Frage von TheAinuBoy, 443

Was müssen wir tun, damit wir auf der Klassenfahrt nach Österreich nicht unfreiwillig zu Organspendern werden?

Mein Bruder und ich fahren nächstes Schuljahr mit der Klasse nach Österreich. Dort gilt ja diese Widerspruchs-Sache. Deswegen sind wir ein wenig verunsichert um unsere Sicherheit.

Was sollten wir da tun ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von cyracus, 104

Ups - hoffentlich kommen noch gute Antworten - was Du bisher bekommen hast, ist ja grottenschlecht!

Du schreibst leider nicht, wie alt Ihr seid. Wichtig ist, ob Ihr unter oder ab 14 Jahre "alt" seid - lies dazu hier:

Widerspruch gegen eine Organentnahme - Für Österreicher u. Österreich-Urlauber

http://www.aktion-leben.de/organspende/organtransplantation/widerspruch-gegen-ei...


Lass Dich nicht beirren, weil da steht, ab 14 DÜRFEN Kinder widersprechen. - Wer im Falle eines Falles nicht ausgeschlachtet werden will, muss sich zwingend ab 14 J. in die Widerspruchsliste eintragen. Denn haben vorher die Eltern ihre Kinder eingetragen, gilt der Eintrag nicht mehr ab dem 14. Lebensjahr, wenn die Kinder sich nicht selbst dort haben eintragen lassen.

Es ist echt eine Schande, wie geierig weltweit Transplantationsorganisationen nach "Frischfleisch-Organen" sind.

.

Am besten wendet Ihr Euch an die Institution

orgaNOs protection (Seite ist deutsch)

Googelt so und klick die Überschrift an. Geh dann in der grünen Leiste mit dem Mauszeiger auf

orgaNOs Global Protection Initiative

In dem, was dann aufgeht, klick auf

Unsere Schutz-Services

Ihr bekommt von orgaNOs dann die erforderlichen Unterlagen, schon mit Euren Daten wie Name ... ausgefüllt, und man erklärt Euch genau, was Ihr dann tun müsst.

Wenn Ihr also bis 13 J. seid, müssen Eure Eltern euch in die Widerspruchsliste eintragen lassen - und ab 14 J. unbedingt Ihr selbst.

Bei orgaNOs arbeiten weltweit Ehrenamtliche, und so ist man über die gerade aktuellen Gesetze und was man tun muss, um sich zu schützen, genau informiert. Das ist sicherer, als sich sonst im Internet zu erkundigen, denn man kann leicht auf veraltete Infos kommen, die gegenwärtig nicht mehr gültig sind.

Bei orgaNOs zahlt Ihr eine kleine Gebühr (also wirklich nicht viel). Weil dort die Leute ehrenamtlich mitarbeiten, dürfen die ja nicht auf entstehende Kosten sitzenbleiben.

Ich schicke Dir per Kompli auch Links von orgaNOs.

.

Ich wünsche Euch eine schöne Klassenfahrt - und kommt gesund und fröhlich wieder   ‹(••)›


Kommentar von TheAinuBoy ,

Endlich mal was vernünftiges, danke :)

Wir sind auf jeden Fall kein Frischfleisch und auch über 14, für hier haben wir uns extra Organspenden beschafft und Nein angekreuzt, aber die gelten ja leider in Österreich nicht (ist für uns eine Frechheit)

Kommentar von cyracus ,

Hab den Kommi eben abgeschickt. - Richtig, im Ausland gelten unsere O-ausweise und NICHT-O-ausweise nicht.


Vom "Nein"-Ankreuzen auf dem gängigen O-spende-Ausweis rate ich ab,
denn mir wurde aus Insiderkreisen berichtet: Es sollte schnell gehen,
man schaute in die Sachen desjenigen, dessen Organe man entnehmen
wollte, sah den orangenen O-ausweis und ging ans Werk = ans
Ausschlachten. Später sah man: Auf dem O-ausweis war das "NEIN"
angekreuzt. - Im Internet werden zum Runterladen NICHT-
Organspenderausweise angeboten, zum Beispiel wenn man googelt mit

nicht organspendeausweis bioethik

mit dem auch erklärt wird:

     Ich widerspreche jeglicher Hirntod-Diagnose !!!

       Ich widerspreche grundsätzlich jeglicher Entnahme von Organen,
       Gewebe oder Knochen.
Der Hirntod bedeutet für mich nicht den
       Tod des Menschen, sondern einen unumkehrbaren Prozess im
       Sterben, den es zu achten und zu respektieren gilt und der
       liebevoller Begleitung bedarf.

       Ich lehne daher im Bewusstsein aller Konsequenzen auch den
       Erhalt eines Spenderorgans ab.

Es reicht aber auch ein Zettel mit

     Name
       Geburtsdatum
       Adresse
       Deine Erklärung
       Wer benachrichtigt werden soll - Person(en) Deines Vertrauens
       Datum
       Unterschrift

Es wird empfohlen, alle zwei Jahre den O-Ausweis mit neuem Datum neu
zu unterschreiben, damit gewährleistet sei, es handele sich um den
aktuellen Willen des Erklärenden. - Abgesehen mal davon, dass es
sowieso eine Unverschämtheit ist, dass wir uns überhaupt gegen
Ausgeschlachtetwerden bei lebendigem Leib so wehren müssen, sollte
folgende Erklärung ausreichen:

     Solange ich keine anderslautende Erklärung abgebe,
       gilt diese als aktuell!

Genau so gilt es ja auch bei Testamenten.

Achtung!  Diese Erklärung gilt für Deutschland! In anderen Ländern
                gilt das jeweilige Ländergesetz - auch für Touristen.
                Entsprechende Infos und Deine Unterlagen in der
                jeweiligen Landessprache bekommst Du von orgaNOs
                Protection
(= deutsch), google so und geh dort auf die
                grüne Info-Leiste.

Gib Deine Erklärung unterschrieben auch Deinen Lieben, denen
Du vertraust, damit sie im Falle eines Falles den
Transplantationsbeauftragten in der Klinik damit nur unter der Nase
wedeln müssen. Denn die Angehörigen stehen in solch einer Situation
ja unter Schock, und die Transplantationsbeauftragten sind - so wie
deren Bezeichnung ja schon sagt - beauftragt, die "Spendebereitschaft"
zu erhöhen.

Warum der "Hirntod"-Diagnose widersprechen? Lies dazu hier in dem
Offener Brief über die dunkle Seite der Organspende
in dem Abschnitt
Hattet Ihr Euch das so vorgestellt? Vermutlich nicht.
zu den Krankenkassenkosten.
http://diagnose-hirntod.de/offene-briefe/offener-brief-uber-die-dunkle-seite-der...
Dies im Zusammenhang mit den Aussagen von Professor Coimbra:
http://diagnose-hirntod.de/apnoe-test/

.

Das mit orgaNOs hier nochmal genau, weil dies ja auch andere lesen.


Kommentar von TheAinuBoy ,

krass, das sowas ernsthaft passiert

Das mit dem ablehnen können wir aber so nicht unterschreiben, ich würde zwar niemals ein Fremdorgan haben wollen, aber wenn mein Bruder mir eins spendet (oder ich ihm), dann würden wir keine Sekunde zögern.

Aber dabei wird ja auch niemand umgebracht

Kommentar von cyracus ,

Lebendspende ist ja etwas anderes. Dann seid Ihr beide lebend und gebt Euer Okay dazu.

Kommentar von FireGaming ,

Wow cyracus. Hast mich echt zum nachdenken gebracht. Habe ja meine Antwort geschrieben gehabt und dachte "TheAinuBoy" machte einen Scherz weil es mir irgendwie lächerlich erschien, was er da für eine Frage gestellt hatte, aber je mehr man darüber nachdenkt, desto "unlächerlicher" wird es. Ich hab mir diesen offenen Brief mal durchgelesen und bin echt von den Socken. Unglaublich! Naja, schön dass du dich so mit dem Thema beschäftigst und so umfangreiche Antworten dazu abgibst! :)

Kommentar von cyracus ,

Danke fürs Sternchen - ҉ •✿⊱ (¯`'•.¸(¯`'•.¸ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ¸.•'´¯)¸.•'´¯) ⊰✿• ҉

Antwort
von Mucker, 34

Rechtliche Möglichkeiten gegen Organ- und Gewebe-entnahme  in Österreich ( Austria) -   unbedingt Widerspruch abgeben !


Widerspruchsregister

In Österreich darf einem potenziellen Spender ein Organ, Organteil oder Gewebe nur dann entnommen werden, wenn zu Lebzeiten kein Widerspruch abgegeben wurde.


Zur wirksamen Dokumentation eines Widerspruchs wurde das Widerspruchsregister eingerichtet. Neben dem dokumentierten Widerspruch im Widerspruchsregister werden auch andere Formen der Entscheidung
bezüglich einer postmortalen Organ- bzw. Gewebespende respektiert
(etwa ein bei den Ausweispapieren deponiertes Schreiben oder ein
bezeugter mündlicher Widerspruch im Kreise der Angehörigen).



 Das Widerspruchsregister ist primär für die österreichische
Wohnbevölkerung eingerichtet worden, die Abfrage-Identifikation
erfolgt hauptsächlich über die österreichische Sozialversicherungsnummer.

Personen, die sich nur kurzzeitig in Österreich aufhalten (Urlaub, Kongress, Familienbesuch), wird empfohlen, ihre persönlichen Willensbekundungen schriftlich bei den Ausweispapieren zu deponieren (z. B. Zustimmung: »Ich will Organspender sein«; Ablehnung: »Ich will kein Organspender sein«).
Dieser erklärte Wunsch wird im Fall des Ablebens respektiert.
Darüber hinaus wird ein Gespräch mit den Angehörigen gesucht.

http://www.goeg.at/de/Widerspruchsregister

Und hier findest du ein Widerspruch - Informationsblatt

gegenüber einer Organ- und/oder Gewebeentnahme für Österreich

Alles Gute !


Kommentar von TheAinuBoy ,

Ich hätte euch gerne beiden den Stern gegeben, aber das darf man leider nicht.

Antwort
von Lilliygirl, 120

Da wird keiner mit einem Skalpell kommen und sagen "hihihi dir entnehmen wir die Leber" 

Nur weil ihr nach Österreich fahrt kommt ihr mit einem Organ weniger zurück :)

Kommentar von TheAinuBoy ,

Aber wenn etwas passiert, dann wird man dort einfach ausgewaidet und keiner kann etwas dagegen sagen

Kommentar von Lilliygirl ,

Natürlich 1: du bist (denke ich mal) minderjährig da dürfen die das eh noch nicht machen 

2: müssten deine Eltern damit einverstanden sein

3: hast du (denke ich auch einfach mal) die deutsche Staatsangehörigkeit da würde das höchstens Deutschland machen dürfen 

Also keine Panik dir passiert schon nix :)

Kommentar von cyracus ,


Da wird keiner mit einem Skalpell kommen

Doch, im Falle eines Falles von entsprechender Erkrankung, wenn die Person nicht im offiziellen Widerspruchsregister eingetragen ist.


"hihihi dir entnehmen wir die Leber"

Dieses Thema ist nicht witzig. Du hättest gut daran getan, wenn Du Dich informiert und eine brauchbare Information geschrieben hättest.


Nur weil ihr nach Österreich fahrt kommt ihr mit einem Organ weniger zurück :)

Es geht bei diesem Thema nicht um ein Organ weniger, sondern es geht um eine vollkommene Ausschlachtung.

Und das ist wahr!


Natürlich 1: du bist (denke ich mal) minderjährig da dürfen die das eh noch nicht machen

Falsch!


2: müssten deine Eltern damit einverstanden sein

Falsch! Einzig der Eintrag in der Widerspruchsliste gilt.


3: hast du (denke ich auch einfach mal) die deutsche Staatsangehörigkeit da würde das höchstens Deutschland machen dürfen

Falsch - das gilt in Österreich auch für Touristen / Ausländer.


Antwort
von Frikadello, 174

Ich denke du meinst das man in Österreich automatisch Organspender wird, wenn man nicht vorher Wiederspricht.

Hab davon vor Jahren gehört aber mich nie damit beschäftigt. Ich denke du kannst Infoormationen dazu beim Auswärtigen Amt oder bei einer Vertretung Österreichs erhalten.


Kommentar von Frikadello ,

Spanien, Italien und Österreich – der Deutschen liebste Reiseziele –
verfahren bei der Entnahme von Organen nach der sogenannten
"Widerspruchsregelung". Sie lässt zu, dass bei jedem Toten nach Eintritt
des Hirntods, Organe entnommen werden dürfen. Das gilt auch bei
Touristen. Wer das nicht möchte, der sollte vor der Urlaubsreise
entsprechende Vorkehrungen treffen und seinen Widerspruch unzweifelhaft
bekunden. Denn rein rechtlich haben Angehörige in diesen Ländern auch im
Ernstfall kein Widerspruchsrecht. Wer also vor den Erholungsferien in
Sachen Organspende für sich keine Entscheidung getroffen hat, für den
wird sie bei einem Unfall vom Personal im Krankhenhaus getroffen. Glück
hat, wer nach Belgien, Norwegen oder Finnland fährt, dort behalten
Angehörige ihr Widerspruchsrecht.

Antwort
von Andrastor, 108

In Österreich hat es, soweit ich weiß noch nie einen Fall von Organraub gegeben und ich bezweifle dass ihr die ersten sein werdet.

Ausserdem werdet ihr als Ausländer im Falle eines Unglücks anders behandelt als Einheimische.

Warum beschäftigt ihr euch immer noch mit diesem Thema? Ich empfehle euch mal mit einem Psychologen zu sprechen, ihr wirkt sehr paranoid auf mich.

Kommentar von cyracus ,

In Österreich hat es, soweit ich weiß noch nie einen Fall von Organraub gegeben

Es geht hierbei nicht um "Organraub", sondern um die sogenannte "Organspende". Wer sich davor schützen will, muss sich in Österreich in die offizielle Widerspruchsliste eintragen lassen - auch Touristen / Ausländer.

Ausserdem werdet ihr als Ausländer im Falle eines Unglücks anders behandelt als Einheimische.

Falsch!

Warum beschäftigt ihr euch immer noch mit diesem Thema?

Wer sich im Falle eines Falles nicht unfreiwillig ausschlachten lassen will, MUSS sich mit dem Thema beschäftigen lassen.

Ich empfehle euch mal mit einem Psychologen zu sprechen, ihr wirkt sehr paranoid auf mich.

Dir empfehle ich, Dich mit der gutefrage-Netiquette zu beschäftigen. da steht zum Beispiel:

  • Der gute Ton ist uns auf gutefrage.net besonders wichtig. Ein höflicher und respektvoller Umgang ist daher bei allen Beiträgen Voraussetzung. Beleidigungen, Beschimpfungen, Verleumdungen und Drohungen gegenüber anderen Nutzern, dem Support oder dritten Personen sind strikt untersagt

https://www.gutefrage.net/policy

Kommentar von Andrastor ,

http://www.transplantation-information.de/gesetze_organspende_transplantation/au...

Hier kann man sich ins Widerspruchsregister eintragen lassen.

Zudem ist es übliche Praxis, dass eine Organentnahme nur mit Zustimmung
der Angehörigen der verstorbenen Person durchgeführt wird

Auszug aus:

http://www.bmg.gv.at/home/Schwerpunkte/Medizin/Blut_Gewebe_Organe/Organe/

Sprich in Österreich werden im Normalfall bei Toten nur dann Organe entnommen wenn diese oder die Hinterbliebenen dem unmissverständlich zugestimmt haben.

Dein Verweis auf die Netiquette ist richtig putzig. Keine Ahnung warum du einen ernst gemeinten Rat als Regelwidrig empfindest, ach ja, wahrscheinlich weil er deiner eigenen Meinung widerspricht.

Kommentar von cyracus ,

Sprich in Österreich werden im Normalfall bei Toten nur dann Organe
entnommen wenn diese oder die Hinterbliebenen dem unmissverständlich zugestimmt haben.

Auch in Österreich werden Toten keine Organe zwecks Transplantation entnommen - immer nur Lebenden, anders geht es gar nicht.

Antwort
von dandy100, 147

Gar nichts - ihr seid deutsche Staatsbürger und da passiert Euch nix.

Ausserdem seid ihr ja wohl noch minderjährig - wenn Euch also irgendetwas zustoßen sollte, entscheiden Eure Eltern, was geschieht.

Kommentar von Frikadello ,

Hab noch etwas dazu gefunden, scheinbar ist es egal ob man Ösi oder nicht ist.

Spanien, Italien und Österreich – der Deutschen liebste Reiseziele –
verfahren bei der Entnahme von Organen nach der sogenannten
"Widerspruchsregelung". Sie lässt zu, dass bei jedem Toten nach Eintritt
des Hirntods, Organe entnommen werden dürfen. Das gilt auch bei
Touristen. Wer das nicht möchte, der sollte vor der Urlaubsreise
entsprechende Vorkehrungen treffen und seinen Widerspruch unzweifelhaft
bekunden. Denn rein rechtlich haben Angehörige in diesen Ländern auch im
Ernstfall kein Widerspruchsrecht. Wer also vor den Erholungsferien in
Sachen Organspende für sich keine Entscheidung getroffen hat, für den
wird sie bei einem Unfall vom Personal im Krankhenhaus getroffen. Glück
hat, wer nach Belgien, Norwegen oder Finnland fährt, dort behalten
Angehörige ihr Widerspruchsrecht.

Kommentar von dandy100 ,

Aha, das ist ja ein Ding....aber ich nehme doch mal an, dass das nicht für Minderjährige gilt, da müssten doch wohl die Eltern erstmal gefragt werden, das wäre ja sonst ungeheuerlich

Aber ansonsten: Sehr interessant zu wissen - danke für diese Info

Kommentar von adabei ,

Woher hast du diese Erkenntnis? Das glaube ich nie und nimmer.

Kommentar von adabei ,

Da bin ich jetzt auch erstaunt.
Für mich ändert sich zwar nichts, da ich sowieso potentieller Organspender bin, es verwundert mich aber trotzdem, dass das nach europäischem Recht zulässig ist.

Kommentar von cyracus ,

Gar nichts - ihr seid deutsche Staatsbürger und da passiert Euch nix.

Falsch! - Touristen / Ausländer müssen sich in Österreich in die offizielle Widerspruchsliste eintragen. Das Gesetz dort gilt auch für Ausländer.

Ausserdem seid ihr ja wohl noch minderjährig - wenn Euch also
irgendetwas zustoßen sollte, entscheiden Eure Eltern, was geschieht.

Falsch! Wenn das Kind nicht in der offiziellen Widerspruchsliste eingetragen ist, können die Eltern nichts mehr gegen eine eventuelle Ausschlachtung unternehmen.

Kommentar von dandy100 ,

Dass auch Touristen etwas passiert, stimmt - da habe ich mich geirrt.

Kinder und Minderjährige aber sind geschützt, da entscheiden nach wie vor die Eltern - da irrst Du Dich

Kommentar von cyracus ,

@dandy, lies hier alles zu Kindern:

Gesundheit Österreich - Informationsblatt - Widerspruch
gegenüber einer Organ- und/oder Gewebeentnahme

http://www.aktion-leben.de/fileadmin/dokumente/austria/informationsblatt_wr.pdf

Wenn's um die Gier nach Organen / Ausschlachten von Menschen geht, werden sogar Minderjährige zu "mündigen Erwachsenen" gezaubert - lies dort unter anderem:

  • Widersprüche für unmündige Minderjährige (unter 14 Jahren), die voneiner/einem Erziehungsberechtigten beantragt werden, werden mit vollendetem 14. Lebensjahr der/des Minderjährigen automatisch gelöscht. Selbstverständlich ist ein Neueintrag als mündige/r Minderjährige/r und Erwachsene/r jederzeit möglich.
Kommentar von dandy100 ,

Das ist ja ungeheuerlich....danke für die Info

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community