Frage von 08KeineAhnung15, 101

Was muss ich beim Kauf meines ersten Mountainbikes beachten?

Moin, wie viel Geld müsste ich ungefähr ausgeben und was brauche ich alles als Zubehör? Wäre nett, wenn mir jemand gute Seiten emphelen kann. Außerdem wollte ich noch fragen, ob jmd. weiss wo man in Hamburg oder nördliches Niedersachsen gut fahren kann und ob sich da ein kauf überhaupt lohnt, mit Bergen sieht es hier ja eher schlecht aus ;/

Und wie sieht das mit den körperlichen Voraussetzungen aus?

Danke für alle Antworten ;-))

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von downhillmaster, Community-Experte für Fahrrad, 43

Wie viel Geld du für dein erstes MTB mindestens ausgeben musst und worauf du beim Bike achten musst, hängt davon ab was du vorhast, sprich aus welchem Genre das Bike sein muss, und ob neu oder gebraucht... N Downhill Bike ist deutlich teurer als ein XC Radl. Gleiches gilt für die Zubehörfrage, wobei hier auch noch persönliches Empfinden ne Rolle spielen kann. Wenn du nen vernünftigen Rat haben willst, musst du schon sagen was du genau vorhast.

Beim Erstrad rate ich allgemein zu Gebrauchträdern, einfach weil man am Anfang viel falsch macht, und da macht man bei nem Gebrauchtrad meist einfach weniger kaputt. Zubehör sollte man aber neu kaufen, Helm auf jeden Fall in nem vernünftigen Radladen, weil der muss perfekt passen, nicht nur von der Größe, sondern auch von der Kopfform, sonst geht ein großer Teil des Schutzes verloren.

Körperliche Vorraussetzungen: Brauchst du eigentlich keine, noch kein Meister ist vom Himmel gefallen, und die Muskulatur, die man zum Biken braucht, kriegt man am Besten aufm Rad. Wenn du Asthma oder andere körperliche Einschränkungen hast (Brüche die noch am Heilen sind, beeinträchtigte Organe oder so Zeug) besprich das mit deinem Arzt. :-)

Kommentar von 08KeineAhnung15 ,

Jetzt habe ich gerade bei Wikepedia geguckt, was für verschiedene Arten von Mountainbikes es alles so gibt und bin noch mehr verwirrt. Ich bräuchte eins mit dem ich im schweren Gelände fahren kann-allerdings ohne große Absenkungen oder Steigungen.

Kommentar von downhillmaster ,

schweres Gelände... Auch so´n schwammiger Begriff. Prinzipiell lässt sich das n bissl kategorisieren anhand von den ungefähren Dimensionen von technischen Hindernissen (sprich Wurzeln und Steinfeldern) und Sprüngen (falls du sowas vorhast).

Kommentar von 08KeineAhnung15 ,

Wurzeln aufjedenfall und Steinfelder eher nicht. Sollte halt für den Wald geeignet sein.

Kommentar von downhillmaster ,

Also, eigentlich ist das mit den Kategorien auch recht simpel: Von leicht nach schwer (von den G-Kräften her) aufgelistet fängt man bei X-Country an. Da fährt man normal Hardtails (sprich nur vorne gefedert) und eben Singletrails, bergab mit der Bremse. Normal keine Sprünge, höchstens Sachen im Bunnyhop Format (Bunnyhop ist n Sprung mit dem Rad allein durch Körperkraft). Wurzeltreppen und so werden da schnell zum Trial, sprich da rauscht man nicht schnell drüber. In der Ebene und bergauf aber ziemlich flott, wenn der Fahrer fit ist.

Als nächstes kommt All-Mountain. Vollgefederte Bikes, relativ wenig Federweg (120-150mm), sind für kleine Sprünge geeignet, so bis ca. 1m Höhendifferenz und 4m Sprungweite (weil ab da normal die Federelemente durchschlagen, die Rahmen sind für mehr auch nicht mehr geeignet), und sonst eben auch technische Sachen. Kommen über kleinere Wurzeltreppen schon ziemlich flott drüber. In der Ebene und bergauf auch noch ganz gut fahrbar.

Dann Enduros. Auch vollgefedert, schon was mehr Federweg (160-180mm), sind für Sprünge bis ca. 1,5m Höhendifferenz und ca. 6m Flugweite geeignet, gehen auch über gröbere technische Sachen echt flott drüber. Sind bergauf und in der Ebene noch vorwärts zu kriegen, aber schon was langsamer.

Und eben Downhiller mit mindestens 200mm Federweg. Schwere Bikes, die aber auch für Sprünge aller Größen geeignet sind und auch über wirklich dicke Wurzeltreppen oder Steinfelder sehr schnell drüberkommen können. Sind aber in der Ebene und bergauf kaum vorwärts zu kriegen.

Und dann gibt es noch Freeride mit zahlreichen Untergenres. Freerider interessieren sich normal nicht so für technische Sachen sondern für Sprünge und Tricks in der Luft.

Kommentar von downhillmaster ,

Ach ja: Querbeet durch den Wald fahren ist allgemein keine so gute Idee, falls es darum geht... Man bleibt einfach schnell stecken. MTBs werden normal auf Singletrails gefahren (aber nicht auf Wanderwegen, da reicht auch n Cityrad oder Trekkingrad)

Antwort
von Fahrradfreak1, 35

Hi!

Es kommt natürlich drauf an was du damit vor hast.Für ein gutes MTB sollte man mindestens 1000€ ausgeben.Für 600€ kriegst du aber auch schon was vernünftiges womit du in der Stadt,Wald,Feldwege etc. gut voran kommst.Bei einem Kauf solltest du folgendes beachten was dein bike mindestens für 500€ haben sollte: Hydraulikbremsen,shimano Deore,Rockshox oder Fox Federgabel/Gabel und einen Alu Rahmen.

ABER DAS WICHTIGSTE BEIM KAUF VON EINEM MTB IST DIE RAHMENHÖHE FALLS DIE NICHT ÜBEREINSTIMMT IST DIR DAS BIKE ENTWEDER ZU KLEIN ODER ZU GROß!!!!!!!!ACHTUNG DIE REIFENGRÖßE HAT NICHTS MIT DER RAHMENHÖHE ZU TUN!!!!JEDOCH IST DIE RAHMENHÖHE HERSTELLERABHÄNGING!DA WÜRDE ICH MICH MAL BEIM VERKÄUFER DES MTB ERKUNDIGEN!

Hoffe ich konnte dir helfen!

Würde mich über die hifreichste Antwort freuen!

Fahrradfreak1

Kommentar von 08KeineAhnung15 ,

ich brauch ein Bike für Feldwege und schon auch für schweres Gelände, alledrings ohne große Steigungen oder Absenkungen. Welche MTB Art ist dafür am Besten geignet?

Kommentar von Fahrradfreak1 ,

Ich bins nochmal!

Habe gerade dein Kommentar gelesen das du schwereres Gelände fahren willst!

Da würde ich zu einem fully Raten (vollgefedertes MTB) gute fullys fangen aber ab 2500€an.Aber ein Hardtail (nur vorne eine Federung) reicht auch völlig aus und sie sind Preisgünstiger!

Antwort
von akten, 8

Hallo, schau mal hier gibt es einen Kaufberatung für Einsteiger: http://fahrrad-kauf.com/fahrraeder/mountainbikes-kaufen/mtb-kaufen. Auf den Folgeseiten dann noch etwas spezieller zum Fully oder Hardtail. Falls Du keinen Lust hast so viel zu lesen findest Du die Infos auch kompakt im Fragebogen zum Mountainbike. http://fahrrad-kauf.com/preisvergleich/mountainbikes

Wenn Du Dich entschieden hast kannst Du den versenden und bekommst Angebote von Händlern in Deiner Nähe.

Antwort
von FrauStressfrei, 10

Du brauchst 1000 Euro. Dein erstes Bike sollte vom Händler sein, der dich wegen Größe etc beraten kann

Antwort
von MZGott, 36

Ich würde es nicht im Internet bestellen, da man da überhaupt keine Beratung hat, ich würde an deiner Stelle eher in nen Laden gehen, da hat man ne professionelle Beratung.

Zum Zubehör: Unter 400€ würde ich nicht anfangen zu suchen, da diese meist nicht so hute Teile haben.

Antwort
von fweas, 43

Also ich hab für mein erstes Mountainbike etwas mehr als 500 ausgegeben. Du solltest auf gute bremsen ind federgabel achten. Als Zubehör unbedingt Schuhe und klickpedale und natürlich Helm

Kommentar von BlackBanan24 ,

Schuhe und Klickpedale sind als Zubehör nicht unbedingt notwendig, und schon gar nicht für einen Anfänger, der sein Bike noch nicht so gut beherrscht und daher das ein oder andere Mal vllt den Fuß absetzen will. Da verunsichern Klickis meist mehr als sie Sicherheit verschaffen. Und für schweres Gelände sind Klickis sowieso nur bedingt geeignet, nicht umsonst fahren im Enduro/Freeride/Downhill-Bereich die allermeisten Flat Pedals.

Ein vernünftiges Paar Handschuhe ist da meiner Meinung nach wesentlich wichtiger^^

Antwort
von kenibora, 40

Niemand kennt weder Deine Ansprüche/Anforderungen noch Deinen Geldbeutel dafür. Lass Dich in einem (oder zwei) Fachgeschäften beraten. Mehrere Angebote kannst Du Dir dann noch einholen

Kommentar von Influxis ,

Ich denke sowas wollte er nicht hören :^) Solche Leute wie du Regen einen auf

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community