Frage von Brechbohnejop, 113

Was muss man netto verdienen, um ein Haus für rund 200.000 € kaufen zu können?

Gibt es da "Faustregeln" oder wo kann man sich da orientieren?

Antwort
von Colombo1999, 74

Wie viele Jahre möchtest Du finanzieren: 10, 15, 20, 30, 40?

Wie viel Eigenkapital hast Du?

Wie viele Personen leben in Deinem Haushalt?

Kleiner Tipp: Geh mal auf eine Platform wie immobilienscout24.de, such Dir ein beliebiges Haus für 200.000 € raus und rechne Dir online die monatliche Belastung bei Deinem vorhandenen Eigenkapital und mit verschiedenen Laufzeiten aus. Dann hast Du einen ersten Anhaltspunkt.

Antwort
von Interhyp, Business Partner, 17

 

Hallo Brechbohnejop,

Deine Frage kann ich gut verstehen, aber es gibt für Immobilienfinanzierungen keine Standardlösung.

Die monatliche Rate und somit der erforderliche Verdienst ist abhängig von verschiedenen Faktoren, wie der Höhe Deines Eigenkapitals, Deiner Bonität, der Sollzinsbindungsdauer, der Tilgungshöhe und im Endeffekt auch der jeweiligen Bank. Diese Faktoren wirken sich auf die Zinshöhe und somit die Ratenhöhe aus.

Die Bank ermittelt zunächst Deinen Darlehensbedarf unter Berücksichtigung des Kaufpreises, der Kaufnebenkosten (Grunderwerbssteuer 3,5-6,5 % je nach Bundesland, Grundbuch- und Notarkosten ca. 2 % und etwaigen Maklergebühren) und Deines Eigenkapitals. Hierbei setze ich einfach mal voraus, dass die Bank den Kaufpreis als Wert der Immobilie anerkennt.  

Des Weiteren werden von Deinem Nettoeinkommen etwaige Ratenkredite, Lebenshaltungskostenpauschalen (teils von Bank zu Bank unterschiedlich) in Abzug gebracht. So ermittelt die Bank Deinen monatlich verfügbaren Betrag für die Darlehensrate.

Unter Berücksichtigung Deiner Pläne und Wünsche sowie auch den Empfehlungen der Bank wird die Darlehensstruktur hinsichtlich Sollzinsbindung, Tilgungshöhe, Sondertilgungen etc. festgelegt.

Aus den gesamten Faktoren ergibt sich der Sollzins und die monatliche Rate und daraus wiederum die Dir maximal mögliche Darlehenssumme bzw. der maximal mögliche Kaufpreis, zu berücksichtigen ist hierbei natürlich noch der tatsächliche Wert der Immobilie.

Richtwerte zum Budget bzw. der Zinshöhe kannst Du Dir gerne auf unserer Homepage unter folgenden Links errechnen:

http://www.interhyp.de/budgetrechner/

http://www.interhyp.de/persoenlicher-zinsrechner/

Bei dem Zinsrechner findest Du auch weitere wertvolle Hinweise zur Finanzierung.

Ich empfehle Dir daher einen Beratungstermin bei Deiner Bank oder ein Beratungsgespräch bei einem unabhängigen Immobilienfinanzierungsvermittler.

Viele Grüße

Christina

Interhyp AG

Antwort
von Nemesis900, 57

Nein das kann man pauschal nicht wirklich sagen. Jemand der alleine ist wird dafür ein viel geringeres netto Gehalt haben müssen wie jemand der damit noch 3 Kinder, eine Frau und ein pflegebedürftiges Elternteil durchfüttern muss. Auch der Lebensstiel von jemanden spielt der stark mit rein, einige kommen mit ein paar hundert Euro im Monat über die runden andere geben da ein vielfaches davon aus für ihr alltägliches Leben. Genau so sieht es anders aus wenn man noch 150.000 auf der Bank hat wie bei jemanden der die komplette Summe finanzieren muss.

Könnte jetzt noch viele Beispiele nennen aber das sollte schon ausreichen um zu zeigen das man da mit pauschalen Angaben nicht weit kommt.

Antwort
von Jinnah, 52

Das kommt darauf an, wie du dich einschränken willst. Auf diversen Immobilienseiten kannst du das benötigte Eigenkapital und die Wunsch-Laufzeit eingeben. Ausgeworfen wird dann eine ungefähre Monatsrate. Dann kannst du selber beurteilen, ob sie zu hoch ist oder paßt.

Antwort
von kevin1905, 42

Wenn du zum Aufbringen der Raten aktives Arbeitseinkommen verwenden musst, würde ich mir das gut überlegen.

Antwort
von AndiZKCO, 20

Ich finde zur Miete wohnen und Geld sparen und investieren ist langfristig viel sinnvoller als ein Eigenheim zu bauen oder kaufen...

Antwort
von Miete187, 58

Du solltest ca. 30 % Eigenkapital haben, Restsumme dann mit Zinsen auf 25 Jahre/300= max. halbes Nettogehalt.

Antwort
von noerm, 55

ungefähr ein Drittel seines Einkommens sollte man für Miete/Rate einplanen. Kommt also auf die Kreditraten für das Haus an.

Antwort
von Tuplo, 71

1. Verdienste und Gehälter werden immer in Brutto angegeben, denn der Nettowert hängt von individuellen Faktoren ab.

2. Willst du die 200.000€ mit einem einzigen Monatsnettogehalt abbezahlen? Dann müsstest du mindestens 420.000€ Bruttolohn bekommen...

3. Du kannst aber das Geld auch ansparen, dann fragt sich wie lange du sparen kannst/willst und mit welchen Anlageformen du dein Erspartes vermehren willst.

Antwort
von ArminSchmitz, 23

Ohne Eigenkapital geht das schon mal garnicht, Einkommensmillionäre vielleicht ausgenommen.

Und was bringt die Angabe des Einkommens wenn man nichts über den Familienstand weiß?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten