Frage von tumblaah, 106

was muss ich bei veganem Leben beachten?

ich mache für meine abschlussprüfung ein selbstexperiment in dem ich 3 tage vegan lebe. ich möchte auch auf leder und so verzichten, in was sind denn alles tierische produkte? zb kosmetik und so und was ausser ernährung, kosmetik und kleidung kann noch tierisches enthalten? ich bin vegetarier und deshalb halbwegs informiert über das thema, so vonwegen vollwertiges esen und so aber habt ihr ideen für brotbelag da bin ich realtiv ratlos..

Antwort
von SmileyM, 61

In 3 Tagen brauchst du NIEMALS B12 supplementieren 😂
Es sei denn du hast jetzt schon einen mangel, aber das hat ja jetzt mit dem vegan sein nichts zu tun.
Wo viele drauf hereinfallen :
-Säfte sind im Normalfall nicht vegan, werden mit Gelatine /& Fischblase geklärt
-natürliches Aroma kann Butter, Schweineborsten,... Sein. Kannst nur sicher sein, dass es Vegan ist, wenn vegan drauf steht oder anfrage beim Hersteller machen
-Kosmetik ist oftmals nicht vegan wegen Cera alba (bienen wachs) oder auch karmin (conchille; Läuse),...

Die Aufstriche von Vitaquell sind toooll!!
Bionella ist mega lecker und auch die Schokocreme von Rossmann ist toll

Antwort
von warehouse14, 23

Schmeiß 'ne Tomate in den Entsafter. 

Den Saft kannst trinken, den Rest aufs Brot schmieren.

Soll heißen: mach einfach selber Brotbelag aus was pflanzlichem. Das ist dann sicher 100%ig vegan, wenn die Pflanze nicht irgendwie mit tierischen Produkten in Kontakt kam.

warehouse14

Antwort
von MasterC, 70

Zum Thema Belag, bei uns im Tegut bspw. gibt es Vegane Aufstriche, die ich als nichtmal Vegetarier gerne esse. Also da gibt es mittlerweile genug alternativen, einfach mal im Einkaufsladen oder Bioladen vorbeischauen.

Ansonsten einfach zweimal darüber nachdenken, ob daran was Tieriesches sein könnte.

Antwort
von wickedsick05, 51

du musst auf Pflanzen verzichten die mit tierischem Dünger angebaut
wurden. Du musst auf sämtliche Technik verzichten da als Additive heute
in nahezu allen technischen Kupferelektrolysen eine Kombination aus Knochenleim, Thioharnstoff und Chlorid eingesetzt wird...

zudem wenn die Ernährung länger geht:


Problematisch bei Veganer ernährung


Vitamin B12, Eisen, Jod, Zink, Omega-3-Fettsäuren, Calcium und Vitamin B2 Vitamin D und Eiweiss


Bei einer veganen Ernährung stellen außerdem die Energie und Fettaufnahme aufgrund der geringen Energiedichte einer rein pflanzlichen Nahrung, die Versorgung mit Proteinen, Vitamin D,Vitamin B12 und Zink ein Problem dar.(Leitzmann & Keller & Hahn, 2005, S. 30-33)


Die Proteinversorgung kann vor allem im Hinblick auf die niedrige Energieversorgung ein
Problem darstellen, da der Körper die Proteine primär zur Deckung des
Energiebedarfs nutzen wird, weniger zum Aufbau körpereigener Proteine.
(Hahn, 2001, S. 99). Zusätzlich hat pflanzlichesEiweiß eine niedrigere
biologische Wertigkeit als tierisches Eiweiß. (Leitzmann, S.
165).


In Hülsenfrüchten ist beispielsweise Methionin die
limitierende Aminosäure und in Mais und Weizen Lysin oder Methionin.
(Koolmann & Röhm, S. 360). Einzeln betrachtet haben Hülsenfrüchte
und Mais eine biologische Wertigkeit von jeweils 71. In Kombination
erhöht sich ihre Wertigkeit auf 99. Gute Kombinationen sind
Hülsenfrüchte mit Getreide bzw. Hülsenfrüchte mit Nüssen/Samen. Ferner
fällt die Digestibilität pflanzlicher Proteine im Vergleich zu
tierischen Proteinen ab. Es ist demnach schwieriger, innerhalb der
DGE-Empfehlungen für die tägliche Proteinaufnahme
zu bleiben. Die komplementären Proteinquellen sollten möglichst während
einer Mahlzeit kombiniert werden, zumindest jedoch innerhalb von 4
Stunden. (Suter, S. 72)


Ballaststoffe können die Bioverfügbarkeit von Proteinen herabsetzen,
indem sie das Stuhlvolumen steigern und die Stuhlfrequenz erhöhen.
Dadurch werden die Proteine vermehrt wieder ausgeschieden. Hülsenfrüchte
können zusätzlich für die Hemmung verschiedener Verdauungsenzyme
verantwortlich sein. (Leitzmann & Hahn, S. 107–108)


Eisen ist sowohl in pflanzlichen als auch in tierischen
Lebensmitteln weit verbreitet. Jedoch kann aufgrund des Eisengehalts
eines Nahrungsmittels noch keine Aussage über die Deckung des
Eisenbedarfs gemacht werden. Denn das hauptsächlich in Pflanzen
vorkommende dreiwertige Eisen hat für den Menschen eine schlechtere
Bioverfügbarkeit als dasjenige aus tierischen Nahrungsmitteln, da es zur
Komplexbildung neigt. So können nur etwa 1,0–10,0% des Eisens aus
Pflanzen absorbiert werden. (Leitzmann, S. 68).


Du musst Supplementieren. mindestens Vit. B12 und D. Das künstliche B12
wird vom Körper schlechter verwertet daher empfiehlt die Vegane
Gesellschaft


3 Mal täglich angereicherte Lebensmittel mit total mindestens 10 µg oder
1 Mal täglich mindestens 25 µg oder
2 Mal wöchentlich 1000 µg


Wer pflanzl. Ernährung (vegetarisch, vegan ) praktiziert, ist üblicherweise hochversorgt an Folsäure.


Und eine hohe Folsäurezufuhr kann  hämatologische Symptome einer
Vitamin-B12-Unterversorgung überdecken, so dass der Mangel bis zum
Auftreten neurologischer Symptome unentdeckt bleibt.


In einer Studie über 21 Jahre vom DKFZ zeigte sich nach 15 Jahren
haben Veganer eine erhöhte Sterblichkeit. 90% der Veganer leiden am B12
Mangel. 30% haben eine zu geringe Knochendichte und 100% leiden am Vitamin D mangel usw.


der Körper kann kurzfristige defizite gut ausgleichen da er
puffer anlegt. wenn die Vernunft aussetzt fängt das ein gesunder Körper gut auf...nur wenns länger dauert oder eine vorbelastung beteht wirds Problematisch.


Antwort
von user023948, 59

Dass in Elektrotechnik auch tierische Sachen verarbeitet werden..

Und dass man B12 supplementiert... über Tabletten oder spezielle Zahnpasta...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community