Frage von AndiFCB, 35

Was muss ich alles beachten bzw. machen, wenn bei meinem Wagen der TÜV fällig ist?

Letzter Service war im April, es sind noch Sommerreifen drauf. Der Wagen ist jetzt drei Jahre alt.

Was muss ich alles bedenken und vorbereiten?

Habt ihr da Tipps für mich?

Antwort
von peterobm, 18

was willst du vorbereiten; man stelle den Wagen in eine vertrauensvolle Werkstatt und sage man möge den Tüv erledigen lassen; die WErkstatt macht die Au und stellt den Wagen vor. 

oder Au machen lassen und selber hinfahren, dann weist welche Mängel erkannt werden, diese lässt von einer Werkstatt beheben und stellt wieder vor. da kommen nochmals etwa die Hälfte der Gebühren drauf

Antwort
von derpate20, 17

Der TÜV schaut auf folgende Punkte:
-Beleuchtung prüfen Kennzeichen Beleuchtung Blinker etc.
- Scheinwerfer Einstellung prüfen Leuchtweitenregelung prüfen ob er sich verstellt.
- Fahrwerk Achse Federn
- Unterboden Bremsleitung
- Bremswerte prüfen
- Fahrgestellnummer Vergleich mit Fahrzeug Schein.
- Reifen und Felgen ob eingetragen ist oder nicht.

Kommentar von peterobm ,

WAS muss ER beachten?

Expertenantwort
von Skinman, Community-Experte für Auto, 8

Mit einem drei Jahre alten Auto sollte man in aller Regel einfach so hinfahren können und durch kommen.

Es macht allerdings Sinn, Beleuchtung und Bereifung zu kontrollieren. Wegen einer durchgebrannten Glühlampe durchzufallen wäre schon ärgerlich und mit zu wenig Reifenprofil muss man da ebenfalls gar nicht erst auflaufen.

Sichtprüfung der Scheiben vielleicht noch, einen Sprung kann man auch als Nicht-Fachmann erkennen.

Antwort
von wollyuno, 8

eigendlich nix,nur hinfahren und AU und ansehn lassen.die sagen dir schon falls etwas nicht i.o. ist

Antwort
von Otilie1, 13

also nach 3 jahren dürfte alles noch bestens sein. sommerreifen sind kein problem ( noch nicht ) . sieh einfach zu das dein auto gut sauber ist, auch der unterboden und dann darfst du ganz entspannt da vor fahren.

ich gehe mit unseren fahrzeugen allerdings lieber zu der dekra - da sind die mitarbeiter viel, viel freundlicht !!!

Expertenantwort
von TransalpTom, Community-Experte für Auto, 2

Es gibt eine teure Variante und eine günstige für Dich:

1) die teure Variante:

Du gibst den Wagen in einer Werkstatt ab und die sollen den für die HU durchsehen und reparieren, was kaputt ist.

Wenn man genug Geld über hat, kann man das so machen, das ist ein Freibrief für die Werkstatt, die reparieren einfach alles, was kaputt ist und auch das was kaputt sien könnte oder das womit man Geld verdienen kann, danach legst Du gutes Geld auf den Tisch und Dein Auto kommt durch die HU, manchmal findet der Prüfer trotzdem noch was und dnan wird nochmal repariert und es wir dnoch teurer.

2) die günstige Variante

Du fährst selbst mit dem Wagen zum TÜV oder zur DEKRA (KÜS / GTÜ ...) und läßt den Prüfingenieur die Hauptuntersuchung machen,

Im Gegensatz zur Werkstatt verdient der Prüfingenieur nichts an den Reparaturen, er ist vom Ergebnis der HU also wirtschaftlich unabhängig.

Du bekommst einen Bericht, hat er geringe Mängel, so bekommst Du die Plakette und hast einen Monat Zeit die Mängel zu beheben, brauchst aber das Fahrzeug nicht mehr vorzustellen, die Mängelbehebung ist Halterverantwortung.

Hat das Auto erhebliche Mängel, so mußt Du siese unverzüglich beheben oder beheben lassen und mußt den Wagen bis zu einem Monat, gerechnet vom Tag nach der HU wieder vorstellen, die Plakette gibt es dann bei der Nachkontrolle.

Die kostet Dich zwar 13 EUR aber dafür sind auch nur Dinge repariert, die wirklich kaputt sind und nichts, womit eine Werkstatt Geld verdienen wollte.

Solten so viele Mängel dran sein, dass es sich nicht mehr lohnt, so hast Du zwar die HU bezahlt, weißt aber, man hat Dir nicht unnütze vile Mängel vorher repariert. Manchmal ist der kAuf eines anderen auto eben günstiger als es immer wieder zu reparieren.

Bringe ich es mal auf dne Punkt:

Die knapp 100 EUR für die HU fallen sowieso an, für nur 13 EUR, die eine Nachkontrolle kostet, hast Du eine vom neutralen Ingenieur erstellte Liste was kaputt IST und nicht was die Werkstatt verkaifen will.

Das ist auf jeden Fall die günsigste Lösung.

Ich will dabei aber nicht abstreiten, dass es auch Werkstätten gibt, die nicht zuviel reparieren.

Antwort
von kenibora, 11

Garnichts musst Du bedenken, wenn Du den TÜV in einer/Deiner Werkstatt machen lässt....! Neuwagen 3 Jahre alt...? Verlängerte Garantie???

Antwort
von Kuppelwieser, 7

Wenn dein Wagen jetzt fällig wird, dann halt auch die Räder oder Reifen wechseln lassen, aber das werden die dir schon anmahnen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community