Frage von IsaSparkle, 96

Was muss ein Buch haben, damit es gedruckt wird?

Hallo, ich bin 12 Jahre alt, und schreibe hobbymäßig Geschichten. Mich würde mal interessieren, was eine Geschichte (also eine, die auch entsprechend lang ist) haben muss, damit sie abgedruckt wird? ich weiß, man sollte sich generell keine allzu großen Hoffnungen bei sowas machen, aber man kann's ja mal versuchen, oder ? ;D Freue mich immer über Antworten!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Andrastor, 36

Das Buch muss von einem Verlag genommen werden. Sprich es muss den entsprechenden Leuten so gut gefallen, dass sie meinen damit Geld verdienen zu können.

Generell würde ich empfehlen ein Manuskript zuerst zu einer Agentur zu bringen, diese treffen eine Vorauswahl und schlagen das Buch dann verschiedenen Verlagen vor.

Was muss deine Geschichte nun haben?

Das allerwichtigste ist ein gutes Problem.

Deine Protagonisten müssen auf ein packendes Problem stoßen, dass sie die ganze Geschichte über fordert.

In "der Herr der Ringe" ist das der Weg nach Mordor

in "Harry Potter" sind es zumeist die Pläne von Lord Voldemord

in "Fluch der Karibik" ist es Kapitän Barbossa

in "die Verwandlung" ist es die plötzliche Verwandlung in einen Käfer

etc.etc.

Als zweites brauchst du eine Prämisse.

Das ist die Lehre die dein Buch vermitteln soll, der rote Faden, der sich durch die Geschichte zieht. Die Prämisse muss nicht real sein, sie muss nur konsequent in der Geschichte sein.

In "Eine Weihnachtsgeschichte" ist die Prämisse "Gier macht einsam"

In "Avengers" ist die Prämisse "Gemeinsam sind wir stark"

In "Spiderman" ist die Prämisse "Aus großer Kraft folgt große Verantwortung"

etc.etc.

Die Prämisse kann auch sein "Liebe führt ins Verderben" oder "Reichtum macht unendlich glücklich".

Als drittes brauchst du sympathische Protagonisten. Sie dürfen weder zu dumm noch zu intelligent sein, müssen Fehler und Macken haben, aber dürfen niemals aufgeben. Zudem brauchen sie ein Ziel, welches dem Problem entgegengerichtet ist.

Wenn aus dem Willen der Figur und dem Problem kein Konflikt entsteht, ist die Geschichte langweilig.

Die Leser müssen sich mit der Figur identifizieren können, daher braucht jede, noch so abgedrehte Science Fiction- oder Fantasyfigur menschliche Züge und Makel.

Noch Fragen? ;)

Kommentar von IsaSparkle ,

Äh..nein JETZT sind keine Fragen mehr da XD Die Aantwort war echt hilfreich!

Da nochmal die Grundidee:

Spielort:Venedig

Zeit:um 1900

Thema: Tochter von einflussreichen Eltern schleicht sich als
Dienstmädchen bei einer anderen reichen Familie ein, um diese zu
stürzen, da die vor eingen Monaten ihre Eltern mit einer Lüge um den
reichtum gebrscht hatte, die dann an einer Krankheit verstorben sind.
sie Findet heraus dass der feine Sprössling der Familie sich nachts aus
dem Haus schleicht, um sich mit anderen Jugendlichen zu treffen, und sie
zusammen diverse Raubzüge begehen. Durch Zufall entdecken die kinder
eine Art Prophezeiung: Das Meer hat eine Seele, es kann denken und
fühlen wie ein Lebewesen. Aber die Seele hat 2 Seiten: Gut und Böse. die
Böse Seite will venedig überfluten und zerstören, weil die Menschen
diese Stadt einfach azf das ,gesicht' des Meeres gebaut haben. Die
Jugendlichen müssen zu einer Reise aufbrechen, um ein uraltes
Schriftstück zu suchen, wo drauf steht, wie man mit dem Meer Kontakt
aufnehmen kann. Dummerweise wurde das Schriftstück zerschnipselt und in
der ganzen Welt zerstreut, also müssen sie sich aufteilen. Natürlich
liegen  die Teile nicht einfach nur so herum, und als eine böse Macht
von der Seele des Meeres erfährt, fangen auch andere an, nach de,
Schriftteilen zu suchen.

Kommentar von Andrastor ,

Du hast 2 Probleme in deiner Geschichte.

1. Die Protagonistin will ihre Familie rächen.

2. Das Meer muss davon abgehalten werden die Stadt zu zerstören.

Ich würde mich auf ein Problem beschränken, bzw. Nur ein Problem als das große Problem der Geschichte wählen. Das andere lass zur Unwichtigkeit verkommen, ansonsten verwirrst du dich nur selber und am Ende weißt du nicht mehr was du schreiben sollst.

Der Anfang klag in meinen Augen super. Familie pleite, Eltern tot, die Täter können nicht angeklagt werden. Das ist ein tolles Problem! Die Suche nach Beweisen oder einer Möglichkeit die Familie anzuschwärzen kann super eingebaut werden in einem Roman der die Lebensverhältnisse der Venezianer um 1900 zeigt.

Aber das ist wahrscheinlich noch etwas zu viel für dich. So eine Geschichte erfordert vor allem viel Wissen um die Lebensumstände zu der Zeit und dem Ort.

Um dich nicht zu überfordern würde ich vorschlagen, du nimmst dieses Problem heraus und beschränkst dich auf das letztere, das Meer das gebändigt werden muss.

Das befördert deine Geschichte raus aus der möglichen Welt in eine Fantasiewelt in der dir keine Grenzen gesetzt sind und du dich nicht an physikalische, geografische oder historische Richtigkeiten halten musst.

Beschränke dich auch auf eine kleine Anzahl an Schnipsel und überlege dir wie man das Meer von seinem Plan abbringen kann. Die Figuren müssen keinen Plan von Beginn an haben, aber es ist wichtig dass du als Autor/in weißt wie man das Problem lösen kann.

Um deine Geschichte zu würzen, würde ich mir noch eine schöne, heftige Wendung für das Finale ausdenken. ;)

Und behalte die Idee mit der Familienfehde im Hinterkopf ;) schreib sie auf, damit du sie nicht vergisst!

Kommentar von IsaSparkle ,

Naja, das mit der Familie ist ja der GRund weshalb sie erstmal mit den ,Dieben' in KOntakt kommt...

Kommentar von Andrastor ,

Du kannst ihr ganzen Familienverhältnisse abändern.

Mach sie zu einem Mädchen aus armen Verhältnissen, die bei der reichen Familie als Hausmädchen arbeiten muss um über die Runden zu kommen. Vielleicht hat sie kranke Verwandte um die sie sich kümmern muss?

Wenn sie die Diebe entdeckt, bringt das mit einer anderen Ausgangssituation gleich eine ganz neue Wendung in die Geschichte. Anstatt dass sie mit der Entdeckung etwas Gutes für sich erfährt, muss sie sich mit ihrem Gewissen plagen.

Denn wenn sie die Jungen verrät, verliert sie ihre Arbeit, andererseits ist das was sie tun illegal.

Ist nur ein Tipp ;)

Kommentar von Andrastor ,

danke für das Sternchen :)

Expertenantwort
von Rubezahl2000, Community-Experte für Buch, 28

Es gibt Bezahl-Verlage oder Pseudo-Verlage, da bezahlt der Autor viel Geld und dann druckt und veröffentlicht der Verlag das so, wie der Autor das in Auftrag gibt.

Seriöse Verlage verlangen KEIN Geld vom Autor. Allerdings nehmen seriöse Verlage ein Manuskript nur dann an, wenn sie hohe Verkaufszahlen
und hohe Gewinne erwarten, damit die hohen Kosten für Lektorat, Druck und
Vermarktung wieder reinkommen.
Erstlingswerke von unerfahrenen Hobby-Autoren haben da so gut wie gar keine Chance.
Unverlangt zugeschickte Manuskripte werden bei den meisten Verlagen nicht mal gelesen; weil es sich nicht lohnt und weil es nicht genug Lektoren gibt für die Massen an Manuskripten, die Tag für Tag bei den Verlagen eingehen.

Auch z.B. Astrid Lindgren und J.K.Rowling mussten diese Erfahrung machen. Die haben auch Jahre gebraucht und mehrere Bücher geschrieben, bis sich endlich ein Verlag "erbarmt" hat.

Alternative wäre noch: "Book on Demand" oder Veröffentlichung als eBook.

Antwort
von KampfKuchen15, 53

Soweit ich weiß, muss die Geschichte/ das Buch bei einem Verlag angenommen werden :)

Kommentar von IsaSparkle ,

Ja, das weiß ich auch XD Nur was muss die Geschichte für Qualitäten haben, damit sie angenommen wird?

Kommentar von KampfKuchen15 ,

:D Ich denke einfach, dass die Grundidee dahinter gut sein muss... (Etwas komplett  Neues, oder etwas Älteres in die heutige Zeit, ein wenig anders, umgesetzt)- Ich hoffe, Du weißt, was ich meine :D Außerdem ist die Tiefe der Charaktere und die Logik wichtig :) Die Geschichte muss in sich ja auch schlüssig sein ;) Das Gesamtpaket muss halt stimmen :) Ist dies so, dann ist der erste Schritt schon einmal getan :)
So würde ich es mir zumindest vorstellen :)

Kommentar von Rubezahl2000 ,

Leider kommt es meistens gar nicht so weit, dass sich das überhaupt jemand vom Verlag anschaut.
Die Verlage werden tagtäglich überschüttet mit Manuskripten von Hobby-Autoren. Unverlangt zugesandte Manuskripte wandern normalerweise gleich in den Papierkorb, weil's sich nicht lohnt und weil's gar nicht so viele Lektoren gibt bei den Verlagen.
Ist halt zur Zeit eine "Modeerscheinung", dass so viele Leute was schreiben - aber geeignet zur Veröffentlichung ist das Wenigste.

Antwort
von paranomaly, 12

Details, Klischees vermeiden, Spannung steigern langsam

Antwort
von JuergenBa, 13

Probier es doch als ebook! Das kannst Du ganz alleine steuern, ohne Verlag! Schau doch mal z.B. auf amazon was es da so für den Kindle gibt. 

Antwort
von derhandkuss, 41

Ein Buch muss Aussicht auf Erfolg haben! Der Verleger will ja was an dem Buch verdienen. Und dazu muss er die Bücher verkaufen. Verkaufen kann er die Bücher nur, wenn die Erfolg haben.

Kommentar von IsaSparkle ,

Also meine Idee für die geschichte ist wie folgt.

Spielort:Venedig

Zeit:um 1900

Thema: Tochter von einflussreichen Eltern schleicht sich als
Dienstmädchen bei einer anderen reichen Familie ein, um diese zu
stürzen, da die vor eingen Monaten ihre Eltern mit einer Lüge um den
reichtum gebrscht hatte, die dann an einer Krankheit verstorben sind.
sie Findet heraus dass der feine Sprössling der Familie sich nachts aus
dem Haus schleicht, um sich mit anderen Jugendlichen zu treffen, und sie
zusammen diverse Raubzüge begehen. Durch Zufall entdecken die kinder
eine Art Prophezeiung: Das Meer hat eine Seele, es kann denken und
fühlen wie ein Lebewesen. Aber die Seele hat 2 Seiten: Gut und Böse. die
Böse Seite will venedig überfluten und zerstören, weil die Menschen
diese Stadt einfach azf das ,gesicht' des Meeres gebaut haben. Die
Jugendlichen müssen zu einer Reise aufbrechen, um ein uraltes
Schriftstück zu suchen, wo drauf steht, wie man mit dem Meer Kontakt
aufnehmen kann. Dummerweise wurde das Schriftstück zerschnipselt und in
der ganzen Welt zerstreut, also müssen sie sich aufteilen. Natürlich
liegen  die Teile nicht einfach nur so herum, und als eine böse Macht
von der Seele des Meeres erfährt, fangen auch andere an, nach de,
Schriftteilen zu suchen.

zugegeben, das mit dem gut und böse hört sich ziemlich stumpf an, aber ich hoffe ihr versteht wie ich das meine ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten