Frage von SoccerSupporter, 40

Was nach nem Geschichtsstudium?

Und wie sind die Job Chancen?

Antwort
von JanRuRhe, 16

Schwere Frage. Lehrer ist trivial, ansonsten vielleicht Journalist. Kunstgeschichte ist da schon eindeutiger. Vieles was mit Büchern und deren digitale Nachfolger zu tun hat (Lektor)
Du hast mit einem Abschluss in Geschichte einen großen intellektuellen Hintergrund. In den heutigen Jobs braucht man allerdings etwas was auf die Gegenwart und die Zukunft ausgerichtet ist, und diesen Brückenschlag den musst du selber dir erarbeiten. Ich empfehle dir dringend, noch irgend ein Nebenfach  wie Politik zu machen. Oder Geschichte ist dein Leben, dein Traum und das was du besonders gut kannst. Dann bleibst du in der Uni, oder uninah in diesem Fach. Dann würdest du vermutlich hier aber nicht schreiben.

Antwort
von Digarl, 21

Naja, da fällt mir nicht viel ein. Ich würde vlt. Geschichte auf Lehramt studieren, dann kannst du später als Geschichtslehrer fungieren (am besten dann auch noch mindestens ein weiteres Fach wie z.B. Wirtschaft oder Politik).

 Oder vielleicht Rundführungen in großen Städten, klingt erstmal nicht nach Studienberuf aber lass mich erklären :

Sagen wir mal als Beispiel Hamburg, dann kannst du dich speziell auf Hamburger Geschichte spezialisieren und dort nicht die Sehenswürdigkeiten sondern den Geschichtlichen Hintergrund einzelner Gebäude erklären (ich hab Hamburg genommen, weil ich dort mal jemand kennengelernt habe der genau das gemacht hat).

 Ansonsten noch in einem Museum eventuell, also ein richtiges keins in dem man in 4 Stunden durch ist.

Oder an der Universität als Dozent. 

Antwort
von Jerne79, 8

Nach dem Geschichtsstudium ist man Historiker.

Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt hängen davon ab, auf welche Epoche man sich spezialisiert hat, wie gut man ist, welche Kontakte man geknüpft hat, wie flexibel man ist und ob man Glück hat.

Wer im Fach arbeiten und forschen will, muß starke Nerven und ordentlich Frustrationspotential mitbringen. Selbst Geschichtslehrer gehören schon nicht wirklich zu den dringend gesuchten Lehrern. Legt man keinen dringenden Wert darauf, nach dem Studium fachbezogen zu arbeiten und ist bereit, sich in einen neuen Bereich einzuarbeiten, sieht es etwas besser aus. Aber wozu etwas studieren, wenn man es hinterher nicht ausüben will?

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 13

Was nach nem Geschichtsstudium?

Das kommt in erster Linie auf dich an: deine Fähigkeiten und wie ernst du dein Studium genommen hast.

Und wie sind die Job Chancen?

Je mehr Schlüsselqualifikationen du dir angeeignet hat und je flexibler du bist, desto besser sind deine Chancen!

MfG

Arnold

Antwort
von robi187, 24

nach dem studium sollte man das wissen?

ein bekannter der geschichte studiert hat was kohl?

Kommentar von Digarl ,

Ich wette, er hat noch nicht studiert, fragt aber im voraus.

Manchmal einfach nachdenken bevor man schreibt 

Kommentar von robi187 ,

vorschicht (vor-aus-sciht) ist besser als nach-sicht?

Kommentar von Digarl ,

ja, du warst aber eher nachsichtig. Eigentlich sollte es eine Mischung aus beidem sein. 

Aber man muss sich ja bevor man studiert informieren was danach sein kann. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten