Frage von DarthDerya, 247

Was muss ich tun um vom Staat eine Wohnung finanziert zu bekommen?

Ich bin seit September 18 Jahre alt und habe mich vor Weihnachten extrem mit meiner Mutter und meiner Schwester gestritten, schlafe seit knapp 2 Monaten bei meinem Freund und dies ist echt keine Option für mich. Zuhause möchte ich beim besten willen nicht mehr leben und zu Verwanten hab ich leider nicht so ein Draht. Jetzt hat mir die Mutter von meinem Freund erzählt das man in so Situationen vom Staat etwas finanziert bekommt. Sie meinte dazu müsse man zum Sozialamt. Kann mir jemand helfen und sagen ob das möglich ist, wie so was abläuft, was man dafür machen muss und alles drum und dran was man dazu wissen muss? Ich bin nämlich in einer mehr als verzweifelten Lage und fühle mich irgendwie Obdachlos XD Meine Cousine meinte es nennt sich Wohngeld oder so.

Antwort
von beangato, 117

Lies mal da:

U25-Regelung

Für unter 25-Jährige, unverheiratete Hartz IV-Empfänger
besteht kein Anspruch auf Kostenübernahme für eine eigene Wohnung (SGB
II § 22 Abs. 2a). Der Gesetzgeber geht davon aus, dass der Verbleib in
der elterlichen Wohnung einer Bedarfsgemeinschaft zumutbar ist. Nur in Ausnahmefälle werden die Kosten übernommen.

Gravierende soziale Gründe, die das Zusammenleben im elterlichen
Haushalt unzumutbar machen, ein Umzug aus beruflichen Gründen oder
sonstige schwerwiegende Gründe können zu einer Ausnahme führen.

http://www.gegen-hartz.de/hartz-iv-wohnung/

Kommentar von auchmama ,

Dieses Zitat aus dem Sozialrecht, trifft allerdings nur dann zu, wenn die Eltern ebenfalls Hartz4, also Sozialleistungen beziehen! Dazu steht aber nichts in der Fragestellung! Und man kann doch nicht einfach Lebenssituationen voraus setzen, die es hier vielleicht gar nicht gibt!

Mit meinen Kindern bilde ich auch keine Bedarfsgemeinschaft, weil wir eben KEINE Sozialhilfe beziehen ;-)

Kommentar von beangato ,

 "wenn die Eltern ebenfalls Hartz4, also Sozialleistungen beziehen"

Nein.

Da steht absolut nichts davon, dass die Eltern im ALG-II-Bezug sein müssen:

1) Leistungen nach diesem Buch erhalten Personen, die
1. das 15. Lebensjahr vollendet und die Altersgrenze nach § 7a noch nicht erreicht haben,
2. erwerbsfähig sind,
3. hilfebedürftig sind und
4. ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__7.html

Aber trotzdem kann der/die FG Leistungen beantragen. Keiner muss auf der Straße leben oder unter Zwang zu Hause.

Das sind Gründe, die Leistungen rechtfertigen:

"Als schwerwiegender sozialer Grunde wird anerkannt, wenn zum Zeitpunkt der Antragstellung eine schwere Störung der Eltern-Kind-Beziehung besteht, z.B. das Zusammenleben von Eltern und der Person unter 25 Jahren wechselseitig nicht mehr zumutbar ist."

http://www.frag-einen-anwalt.de/Rauswurf-des-volljaehrigen-Sohnes-Unterhaltspfli...

Und ich denke, ein Anwalt hat so unrecht nicht.

Kommentar von auchmama ,

Bist Du wirklich sicher, dass Du die gesamten Zusammenhänge, zwischen Unterhalts- und Sozialrecht wirklich komplex nachvollziehen kannst? Es werden permanent "winzigkleine" Passagen raus kopiert und als geltendes Recht dargestellt!?

Ein "nicht-mehr-zu-Hause-Leben-wollen" eines Volljährigen und das sogar noch ohne eigene Einkünfte, scheint nach Deinen Aussagen ja bereits Grund genug zu sein, Sozialleistungen zu beantragen und die auch ganz einfach zu bekommen!?

Mal kommentierst Du bis 25 geht gar nix und jetzt ist ja offensichtlich alles möglich und das in jedem Alter?

Ich frage ich Dich jetzt allen Ernstes, warum geht denn dann überhaupt noch ein junger Erwachsener arbeiten? Oder warum darf denn das Kind eines Hartz4-Empfängers unter 25 Jahren nicht ausziehen? Warum machen sich denn überhaupt noch Anwälte und Richter, über irgendwelche Gesetze Gedanken, wenn doch alles ganz anders und ganz einfach ist?



Keiner muss auf der Straße leben oder unter Zwang zu Hause.


Warum gibt es denn überhaupt noch Obdachlose? Gibts die gar nicht mehr - hab ich was verpasst?

Aber zumindest verstehe ich jetzt die vielen Fragen bei GF wesentlich besser, wenn grundsätzlich nur nach "was-steht-mir-zu" gefragt wird - es wird ja leider vermittelt, dass das alles ganz anders und ganz einfach ist!

Ich für meinen Teil habe es noch so gelernt, dass mir erst dann irgendwas zustehen "könnte", wenn ich VORHER eine Leistung dafür erbracht habe und daran hat sich meines Wissens, und auch meiner Erfahrung nach, nix geändert! Meine Kids waren hierzu bereits rechtzeitig aufgeklärt und erkennen die Regeln des Lebens problemlos an!

Alles Gute wünsche ich Dir und den Fragestellern natürlich ganz besonders - die Realität wird sie ja eh einholen und dann auch die komplexen Zusammenhänge der allgemeinen Rechtslage ;-)


Kommentar von EstherNele ,

@ auchmama

Gaaanz toller Kommentar. Dafür drei Daumen hoch.

Kommentar von auchmama ,

@EstherNele - ich danke Dir und hoffe, dass nun doch einige mal ins Grübeln kommen und die Fragesteller eine verlässlichere Antwort!

Antwort
von nooppower15, 129

Erstmal wäre es wichtig zu wissen was du gerade machst Schülerin,Auszubildente etc?

Grundsätzlich kannst du zum Jugendamt gehen und ihnen deine Situation mitteilen... Aber so schnell/einfach wie du dir das (wahrscheinlich) vorstellst läuft das nicht ab. Zumal deine Eltern im normalfall für dich Unterhaltspflichtig sind

Antwort
von isomatte, 101

Du musst als Kind unter 25 dem Jobcenter nachweisen das es dir nicht mehr zugemutet werden kann bei den Eltern / Elternteil zu leben !

Das kannst du alleine oder mit Hilfe des Jugendamts versuchen,mit letzterem erhöhen sich die Chancen eine Zusicherung vom Jobcenter zu bekommen,wenn dir das Jugendamt bescheinigen würde das eine eigene angemessene Unterkunft notwendig ist.

Kommentar von DarthDerya ,

Ich bin 18. Mir wurde mehrfach gesagt das ich nach meinem 18 Lebensjahr keine Hilfe vom Jugendamt bekommen kann

Kommentar von auchmama ,

Ab 18 kann das Jugendamt auch nicht mehr helfen, weil Du ja erwachsen und volljährig bist!

Das Jugendamt "unterstützt" aber junge Erwachsene. Somit ist es durchaus richtig, dort mal vorzusprechen!

An die Hand wird Dich aber keiner mehr nehmen, weil Du eben erwachsen und für Dich selber verantwortlich bist!

Kommentar von isomatte ,

Das Jugendamt ist meines Wissens min. bis zum 21 Lebensjahr für dich zuständig,würde das nicht so sein,dann würden die Gerichte bei schweren Entscheidungen,wenn es um Haftstrafen geht,nicht die Hilfe bzw.Beurteilung vom Jugendamt in Anspruch nehmen !

Da geht es darum ob nach dem Jugend oder Erwachsenen Recht geurteilt wird.

Kommentar von auchmama ,

@isomatte, bei Straffälligkeit ist das wieder ne andere Hausnummer. 

Im normal Fall kann auch das JA nur noch beraten. Zuständig ist nach dem 18. Geburtstag keiner mehr, da volljährig! Aber für manchen ist ja eine beratende Unterstützung auch ein Segen, bevor man ganz unter die Räder kommt :-/

Kommentar von isomatte ,

Das dies dann anders bewert wird ist schon klar,dennoch würde ich sagen das sie hier zumindest ein Gespräch suchen sollte,denn wenn sie angenommen noch zuhause wohnen würde und geht dann zum Jugendamt und erzählt da das sie mit 18 Jahren noch mit einem kleinen Geschwister zusammen ein Zimmer teilen muss,dann würde das Jugendamt sicher einen oder mehrere Hausbesuche machen !

Sollten sich dann diese unhaltbaren Zustände bestätigen,dann würde sie ja auch unabhängig davon das sie schon 18 ist,eine Bescheinigung für das Jobcenter bekommen,dass hier die Notwendigkeit des Auszugs besteht,also eigener angemessener Wohnraum benötigt wird.

Kommentar von auchmama ,

Wie die Wohnsituation zu Hause aussieht, wissen wir ja nicht!

Man wird das aber sicher von unabhängiger Seite klären und ganz sicher auch, ob überhaupt Aussicht auf eigenen Wohnraum besteht!

Im Ernstfall wäre ich die Letzte, die das nicht befürworten würde. Allerdings machen es sich manche junge Menschen auch ein bisschen zu einfach und meinen ein "nicht mehr wollen" reicht um alles vom Staat finanziert zu bekommen und da sollte man schon ein wenig bei der Realität bleiben ;-)

Kommentar von isomatte ,

Stimme ich dir voll und ganz zu !

Antwort
von Royce, 137

Meines Wissensstandes nach wird das Sozialamt hier nicht aushelfen, die interessiert der Zustand zu Hause nicht. Wende dich mal ans Jugendamt, die können dir evtl ein Zimmer in einem betreuten Wohnheim besorgen

Antwort
von auchmama, 97

Was machst Du denn sonst so?

Anspruch auf irgendwas hat man nach dem 18. Geburtstag nur dann, wenn man zur Schule geht, eine Ausbildung macht oder ein Studium absolviert!

Erfüllst Du eins dieser Kriterien, sind Deine Eltern für Dich finanziell verantwortlich oder Du bekommst Bafög bzw. Ausbildungsvergütung!

Tust Du nix davon, muss Du selber für Deinen Lebensunterhalt sorgen und zwar mit Arbeit!

Einfach so wird Dir der Staat nichts finanzieren - Du hast noch bisher noch keinen Anspruch erworben! Das Du Dich mit Deiner Mutter und Schwester nicht verstehst, dafür kann doch der Staat nichts! Und es ist lange noch kein Grund irgendwelche Ansprüche zu stellen!

Kannst Du mir folgen?

Alles Gute wünsche ich Dir und vielleicht überdenkst Du ja mal Deine Einstellung und evtl. auch Deinen Anteil an dem Streit :-/

Viel Erfolg bei der Job-Suche wünsche ich Dir!

Kommentar von DarthDerya ,

gut dann muss ich mich doch mit verwandten in kontakt setzen. 

Kommentar von signk ,

..oder selbst für seinen Lebensunterhalt sorgen.., sprich; arbeiten gehen. 

Kommentar von KaeteK ,

Zudem,lebt sie ja bei ihrem Freund...

Antwort
von Roquetas, 83

Geh zum Jobcenter und erzähle denen deine Situation. In Ausnahmefällen bekommen auch unter 25jährige dort ALGII und Beihilfen für eine Wohnung.

Nimm aber jemanden mit, der bezeugen kann, dass du zuhause nicht mehr leben kannst.

Wenn das klappt und du bekommst eine eigene Wohnung bewilligt, solltest du dich schleunigst daran machen, eine Arbeit zu finden, damit du in der Lage bist auf eigenen Füßen zu stehen.

Antwort
von Kandahar, 70

Geh mal zum Jugendamt und schildere deine Situation. Du bist zwar schon 18, aber dennoch werden die sich um dich kümmern.

Sollten die nach Gesprächen mit deiner Mutter und deiner Schwester zu dem Schluß kommen, dass du dort raus musst, dann werden die dich unterstüzten.

Kommentar von DarthDerya ,

Ich werde mich ganz sicher nicht hinsetzten und mit denen reden! das ist keine Option für mich. Ich will da weg und brauche einfach nur möglichkeiten damit es klappt.

Kommentar von turnmami ,

Da hilft dann nur arbeiten gehen!!

Kommentar von KaeteK ,

Da wundert es mich nicht, dass du solche Schwierigkeiten mit deiner Familie hast. Willst du in deinem Leben jedes Mal davon laufen,wenn du deinen Kopf nicht durchsetzen kannst? Da wirst du nicht weit kommen. lg

Kommentar von Kandahar ,

Dann vergiss es am besten gleich oder such dir einen Job. Vom Amt bekommst du sicher nichts hinterher getragen. Da muss du schon was für tun.

Antwort
von peterobm, 94

du kannst zu Hause wohnen, dir steht vom Amt nix zu. Im übrigen wären deine Eltern unterhaltspflichtig

Kommentar von haufenzeugs ,

auch das ist nicht richtig. die Eltern sind erstmal außen vor. Kind ist derzeit nicht in Ausbildung. Wenn es Ts nicht zumutbar ist zu Hause zu wohnen, dann hat sie Anspruch auf Leistungen. Auch und gerade dann, wenn die Eltern Leistungen selber beziehen und leistungsunfähig sind was den Unterhalt betrifft. Sie sagt ja selber, sie kann und will nicht zu Hause wohnen aus ganz individuellen Gründen.

Kommentar von peterobm ,

SCHERZKEKS; 

Kind ist derzeit nicht in Ausbildung.

darüber steht nix in der Ausgangsfrage

Kommentar von haufenzeugs ,

dann musst du mal die augen aufmachen und lesen. wer das kann ist klar im Vorteil. die ausgangsfrage ist uninteressant. die Eltern sind trotzdem nicht in der Pflicht zu zahlen. Kind sucht Ausbildung und Aushilfsjobs. nun troll woanders weiter.

Kommentar von peterobm ,

die ausgangsfrage ist uninteressant.


ach ja? woron soll man sich sonst orientieren?



Kind sucht Ausbildung und Aushilfsjobs.



kann man aber erst in einer Antwort lesen ... 



nun troll woanders weiter.

gilt auch für dich xD


Kommentar von auchmama ,

Liebe Mituser - nun bitte sachlich bleiben!

Selbst wenn in der Ausgangsfrage nix davon drin steht, sollte man auch nicht pauschal schreiben "die Eltern sind zuständig"!

Es steht nämlich zweifelsfrei geschrieben, dass hier ein volljähriges Kind fragt! Und wer diese Frage beantwortet, sollte sich der Unterschiede in der Unterhaltspflicht bei minderjährigen und volljährigen Kids schon bewusst sein!

Dann besser mal nix dazu schreiben, anstatt den Fragesteller auf eine falsche Fährte zu locken und sich dann in sinnfreie Kommentierung zu verstricken :-/

Danke für Euer Verständnis und nun vertragt Euch wieder ;-)

Antwort
von Bitterkraut, 68

Deine Eltern sind unterhaltspflichtig. Du kannst aber zum Sozialamt gehen und dich beraten lassen.

Gehst du zur Schule oder wie verbringst du deinen Tag?

Kommentar von DarthDerya ,

Ich bin mit der Schule Fertig und habe einige Bewerbungen für Aushilfsjobs , und ausbildungen rausgeschickt, warte momentan auf antworten

Antwort
von experience56, 86

Dazu fehlen uns Informationen, z.B. ob du noch zur Schule gehst, eine Lehre machst oder was auch immer.

Kommentar von DarthDerya ,

Schule fertig und suche derzeit Aktiv nach Ausbildungen und aushilfsjobs

Kommentar von experience56 ,

Dann kannst du das mit deinem Fallberater besprechen. Wenn du glaubhaft erklären kannst, dass du bei deiner Mutter nicht mehr leben kannst, könnte ein Antrag auf Wohngeld durchgehen. Ist aber nicht so einfach.

Kommentar von KaeteK ,

Warum suchst du erst jetzt? Man weiß doch schon lange Zeit vorher, dass man eine Ausbildungsstelle benötigt.Geh so lange arbeiten, bis du eine Ausbildung anfangen kannst. So löst du dein Problem und deine Familie hat Ruhe vor dir. lg

PS geh mal zur Zeitarbeit, die suchen ständig Hilfskräfte..

Antwort
von dresanne, 46

Wenn Du Deinen Verstand einschalten würdest, kämst Du selbst darauf, dass der Steuerzahler Dir keine Wohnung finanziert, weil Du mit Deinem Elterhaus zoffst.

Antwort
von eyrehead2015, 59

Geh hin und frag nach wenn du beim falschen Amt bist sagen die dir wo du dich melden musst

Antwort
von schelm1, 36

Sie können aus Ihrem Arbeitslohn ohne weiteres eine Wohnung finanzieren und Ihr eigenes Leben gestalten.

Haben Sie noch keinen Beruf erlernt, so sind Ihre Eltern für Sie unterhaltpflichtig.

Diese Verpflcihtung dürfte Ihr derzeit ohnehin angrespanntes Verhältnis kaum erleichtern.

Kommentar von haufenzeugs ,

die Eltern sind nur unterhaltspflichtig, wenn Kind in Ausbildung ist. Ist sie derzeit nicht und solange steht ihr kein Unterhalt zu.

Kommentar von schelm1 ,

@haufenzeugs

Für Jugendliche, die zwischen  zwischen Schule und Ausbildung
arbeitslos sind und keinen Ausbildungsplatz und
auch keine kurzfristige Tätigkeit zur Überbrückung des finanziellen
Engpasses findet, beantragt der Jugendliche Arbeitslosengeld bei
der Arbeitsagentur. Die Agentur wird daraufhin, wenn das Kind arbeitslos gemeldet ist, das Einkommen bzw. Vermögen der Eltern erfragen, da  Eltern gegenüber ihren Kindern über die Volljährigkeit hinaus zu Unterhalt verpflichtet sind. Wer in diesem Fall tatsächlich für den Lebensunterhalt aufkommen muss, hängt von der individuellen Situation der Eltern ab.

Ihre grundsätzlich geäußerte Meinung ist folglich falsch!

Sie Eltern werden zur Zahlung herangezogen, wenn da was zu holen ist!

Kommentar von auchmama ,

Sorry @schelm1, woher begründet sich denn Deiner Meinung nach der evtl. Anspruch auf Arbeitslosengeld?

Und ich kann Dir Urteile zeigen, wo das Gericht eindeutig feststellt, dass junge Erwachsene, zwischen Schule und Ausbildung, sich eben eine  Job suchen müssen und die Eltern NICHT unterhaltspflichtig sind! Bei 4-6 Wochen zur Überbrückung wird vielleicht noch ein Auge zugedrückt - aber in diesem Fall der/des FS, dürfte da nichts von zutreffen!

Der Schulabschluss liegt wohl schon ein Weilchen zurück, oder welche Schule entlässt grad ihre Schüler? Der/die FS scheint offensichtlich bereits im letzten Sommer mit der Schule durch gewesen zu sein, oder? Von da an gerechnet ist bereits ein enormer Zeitraum vergangen und bis August - dem allgemeinen Termin für einen Ausbildungsbeginn, sind es nochmals einige Monate, in der die Eltern keinerlei Verantwortung haben!

@haufenzeugs hat also absolut recht!

Kommentar von schelm1 ,

Was nun abzuwarten wäre! Vielelicht meldet sich der Fragesteller noch mal und informiert über den Ausgang seines Problems.

Kommentar von auchmama ,

DAS wäre für manche Antwortgeber ganz sicher sehr informativ und lehrreich! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community