Frage von Fragen9899, 78

Was nützen Auslandsinvestitionen!Beschreibung lesen!?

Was bringt es einer Volkswirtschaft bzw. einem Staat wenn seine Konzerne in anderen Ländern tätig werden ? Wenn zum Beispiel ein französischer Öl-Konzern in Afrika tätig ist, dann bezahlt er die Steurn doch im afrikansichen Land, warum es dann gut für Frankreich, wenn seine Unternehmen im Ausland tätig sind ? Also warum ist es überhaupt gut, nicht nur für Frankreich. Was hat zum Beispiel Deutschland davon, wenn Deustche Unternehmen im Ausland investieren ? Danke im voraus, jede Antwort bekommt eine positive Bewertung!

Antwort
von SarcasticSard, 34

Es bringt ihm mehr Einnahmen für den eigenen Konzern. Das nützt dem Staat z.B. durch höhere Einkommenssteuereinnahmen durch die Einkommen der Konzernbosse, eventuell durch höhere Einnahmen aus Unternehmenssteuern.

Außerdem verwendet das Unternehmen das im Ausland verdiente Geld möglicherweise für Investitionen im Inland. Dann schafft es Arbeitsplätze.

Kommentar von Tiegermann ,

Mit dem Umsatz des Konzerns steigen die Steuereinnahmen eines Staates, wenn die Steurn im entsprechenden Land anfallen. Sie fallen aber nicht an, wenn die Gewinne im Ausland erzielt werden. Und mit deren Abwanderung von Arbeitsplätzen ins Ausland sinken sie wieder. Denn die Einkommensteuer, Kaufkraft und Nicht-Arbeitslosigkeit von 20.000 Angestellten im Innland wiegt ein Tausendfaches gegenüber den Steuermehreinnahmen am Gehalt des Topmanagers, der statt 1 Millionen dann 1,1 Millionen bekommt.

Antwort
von Tiegerin, 12

Also eigentlich ist das nur für die Konzerne gut. Sie zahlen weniger Steuern und unter Umständen sparen sie auch Produktionskosten ein (in ärmeren Ländern sind Arbeitskräfte billiger).

Steuerflucht von Unternehmen ist ein großes Problem im allgemeinen, nur lässt sich dagegen schlecht etwas tun. Oftmals verlagern die Unternehmen ihren Firmensitz in anderen Länder, was man ihnen nicht verbieten kann.

Antwort
von voayager, 41

Es bringt dem Staat mehr Macht über das Land, in dem investiert wird. Der einheimischen Bevölkerung bringt es entweder garnichts, oder bestenfalls ein paar Arbeitsaufträge mehr, so dass einige wenige Arbeitsplätze für eine Weile oder ggf. so dauerhaft gesichert werden.

Kommentar von Fragen9899 ,

Macht inwiefern? können sie das präzisieren ? danke im voraus

Kommentar von voayager ,

Wer zahlreiche Firmen u.o. solche von wirtschaftlicher Bedeutung in einem Land hat, der (Staat) beeinflußt über seine Firmen das jeweilige ausländische Land. Dies geschieht auch dadurch, dass das "Mutterland" sich um die Belange seiner Firmen kümmert, also deren Interessen mit durchdrückt/berücksichtigt. Es geschieht durch Einflußnahme auf das jeweilige Land. Wer aufmerksam Nachrichten verfolgt, bekommt so etwas eigentlich mit. Sei es Steinmeiers Auslandbesuche, sei es über Handelsabkommen, sei es über Warnungen usw. Dann läuft auch Vieles ohne Nachrichtenwert, man erschließt es logisch, bzw. per Überlegung, wenn man das Verhältnis zweier Länder (Industriestaat- Entwicklungsland) anschaut. dies geschieht nicht mit einem "Schlag", sondern eher peu a peu.

Kommentar von Tiegerin ,

Das grenzt ja schon fast an eine Verschwörungstheorie. Dem Mutterland bringt das absolut nichts, die Politik kann nicht über Konzerne in die Politik anderer Staaten eingreifen.

Kommentar von voayager ,

Es tut es aber du Witzbold, schon um seine Konzerne zu schützen und zu stärken, schon um so die eigenmacht zu stärken. du wirst dicvh halb tot lachen, aber so sieht Auslandspolitik, einfach mal mehr Nachrichten schauen, statt was von Verschwörungstheorien zu lallen.

Kommentar von Tiegerin ,

Ich weiß nicht, woher du dir das Recht nimmst, mich als Witzbold zu beschimpfen, aber wenn du meinst, dass das eine vernünftige Umgangsform ist, meinetwegen.

Ich schaue jeden Tag Nachrichten, nur verstehe ich sie wohl besser als du, ich studiere nämlich Politikwissenschaft. Und du?

Kommentar von voayager ,

Ich hab was Besseres als du studiert,  - den Marxismus liebe Tiegerin. Studiert hatte ich auch, wenn auch keine Politikwissenschaft. So, jetzt kommst du.

Kommentar von Tiegerin ,

Wie schön, dass du dich gerade selber disst.

Kommentar von voayager ,

was aber ist disst, liebe Frau Tiegerin?

Kommentar von Tiegermann ,

voyager sprichst du von Kulturimperialismus? Dann hast du in gewisser Weise Recht, aber danach wurde ja nicht gefragt. Faktisch ist es so, dass ein abwanderndes Unternehmen (bspw. Produktion in China, statt in Deutschland Deutschland direkt nichts bringt. Indirekt ist schadet es nicht, wenn ein Unternehmen größer und stärker wird, so lange es auch im Inland produziert, aber es brechen Steuereinnahmen weg und damit entsteht ein Verlust in der Leistungsfähigkeit des Staates, da er weniger Geld zur Verfügung hat.

Aber alles was du schreibst klingt in der Tat sehr eigenartig. Denn ein Unternehmen lässt sich vom Staat des „Heimatlandes“ nicht instrumentalisieren. Nie. Denn das würde seinem Standing in den anderen Ländern schaden. Aber wenn du sagst sowas sehe man ja in den Nachrichten, dann nenn uns mal ein empirisches Beispiel. Mir ist keins bekannt, dass deine These stützen würde.

Kommentar von voayager ,

Nun, dann lieste eben die falschen Nachrichten, wichtiger aber noch, du verfolgst die Nachrichten nicht bewußt genug. dir ist also noch nie aufgefallen, dass Außenminister u.o. Kanzler bei Auslandsreisen oft einen ganzen Stab an Vertretern des Kapitals, alias Wirtschaft dabei haben. Dir ist auch noch nie aufgefallen, dass die jeweiligen Regierungen bei ihren Auslandsbesuchen Handelsabkommen abschließen. Dir ist auch noch nie aufgefallen, dass die bürgerlichen Medien belobigend hervorheben, dass nun der Umsatz der Firma/en steigt. Auch ist dir nicht bekannt, dass mit der Stärke der Konzerne auch die des Staates steigt. Warum wohl sind die USA die mächtigste Staatsmacht der Welt - bis jetzt?! Dies hat doch wohl maßgeblich dfamit was zu tun, dass die USA noch immer die Wirtschaftsmacht Nr. 1 sind. Auch scheint dir nicht klar zu sein, dass mit den Investitionen der Einfluß des "Mutterlandes" auf jene Länder wächst, in denen investiert wird. Warum wohl mischen sich ausgerechnet die imperialistischen Staaten bevorzugt in die inneren Angelegenheiten anderer Länder ein? Na warum wohlß Wahrscheinlich bist du so naiv, hast solch einen mächtigen Köhlerglauben, dass es ja wohl verstärkt um die Menschenrechte geht, die hier die sorgsamen Hüter der Menschlichkeit penibel eingehalten wissen wollen und das bittschön weltweit. Wenn dich der esel dermaßen so im Galopp verloren hat, dann kann ich dir leider auch nicht mehr helfen, dann hab halt deinen wundersamen Glauben an die hiesigen Verhältnisse und an den bürgerlichen Staat, der laut engels nun mal der ideelle Gesamtkapitalist ist. Damit auch du deinen Horizont erweitern kannst, empfehle ich dir mal folgendes Buch zu Gemüte zu führen: "der Imperialismus, das höchste Stadium des Kapitalismus" (Lenin)

Fazit: es ist so weiner der kleinbürgerlichen Knaller im bürgerlichen Staat lediglich eine Art bloße Steuereintreibinstitution herauszuwittern, obwohl doch ersichtlich ist, dass er garnicht daran interessiert ist, aus den Konzwernen groß was abzuschöpfen, siehe die laufenden Steuersenkungen, die besonders den Monopolen zu Gute kommt.

So, mein Freund, nun bist du am Zug, meinethalben darfste auch schon mal ironisch auftrumpfen, oder als Tartuffe dich gerieren, ganz wie de willst.

Kommentar von Tiegermann ,

Zuerst: warum hast du es nötig beleidigend zu sein, weil die Argumente so schwach sind? Lern doch bitte mal Umgangsformen und Benehmen.

Deine These war “Wer zahlreiche Firmen u.o. solche von wirtschaftlicher Bedeutung in einem Land hat, der (Staat) beeinflußt über seine Firmen das jeweilige ausländische Land.“
Dann bewerten wir vor diesem Hintergrund mal was du so als „Beweise“ anführst:

Außenminister nehmen Wirtschaftsvertreter mit. Stimmt. Aber das bringt dem Staat keinen Einfluss (wenn doch welchen und wie?), das machen Saaten um ihren Firmen zu helfen.

Ja es werden Handelsabkommen geschlossen (TTIP im worst case auch), aber die bringen dem Handel (Firmen) was. Über sie kann ein Staat keinen Einfluss auf die Politik anderer Saaten nehmen. Einziger Aspekt, der das ein bisschen stützt: Man kann über ein Handelsabkommen die Standards eines Staates verändern. Aber dem muss der betroffene Staat zustimmen, tut er das nicht, gibt es kein Abkommen. Also auch das stützt deine These nicht, dass Staat über Firmen Einfluss auf andere Staaten nehmen.

Wenn bürgerliche Medien hervorheben, dass der Umsatz einer Firma steigt, was beweist das in Bezug auf deine These? Nichts.
Mit der Stärke der Konzerne steigen die Steuereinnahmen eines Staates. Und mit deren Abwanderung ins Ausland sinken sie wieder. Denn die Einkommensteuer, Kaufkraft und Nicht-Arbeitslosigkeit von 20.000 Angestellten wiegt ein Tausendfaches gegenüber den Steuermehreinnahmen am Gehalt des Topmanagers, der statt 1 Millionen dann 1,1 Millionen bekommt.

Warum mischen sich imperialistische Staaten in die Angelegenheiten anderer Länder ein? Weil sie Interessen haben, die ihnen das sinnvoll erscheinen lässt. Ob die gut oder schlecht sind, ist egal. Denn auch das stützt deine These oben nicht. Im Gegenteil, jetzt redest du von direkter Einflussnahme eines Staats auf einen anderen. Das gibt’s, klar. Aber auch das beweist deine These nicht.

Dass es so gut wie nie um altruistische Motive geht, weiß Jeder. Warum tust du so, als sei das Elitenwissen? Dass Zucker in großen Mengen ungesund ist, wissen wir auch. Nicht dass du uns das gleich auch noch als „Erkenntnis“ verkaufst.

Fazit: Dein wortreicher, orthografisch mittelprächtiger, auf eindimensionale Weltsicht gestützter Text bleibt den simplen von mir geforderten Beweis schuldig. Versuche es noch einmal und bleib diesmal bitte beim Thema. In der Schule wäre der Aufsatz eine 6. Da Thema verfehlt.

Dein Fazit ist übrigens nicht nachvollziehbar aufgrund unzähliger Tipp-, Orthografie- und Grammatikfehler.

Du wirfst alles Mögliche durcheinander und verirrst dich in deiner Ideologie. Ich hab kein Problem mit einem klugen Linken einen erquicklichen Diskurs zu führen. Ich verehre Gregor Gusy geradezu. Aber mit dir ist das echt anstrengend. Zumal du grundlos beleidigend bist.

Vielleicht hilft es dir zu wissen, dass ich eine recht gute Ausbildung genossen habe, Deutsch kann und sehr viel von Politik verstehe? Dass ich dem „System“ kritisch gegenüber stehe, aber im Gegensatz zu dir aufgrund eigenen Denkens und nicht, weil ich einer Ideologie anhänge? Was hast du denn studiert? Hast du einen Abschluss? Was arbeitest du, zahlst du auch brav Steuern an die Solidargemeinschaft oder bist du unsozial? 

Kommentar von voayager ,

Mein privates Leben geht dich gerade mal garnichts an. Du Art wie du reagierst, läßt darauf schließen, dass du einer narzißtischen Kränkung unterliegst - never mind. Kopf hoch, auch du wirst wieder Contenance erlangen, so es dir vergönnt ist.

Ad res. offensichtlich ist dir nicht bekannt, dass in zahlreichen Aufsichtsräten der Konzerne Vertreter des Staates sitzen und wenn nicht, dann sind sie allemal als Anteilseigner dort vertreten. Daher ist es diesen Personen ziemlich schnuppe, ob die Steuereinnahmen der Monopole an den Fiskus üppig oder nicht ausfallen, jedenfalls hat so was für den spätbürgerlichen Staat keine so große Relevanz, wie du das naiverweise glaubst.

Du beachtest auch nicht, dass etliche Politiker auf den Gehaltslisten der Konzerne stehen, daher diese sich ihr warmes Plätzchen in spe sichern, oder sagt dir die Vita eines Schröder denn garnichts?

Fazit. wir haben es in den imperialistischen Hochburgen mit einem Staatsmonopolkapitalismus zu tun, in dem die Monopole und der Staat enge miteinander verbandelt sind, siehe VW als Paradebeispiel.

P.S. Deinen akademischen Dünkel kannste dir bei mir abschmatzen, diese Hausnummer zieht bei mir nicht. Werter Frweund du weisst ja, er wirkt nur aufgeblasen und beeindruckt eigentlich nur sehr einfache Gemüter, als auch Kinder und ggf. Jugendliche.

Glück Auf!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community