Frage von x1x2x3x4, 113

Was muss ich tun um Pilot zu werden?

Mein Traum ist (schon seit der Kindergartenzeit) einmal Pilot zu werden. Ich habe schon ein Praktikum bei Airberlin Technik gemacht, habe bis jetzt aber immernoch keinen Plan wie das abläuft, was ich machen muss. Wie sieht es mit den Noten aus? Welche Möglichkeiten hat man? Wo sind die Chancen am höchsten angenommen zu werden? Was muss man nach der Schulzeit tun (leider wird uns in unserem Schulsytem lieber gezeigt wie man Interpretationen schreibt, als einen aufs Leben vorzubereiten!)?

Infos: Bin zurzeit 15 Jahre alt, gehe auf ein Gymnasium in die 9. Klasse und wohne in einer Großstadt!

Ich bedanke mich schonmal für die Antworten :)

Expertenantwort
von ramay1418, Community-Experte für Pilot, 54

Was muss ich tun um Pilot zu werden?

Nun, Du musst das tun, was ein Mann tun muss: Sich informieren - und zwar nicht, in dem Du hier bei GF zum 198.364sten Mal die gleiche Frage stellst, sondern mal die GF-Datenbank durchsuchst, oder Dich bei der Airline Deines Vertrauens erkundigst. 

Jetzt hast Du schon ein Praktikum bei einer Airline gemacht, warst praktisch an der Quelle und hast dort nicht gefragt. Wieso glaubst Du dann, dass Dir hier bei GF mehr geholfen werden kann - und warum? 

Es schaffen nur die Leute, die sich aus eigenem Antrieb informieren können und nicht einfach mal nur eine Frage hier einstellen. Problemlösungskompetenz ist das Stichwort. Die wird auch im Cockpit verlangt. 

Also hier die nötigen Infos. Du musst einfach folgende Voraussetzungen erfüllen: 

- Die der Airline: Noch immer geistern ja unausrottbare Behauptungen über Abitur oder Brille hier durch die Gemeinde. Erfüllst Du die formalen Voraussetzungen, kannst Du Dich bewerben. 

- Die des Gesetzgebers, also der EU. Die Ausbildung ist EU-weit standardisiert und festgeschrieben in der EASA-FCL: 

"VERORDNUNG (EU) Nr. 1178/2011 DER KOMMISSION vom 3. November 2011zur Festlegung technischer Vorschriften und von Verwaltungsverfahren in Bezug auf das fliegende Personal in der Zivilluftfahrt gemäß der Verordnung (EG) Nr. 216/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates" 

Die FCL gliedert sich in zwei Teile: a) TEIL-FCL mit den Zugangs- und Ausbildungsvorgaben und b) TEIL-MED mit den flugmedizinischen Voraussetzungen, z. B. Visus +5/-6 dpt für Berufspiloten . 

Alles, was hier in den vielen Tausend Antworten diesbezüglich gesagt wurde, ist meistens falsch und nur in wenigen Punkten richtig. Die meisten Antwortgeber beziehen sich reflexartig fast immer nur auf Lufthansa, was sicher nicht schlecht ist, aber LH ist eben nur eine Airline in Europa. 

Kommentar von x1x2x3x4 ,

Bei dem Praktikum mussten die Piloten halt auch arbeiten...Habe mich sehr lange mit einigen Piloten unterhalten, dann aber nur grob, weil diese halt arbeiten mussten. Ich kann jeder Zeit bei meinem Betreuer anrufen und nachfragen, aber wieso nicht hier wenn es doch geht? Meinen "Joker" hebe ich mir lieber auf wenn es ernst wird. Trotzdem danke für die Antwort ;)

Kommentar von ramay1418 ,

Meinen "Joker" hebe ich mir lieber auf wenn es ernst wird.

Das bedeutet ja m Umkehrschluss, dass es Dir gar nicht ernst mit Deiner Frage war? Warum also den ganzen Aufwand? 

Und dass Piloten "immer arbeiten" müssen, stelle ich mal in Abrede. Auch bei AB gibt es Trainingsmanager, Prüfer und Piloten, die man mal kurz nach dem Flug oder ein paar Minuten vor dem Briefing fragen kann. 

Ich sage ja nicht, dass Du hier nicht fragen darfst. Das Problem ist, dass es sich, wie bei fast jedem Job, um Faktenfragen handelt und die klärt man mit Schmidt, nicht mit Schmidtchen, sprich, mit den Leuten, die tatsächlich mit Bewerbern zu tun haben, nicht mit den Möchtegern-Jobbern. 

Beispiel: "Gutes Sehvermögen, d.h. Grenzwert für Refraktionsfehler +/- 3,0 Dioptrien, für Astigmatismus 2 Dioptrien." So eine Antwort ist einfach falsch; warum? 

1) lassen die flugmedizinischen Vorschriften +5/-6 dpt für Berufspiloten zu. 

2) macht es eine PPL eben nicht leichter. In der EU-Verordnung steht, auch für Laien ziemlich klar 

"Zum Lehrgang werden nur Bewerber ohne Vorkenntnisse („ab initio“) zugelassen.“ 

Nachzulesen auf Seite 2011R1178 - DE - 08.04.2012 - 000.003 - 124. Dass es auch die Stufenausbildung "alter" Art gibt, ändert nichts an der (falschen) Aussage, es sei denn, ich sage, wofür sie gilt - für MPL eben nicht. 

Und auch die immer wieder gegebene Antwort mit "Du brauchst Abitur" ist so nicht richtig. Der Gesetzgeber schreibt keine bestimmte Schulbildung vor, LH verlangt allgemeine Hochschulreife (kann auch anders als durch ein Schulabitur nachgewiesen werden), AB "nur" FHR, bei den Schweizern reicht u. U. Volksschule mit Berufsausbildung. Selbst bei der Bundeswehr kannst Du mit Mittlerer Reife Pilot werden. Was also ist eine Aussage zum Abitur wirklich wert? 

Ob es leichter oder schwieriger ist, sei mal dahingestellt aber die Aussagen sind eben so nicht richtig. Und diese falschen Aussagen willst Du in die Planung Deines Lebensweges mit einbeziehen? 

So etwas möchte ich vermeiden. Außerdem, mein junger Himmelsstürmer: In Deiner Frage war keine Rede von Verkehrspilot. Piloten gibt es viele (Segelflug, Ballon, Einmotorige, Turboprop (auch als Verkehrspilot), Jet, Hubschrauber, militärisch oder zivil. 

In der Luftfahrt gehören klare Ansagen zum Job, so dass jeder ohne Nachfrage weiß, um was es geht. OK, mit 15 ist die Welt noch nicht so kalt und hart. Betrachte meine Infos einfach als Hilfe zur Selbsthilfe. Es gibt nur folgende Ansprechpartner: 

- die EASA 

- das Luftfahrt-Bundesamt 

- die Airline 

- eins der neun Aero Medical Center, welche die Erstuntersuchung machen dürfen 

Das GF-Gremium ist da außen vor, zumal sich die EU-Vorschriftenund Airline-Vorgaben noch ändern können, bis Du so weit bist. 

Kommentar von x1x2x3x4 ,

Dankeschön für die Antwort

Expertenantwort
von chog77, Community-Experte für Schule, 78

Hier findest du alles Wichtige

http://www.pilotenausbildung.net

- Hervorragende Englischkenntnisse sind nötig

- Sich frühzeitig mit dem Eignungstest auseinander zu setzen ist sinnvoll (ist viel Mathe, Physik und Technik drin)

- Check ab, ob die körperlichen Voraussetzungen stimmen:

- Privatfluglizenz macht es leichter (kostet aber ne Menge)

Körpergröße zwischen 1,65 und 1,98 m

Gutes Sehvermögen, d.h. Grenzwert für Refraktionsfehler +/- 3,0 Dioptrien, für Astigmatismus 2 Dioptrien.

Kommentar von x1x2x3x4 ,

vielen vielen Dank

Kommentar von Luftkutscher ,

Seit wann sind für eine Pilotenausbildung hervorragende Englischkenntnisse notwendig? Um den ICAO-Level 4 zu schaffen reichen Grundkenntnisse gem B1 bis B2 völlig aus.

Was soll eine Privatpilotenausbildung nützen, wenn er sich als Rookie direkt bei einer Airline bewirbt? Solche Vorkenntnisse sind da gar nicht gerne gesehen.

Kommentar von ramay1418 ,

Eine private Lizenz (PPL(A)) ist unnötig und für die MPL-Ausbildung auch gar nicht gewünscht. Englisch bedeutet ICAO-Test mit mind. Level 4 bestehen und die Dioptrienzahl ist im TEIL-MED für Berufspiloten bei der Erstuntersuchung mit +5/-6 Dioptrien festgelegt, dafür gibt es keine EU-Vorgaben für die Körpergröße. 

Die machen die Airlines für sich aus - und von den geflogenen Mustern abhängig. 

Kommentar von Pilotflying ,

Man braucht weder hervorragende Englischkenntnisse noch eine PPL im Vorfeld.  

Hervorragende Englischkenntnisse sind zwar im Leben sicherlich nützlich. Aber die PPL im Vorfeld ist absolut unnützlich und überflüssig. Im Gegenteil. Damit macht man sich und anderen unnütz das Lebwn schwer. 

Antwort
von Luftkutscher, 55

Du hast jetzt leider nicht geschrieben, welche Art Pilot Du werden möchtest und was Du fliegen willst. Es ist ein gewaltiger Unterschied zwischen einem Segelflieger, einem Privatpilot mit PPL, einem Verkehrspiloten, einem Militärpiloten, der Kampflugzeuge fliegt, einem Transportpiloten der Bundeswehr, einem Hubschrauberpiloten, einem Luftschiffpiloten, einem Formel-1-Piloten usw...

Falls Du Verkehrspilot bei einer Airline werden möchtest, dann hast Du hierzu zwei Möglichkeiten. Entweder bewirbst Du Dich bei einer Airline, die ihren Pilotennachwuchs selbst ausbildet oder aber Du absolvierst die Ausbildung bei einer freien Flugschule und bewirbst Dich danach bei einer Airline.

Die 2. Variante ist allerdings sehr risikoreich, denn nach der teuren Ausbildung findest Du möglicherweise keinen Job im Cockpit und landest in irgendeinem anderen Job und zahlst dann jahrelang die Kredite für die teure Ausbildung ab. 

Kommentar von x1x2x3x4 ,

vielen Dank für die Antwort, mein Ziel ist es Verkehrspilot zu werden :)

Kommentar von Luftkutscher ,

Dann solltest Du auf gute Noten hin arbeiten und den Markt im Auge behalten. Wenn Du Dein Abi in der Tasche hast, dann kannst Du Dich bei diversen Airlines bewerben, die eine Ausbildung anbieten. Dann musst Du nur noch alle Eignungstest schaffen und hoffen, dass Dich eine Airline ausbildet und auch übernimmt.

Kommentar von x1x2x3x4 ,

vielen Dank

Antwort
von Pilotflying, 23

Was ist "Dein Traum" daran, dass Du umbedingt Pilot werden willst? Hast Du wirklich ne Vorstellung von dem Traum bzw. was wirklich auf Dich zukommen wird?

Die Frage wurde hier schon gefühlte 275.742.853 mal gestellt und auch beantwortet.

Die Chancen stehen im Moment überall schlecht. Gute Chancen gibt es nirgendwo. Selbst für Lizenzinhaber mit 8000 Stunden nicht!

Kommentar von x1x2x3x4 ,

Von mir aus können mich hier 197282 Leute schlecht reden oder mir sagen wie schlecht meine Chancen sind, egal wie schlecht die Chancen sind: Es gibt eine! Und ich fange hier nicht mit 23 an mir Gedanken über meinen Beruf zu machen, sondern mit 15! Im Gegensatz zu anderen, welche noch in ihrer Fantasiewelt leben, mache ich mir Gedanken über das Leben. Ich weiß welche Verantwortung man als Pilot trägt, wie schwierig der Test ist, dass ich vielleicht keinen leichten Weg haben werde...Aber ich will einer wissen und wem es nicht passt, der kann mich gerne in 7 Jahren im Cockpit besuchen. Ich wollte lediglich wissen, was ich nach meinem Abitur machen muss, wollte ein paar Tipps etc. Danke trotzdem ;)

Kommentar von Pilotflying ,

Dagegen ist nichts einzuwenden und es ist nicht verkehrt, Dir frühzeitig über seinen Werdegang Gedanken zu machen. Aber bis Du im Alter für den ATPL bist, vergeht noch einiges an Zeit. 

Bis dahin kann sich wirtschaftlich und ausbildungstechnisch noch viel verändern. Die Vorschriften bleiben da nicht umbedingt über viele Jahre beständig.

Informiere Dich ausgiebig über das Berufsbild.  Da gibt es viele Gesichter.

Kommentar von x1x2x3x4 ,

einer werden*

Kommentar von x1x2x3x4 ,

Ich danke auch dir für deine Zeit und deine Antwort :)

Antwort
von IchbinPilotAB, 44

Ich wuesste Nicht das Air Berlín technik praktiken anbietet.

Kommentar von x1x2x3x4 ,

doch klar, war ziemlich gut! Musst dich halt schon ein Jahr vorher bewerben!

Kommentar von IchbinPilotAB ,

Aber fuer 15 jaehrige naja egal 

Kommentar von x1x2x3x4 ,

Das ist dann in Form eines mehrwöchigen Schülerpraktikums. Mindestalter ist 14 Jahre :)

Kommentar von x1x2x3x4 ,

Ist halt mühsam einen Ausweis für den Flughafen zu bekommen( Zuverlässigkeitsüberprüfung, Fkugschulung, etc..)

Antwort
von josef050153, 24

Zuerst einmal brauchst du Abitur und dann bewirb dich bei der Lufthansa.

http://www.lufthansa-pilot.de/

Kommentar von Luftkutscher ,

Ob die LH in den nächsten Jahren Bewerbungen annimmt oder gar Piloten ausbildet ist derzeit nicht sicher, denn derzeit bildet die LH nicht aus und wird die kommenden Jahre erst mal die fertig ausgebildeten Piloten einstellen, die in der Warteschleife auf eine Anstellung warten..

Kommentar von josef050153 ,

Bis der sein Abitur hat, wird sicherlich wieder ausgebildet.

Kommentar von x1x2x3x4 ,

Bin wirklich dankbar für die ganzen Antworten :)

Kommentar von Pilotflying ,

Haha! Da warten aktuell ca. 900 Leute auf ihre fliegerische Ausbildung und wissen nicht, wann bzw. ob es überhaupt weitergeht.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community