Frage von Hier123, 85

Was muss ich beachten und was kann ich alles tun ,bei einer güterverhandlung wegen nichteinhaltung einer kündigungsfirst?

Hallo liebe Leser! Ich versuche euch mal meine Situation zu erklären. Ich bin am 01.08.2016 bei meiner neuen Arbeit angefangen.Leider kam ich 6 tage später im KH und wurde operiert.Das alles hat sich lange gezogen wegen einiger Komplikationen.Als ich nach hause kam am 30.08. hatte ich eine Kündigung in meinem Briefkasten zum 01.09.2016.Ich habe natürlich klage eingereicht weil hier die 14 Tage Kündigungsfrist nicht eingehalten wurde.Nun habe ich einen Gütertermin bekommen.Krankenscheine und all das wurde zeitig eingereicht von meiner Freunden..Es ist auch keine Fristlose Kündigung.Jetzt zu meiner frage,in dem sogenannten Termin soll ja verhandelt werden.Worauf würdet ihr Achten ? Was soll ich Einfordern? Das ist dass erste mal das ich so ein Problem mit dem Arbeitgeber habe.Das ist purer Stress und enthält auch einige kosten für die Rum Fahrerei. Ich danke schonmal im vor raus , und bitte nicht um unnötige Aussagen wie ,das ich den Arbeitgeber verstehe.Ich verstehe den Arbeitgeber auch,aber ich sehe es nicht ein von heute auf morgen gekündigt zu werden!

Danke mfg Hier 123

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von jerkfun, 42

Also Du hast eine ordentliche Kündigung in der Probezeit bekommen.Nach Arbeitsaufnahme bist Du erkrankt,und stationär im Krankenhaus aufgenommen worden.Wichtig ist,das Du nicht unentschuldigt fehltest,sondern die Krankmeldungen vorgelegt hast.Spätestens am 3.Werktag nach der Erkrankung.Wenn Dir ein Attest fehlt,kannst Du dies beim behandelnden Arzt noch einmal bekommen.Wann wurde die Kündigung ausgestellt? Wann ist Sie Dir tatsächlich zugegangen? Einwurf im Briefkasten genügt! Da Du ja nicht anwesend warst,wirst Du schwer beweisen können,das die Kündigungsfrist nicht eingehalten wurde.Dies könntest Du nur dann,wenn jemand regelmäßig Deinen Briefkasten geleert hat ,oder die Kündigung z.B. am 29.08.ausgestellt wurde.Wenn Du also nachweist,das die Kündigungsfrist von 14 Tagen nicht eingehalten wurde,dann forderst Du für diese Zeit eine Abgeltung in Höhe des Lohnes ,den Du in dieser Zeit bekommen hättest.Wenn Du Glück hast,wird der Richter einen Vorschlag machen,der auch darüber hinausgeht.Es ist nämlich etwas schäbig,einem nachweislich erkrankten Mitarbeiter auf diese Art und Form zu kündigen,auch wenn dies Rechtens ist.Da das für einen Arbeitgeber auch um Reputation geht,es sich um eine Bagatelle handelt,könnte der AG dem Vorschlag zustimmen.Wenn Du das auch tust,gibt es einen Vergleich.Das halte ich für angemessen und wahrscheinlich.LG

Kommentar von Hier123 ,

Vielen dank für diese Informationen!Ich war an dem tag zuhause ,als ich den Brief per einschreiben bekommen habe.Dies war am 30.8.

In dem Brief stand jedoch das datum 31.08.2016

Kommentar von jerkfun ,

Ok,du forderst einen Geldbetrag in Höhe eines halben Monatsverdienstes.Meistens moderieren die Richter,es läuft ganz entspannt ab.Da musst eigentlich nicht viel sagen.Sowas ist für den Richter Routine und er wird ein paar Worte sagen,das es so nicht geht und er schlägt dies und jenes vor.Würde der AG ein klares nein sagen,könntest Du eine ordentliche Verhandlung riskieren.

Antwort
von toomuchtrouble, 38

Deine Rolle während des Gütetermins dürfte minimal sein. Vermutlich dauert die Show keine 5 Minuten. Häufig signalisieren Arbeitsrichter eine gewisse Richtung, in die eine Entscheidung gehen könnte und dann geht es zu wie auf dem Teppichmarkt. Es wird um die Höhe der Abfindung gerungen.

Vermutlich hat der Arbeitgeber gar nicht einmal so unberechtigt darauf gesetzt, dass niemand Kündigungsschutzklage einreicht. Du forderst natürlich Weiterbeschäftigung wegen Nichteinhaltung der Kündigungsfrist.

Sonst kannst Du Dich hier orientieren:

http://www.finanztip.de/arbeitsgerichtsverfahren/

Kommentar von Hier123 ,

Also ist es deiner meinung nach ünötig? Du würdest es dir so gefallen lassen?

Kommentar von toomuchtrouble ,

Nein, das habe ich nicht gesagt. Ich kann mir nur beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein Arbeitgeber solch einen groben handwerklichen Fehler macht. Viel naheliegender für mich als Außenstehenden ist es, dass Dein Chef nach Deinem Komplettausfall nur 6 Tage nach Einstellung zu seiner Sekretärin brabbelt: "Rufen sie mal X beim Arbeitgeberverband an, geben Sie die Beschäftigungsdaten durch und sagen sie denen, dass sie eine Kündigung formulieren sollen."

Daher solltest Du prüfen, ob es nicht doch sein kann, dass die Kündigung am 16.08. in Deinem Breifkasten lag. Welches Datum trägt das Kündigungsschreiben?

Sollten die tatsächlich so blöd gewesen sein, dass sie Dich mit 1 Tag Kündigungsfrist gefeuert haben, fordere Weiterbeschäftigung bis zum 15.09. ein. Mehr dürfte nach 6 Arbeitstagen eh' nicht nötig sein.


Kommentar von Hier123 ,

Also der  Brief war erst tatsächlich am 30.08 bei mir .Dies musste ich auch Unterschreiben.Im Brief selber ist das Datum 31.08 oben rechts geschrieben.Danke für die Antwort!

Antwort
von Maximilian112, 41

Wann ist denn die Kündigung zugegangen?

Zugang bedeutet Einwurf in den Briefkasten.

Kündigungsschutz hast Du keinen, aufgrund der kurzen Zugehörigkeit. Im Gütetermin sollte schon die Einhaltung der Frist eingefordert werden.

Sollte diese tatsächlich nicht eingehalten sein wird der AG hier auch einlenken.

Ansonsten ist hier nichts weiter zu holen. Entgeltfortzahlung gibt es erst ab 29.08.

Kommentar von Hier123 ,

Der brief kam per Einschreiben am 30.08 , Der Brief war aber mit dem 31.08 ,also das datum oben Rechts in der Ecke.

Kommentar von Maximilian112 ,

Wie gesagt, Einhaltung der Frist einfordern.

Zu beachten: Es gibt Tarifverträge die die Kündigungsfrist in den ersten Monaten verkürzen, zB in Leiharbeitsfirmen. Ich glaube bei McDonalds auch.

Antwort
von Kometenstaub, 26

Ist denn das Kündigungsdatum überhaupt auch der 30.08. oder hast Du die Kündigung erst an diesem Tag aus genannten Gründen lesen können?  Das ist ist ja schon wichtig.

Bei dem Gütetermin brauchst Du eigentlich nichts zu machen, lasse lieber den Anwalt sprechen bzw. stimme Dich mit ihm darüber ab, was Du sagen sollst. Du wirst ja sicher einen Anwalt haben?

Klagst Du denn auf Ungültigkeit der Kündigung? Oder auf Wiedereinstellung?

Es kann schon passieren, dass Dir in dieser Verhandlung eine Art "Abfindung" angeboten wird, aber sicher ist das nicht.

Kommentar von Hier123 ,

Hey vielen dank für deine Antwort! Ich klage auf Üngültigkeit ein.Einen Anwalt habe ich keinen.Ich verdiene nicht viel.Meinst du den ein Anwalt wäre schon wichtig dabei?

Kommentar von Maximilian112 ,

Der Anwalt wäre teurer als der Verdienstausfall den du einklagst.

Kommentar von Kometenstaub ,

Ich denke immer nicht daran, dass nicht jeder einen Rechtsschutz hat ;-)  Danke für Deinen Hinweis.

Antwort
von admete, 27

Die Antwort wird dir nicht gefallen. Aber du hast nur 6 Tage gearbeitet. Also wird deine Entschädigung, wenn du überhaupt eine bekommst sehr sehr gering ausfallen. Zu schreibst dir sind Fahrtkosten entstanden- wofür? Vielleicht wird der Arbeitgeber eine Strafe zahlen müssen, weil er die Kündigungsfrist nicht eingehalten hat. Ich bin kein Fachmann, deshalb denke ich wäre die einzige Mögklichkeit auf 14 Tage Verdienstausfall, die dir nach fristgerechter Kündigung zu stehen, zu klagen.

Antwort
von Mullbaki, 26

Wenn du in der Probezeit warst. Dann wirst du nichts davon haben.

Kommentar von Hier123 ,

Da bist du aber noch schlechter informiert als wie ich.

Antwort
von Kreidler51, 19

Bei einer Güterverhandlung kann man sich ohne ein Urteil einigen. Wenn ihr euch einig werdet ist alles beendet, wenn nicht gibt es eine 2. Güteverhandlung. Sollte es auch dort keine Einigung geben kommt es zu einer Gerichtsverhandlung mit Urteil.

Kommentar von Hier123 ,

Danke aber das weiß ich alles.War auch nicht meine frage ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community