Frage von MikeRatlos, 43

Was muss man beim kauf von amerikanischen Oldtimern beachten?

Ich will mir demnächst einen amerikanischen Oldtimer kaufen (zum Herrichten), mein Budget liegt bei 10.000 - 15.000 wahrscheinlich wird es ein Pickup aus den 50ern oder 60ern aber es kann auch eine andere Fahrzeugtyp werden je nachdem was mir gefällt. Worauf muss man also bei den Amis achten oder wo haben sie oft ihre Problme? Bei den Pickups gibts ja auch viele mit Reihenmotor also nicht davon ausgehen, das es ein V8 wird.

Danke an alle ein Link einer seite die genau das behandelt wäre auch gut.

Expertenantwort
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 38

Meist ist die Technik robust und Teile sind problemlos zu bekommen. Da spielt es keine Rolle, ob R6 oder V8.

Rostschäden gibts bei jedem Oldtimer. Wenn da schon was dran gemacht wurde, besteht die Gefahr, dass 'Reparaturen' unfachmännisch ausgeführt wurden, so dass vom optischen Eindruck her der wahre Karosseriezustand nicht zu erkennen ist.

Links zu allgemeinen Tipps kannst du bestimmt selbst ergooglen.

Antwort
von berieger, 3

Ratlos, die anderen Forumser haben dir schon gute Ratschläge gegeben, also bist du nicht mehr ratlos. Aber ich gebe meinen Zimt auch noch dazu und  habe das was du jetzt machen willst schon einige male hinter mir und zwar in USA und hier.

 Ich würde dir raten lass mal zunächst die Finger davon und fange an einem billigen Projekt an z. B. einem uralten Moped damit du eine Idee kriegst was da auf dich zukommt. Denn in diesem Geschäft kannste viiiel Geld nutzlos versenken. In USA, wo man Platz und zig Läden hat die sich auf sowas spezialisieren, geht das wesentlich leichter. Hier werden goldene Preise verlangt für etwas was dort für ein wenige Dollar vom Schrottplatz geht.

Wenn du Kohle hast gehe in die USA zu einer "antique car auction" (das Wort Oldtimer für alte Autos ist dort unbekannt). Da werden die Wagen verkauft die die gestorbenen car freaks ihren Witwen hinterlassen haben. Da sind sehr oft ganz tolle Stücke dabei mit denen du hier in D auch Staat machen kannst. Und bleibe bei denen die VOR 1973 gebaut wurden, Der Rest wird nie was; mit ganz wenigen Ausnahmen.

Antwort
von Saragoza, 15

Es gibt jetzt einw neuere Sparten-Zitschrift vom Verlag "Auto Zeitung", die sich spezieller um US Klassiker "kümmert", versuch mal dort dadurch Kontakt aufzunehmen, auch mit anderen US Interessenten,  dort werden auch Händker etc benannt,

US Cars von Auto zeitung



Expertenantwort
von Skinman, Community-Experte für Auto, 19

Da solltest du dich als erstes in den einschlägigen Foren der deutschen US-Car-Szene anmelden, da gibt es sehr viele davon.

Antwort
von chevydresden, 20

Für das Budget bekommst du aus diesen Baujahren ein rollfähiges Restaurationsobjekt. 

Antwort
von Kleckerfrau, 25
Expertenantwort
von jloethe, Community-Experte für Auto & KFZ, 13

Du solltest darauf achten das  alle verbauten teile  ( ich weis viel recherche erforderlich )  auch wirklich aus diesem Fahrzeug bzw produktionsstandart auxch aus diesem baujahr sind..   denn bei älteren Fahrzeugen  hat man  häuffig  alles Zusammengeschraubt was  irgendwie passte..   und hauptsache funktionierte..

Man darf da keine  Deutschen Repararturstandarts erwarten  oder  erhoffen..  Da kann schonmal eine Jaguarhinterachse im Ford  oder Chevy landen  oder eine Fordachse im Chrysler.

Von der Übersetzung will ich nicht reden...  Da ist fachkenntniss  erforderlich den der Tüv  bei einer abnahme in deutschland  dürfte sowas wenn er sich auskennt  bemerken und dann hast du das problem..   Joachim

Antwort
von Vampire321, 29

Ganz ehrlich h?

Du willst ein Auto restaurieren, das 50-60 Jahre alt ist, hierzulande nie offiziell verkauft wurde, für das du Ersatzteile nur in wenigen Spezial Shop bekommst und für das du komplett anderen Werkzeug brauchst (zölliges statt metrisch) und du fragt UNS worauf du achten musst?

Sorry, Kauf dir einen der schon fertig ist, das wird sonst nix!

Weißt du z.b. woher du Gutachten und TÜV Freigaben bekommst? Das ganze ist ein Fass ohne Boden, und dein Budget ist relativ begrenzt - vor allem wenn du das Auto auch noch kaufen musst!

Und Ersatzteile musst du mangels konstanter Verfügbarkeit immer auf Vorrat "auf Halde"liegen haben.

Deshalb mein dingender Appell:

Vergiss die restauation, Kauf dir was fahrbereites und freu dich wenn dir Karre läuft.

Da solltest du mit deinem Budget etwas brauchbare finden

Kommentar von Saragoza ,

Was ist  so  verwerflich daran, wenn  Leute  noch etwas wagen etwas anstellen und ihr Glück verursuchen?
ist das im Land der TÜV Prüfer Mentalität und strengen  Verodrnungen so unvorstellbar geworden, das man mal etwas wagt, riskiert und auch dabei "Irrtümer" begehen könnte, was ist daran so schlimm  sich in  eine fremde Materie / Fahrzeuge einzuarbeiten, also ernsthaft?

Zoll werkzeug ist  in den meisten, grössenen Werkzeugkästen schon enthalten, oder leicht zu besorgen  also

Kommentar von Vampire321 ,

Sorry, aber wenn ich nichtmal weiß, worauf man bei so einem Projekt achten muss und hier so eine allgemeine Frage stelle, dann weiß ich als Außenstehender, das da jemand NULLKOMMA NULL Ahnung von der Materie hat und kurz davor streht, viel Geld zu verbrennen.

Ich hab früher selber Autos restauriert, und obwohl ich es handwerklich könnte und die Geräte und den Platz dazu hatte, ist jedes Projekt deutlich teurer geworden als ich es geplant hatte

Und bei eingemischt Pickup kann das EXTREM teuer werden - schon allein weil der Versandweg lang und der Zoll ein unberechenbarer Faktor ist!

Aber bitte - jeder wie er mag, aber bitte hinterher nicht weinen!

Ich kenne mehrere Leute, die ihre gescheiterten Projekte für nen Apple und nen Ei verschleudern mussten, weil irgendwann einfach "Ende" war.

Und die Kohle ist dann auch weg!

Aber wie gesagt, es soll jeder nach seiner Falcon selig werden, aber wenn ich hier ne Frage stelle, muss ich auch damit rechnen das ne Antwort kommt, die ich nicht hören wollen würde.

Und vielleicht sollte man sich gerade DIESE Antworten mal durch den Kopf gehen lassen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community