Frage von DestielShipper2, 25

Was muss ich alles beachten, wenn ich nach der Ausbildung wieder zur Schule gehen möchte?

Ich hab den erweiterten Realschulabschluss und bin nächstes Jahr mit meiner Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau fertig. Ich möchte danach aber nicht in dem Beruf bleiben. Ich will Kommunikationsdesign studieren und da brauche ich die allgemeine Hochschulreife, also Abitur. Da würde ich dann erst mal 3 Jahre aufs Fachgymnasium gehen.
Ich würde gern wissen, was ich da alles wegen Arbeitsamt, Krankenkasse, andere Versicherungen etc. beachten müsste. Ich hab auch schon mit meinen Eltern geredet. Ich könnte wieder bei ihnen einziehen, also bräuchte ich mir wegen Geld keine Sorgen machen. Eine eigene Wohnung werde ich mir mit irgendeinem Nebenjob ja nicht leisten können und das würde mich ja auch vielleicht sogar vom Lernen ablenken.

Expertenantwort
von Joshua18, Community-Experte für Abitur & Schule, 9

Nach einer Berufsausbildung kommen für Dich eigentlich nur noch eine Berufsoberschule (NRW: FOS12b +FOS13) oder ein Kolleg des 2. Bildungweges in Frage, denn dort hast Du Anspruch auf elternunabhängiges BaFög, was nicht mal zurückzahlen musst.

http://www.bundesring.de/int_57g0.htm

Was willst Du da auf einem Berufsgymnasium bei den Kids ?

Kommentar von DestielShipper2 ,

Ich könnte eigentlich auch ein 1 Jahr Fachoberschule machen. Bin aus Sachsen-Anhalt übrigens. Aber dann hätte ich nur Fachhochschulreife. Gibt es da einen Weg, von der Fachhochschulreife zur allgemeinen Hochschulreife zu kommen?

Kommentar von Joshua18 ,

In SA leider nicht, es gibt dort keine Berufsoberschulen ! Aber Du kannst auf ein Kolleg gehen, dort erwirbt man nach 2 Jahren ohne Prüfung FHR und schliesslich das Abitur. Das ist praktisch ein Gymnasium für Erwachsene.

http://www.magdeburg.de/Start/B%FCrger-Stadt/Verwaltung-Service/B%FCrgerService/...

Das ist meiner Meinung nach eh' der bessere Weg, denn diese BOS sind schon zeimlich stressig, da zwei Abschlussprüfungen in 2 Jahren.

Antwort
von KleeneFreche, 19

Da du danach in dem Beruf nicht arbeiten willst, brauchst du dich auch nicht beim Arbeitsamt melden. Melde dich aber rechtzeitig an dem Gymnasium an.

Deiner Krankenkasse müsstest du Bescheid geben, das du dein Abitur nachholst. Falls du noch unter 25 bist, wärst du auch noch familienversichert.

Auch wenn du zu Hause wohnst, kannst du Bafög beantragen um deine Eltern während der Zeit zu unterstützen. Allerdings muss Studenten Bafög wieder zurück gezahlt werden.

Kommentar von DestielShipper2 ,

Ich bin bei BARMER versichert und meine Eltern bei der AOK. Meine Eltern haben ihr eigenes Restaurant, sind also selbstständig und müssen selbst die Beiträge bezahlen. Müsste ich da erst mal meine Mitgliedschaft bei BARMER kündigen oder wie ist das? Und ja, ich bin unter 25. Ich werde im Dezember 19.

Kommentar von KleeneFreche ,

Ich bin selbst bei der AOK, aber als normaler Angestellter versichert. Wie das bei Selbstständigen ist, weiß ich nicht. Da sollten deine Eltern auf jeden Fall mal nachfragen, aber müsste an sich gehen. Und bei der Barmer musst du natürlich kündigen rechtzeitig.

Antwort
von christl10, 16

Wie sind denn die Zulassungsvoraussetzungen fürs Gymnasium. Hast Du Dich da schon informiert? Nehmen die Dich denn mit Deinem Alter noch auf? Das Problem hatte nämlich mein Bruder, als er plötzlich zu Alt für die Schule war und dann auf einer Privatschule die Fachhochschulreife machen musste. Die kostete ihn 390€ im Monat für 2 Jahre. 

Kommentar von DestielShipper2 ,

Ja ich hab mich informiert. Bei einer abgeschlossenen Berufsausbildung muss ich unter 23 sein, wenn ich mich an der Schule anmelde. Ich werde im Dezember 19, also ist das kein Problem und ich muss kein extra Schulgeld zahlen

Kommentar von christl10 ,

Gut, dann wünsche ich Dir für die Zukunft viel Glück! Mir gefällt das was Du vorhast. Kompliment! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community