Frage von xGaga, 484

...was nach dem Tod kommen wird? Paradies?

...hat einer Erfahrungen gemacht oder weiss was nach dem Tod auf uns zukommt?

Antwort
von Meatwad, 105

Es gibt keinerlei Anzeichen dafür, daß unser Bewusstsein nach dem Tod noch in irgendeiner Form weiter existiert. Jegliche Ansichten diesbezüglich sind zweiffellos der Phantasie des Menschen enstprungen.

Wenn es nach dem Tod in irgendeiner Form weitergehen sollte, wofür es wie gesagt keinerlei Anhaltspunkte gibt, dann gilt das für den Menschen ebenso wie für den Schimpansen, den Elefanten oder die Hauskatze.

Antwort
von Shiftclick, 230

Eine ungefähre Vorstellung kannst du dir machen, wenn du dich an die Zeit vor deiner Zeugung erinnerst. Oder an eine tiefe Narkose.


Kommentar von rooibosvanille ,

Woher willst du wissen, dass das das Gefühl ist, was man nach dem Tod hat?

Kommentar von Shiftclick ,

Es gibt keine Hinweise darauf, dass es geistige Funktionen ohne Gehirnaktivitäten gibt.

Kommentar von Richthofen1 ,

Ohh ..an meinen Tiefschlafphasen  in der Narkose kann ich mich noch Heute gut erinnern

Kommentar von Shiftclick ,

Narkose ist nicht identisch mit keinerlei Gehirnaktivitäten. Vor allem gibt es Übergänge.

Kommentar von Richthofen1 ,

Die sich in Träume auswirkten .

Leider sind Träume Schäume :-))

Antwort
von CalicoSkies, 67

Wissenschaftlich gesehen: Nichts.

Dein Bewusstsein sind biochemische Abläufe in deinem Gehirn - der Tod (Gehirntod) ist das Ende dieser biochemischen Abläufe.

Alles andere sind religiöse-philosophische Erklärungen, die aber rein gar nichts mit "Wissen" zu tun haben oder mit "Erfahrungen", sondern das ist Glaube - aber nicht mehr.

Wenn es dir wirklich um Wissen geht, dann lautet die Antwort schlicht und ergreifend, dass nach dem Tod überhaupt nichts kommen wird.

Lg

Antwort
von Daoga, 260

Das weiß niemand, weil aus dem echten Tod (wo alle Hirnfunktionen erloschen sind) noch nie jemand zurückgekehrt ist. Vielleicht ist dann überhaupt nichts mehr, oder vielleicht gibt es sowas wie Wiedergeburt und ein Jenseits (googel: Reinkarnation + Kinder, z. B. Bücher von Dieter Hassler und Joanne Klink).

Kommentar von pinkyitalycsb ,

Doch, es ist jemand zurückgekehrt! Jesus! Außerdem sind nach seiner Auferstehung viele andere aus ihren Gräbern gekommen und in der Stadt gesehen worden.

Kommentar von DerBuddha ,

@ pinkyitalycsb

man sollte nicht zu viel an märchen glauben..............

und jesus war nie dass, was man ihm nach seinen tod alles angedichtet hat.........:)

Kommentar von pinkyitalycsb ,


Hallo DerBuddha!
„Märchenbuch“ scheint eine neuerdings weit verbreitete Ausrede zu sein. Absurder geht es wohl nicht!

Versuch mal, dieses "Märchenbuch" ein bisschen gewissenhafter zu studieren und Gott dabei um Hilfe zu bitten, um etwas besser zu begreifen, wer Jesus wirklich ist.

Kommentar von DerBuddha ,

@pinkyitalycsb

ich empfehle dir genau dass selbe, denn wenn du dein märchenbuch mal genauer studierst, wirst du mit schrecken erkennen, dass der gott im alten testament der teufel selbst ist.......und DASS kannst du selbst prüfen, und falls du nicht weisst wie, ich schreibe es dir mal auf..........*g*

schreibe mal sämtliche eigenschaften auf ein blatt papier, die die gläubigen dem teufel immer zuschreiben........z.b. eifersucht, zornig, beeinflussend usw......

und dann auf ein anderes blatt papier die eigenschaften, mit denen der monstergott im alten testemant beschrieben wird....z.b. eifersüchtig, zornig, beeinflussend usw.............

und dann nimmst du dir beide blätter mal vor und vergleichst.............ups..........was ist nun los?................*g*

zum märchensohn jesus...........beschäftige dich mal mit dem GESAMTEN leben dieses einfachen menschen, nicht nur mit den märchen aus eurem buch, denn dort stehen nur dinge, die für den glauben und einem angeblichen gottessohn ins glaubensbild passen, aber die anderen dinge wurden verschwiegen..............:)

Kommentar von pinkyitalycsb ,

Hallo DerBuddha!

Danke für die Empfehlung! Aber ich habe das gesamte sogenannte „Märchenbuch“ bereits mehrere Male ganz durchstudiert und weiß, dass es kein „Märchenbuch“ ist, sondern ein inspiriertes Buch voller Weisheit und Wahrheit!

Wenn du dir nur die negativen Punkte herauspickst, um zu beweisen, dass die Bibel nicht wahr ist, kannst du natürlich schlecht erkennen, dass Gott und Satan nichts gemeinsam haben!

Das Alte Testament zeigt den Zorn Gottes gegen die Sünde! Satan dagegen führt dich sanft und raffiniert dazu, sie zu begehen und Macht über dich zu bekommen.

Gott war streng mit Seinem halstarrigen Volk, weil Er ein auserwähltes Volk wollte, das nach Seinen Geboten und nicht nach den heidnischen Bräuchen der umliegenden götzenanbetenden Völker leben sollte. Davor hat Er Sein Volk wiederholt gewarnt, es geduldig unterwiesen und ihm trotz Zorn und Strafe immer wieder verziehen!

Wie oft widersetzten sie sich ihm in der Wüste und forderten seinen Zorn heraus! Immer wieder stellten sie ihn auf die Probe und kränkten ihn, den heiligen Gott Israels.." (Psalm 78:40-41, GNB)
.

Und da wunderst du dich, dass Gott auch zornig wurde?

„Er wird der Spötter spotten, aber den Demütigen wird er Gnade geben.“ (Sprüche 3:34, Luther84)

Im Alten Testament findest du auch Gebote der Liebe, und schon allein die 10 Gebote bestehen aus 4 Geboten, die die Liebe zu Gott und 6 Geboten, die die Nächstenliebe betreffen.

Hier nur einige von vielen diesbezüglichen Versen:

"Lernt Gutes tun, trachtet nach Recht, helft den Unterdrückten!" (Jesaja 1:17, Luther84)

Hat dein Feind Hunger, gib ihm zu essen, hat er Durst, gib ihm zu trinken.“ (Sprüche 25:21, EÜ)

„Der Fremde, der sich bei euch aufhält, soll euch wie ein Einheimischer gelten und du sollst ihn lieben wie dich selbst.“ (3. Mose 19:34, EÜ).

Kommentar von Ryuuk ,

Die Juden hatten die Tendenz ihren Leichen zu begraben, bevor sie kalt wurden. Würde mich nicht wundern, wenn eine Menge Leute damals, nicht ganz so tot waren, wie sie erschienen.

Kommentar von pinkyitalycsb ,

Ryuuk! Auch heute werden In Israel die Verstorbenen noch am selben Tag ihres Todes begraben.

Aber nach drei Tagen wären dann auch eventuelle Scheintote endgültig tot, und die vielen nach längerer Zeit aus ihren Gräbern hervorgekommenen Toten in Jerusalem erst recht!

Antwort
von ollikanns, 196

Hier haben bestimmt 90 % der User schon Erfahrung damit, was nach dem Tod kommt. Alle, die hier auf Fragen antworten, sind in irgendeiner Weise Hellseher, Professoren, Ärzte, Juristen und der ein oder andere hält sich auch für Gott.

Aber ich zähle leider zu den 10 %, die das nicht wissen.

Kommentar von Salzstreuner ,

Falls jemand nach Gott fragt. Hier ist einer. In allen Belangen. Bei genaueren Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Wenn du deine Frage stellst, habe ich es aber wahrscheinlich vorher schon gewusst, dass das passieren wird ;)

Kommentar von DerBuddha ,

@Salzstreuner

mein sohn, ich hatte dir doch gesagt, du sollst dich nicht höher stellen als du bist..............warte bis ich nicht mehr bin, dann darfst du dich mit meinem titel rühmen............*g*

Kommentar von Rowal ,

Man soll hier nur auf Fragen antworten, zu denen man was weiß. Wenn man nichts weiß (so wie ich auch) soll man auch nicht antworten. Die Punkte sollten dir eigentlich abgezogen werden, wenn es eine Gerechtigkeit vor dem Tod gäbe.

Antwort
von Dhalwim, 199

Nein, es weiß leider (oder Gott sei dank) niemand was nach Gevatter Tod kommen wird, sobald er das Band das Leib und Seele zusammenhält durchtrennt.

Warum leider? Weil wir dann wieder ins Unbekannte zurückkehren, denn jeder Mensch war mal dort vor seiner / ihrer Geburt und man kann nur sagen, man weiß es nicht.

Warum Gott sei dank? Ich glaube, dass nach dem Tod das Paradies kommt, ABER ich GLAUBE (heißt Ich WEIß es nicht), denn wenn wir das wüssten, würde ein Großteil der Menschheit Suizid begehen, da man ja weiß man kommt in dem Himmel.

(Der Witz ist, Suizidenten kommen eigentlich in die Hölle, aber Ich schweife ab).

Letzlich kommt jede/r dran, ob man will oder nicht. Ich habe keine Erfahrungen gemacht, es gibt auch leider keinerlei Hinweise (Nahtoderfahrungen können auch Illusionen gewesen sein).

Aber es ist besser ein Geheimnis bleibt ein Geheimnis.

LG Dhalwim ;) :D

Antwort
von Majumate, 120

Hallo, 

nach dem Tod kommt das, woran du geglaubt hast. Ich persönlich werde unter der Erde in einem Sarg liegen und zerfallen. Gläubige werden im Paradies wandeln. Wieder andere werden wiedergeboren. Es gibt unzählige Möglichkeiten. Welche davon auf dich zutrifft, entscheidest du selbst - es ist alles eine Frage des Glaubens. Gewiss ist nur, dass du nach deinem Tod in einem Sarg oder einer Urne auf dem Friedhof landest. Mit welchem letzten Gedanken du gehst, bestimmst du alleine. 

Von den Toten auferstanden ist noch keiner. Das bleibt allein Jesus in der Bibel vorbehalten. Und was die Nahtoterfahrungen oder Mythen über Geister angeht  - das ist wiederum eine Frage des Glaubens. 

LG 

Kommentar von KaeteK ,

Und was, wenn es dir dann wie dem reichen Mann in  Lukas 16 ab Vers 19, ergeht? Dann ist es für eine Umkehr leider zu spät. lg

Kommentar von Majumate ,

Hallo, dazu müsste ich in Reichtum schwelgen und mich einen Dreck um meine Mitmenschen scheren. Es wäre mit Verlaub anmaßend, mir derartiges zu unterstellen bzw grundsätzlich zu denken, dass ich auf die absolute Sonnenseite des Lebens gefallen bin. 

Wenn ich dir deinen Glauben zugestehe und nicht darüber nachdenke, jemanden von meiner Auffassung überzeugen zu wollen, sollte mir auch erlaubt sein, nicht daran zu glauben. Man möge mich nach meinem Tod eines Besseren belehren und ich nehme die Bürde auf mich, da ich dann ohnehin das erhalte, was mir zusteht. 

LG 

Antwort
von Philipp59, 55

Hallo xGaga,

in den meisten Religionen gibt es die Vorstellung von einem Jenseits, d.h. ein Leben nach dem Tod in irgendeiner Form. Oft wird in dieser Verbindung von einer unsterblichen Seele gesprochen, die den Tod des Körpers überdauert und an irgendeinem Ort weiterlebt. Ist diese Vorstellung jedoch zutreffend? Wie kann man sich Klarheit verschaffen?

Nun, die Bibel nimmt sehr ausführlich auf das Thema "Tod" Bezug. Sie erklärt, dass der Tod nicht der Übergang zu einem anderen Leben ist, sondern ein Zustand der Nichtexistenz. So kann man z.B. folgendes lesen:

"Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst... Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst" (Prediger 9:5,10). Der Begriff "Scheol" (aus dem Hebräischen), der hier erscheint, bedeutet nichts weiter als der symbolische Aufenthaltsort der Toten oder das Grab der Menschen.

Nach dieser Erklärung ist also der Tod ein Zustand völliger Bewusstlosigkeit, wie gesagt, ein Zustand der Nichtexistenz. Das bedeutet allerdings nicht, dass jemand, der verstorben ist, keine Hoffnung auf eine Wiederkehr zum Leben hätte. Gott kann sich an alle Menschen erinnern, die jemals gelebt haben und sie wieder zum Leben bringen. Die Bibel spricht von einer Auferstehung der Toten.

Jesus Christus verglich deswegen den Tod mit einem Schlaf, aus dem es durch die Auferstehung ein Erwachen gibt. Die Bibel beschreibt diese Auferstehung als ein in der Zukunft liegendes Ereignis, für das Gott einen Zeitpunkt festgelegt hat. Jesus sagte einmal zu seinen Jüngern: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden" (Johannes 5:29,29). Ja, es wird einen "Tag" der Auferstehung geben!

Wo werden denn dann die Auferstandenen leben, könnte man fragen? Auch hierzu möchte ich noch einmal die Bibel sprechen lassen: "Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und der Hạdes gaben die Toten heraus, die darin waren, und sie wurden als einzelne gerichtet gemäß ihren Taten" (Offenbarung 20:13). Das hier erwähnte Meer und der Hades (Grab) sind Orte hier auf der Erde, die die Toten freigeben. Für die allermeisten gibt es nach der Auferstehung ein Leben hier auf der Erde, wie es beispielsweise in den Psalmen zu lesen ist: "Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen" (Psalm 37:29). Zu den hier erwähnten "Gerechten" gehören auch die Personen, die zwar in ihrem früheren Leben schlecht gehandelt, sich aber nach ihrer Auferstehung um richtiges Handeln gemäß den Richtlinien Gottes bemüht haben.

Das Leben, das die Auferstandenen dann erwartet, ist jedoch nicht das gleiche, das sie in ihrem früheren Leben gekannt haben, ein Leben in Leid und Mühsal. Gott wird dafür sorgen, dass dann ein Leben in dauerhaftem Frieden und Glück hier auf Erden möglich ist, genau so, wie es im letzten Buch der Bibel, in der Offenbarung, beschrieben wird: "Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“ (Offenbarung 21:3,4).

Sind das nicht sehr hoffnungsvolle Aussichten? Vor allem wird durch die Hoffnung, die die Bibel vermittelt, dem Tod der Schreck genommen, den er leider auf die Menschen bis heute ausübt.

Die Bibel zeigt allerdings auch, dass es für einige treue Christen eine Auferstehung zu himmlischem Leben geben wird. Jesus sagte einmal zu seinen Jüngern: "Im Hause meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es anders wäre, hätte ich es euch gesagt, denn ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und will euch heimnehmen zu mir, damit dort, wo ich bin, auch ihr seid" (Johannes 14:1,2). Kommen denn nicht alle Christen in den Himmel? Nein, die Bibel zeigt sehr deutlich, dass die eigentliche Bestimmung für den Menschen nicht der Himmel, sondern die Erde ist. So kann man beispielsweise in den Psalmen folgendes lesen: " Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, und sie werden immerdar darauf wohnen" (Psalm 37:29).

Dass Gott dennoch Menschen zu himmlischem Leben auferweckt hat seinen Grund darin, dass er Menschen in eine künftige Regierung, in der Bibel das "Reich Gottes" oder "Königreich Gottes" genannt, einbinden möchte, die einmal über Menschen hier auf der Erde herrschen wird. Dieses "Königreich Gottes" wird dafür sorgen, dass auf der Erde endlich Gottes Wille geschieht und paradiesähnliche Zustände hergestellt werden.

In dem "Königreich Gottes", seiner göttlichen Regierung also, können logischerweise nicht alle Menschen, die Gott dienen, vertreten sein (so hat schließlich auch jede menschliche Regierung ihre Vertreter). Somit ist die Zahl derer, die Gott für ein himmlisches Leben vorsieht, begrenzt. Jesus sagte einmal mit Blick auf seine Jünger: "Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Königreich zu geben" (Lukas 12:32). Im Verhältnis zu der unbegrenzten Zahl von Menschen, denen Gott ewiges Leben hier auf Erden geben wird, sind diejenigen, die Gott in sein Königreich beruft, eben nur eine kleine Herde.

Die Bibel vermittelt also eine wundervolle Hoffnung auf ein endloses Leben in Frieden und Glück. Jeder, der dieses Leben erreichen möchte, ist dazu eingeladen, heute schon folgender Einladung aus der Bibel nachzukommen: "Naht euch Gott und er wird sich euch nahen" (Jakobus 4:8). Er wird dann zweifellos feststellen, dass eine Freundschaft zu Gott das Beste ist, was man im gegenwärtigen Leben erreichen kann. Und das Schönste ist: Dies Freundschaft kann eine Freundschaft auf ewig sein, wenn wir Gott für immer treu bleiben!

LG Philipp

Antwort
von jovetodimama, 125

Schau mal auf youtube nach Nahtoderfahrungen. Da gibt es etliche
Berichte, von denen sich keine zwei gleichen. Wenn etwas daran ist,
scheint es nach dem Tod also sehr individuell weiterzugehen.

Antwort
von comhb3mpqy, 151

Es gibt Menschen, die ein Erlebnis hatten und nun davon berichten.
Du kannst bei Google ja mal nach "Mädchen begegnet Jesus" suchen und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch". Dann die Artikel lesen von den großen bekannten Nachrichtenseiten.

Antwort
von 19hundert9, 197

Das kann niemand wissen, wir werden es alle herausfinden wenn es bei uns soweit ist.

UND Erfahrungen damit haben schon extrem viele Menschen damit gemacht, nur sind die nicht mehr so gesprächig ;)

Kommentar von Richthofen1 ,

Eine Antwort so einleuchtend wie ein schwarze Glühbirne

Antwort
von nowka20, 18

da hilft nur erkenntnis
.
----------------------------------------------------------------------------------
---der sinn des lebens liegt im lernen an dem, was dir die erde geben kann.
wenn der mensch seinen physischen körper abgelegt hat (tod), geht er in seine geistige heimat wieder zurück, um dort dasjenige, mit dem er auf der erde bekanntgemacht wurde, zu verarbeiten. gibt es wieder neues für ihn zu lernen, wird er auf der erde wiedergeboren. der mensch ist auf der erde, um folgendes zu lernen, oder sich weiter zu vervollkommnen in:
---liebe
.
---freiheit
.
---mitgefühl mit allen irdischen wesenheiten
.
---gedächtnisschulung
.
---moralschulung
.
---ethikschulung
.
---durchhaltevermögen trainieren
.
--kennenlernen des schönen, guten und wahren und deren gegenteile
.
---erkennen naturgegebener rhythmen und deren kraft auf den menschen
.
---erkennen kosmischer rhythmen und deren kraft auf den menschen
.
---erfinden von eigenen rhythmen, um sich von der natur und dem kosmos zu emanzipieren
----------------------------------------------------------------------------------
.
---hake doch mal ab, was du schon alles erreicht hast.
.
ich habe mich mit diesem text schon oft wiederholt, aber es tauchen immer wieder neue frager auf. und auch die haben ein anrecht auf eine gute antwort.

Antwort
von ToLateCoffee, 132

Diggah was juckt es dich was nachm Leben kommt? Du musst nicht suchen was passieren könnte, weil es dich von selbst findet! Also chill dein Leben und genieße es....

Antwort
von 666Phoenix, 100

Vergiss den gesamten philosophischen und quasi-theologischen Quark, den Dir hier diverse Leute erzählen wollen!

Lass die Leute sprechen, die tatsächlich schon mal "dort" waren (oder noch sind), und/oder WISSEN (nicht glauben!!!), was nach dem (physischen) Tod auf sie zugekommen war!

Kommentar von DerBuddha ,

es wird keinen menschen geben, der eine nah-tod-erfahrung hatte und einen echten blick ins jenseits machen konnte.............

wäre es nämlich so, wäre das jenseits schon längst bewiesen..........:)

Kommentar von 666Phoenix ,

es wird keinen menschen geben, der eine nah-tod-erfahrung hatte und einen echten blick ins jenseits machen konnte.............
wäre es nämlich so, wäre das jenseits schon längst bewiesen..........:)

Echt? 

Wieder was dazu gelernt!

Antwort
von admeyermax, 180

Alle die es wissen könnten sind leider schon gestorben. Also ich fürchte, du wirst mit deiner Frage allerhöchstens hypothetische Antworten erhalten.

Antwort
von Deniz4514, 166

Wenn ich nicht nur glaube sondern auch weiß das es ein leben nach dem Tod in einem Paradies geben würde, was würde uns dann noch bewegen hierzubleiben? dann würde es sehr viele Suizide geben Weil warum soll ich an der schlange anstehen wenn ich sofort könnte und sogar niemanden damit schaden würde, da ja alle gleichzeitig ins Paradies könnten. Wenn es ein Paradies im jenseits gibt wird es aus diesem Grund immer eine Glaubensfragen bleiben müssen.

Kommentar von pinkyitalycsb ,

Nur ist Suizid Sünde und würde uns ganz bestimmt nicht das Tor zum Paradies offenhalten!

Kommentar von dutch888 ,

jedoch is das wiederum nur eine Behauptung die in der Bibel steht^^ Wenn es tatsächlich ein Realm für die Seelen der Toten gibt sehe ich nicht ein wieso dieses ein Menschenleben geringer einschätzen würde als ein anderes.... Es is wahrscheinlich einfach so das, als die Geschcihte eines Paradieses nach dem Tod die Runde machte, man sich SÜnden ausdachte um den menschen angst einzujagen. Wie zb. Suizid aus den von Deniz genannten gründen- sonst würde jeder närrische Fanatiker dieses Paradies erreichen wollen.

Kommentar von pinkyitalycsb ,

Kein Menschenleben wird geringer eingeschätzt als ein anderes! Gott liebt alle seine Kinder und möchte, dass sie das Ewige Leben erhalten, das wir Paradies nennen.

Aber für das Paradies und im Paradies gibt es bestimmte Regeln, die eingehalten werden müssen. Sonst wäre es ja eine genauso unvollkommene Welt wie die, in der wir jetzt leben, mit allem Unfrieden und Leid. Wahres und friedliches Glück ist nur möglich, wenn sich alle an die von Gott vorgegebenen Regeln und Gebote halten.

Wer Gott und den Nächsten wie sich selbst liebt, hat damit wohl kaum ein Problem, und wer sich selbst liebt, tut sich keinen Suizid an, es sei denn, er ist psychisch so krank, dass er wirklich nicht weiß, was er tut.

Kommentar von Ryuuk ,
Wahres und friedliches Glück ist nur möglich, wenn sich alle an die von Gott vorgegebenen Regeln und Gebote halten.

Komisch dann, dass überall wo die Regeln und Gebote von Gott von allen eingehalten werden, Barbarei und Gewalt grassieren wie eine Seuche.

Kommentar von pinkyitalycsb ,

Das geschieht, weil Gottes Regeln und Gebote nicht eingehalten und mit menschlichen ersetzt werden!

Kommentar von Ryuuk ,

Nope, andersrum siehts aus. Die Regeln und Gebote deines Gottes erlauben Sklaverei, befürworten Kindesmisshandlung, Diskriminierung und alle möglichen Arten von abscheulichem Verhalten.

Unsere moderne Ära ist so gut wie sie ist, weil wir diese Dinge nicht mehr akzeptieren.

Kommentar von pinkyitalycsb ,

Nein, weil sie - zumindest in unseren Breitengraden - auf christlichen Werten basiert!

Kommentar von dutch888 ,

es tut mir leid, aber deine Argumente verlieren sich im nichts. Ich muss Ryuuk (bzw, cooler name. DN-Referenz?^^) zustimmen^^ Wenn sich jemand nciht an regeln hält wird er sofort aufgegeben und in die Hölle verbannt und ihm wird das paradies verwehrt? das wiederspricht vielem. Allgemein sind deine behauptungen bzw allgemein die Behauptungen von zb. der christlichen Religion. Zu viele unstimmigkeiten, was auch der grund für mich ist nicht daran zu glauben- eine religion die in so vielen Falsch IST bzw falsch LIEGEN KANN und die so viele fehler aufweist..... wie könnte ich mein Leben in die Hände einer so fragilen Lebensart legen?^^

Kommentar von pinkyitalycsb ,

Du siehst das völlig falsch! Niemand wird so ohne Weiteres in die Hölle verbannt, wenn er ein paar Regeln und Gebote nicht einhält, die er womöglich noch nicht einmal verstanden hat. Es wird aber jedem die Möglichkeit gegeben, sie früher oder später zu verstehen und eventuelle Vergehen zu bereuen. Kein Mensch ist perfekt, aber Gott vergibt!

Die Gebote sollten nicht als eine Beschränkung unserer Freiheit gesehen werden! Sie sind eher nützliche Wegweiser, die uns sicher durch dieses Leben führen und vor der „Macht des Bösen“ bewahren, von der viele nicht ahnen, wie sehr sie uns beeinflussen kann!

Kommentar von dutch888 ,

Gott vergibt, ja?^^ kannst du mir dann erklären wie Gott all die Grausamen dinge die von Sekunde auf sekunde auf dieser Welt geschehen zulassen kann wenn er so gütig ist? Warum er die unschuldigen straft und geißelt, doch die Schuldigen ignoriert und verschont? Ich weiß nicht ob es einen Gott gibt..... aber wenn es einen gibt, hat er einen bizarren, kranken, perversen Sinn für Humor. Er sitzt rum und sieht zu was den menschen widerfährt. Hat uns erschaffen, doch kümmert sich nicht um uns. Selbst wenn es Gottes wort war, das die Bibel wie auch die Gebote entstehen ließ, so hat er uns schon lange aufgegeben. Damals schon passierten dinge die kein rechtschaffener Gott hätte geschehen lassen- heute erst recht. Er lässt uns auf eigene faust handeln. Spaltet die Menschheit in mehrere Gruppen verschiedener Religionen um uns gegeneinander aufzuhetzen, und unterstützt so kriege und mord. Ein Gott, dessen Hände allmächtig und rein sind, der sich jedoch gar nichts daraus macht, dass seine "Kinder" in einer Welt voller Schmerz und Blut leben. Nein, ein solcher Gott is kein Gott sondern nur ein Puppenspieler dessen spiel das Leben unzähliger Menschen kostet. Jemand der sich darüber amüsiert wie es auf der Erde zugeht und dem ganzen zuschaut wie einem Schauspiel. Ich sage dir, ein solcher Gott ist eine Farce.

Wenn es also tatsächlich einen Gott gibt, so erwarte ich nun eine göttliche Bestrafung! Allah, Buddha, Jesus Christi und alle anderen Götter aller Religionen dieses Zeitalters und aller vorherigen Epochen, ich fordere euch auf mich mit eurem allmächtigen Zorn zu strafen, für meine ketzerischen Worte!!!! Ihr besch**senen Bas tarde, allesamt.

Kommentar von pinkyitalycsb ,

Schade, dass du das so siehst! Du musst Schlimmes erlebt haben, um dich so sehr von Gott verlassen zu fühlen! Aber du bist es nicht! Diese Welt ist allerdings kein Paradies, sondern das Leben hier ist unsere Zeit der Prüfung, die für jeden von uns mehr oder weniger hart sein kann!

Trotzdem ist Gott gütig und steht uns bei, indem Er uns zu allem die nötige Kraft gibt. Aber er erwartet auch, dass wir uns an ihn wenden und ihn um Hilfe bitten, Ihm also vertrauen und an Ihn glauben!

Vielleicht bist du ohne Religion aufgewachsen, oder es wurde dir in deiner Kirche nicht viel erklärt. Ist dir die Entscheidungsfreiheit ein Begriff, die Gott schon den ersten Menschen und damit uns allen gewährt hat?

Gott ist kein Puppenspieler, der sich über das Unglück auf dieser Erde amüsiert! Er wäre es aber, wenn er uns wie Marionetten dazu zwingen würde, nur Gutes zu tun! Er hat Menschen mit einem freien Willen erschaffen, Menschen die sich ihre eigenen Ziele stecken und sich demzufolge freiwillig zu Ihm bekennen können oder auch nicht!

Aber um das Gute zu wählen, muss es auch das Böse geben, das leider aus den verschiedensten Gründen von zu vielen Menschen bevorzugt wird!

Die grausamen Dinge dieser Welt geschehen also nicht, weil Gott es so will! Er ist ganz im Gegenteil sehr traurig darüber, dass die Menschen nicht auf Ihn hören und all dieses Leid verursachen!

Er straft keine Unschuldigen und ignoriert keine Schuldigen! Das tun sich die Menschen gegenseitig an! Gott hat uns aber nicht "aufgegeben" sondern "kümmert sich um uns", wenn wir es nur wollen! Doch nicht jeder will das!

Es ist nicht Gott, der die Menschheit in „mehrere Gruppen verschiedener Religionen spaltet“! Er hatte den Menschen von Anfang an jede mögliche Erkenntnis gegeben! Aber sie wurde nicht von allen akzeptiert und weitergegeben, und irgendwann hat jedes Volk nur einen mehr oder weniger kleinen oder größeren Teil von dem weitergegeben, was überliefert worden war, und allmählich viel eigenes Neues hinzugefügt.

Übrigens „sitzt Gott nicht rum“! Er ist mit dieser und anderen Welten sogar überaus beschäftigt! Aber das näher zu erklären, würde hier zu weit führen.

Es begann alles mit Luzifer, der rebelliert hatte und nach Gottes Macht strebte. Deshalb wurde er mit seiner gesamten Gefolgschaft vorerst auf die Erde verbannt und nutzt seitdem die Gelegenheit, die Menschen zu verführen und auf seine Seite zu bringen. Der sicherste Schutz davor ist die Befolgung der Gebote Gottes!

Kommentar von dutch888 ,

In der tat. Ich habe in meinem Jungen Jahren mehr schicksalschläge erlebt als so mancher älterer Mitmensch. Ich könnte dir einen tragischen Aspekt meines Lebens nach dem anderen nennen, doch ich muss nur eines erzählen.... meine erste große Liebe. Damals waren wir 16 und ich hatte schon einiges schlimmes mitmachen müssen. Doch sie hat mich aufgebaut und aufrecht erhalten. Sie war sehr gläubig.... ging immer zum Gottesdienst und auch so nahezu täglich in die kirche um manchmal auch einfach nur dort zu sitzen und nachzudenken oder zu beten. Sie folgte ihrem glauben, ihr leben lang, und ich folgte dem Weg Gottes ebenso. Es war dann bei einem Schulprojekt... wir waren an einer anderen Schule und meine Klasse half dort den Pausenhof zu verschönern. Ich war damit beschäftigt mit ein paar anderen eine  Holzzaun aufzustellen, als ich bemerkte das ich meine Freundin, Jessica, seit einigen Minuten nicht mehr gesehen hatte. Ich ließ meinen blick über den Schulhof schweifen, doch konnte sie nirgends entdecken. Ich machte mir sorgen, suchte nach ihr, und fand sie in einer Kleinen Eisenhütte in der ansonsten die Müllcontainer der schule standen. Zwei schüler der schule hatten sie "betäubt" und anschließend waren sie gerade dabei sie zu vergewaltigen. Die "Betäubung" war eine Platzwunde an ihrem kopf den einer der Typen ihr mit nem Stein zugefügt hatte als sie sich wehrte. Sie starb daran. Ich brach einer der beiden einen Arm und dem anderen versehntlich das genick als ich auf seinen Kopf eindrosch. Während der eine tot vor mir lag, das gesicht blut überströmt, lag der andere winselnd in der Ecke der Hütte, hielt seinen Arm und versuchte mich mit steinen zu bewerfen was mir ne kleine wunde an der Stirn und unter der wange einbrachte, wo ich bis heute narben habe. Ebenso eine Narbe auf der Hand die ich mir an eine Zahn von dem Typen zuzog, den ich tötete.

Aufgrund der Verletzungen und der gesamten Situation wurde das was passierte als Notwehr für mich eingestuft. der Täter der überlebte wurde verhaftet. Hab ihn nie wieder gesehen, ka was mit dem ist. Wahrscheinlich war er sofort wieder auf freiem fuß.

Worauf ich hinaus will: Doch. Gott schert sich einen Sche iß um seine Gefolgsleute. Er hat ein unschuldiges Mädchen, das regelmäßig an sozialen Projekten teilnahm und ihr leben lang an genau den werten hing die du hier bewirbst, sterben lassen. Eine treue Anhängerin des Christentums, einfach so tot.

An diesem tag wurde mir eines klar: Gott gibt es nicht. Und wenn doch is er ein Ar sch. Wenn du jetzt ganz albern werden willst, dann könnte man jetzt behaupten "gottes wege sind unergründlich" oder "Gottes Wille wurde durch meien Faust geleitet und hat Gerechtigkeit geübt". Schwachsinn. Ich hab das ar schloch das meine Freundin getötet hat ermordet und hätte den zweiten auch umgebracht wenn ich nich zurückgehalten worden wäre. Gott war nicht da. Weder hier noch ansonsten irgendwann in meinem leben. Die menschen sind allein, niemand auf einer Höheren eben schert sich um uns. Gott is es egal ob jemand an ihn glaubt oder nicht, und Gott hat den menschen die Möglichkeit gegeben solche taten zu tun.
GOTT HAT VERSAGT und ein echter Gott würde sowas niemals zulassen......

Antwort
von muschmuschiii, 172

Es ist noch niemand nach seinem Tode wieder auf die Erde zurückgekehrt und hat von seinen Erfahrungen berichtet!

Kommentar von pinkyitalycsb ,

Doch, Jesus ist auf die Erde zurückgekehrt! Er ist von Hunderten von Menschen gesehen worden und hat seine Jünger noch vierzig Tage lang unterwiesen! Außerdem sind bei seiner Auferstehung viele Tote aus ihren Gräbern gekommen und in Jerusalem gesehen worden!
(Der Pfeil ist leider eben durch eine zufällige falsche Bewegung enstanden).

Kommentar von Kiboman ,

vor tausenden jahren, ich bin mir sicher ich hab ihn auch gesehen, ich habe 3 häuser neben ihm gewohnt, das waren noch zeiten...

wein im Überfluss und soviel brot hast du noch niemals gesehen ganze städte sind satt geworde, ...wahnsinn

Kommentar von muschmuschiii ,

schön ...... und er hat dann dir oder seinen Jüngern oder den hunderten von Menschen, die ihn gesehen haben, berichtet, wie es denn so nach seinem Tod gewesen ist .......Er ist meines Wissens nach der Einzige, der in identischer Gestalt wiederauferstanden ist, wenn ich mich da nicht irre ..... das hilft uns aber auch nicht weiter!

Kommentar von Kiboman ,

ER ist ja auch Jesus!

also bitte diese Gottes lästerung :D

wenn der uns hören könnte, eine Bibel geschrieben von menschen --ääääähhhh-- ...geschrieben in Gottes worten... er hatte sogar Zeit 2 Fassungen zu schreiben....

Der glaube, die Bibel ist ein Kunstwerk des Menschen,

damit viele einen sinn in etwas sehen was sie sich selber nicht erklären können,

es gibt kein mächtigeres Werkzeug, ganze länder zu einen,

als der glaube an etwas gemeinsames, an Gott.

Wenn 40% der Weltbevölkerung glauben würden dass runde Gläser mystische signale in All senden, die keiner sieht und nicht Messbar sind.

Gibt es diese Signale denn?

Kommentar von pinkyitalycsb ,

Kobomen! Hast du es nötig, so herumzulästern? Auch wenn du wahrscheinlich noch in der Pubertät bist, kannst du trotzdem ein bisschen ernsthafter mit diesem Thema umgehen!

Kommentar von pinkyitalycsb ,

muschmuschiii! Er ist nicht der Einzige, der in identischer Gestalt auferstanden ist. Viele Tote kamen aus ihren Gräbern hervor und wurden in Jerusalem gesehen und wiedererkannt, und auch wir werden eines Tages alle auferstehen und uns wiedererkennen!

Kommentar von muschmuschiii ,

Auf das Gedränge kann ich aber gut verzichten!

Wenn dir diese Vorstellung Halt in deinem Leben gibt ...... ist das ok. Ich würde es allerdings sehr schätzen, wenn du deine Vorstellungen vom "Leben nach dem Tode" nicht ungefragt jedem als absolute Wahrheit um die Ohren haust. Es ist DEIN Glaube, aber nicht unbedingt auch der Glaube vom Rest der Welt.

Kommentar von pinkyitalycsb ,

„Auf das Gedränge verzichten?" Das kannst du halten, wie du willst! Aber sei beruhigt, wir werden nicht alle zur gleichen Zeit und am selben Ort auferstehen!

Mein Glaube ist keine “Vorstellung“ sondern eine Gewissheit, und – ob du das schätzt oder nicht – basieren meine Antworten natürlich genau darauf, so wie auch deine auf deiner persönlichen Überzeugung beruhen!

Übrigens bin ich nicht ungefragt auf dieses Argument eingegangen! Hier ging es genau um die Frage „was nach dem Tod kommen wird“, und ich finde nicht, dass deine negative Einstellung dazu jemandem in irgendeiner Weise nützlich sein könnte!

Antwort
von alexander329, 30

Mein Standardlink bei dieser Frage:

http://www.horeb.org/xyz/podcast/credo/2012-11-14_cr.mp3

finde ich sehr interessant-hörs dir mal an.

Antwort
von chrisbyrd, 31

In der Bibel steht, dass der Mensch in dem Moment nach dem Tod in den Himmel oder die Hölle kommen wird, basierend darauf ob er oder sie Christus als seinen Retter angenommen hat. Für Gläubige Christen bedeutet das nach dem Tod abwesend vom Körper zu sein und gegenwärtig mit dem Herrn (2. Korinther 5,6-8).

In  Offenbarung 21-22 wird ein neuer Himmel und eine neue Erde beschrieben. Daher scheint es, dass eine Person nach dem Tod bis zur endgültigen Auferstehung in einem “vorübergehenden” Himmel und Erde verweilen wird. Der endgültige Bestimmungsort (Himmel oder Hölle) wird sich nicht ändern, aber der genaue “Ort” wird sich ändern. An einem Zeitpunkt nach dem Tod werden Gläubige in den neuen Himmel und auf die neue Erde (Offenbarung 21,1) gesandt.

In Offenbarung 22,4 steht die wunderbare Verheißung: "Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen."

Das Leben nach dem Tod bei Gott stelle ich mir wunderschön vor, da wir an seiner Weisheit, Macht, Größe, Liebe und Gnade teilhaben werden. Die Bibel sagt, dass die, die an Gott glauben, Gottes Kinder werden und dass Kinder natürlich Erben sind. Es ist eine tolle Vorstellung, ein "Erbe Gottes" (Römer 8,17) zu sein und ich bin schon sehr gespannt, mit was uns im Himmel erwarten wird. Ich gehe fest davon aus, dass wir uns nicht einmal annähernd vorstellen können, wie schön das werden wird...

Antwort
von nilsens, 114

Nach dem Tod kommt das echte Leben. Es wird alles abgefragt, was man auf der Welt sich gewährleistet hat. Paradies und Hölle gibt es. Wer an Gott glaubt, sollte sich nicht vor ddm Tod nicht fürchten. Denn man ist dazu geboren um zu sterben. Man stirbt nur einmal im Leben. Das heißt wir wechseln eigentlich nur unsern Ort quasi. Man sehnt sich ja immer, nach der Familie oder die Menschen die gestorben sind, die man geliebt hat. 

Ich würde dir empfehlen, dir alle 5 Weltreligionen zu forschen. Und dann das heraussuchen, was dir passt.

Kommentar von 19hundert9 ,

Oder man wartet bis man stirbt, was bestimmt nicht so lange dauert, als alle 5 Weltreligionen zu forschen.

Antwort
von Ryuuk, 129

Nach dem Tod kommt garnichts. Tot zu sein, ist wie nicht geboren zu sein.

Kommentar von Garfield0001 ,

woher weißt du das?

Kommentar von Ryuuk ,

Unser Bewusstsein ist an unser Hirn gebunden. Wenn unser Hirn beschädigt wird können sich Erinnerungen sogar Persönlichkeiten ändern. Unsere Gedanken und Emotionen und Sinneseindrücke laufen alle über das Gehirn ab. Drogen und andere Substanzen die das Gehirn beeinflussen, wirken sich auf unser Bewusstsein aus.

Wenn das Hirn aufhört zu funktionieren, müsste logischerweise also auch unser Bewusstsein aufhören zu funktionieren.

Ergo kann nach dem Tod nichts kommen.

Antwort
von maxi00p, 134



Ja ich habe Erfahrung damit, als ich gestorben bin wars schön und ich habe gott getroffen, der so nett war und mir ein neues leben geschenkt hat :)
 nein spaß aber ich denke eher du möchtest nahtoterfahrungen erzählt bekommen? Und nicht Erfahrungen mit sterben das ist etwas seltsam

Kommentar von Richthofen1 ,

Ich war auch schon Tod aber irgendeiner ( nicht Gott ) hat mich aus den Wasser gezogen .

Kommentar von 19hundert9 ,

Vermutlich Jesus, der gerade drüber gelaufen ist.

Kommentar von Richthofen1 ,

Ja mit Sicherheit war er der erste Bademeister in unserer armseligen Geschichte.

Nach ihm kam nur noch der David Hasselhoff als Jesus in Baywatch in Betracht.

Antwort
von KaeteK, 51

Ja, ich bin absolut davon überzeugt, dass ich nach meinem letzten Atemzug auf dieser Erde bei meinem Herrn sein werde.

Lukas 23 42 Und er (der Schächer) sprach zu Jesus: Gedenke meiner, [Herr] wenn du in deinem Reich kommst! 43 Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein.

http://www.soundwords.de/artikel.asp?id=834

Du kannst das Buch "Und die Toten leben doch"  im CLV-Verlag erwerben oder online lesen.

Antwort
von peterwuschel, 129

Nach meinem Tod ist es mir sowas von egal....

Mir langt eine einmalige  Anwesenheit.....

und Paradies ...na ja wer sich das wünscht...bitteschön.

VG pw

Kommentar von Richthofen1 ,

Man lebt doch jetzt :-))

mfg.

Kommentar von peterwuschel ,

Ja ....und das ist doch gut so....und da machen wir das Beste draus.Übe ja schon seit fast 6 Jahrzehnten....und jetzt klappt das immer besser...Da braucht es kein danach....VG pw(-:

Kommentar von Richthofen1 ,

Auch wenn alles zusammenklappt sollte man immer das Beste aus 5,5 Jahrzehnte daraus machen.

Da kann mir kommen wer will .........

mfg.

Kommentar von peterwuschel ,

DH³....dem ist nix hinzuzufügen...ist ja alles gesagt/geschrieben.

VG pw(-:

Kommentar von Richthofen1 ,

Yupp :-)

Antwort
von pinkyitalycsb, 37

Nach dem Tod geht das Leben auf jeden Fall weiter! Warum hätte Jesus Christus sonst für unsere Sünden gesühnt und uns die Auferstehung und das Ewige Leben ermöglicht?

Wie und wo, das kommt allerdings auf uns selbst an.

"Da nämlich durch einen Menschen der Tod gekommen ist, kommt durch einen Menschen auch die Auferstehung der Toten. 22 Denn wie in Adam alle sterben, so werden in Christus alle lebendig gemacht werden." (1 Korinther 15:21)

„Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt“, hat Jesus gesagt. (Joh. 11:25)



Antwort
von BradleyBiggle, 184

Hallo

da kommt nichts, Tod ist kein Zustand der vorbei geht. 

°LG

Kommentar von Garfield0001 ,

woher weißt du das?

Antwort
von DerBuddha, 29

niemand weiß es, denn niemand ist jemals wirkich zurück gekommen und hat vorher einen echten blick ins "jenseits" werfen können...........

der glaube an ein leben nach dem tod ist auch mit der grund dafür, warum menschen an götter glauben.............denn damit schaffen sie sich eine art hintertür wird die zeit nach dem körperlichen tod..............:)

Antwort
von LeeTheDon, 70

Ja klar hab ich erfahrung gemacht ... Ich brung mich täglich ca 3 mal um -.-

Ne jz ernsthaft... Was is das für ne dumme frage ?
Niemand weis was nach dem tot passiert ... Aber denk nicht all zu negativ ... Es wird schon urgendwas geplant sein für uns :)

Antwort
von Whaaateever, 96

Keine Hölle, kein Paradies. Einfach nichts. 

Auch wenn ich mich nicht mit der Vorstellung anfreunden mag, dass wir einfach nicht mehr existieren.. 

Werden wir herausfinden, wenn wir tot sind. 

Kommentar von KaeteK ,

Werden wir herausfinden, wenn wir tot sind.

...und dann wird es für viele zu spät sein..lg

Kommentar von Ryuuk ,

Du gehst davon aus, das dein Gott absolut unfähig ist zu vergeben. Oder so unvernünftig ist, das er nach keinem anderen Kriterium als Glauben richtet.

Kommentar von Whaaateever ,

Was hat Gott hiermit zu tun?

Kommentar von Ryuuk ,

Laut KaeteK kommt jeder der nicht an Jesus und Gott glaubt in die Hölle. Das ist was mit "zu spät" gemeint ist. Das du dann schon in der Hölle sitzt und Gott natürlich niemals irgendjemandem in nachhinein vergeben würde.

Kommentar von Whaaateever ,

Zu spät für was? (KaeteK)

Antwort
von 666Phoenix, 34

...hat einer Erfahrungen gemacht oder weiss was nach dem Tod auf uns zukommt?

Genau diese Frage interessiert mich schon, seitdem ich denken kann! 

Bisher keine Antwort, von niemandem - nada, niente, null, ничего, 没有

Jedem, der mir sagt, er sei physisch tot, und will nur noch mal mit mir die Bedingungen klären, nach denen ich auch überzeugt davon bin, dass er tot ist, sage ich zunächst: los, Toter, sprich!!

Da kam aber eben bisher nichts - gar nichts!

Das (biblische und damit märchenhafte) Paradies hat damit gar nichts zu tun!

______

Kommt Ihr Jesus-Knechte, intellektuell gesehen, noch mit??

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community