Frage von killifinz, 48

Was meint ihr: Ist es sinnvoll, die Verkehrsrechtsschutz z.B. beim ADAC getrennt von der Berufs- und Privatrechtsschutzversicherung abzuschließen?

Bisher ist mir noch nie irgendetwas passiert, doch wenn ich recherchiere lese ich oft, dass Leuten schnell gekündigt wird, wenn sie z.B. in einen Autounfall verwickelt sind und dann wenige Monate später noch ein anderer Rechtsstreit hinzukommt.

Daher mein Gedanke: z.B. ADAC für Verkehrsrechtsschutz und Berufs- und Privatrechtsschutz woanders.

Antwort
von schleudermaxe, 20

Auch aus finanziellen Gründen halte ich nichts davon. Zudem verlangen die gelben doch auch noch einen völlig unnötigen hohen Eintrittsbeitrag vorab.

Da gibt es reichlich Alternativen ohne diese Abzocker. Frage einfach deinen personlichen Versicherungsberater, den es ja gibt, wenn schon ein Fahrzeug versichert wurde.

Antwort
von Buerger41, 30

Warum schließen Sie die RS-Versicherung nicht bei der KS-Auxilia ab ? KS=KraftfahrerSchutzbund verfügt über großes Knowhow im Verkehrsrecht. Und die Qualität von Auxilia steht außer Zweifel für mich.

Wenn Sie den VerkehrsRS beim ADAC abschließen, ist das auch keine schlechte Lösung. Aber der RS mit ArbeitsRS,PrivatRS und ImmobilienRS u.a. sollte bei einem Versicherer abgeschlossen werden, der ein ähnliches Bedingungswerk im Allgemeinen Teil wie der ADAC-RS besitzt. Also NRV, ARAG oder ÖRAG.

Antwort
von FreierBerater, 26

Dann hast du falsch gelesen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten