Frage von mm154, 58

was nun bei verhärtete fronten durch mangelnde soziale kompetenzen?

hallo, ch habe im gesamten 1 problem, dass sich in zwei teilprobleme gliedert: Erstmal zur vorgeschichte: Ich bin eine, die eher schüchtern ist, und nicht gute kenntnisse mit dem umgang mit menschen hat. Als ich mit dem studieren begann, sah ich einen jungen der mich interessierte, aber traute mich nicht ihn anzusprechen. Im laufe der wochen begegneten wir uns mehrmals, und über den augenkontakt merkten wir, dass da etwas ist. Irgendwann sprach er mich an, und wir kamen ins gespräch, allerdings nicht lange, da ich sehr positiv überrascht war, ind dementsprechend nervös. Es gab weitere male, wo er die initiative ergriff und mich ansprach, aber vor nervosität war ich eher schüchtern und zurückhaltend. Nun zum ersten problem: über blickkontakte oder ähnlihes signalisierte ich interesse, allerdings wenn wir uns mal sahen, und nicht direkt gesicht zu gesicht standen, guckte ich weg. Das heisst, er verstand daraus, dass ich eher keine interesse habe, oder nur mit ihm spielen will. Irgendwann ignorierte er mich, und erst dann reglektierte ich mein verhalten, und konnte heraus finden warum. Ich suchte daraufhin das gespräch jnd fragte ihn wie er nun zu mir stehe, mit der antwort, es sei mal was gewesen, aber jetzt ist es normal. Ich wollte dann nicht nochmal alles aufwühlen, und habe dann nicht mehr erklärt, weshalb ich mich so verhalten habe. Zum problem: es ist schon über ein halbes jahr her, und das einzige was zwischen uns ist, ist das wir uns noch begrüssen. Ich weiss allerdings nicht, ob ich auf uhn doch nochmal zugehen sollte, und ihm das erklären soll oder nicht, denn er hat es anscheinend seinen kumpels gesagt, oder die verhalten sich nicht gerade freundlich. Ich weiss nicht, ob ich nun bei denen den ruf habe, einfach nur mit jungs spielen zu wollen. Nun zu dem zweiten problem: Unabhängig von diesen kumpels, hat er noch einen weiteren grossen freundeskreis. Er hat ihnen zu beginn auch über mich berichtet,und sie versuchten mich durch freundliche gesten in die gruppe zu integrieren, ich aber natürlich wieder mal, reagiere immer wieder sehr nervös, und belasse es bei einem lächeln. Da aber fing das ganze an. Nach einer weile kannten mich seine freunde vom sehen her, und man merkte auch, dass sie mal über mich redeten, ob schlecht oder gut weiss ich nicht. In der unibibliothek, oder generell in der uni begegnete ich ihnen jeden tag, und wenn ich von ihnen auch nur einen gesehen habe. Das führte dazu, dass ich die immer angeguckt habe, was bei denen wir ein beobachten ankam, obwohl ich das nicht böse meinte. Auch wenn ich mir vorgenommen habe, dass ich sie nicht angucke, passierte es immer wieder. Es ist ein automatischer prozess. Mittlerweile halten die mich für eine stalkerin, und können mich nicht mehr leiden. Schlimmer ist, das sie über die uni sehr gut miteinander vernetzt sind,, und die das weiter erzählen.

sollte ich mir jemanden aus der gruppe suchen, und ihm/ihr das erklären, und vllt auch nochmal mit dem typen reden, oder alles ignoeriere

Antwort
von Squentakel, 32

Ganz ehrlich, ich kenne sowas, dieses Schüchtern sein. Es gibt aber immer einen Teil in deinem Körper der bereit ist den ersten Schritt zu wagen. Es ist überwindungssache. Du musst dich quasi dazu ZWINGEN ein Gespräch mit ihnen zu führen.
Sieh es mal so:
Was könnten sie dir denn antun?
Was sollten sie dir sagen?
Sprich einfach den Jungen an und das mit den Freunden regelt sich dadurch schon.
Tu es einfach.
Wenn die Gelegenheit kommt einfach nicht denken, sondern handeln.
Du magst zwar denken:"Das sind nur Worte >.<", mag sein, doch ich weiß du kannst dich zusammenreißen. Just. Do. It.

Antwort
von BellaBoo, 33

Ich bezweifle, das du es damit besser machen wirst... Wenn sie dich nicht leiden können, gibst du ihnen damit nur die Karten in die Hände, wenn es schlimm kommt, wird alles, was du sagst, an der ganzen Uni breitgetreten.

Und nur mal so nebenbei...Groß- und Kleinschreibung solltest du beherrschen (und bitte keine..."ich schreib vom Handy"-Ausreden) und Absätze helfen beim Verständnis jeden Textes erheblich...

Kommentar von werbinichbinwer ,

Omg. Solche Pedanten kann ich ja leiden... btw. grammer check failed ;)

Kommentar von BellaBoo ,

Groß- und Kleinschreibung, sowie Absätze verwenden ist heutzutage von Studenten also zu viel verlangt. Und nur nebenbei, wenn man sich schon im Englischen versucht, dann sollte man auch da wissen was man tut...grammar.

Geh wieder spielen !

Antwort
von werbinichbinwer, 33

Sry, aber das klingt ein bisschen amuesant. Wenn eine Person nicht kommuniziert, wirkt das schon etwas merkwuerdig. Also an deiner Stelle wuerde ich diese Situation nutzen um einen Schritt aus der sozialen Unsicherheit zu tun. Dabei spielt es im Grunde keine Rolle, was irgendwer von dir denkt. Denn sozialer Status ist schon lang nicht mehr ueberlebenswichtig. Soziale Umgangsformen machen das Leben aber deutlich entspannter. WEIL Du nichtmehr ueber jede soziale Interaktion im Vorfeld nachdenken musst. 

Kommentar von mm154 ,

Würdest du dann beim Gespräch alles haargenau erklären, also im Grunde viele Situation, in denen es zum Missverständnis kam? Oder kurz halten?

Kommentar von werbinichbinwer ,

Kenn ja nur das, was du geschrieben hast;) aber was soziale Interaktion aus macht ist Interaktion. Das kann man nur schwer vorbereiten. 

Was sich anbietet ist langsam die Begruessungsfloskeln zu erweitern. 

- Vom: hallo, 

- zu: hallo wie gehts,

- zu: hallo, na Dich sieht man ja auch staendig 

- zu: hi, hohl mir grad nen kaffee. Kommste mit?

... naja, kannst dir ja selbst ausmalen, wie man sowas aufziehen kann.

Grundsaetzlich geht es aber nicht darum den Besten Eindruck zu hinterlassen, sondern solche Kontakte als Plattform zu benutzen. (gemeinsam mensen macht mehr Spass als allein, jeder hat Ideen die dich vielleicht berreichern koennen...)

Du packst das schon :)  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community