillfreich, da es erstens nicht der wichstigste Punkt ist und zweitens hab ich schon einiges versucht...

glaub jah nicht ich währe nie in Kneipen, bei den Pfadfindern, an Konzeten und veranstaltungen gewesen ;)

innklusive partnervermittlung xD

danke trozdem...

Kommentar von JTKirk2000 ,

Eine Partnervermittlung kann man sich normalerweise sparen. Die sind für die Partnersuche am teuersten und bringen am wenigsten. Logisch, denn sonst würde man ja nicht lange dabei bleiben und diese Vermittler verdienen nur an der Anfangsgebühr, die aber auch schon gewaltig ist.

Ich schrieb in meiner Antwort auch "dann mach genau das zu verschiedenen Gelegenheiten." Bei dem Einen Hobby mag man nach nur ein paar Versuchen jemand interessanten begegnen, bei einem anderen dauert es halt länger. Ich würde sogar annehmen, dass die Chance weit höher ist, einer Frau beim Joggen im Park oder beim Sonnenbaden an einem See zu begegnen, als beim Besuch in einer Kneipe. Bei all diesen Möglichkeiten kommt es natürlich auch darauf an, sich zu trauen, die betreffende Person anzusprechen. Man wird vermutlich viele Abweisungen erhalten, aber sofern sich zu einer Person eine Beziehung entwickelt, ist dass all die anderen Ablehnungen von anderen Personen davor wert.

Sorry, dass ich an dem Punkt Deiner Partnersuche aufgehört habe, Deine Fragebeschreibung zu lesen, aber dennoch ändert es wenig daran, weiter zu versuchen, das Beste daraus zu machen (einschließlich der Partnersuche). Dann wirst Du wahrscheinlich erkennen, dass es recht leicht ist, aus einer Depression herauszukommen, wenn man nur den richtigen Anreiz hat.

Kommentar von GelbesBlau ,

wie recht du hast, ist lange her ich weis, inzwischen hab ich gemerkt das nur, dass mir hellfen kann einen sinn seine kraft zu genben, für jemanden da sein sich hinngeben...

das macht sinn :)

Antwort
von susan327, 42

Ich verstehe das Problem nicht ganz...es läuft doch alles?!

Und Selbstmord ist keine gute Idee...was hinterher passiert will keiner wissen

Kommentar von GelbesBlau ,

Ja klar Läuft alles (top)

ich Frag mich halt nur ob`s dass nun wahr..

aber ich glaube nicht, dass du weisst wie es ist, wenn sich jeder Tag anfühlt wie ein trocknes Brot, welches man jeden morgen aus hoffnung an etwas glück aufweicht..

danke für deine Antwort trozdem..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community