Frage von Zuckerlilly, 60

Was meint Einstein damit, dass man Probleme nie auf der selben Ebene beheben kann, auf der sie entstanden sind?

Auf welcher Ebene ist Veränderung möglich ?

Antwort
von Grautvornix16, 19

Hi,- m. E. bezieht sich Einstein auf die Gefahr der "Systemblindheit"; man könnte auch "Fachidiotentum" sagen. D. h., wenn ich eine Hypothese oder Theorie entwickel bin ich selbst immer Gefangener meines eigenen Wissenshorizontes und laufe damit Gefahr nur Bestätigungen für das zu produzieren was ich vorher schon finden wollte. Um aus diesem Gefängnis der Froschperspektive mit seinen sich selbst bestätigenden Vermutungen und Ansichten, also aus einem letztlich tautologischen Zirkel herauszukommen brauche ich die Vogelperspektive. Als Frosch brauch ich also in besonderer Weise eine Landkarte, um Zusammenhänge sehen zu können. Wissenschaftstheoretisch würde man von einer Metatheorie oder auch interdisziplinären Ansätzen sprechen. Mit Einstein gesprochen geht es also nicht nur um die Anpassung von Theorien an Phänomene eines Systems, in welchem ich selber stecke sondern um eine Denkweise, die das eigene System als relativistisch begreift und deshalb zum Verständnis seiner Phänomene nach übergeordneten Referenz-, Bezugs- oder Inertialsystemen sucht um aus der eigenen "Systemblindheit" herauszukommen. Einstein hat also nichts weiter aufgezeigt als die Notwendigkeit, seine relativistische Denkweise als grundsätzliche Voraussetzung für wissenschaftliches Denken und Arbeiten zu beschreiben. Ansätze zu dieser Sichtweise findet und bezeichnet man heutzutage in den jeweiligen Varianten der verschiedenen Wissenschaftsbereiche aber dennoch mit der übergreifenden Grundlage einer Metatheorie als "Systemtheorie (n)". Diese tragen dazu bei, die benötigte "Vogelperspektive" zu schaffen und Verbindungen zwischen Punkt oder System "A" und Punkt oder System "B" aufzuzeigen, die dem "Frosch" verwehrt bleiben.

In diesem Sinne war Einstein eines von vielen Beispielen, dass Physik / Mathematik und Philosophie eng miteinander verbunden sind und viele Physiker mit einem Bein immer auch in der Philosophie gestanden haben.

Gruß

Antwort
von nobswolf, 15

Mit Problem hier sind keine kleinen Flüchtigkeitsfehler gemeint die man mit kurzem "ach ja"-Nachdenken dann eben doch beheben kann. sondern grundsätzliche Dinge.

Wenn ich z.B. in einer Küche ohne Backofen feststelle dass ich das Problem habe, dass ich hier keinen Kuchen backen kann, dann muss ich eine andere "Ebene" suchen, eben eine Küche mit Backofen um einen Kuchen backen zu können.

Oder etwas wissenschaftlicher:Auf der Ebene der Natürlichen Zahlen werde ich keine Mathematik finden mit der ich abbilden kann, wenn jemand Schulden macht. Ich muss dazu auf die Ebene der Ganzen Zahlen wechseln.

So funktioniert es überall. Auf der Ebene der linearen Geschwindigkeit kann ich z.B. nicht erklären warum ich Photonen im Vakuum nicht beschleunigen kann.

Oder mit einem Sprichwort aus der Alltagssprache für Probleme: Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, hilft Dir auch ein besserer Reiter nichts mehr :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community