Frage von Sandy200, 321

Was meint die Bibel wirklich mit " Du sollst nicht ehebrechen"?

....Ok. Diese Frage möchte ich nur an die richten die sich mit der Bibel genau beschäftigen und studieren.

Menschen die sowieso nicht an Gott glauben, sollen auch nicht antworten. Weil das natürlich keinen Sinn hat. Ellenlange Diskussionen helfen niemanden.

Also.. Damals haben die Menschen und in der Zeit der Bibel anders gelebt als heute. Frauen und Männer hatten eine bestimmte Rolle zu spielen ausserdem gab es keine wirklichen Verhütungsmittel.

In der Bibel wird viel über Treue gesprochen.Treue auf ewig... Aber Beziehungen sind viel komplizierter als einfach nur die Treue zu einander. Ich finde wer sich nur auf die Treue konzentriert macht es sich viel zu einfach. Wer sein Partner nicht richtig behandelt, der wird auch früher oder später den Partner meiden...Auch wie sehr man durchhalten kann und treu bleiben kann. Wenn man nichts mehr für den anderen empfindet, auch weil der Partner das Interesse schon längst verloren hat und die beiden nur noch nebeneinanderher leben? Was ist dann die Lösung, wenn der Partner einen nicht mehr Liebt und sich so verhält mit ihr/Ihm wie es ihm passt? Unglücklich sein mit dem Partner bis der Tod die beiden scheidet? Ich verstehe das nicht.

Hoffe es gibt ein Paar Bibel Leser und können mir das erklären :) Danke im Voraus! Für die die meine Frage ernst nehmen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von WALDFROSCH1, 85

Du kannst nicht ein Thema der Bibel isoliert betrachten wie du das  hier offenbar tust .

Denn die die Biblische Offenbarung ist ein ganzes Lebenskonzept welches zu einem möglichst gelingenden Leben führen soll.

Die Bibel lehrt  uns ja auch, das wir die Würde des nächsten achten sollen und alles was mit dem Leben überhaupt in Zusammenhang steht ,Wie eben Sexualität,Geburt ,Sterben ...etc..

Wer nun seinen Ehepartner missachtet oder ignoriert ,der ist doch weit davon entfernt überhaupt den Sinn einer Ehe zu verstehen ..und hat einen solchen  wohl auch niemals verstanden .

Es packte ihn die Leidenschaft und in diesem Verlangen ging er eine Beziehung ein .DAs ist keine Ehe zu mindestens nicht das was eine römische katholische Ehe darstellt .

Unter Ehe verstehen wir etwas ganz anderes .

Die Ehe ist der Bund zwischen Mann und Frau und Gott ist hier der dritte im Bunde der Garant ist für dessen gelingen.

ER schenkt die Gande dazu ,dass wir hier dem Partner immer auch neu verzeihen können sofern er auch Fehler macht wie das nun mal jeder schwache Mensch früher oder später tun wird .Wer um diese Dinge weiss wird niemals leichtfertig eine Ehe schliessen sondern er wird Prüfen und bewusst einen Partner aussuchen in dem die Geistigen Grundlagen stimmen .

Die Sexualität ist hier nicht der Grund für diese Ehe ,wie es heute Üblich ist ,sondern die Krönung der Ehe ...der Geschlechtsakt besiegelt diesen Ehebund .Ohne diesen  Akt , ist zum Beispiel eine katholische Ehe gar nichtig ,hier hat also niemals stattgefunden ...und lässt sich leicht anulieren .Also Scheiden ...es ist keine Scheidung da keine Ehe vorhanden war ..

Dazu ist die Ehe ein Sakrament also etwas das kein Automatismus darstellt sondern etwas, mit dem der Mensch bewusst mitgehen soll ,wenn es denn einen Sinn und Wirkung im seinem Leben entfalten und  ergeben soll .Das  alles bedeutet Arbeit und sich wissen verschaffen was eben mit solch einem Bund gemeint ist .

Dazu fehlt den meisten Menschen heute der Mut und das Interesse ,immerhin du hast dazu eine nötige Frage gestellt und das finde ich klasse .

Ganz nebenbei ,die treue lohnt sich ,so bin ich schon seit 32 mit dem selben Manne im Bunde .Und wenn du jemals einen Guten reifen Wein verköstigt hast ,dann kannst du eine kleine Ahnung davon bekommen ,wie sich eine Ehe nach 30 Jahren anfühlt.

:  )

Kommentar von NorwinSchneider ,

Sehr gut beschrieben besser könnte ich es nicht! 
AMEN! 

Kommentar von Sandy200 ,

Du hat vollkommen Recht! Ich sage immer Liebe ist bekanntlich ein Verb und wenn man die Person Liebt, schätzt und sich das Wohl des anderen kümmert wird der Partner gerne Treu bleiben. :) Die Bergpredigt sagt auf viele schlaue Dinge über den Umgang mit Menschen :) 

Kommentar von Sandy200 ,

Ich habe noch eine Frage: Wenn ein verheirateter Mann sich in einer Anderen Frau verliebt oder eine verheiratete Frau sich in einem Anderen mann verliebt und er/sie sich deswegen trennt ( das ist bei meiner Mutter so passiert) weil es in Ehe schon längst keine Liebe mehr stattgefunden hat, ist der Mensch in dem sich der verheiratete verliebt hat ein schlechter Mensch? Also schlecht im Biblischen Sinne weil er sich auf einen Verheirateten Menschen eingelassen hat?

Kommentar von WALDFROSCH1 ,
  • Er  lebt dann im Ehebruch wie deine Mutter auch ...Sie sollten dann nach Sicht der Kirche  besser eben gemeinsam aber enthaltsam leben ..
  • Das urteilen überlassen wir aber  besser der Barmherzigkeit Gottes .
  • Eine Sünde   besteht  laut R.K.Kirche  immer  nur dann wenn eine Tat im Wissen  darum dass diese falsch ist ,und im freien willen geschah .
  • Das kann nur Gott wissen was hier die  genauen Umstände waren ..und die Betroffenen selber ..
Antwort
von anniegirl80, 37

Also zuerst einmal: Wenn Paare das Interesse aneinander verloren haben, dann haben sie zuerst einmal versäumt an ihrer Beziehung zu arbeiten. Denn Beziehungen - auch in der Ehe - bedeutet Arbeit. Nicht einfach nur schöne Gefühle und hudihui. Dieses Thema gehört auch in die Ehevorbereitung, welche bei einer christliche geschlossenen Ehe normalerweise Pflichtprogramm ist.

Da sind beide in der Verantwortung, dranzubleiben und in schweren Zeiten durchzuhalten. Es gibt auch Eheberatung.

In einer christlichen Ehe ist man für den anderen da - gegenseitig. Und Gott steht im Zentrum. Nicht man selber, nicht der / die Partner/in, nicht die Kinder.

Es ist schon so dass die Kultur damals, zu Jesu Zeiten, eine andere war. Im AT ist der Unterschied noch krasser: Damals war Polygamie üblich. Nicht im Sinne Gottes - aber Tatsache. Aber so wie Gott uns gegenüber treu ist, sollen auch wir zueinander treu sein. Das biblische Buch vom Propheten Hosea verdeutlich dies sehr gut.

Um auf den Bibelvers in der Überschrift einzugehen: Ehebruch beginnt im Kleinen. Lies einmal Mt 5,27 ff. Das heisst heute, zum Beispiel, dass auch Pornografie Ehebruch ist - und dass man besser entsprechende Medien meidet anstatt in Versuchung zu kommen. Es gibt ja den Spruch "Appetit holen kann man sich woanders - gegessen wird zuhause". Aus Sicht von Jesus ist das Quatsch. Genaugenommen Sünde.

Natürlich gibt es auch Ehen, die werden aus falscher Motivation oder ohne die nötige persönliche Reife geschlossen. Es gibt auch christliche Ehen die scheitern. Aber viel Scheidungen könnten vermieden werden, wenn man sich bewusst wäre dass es möglich ist, Probleme zu überwinden. Und wenn man Hilfe annimmt, seinen Stolz überwindet.

Ein Bekannter hat einmal gesagt, er hätte seine Frau nicht geheiratet wenn Scheidung für sie eine mögliche Option wäre.

Ich hoffe dass dir das etwas hilft!

Kommentar von Sandy200 ,

Ja, du hast recht und genauso denke ich auch! Ich frage mich aber auch, Wenn wenn ein verheirateter Mann sich in einer Anderen Frau verliebt oder eine verheiratete Frau sich in einem Anderen mann verliebt und er/sie sich deswegen trennt ( das ist bei meiner Mutter so passiert) weil es in Ehe schon längst keine Liebe mehr stattgefunden hat, ist der Mensch in dem sich der verheiratete verliebt hat ein schlechter Mensch? Also schlecht im Biblischen Sinne.

Kommentar von Sandy200 ,

Also zuerst einmal: Wenn Paare das Interesse aneinander verloren haben, dann haben sie zuerst einmal versäumt an ihrer Beziehung zu arbeiten. Denn Beziehungen - auch in der Ehe - bedeutet Arbeit. Nicht einfach nur schöne Gefühle und hudihui. Dieses Thema gehört auch in die Ehevorbereitung, welche bei einer christliche geschlossenen Ehe normalerweise Pflichtprogramm ist.
Da sind beide in der Verantwortung, dranzubleiben und in schweren Zeiten durchzuhalten. Es gibt auch Eheberatung.
In einer christlichen Ehe ist man für den anderen da - gegenseitig. Und Gott steht im Zentrum. Nicht man selber, nicht der / die Partner/in, nicht die Kinder.

Ja da hast du recht, nur leider sehen das viele nicht. Genauso Christen Verstehen das falsch...Viele konzentrieren sich nur auf die treue. Das Motto ist dann meistens bei denen: "Hauptsache nicht Fremdgehen bzw Ehebrechen, dann mache ich alles richtig. Ich habe mein Wort am Altar die Treue bis zum Tod geschworen und das reicht. Was mein Partner baucht ist mir egal" So dachte einer meiner Familienmitglieder so. Was ist passiert? Trennung. Oft sehe ich das in traditionellen Ehen immer wieder die noch die Werte des 20J.h. folgen..Damals würde man auch öfter als Versager abgestempelt wenn man Ehebruch beging..Viele sind treu nur aus Gründen wie Kinder/Haus/und wegen andere Güter und meistens aus Gewohnheit aber nicht aus Liebe heraus.... Das ist schade..Aber was solls ^^''

Kommentar von anniegirl80 ,

Das tut mir leid dass deine Eltern sich auf diese Art getrennt haben.

Grundsätzlich möchte ich noch sagen dass Liebe auch eine Entscheidung ist, und nicht nur auf "guten Gefühlen" basiert. Liebe zeigt sich im Tun. Das kannst du z. B. auch im 1. Johannesbrief und im Jakobusbrief nachlesen. Treue ist für mich eine "Nebenwirkung" einer gut geführten Ehe.

Ich würde Menschen, die Ehebruch begehen nicht als Versager in dem Sinne bezeichnen. Jedenfalls nicht, wenn sie darin verharren. Ja, solche Menschen haben versagt - aber der andere Ehepartner ebenso. Wenn auch oft unbewusst. Da müssen dann beide schauen wo sie verantwortlich sind dass es dazu gekommen ist. Und unabhängig davon ob es dann zur Trennung kommt: Schauen was man machen kann damit es in der Zukunft nicht mehr passiert.

Wobei, soweit ich weiß, ist Ehebruch auch der einzige biblisch erlaubte Grund für eine Scheidung.

Was deine Frage betrifft, ob die Person, mit der die Ehe gebrochen wurde, ein "schlechter" Mensch ist, aus Sicht der Bibel: Wenn diese Person wusste dass die / der andere verheiratet ist, dann ist es eine Sünde. Das muss sie / er dann vor Gott verantworten.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Im Alten Testament aber wohl nur ..was ist mit Verzeihung ? 

Kommentar von anniegirl80 ,

Was meinst du genau?

Antwort
von quopiam, 34

Wenn Du das AT heranziehst, mußt Du die sozialen Umstände dieser Zeit mit heranziehen: Ein Mann bricht die Ehe eines anderen Mannes, wenn er sich dessen Frau nimmt (!), nicht seine eigene. Eine Frau bricht die Ehe (ihre eigene) in jedem Fall, wenn sie mit einem Mann ins Bett steigt, der nicht ihrer ist. Das Gesetz des Mose beleuchtet genau diesen Fall.

Eine Witwe ist frei, mit jemandem zu schlafen, den sie wählt. Sie muß nicht verheiratet sein. Dasselbe gilt für eine Geschiedene. Soweit das AT.

Im NT heißt es nur: Was Gott verbunden hat, soll der Mensch nicht trennen. Wenn also Gott zwei Menschen durch Liebe miteinander verbindet, soll keiner kommen und sie trennen. Von einer Zwangsehe für das ganze Leben ist nicht die Rede. Auch nicht von der Sakramentalität der Ehe. 

Und einmal mit Verstand betrachtet, der ja auch eine gute Gabe Gottes ist: Glaubst Du als Christ/in, daß Gott Spaß dran hat, zwei Menschen im Ehegefängnis zusammenzuschließen, wenn sie sich eigentlich lieber gegenseitig an die Gurgel fahren würden? Unser Gott hat viel Platz für Mitgefühl und Erbarmen gelassen. Wenn ein Mensch den Ist-Zustand nicht erträgt, soll er einen anderen Weg gehen, statt sich zu quälen. 

Ein radikales Beispiel - pointiert zwar, aber mit gutem Blick für's Menschliche - gibt Jesus, wenn er sagt: Wenn Dich Dein Auge zur Sünde verführt, reiß es heraus und wirf es fort. Es ist besser, einäugig ins Paradies zu kommen als mit beiden Augen in der Hölle zu landen. Einfach gesagt: Leiden im Ist-Zustand (einer Ehe oder sonstwie) kann Dich dazu bringen, von Gott getrennt zu sein und das ist, was der Begriff "Sünde" bedeutet. In dem Fall ist es besser, einen harten Schnitt zu machen und neu anzufangen. Und dann sagt ja auch keiner, daß ein harter Schnitt wirklich so hart sein muß, nicht wahr? Gruß, q.

Kommentar von Sandy200 ,

Das insterssant, Danke für die antwort

Antwort
von Hamburger02, 143

Im Prinzip hast du das schon richtig verstanden. Das galt so bis etwa zur Mitte des letzten Jahrhunderts: die gesellschaftliche Konventionen standen deutlich über dem Recht auf individuelles Glück. Die Gesellschaft verurteilte Untreue und Scheidung und nahm insbesondere das Unglück von vielen Frauen in einer schlechten Ehe in Kauf. Hauptsache, die Probleme blieben im Haus und gerieten nicht in die Öffentlichkeit.

Unabhängig von den gesellschaftlichen Konventionen war es Frauen auch gar nicht möglich, einen Mann zu verlassen, da sie wirtschaftlich völlig von ihm abhängig waren. Das hat sich erst in den 1970er Jahren so langsam geändert.

Kommentar von Sandy200 ,

Genau...Aber sichtlich gab es auch glückliche Ehen. 

Kommentar von Hamburger02 ,

Klar, die gab es zu allen Zeiten.

Kommentar von Sandy200 ,

Aber es geht hier mehr um die Bibel als um Geschichte...Was muss ich tun laut der Bibel, damit es zu einer Glücklichen Beziehung kommt...Darum geht es. 

Kommentar von Hamburger02 ,

Ach so. Da würde ich sagen, indem du mit deinem Partner so umgehst, wie es Jesus in der Bergpredigt , insbesondere in der Goldenen Regel, empfiehlt.

Kommentar von Sandy200 ,

Gute Antwort :) Dachte ich mir auch!

Antwort
von NorwinSchneider, 75

Eine Christliche Ehe ist, solange beide Partner nach der Bibel leben immer eine gute Ehe! Das kann ich sehr gut in meiner Kirche sehen und das will ich selber auch haben. Es kann aber sein das der Mann zb. anfängt nicht mehr in die Kirche zu gehen und auf die schiefe Bahn gerät selbst hier dürfte sich die Frau nicht von dem Mann Scheiden lassen. 

Ein Mann der Fremdgeht hat die Ehe gebrochen und umgekehrt genau so. 

Da gibt es nicht viel zu verstehen. Gott sagt: Wenn ihr heiratet dann für immer bis der Tod euch scheidet. Wer dabei auf Gottes Führung vertraut wird eine Wunderbare Ehe erleben. 

Kommentar von WALDFROSCH1 ,
  • Es wäre aber schon möglich Tisch und Bett zu trennen .Lediglich eine wieder Verheiratung ist nicht möglich .
  • Es ist  keiner\m  Frau \ Mann zu zumuten mit ihrem?seinem  Peiniger das Bett und den Tisch  zu teilen ..zu mindestens nach R.K.Lehre ist dem so .
Antwort
von Hooks, 13



Beziehungen sind viel komplizierter als einfach nur die Treue zu einander.

Ja, sind sie. Aber wenn die Treue als allererstes steht, haben die anderen Probleme einen ganz anderen Stellenwert.

Das ist wie ein kaputtes Kleidungsstück. 

Wenn es Dein Lieblingsstück ist, dann stopfst Du es mit Liebe, so daß man möglichst wenig sieht von dem Loch.

Wenn es nur so eins zum Arbeiten ist, dann wird das Loch irgendwie zugezogen, Hauptsache, es hält.

Und wenn Du es gar nicht leiden magst, kommt es weg.

Verstehst Du? Genauso ist es auch mit den Beziehungen.

Deshalb warnt die Bibel ja so sehr vor flüchtigen Beziehungen. Ganz vorne findest Du schon:

1Mo 2,24 Darum wird ein Mann 

1. seinen Vater und seine Mutter verlassen und 

2. seiner Frau anhängen, und 

3. sie werden ein Fleisch sein.

zu 1. auf eigenen Füßen stehen

zu 2. fest an ihr kleben, heißt es wörtlich (also durch öffentliches Bekenntnis, je nach Kultur)

zu 3. sexuelle Beziehung

Aus der Psychologie wissen wir, daß vor allem Frauen auf ihren ersten Sexualpartner geprägt werden, und das ist eine sehr große Hilfe beim Treubleiben. 

Und Männer achten ihre Partnerin nicht, wenn sie sich ihm vor der Ehe hingibt, immer wieder beobachtet von Ärzten und Hebammen.

Leider ist heute gängige Meinung in unserer Kultur (forciert durch die Frankfurter Schule), daß man sich ausprobieren muß. Dann ist man noch kein Lieblingsstück des andern geworden, und die Trennung geht bei Problemen viel leichter vonstatten.

Außerdem sollte man Gott fragen, wen man heiratet. Dann weiß man in Problemen, daß Gott möchte, daß man dieses Problem nun gemeinsam löst (2+1).

Schließlich werden wir aufgefordert, auf Christus hin zu wachsen. Wer mit dem andern auf denselben Mittelpunkt zu wächst kommt sich automatisch näher.





Antwort
von suziesext08, 51

du sollst nicht ehebrechen heisst: weder die Frau soll sich einen Liebhaber nehmen noch soll ein Mann sich in eine bestehende Ehe eindrängen. Aber das sind Regeln aus dem Alten Testament der jüdischen Gesetzesreligion.

Das Christentum beansprucht für sich eine Befreiung vom kasuistischen Gesetzesdenken. Die Botschaft von Jesus war: die Menschen sollen sich besinnen auf das Prinzip, das den einzelnen Geboten zugrundeliegt, also auf ihren zutiefst humanen Sinn. Er sagte so etwa, die Gebote sind für die Menschen, nicht die Menschen für die Gebote. Das zb beim angeblichen Verbot, am Sabbat Kranke zu heilen.

Anderes Beispiel: Ehebruch wurde in der  jüdischen Kasuistik mit Steinigung (der Frau) sanktioniert. Jesus hob diese Einzelvorschrift nicht auf, sondern sagt in geradezu salomonischer Weisheit: Der unter euch, der ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.

Antwort
von Netie, 84

Ich aber sage euch, dass jeder, der eine Frau ansieht, ihrer zu begehren, schon Ehebruch mit ihr begangen hat in seinem Herzen.

Ehebruch kann mit den Augen anfangen.

Dieses Bild der Frau, die begehrenswert ist bleibt und wird zu jeder möglichen und unmöglichen Zeit auftauchen und dich von der Liebe die du zu deinem Partner hast/oder haben solltest verdrängen.

Schwer ist es dir zu raten, wenn man nicht selber in der Situation steckt.

An einem Bruch der Partnerschaft/Ehe sind immer 2 Schuld. Nie einer allein!!

Was dir mit der Zeit eine neue Blickrichtung geben kann ist das auflisten von Dingen, die dir an deinem Partner gefallen. Irgendetwas gibt es immer, was noch für dich stimmt. Und wenn es nur 2 oder 3 Dinge sind. Die kannst du dir öfter am Tag durchlesen und dabei wird dir mit der Zeit noch mehr einfallen was auf deine Liste kann. Denn das positive Denken über deinen Partner ertweitert deine Blickrichtung und gibt ihr Spannkraft.

Fang einfach an, dich an dem zu erfreuen, was noch da ist und was euch noch verbindet.

lg

Kommentar von Sandy200 ,

Danke für den Rat :) Das hast du gut formuliert und gebe dir recht! Alles ist in Ordnung, habe keine Beziehungsprobleme. bzw noch nicht xD 

Antwort
von Turbomann, 75

@ Sandy200

Das wäre doch mal eine Herausforderungen an deine beiden Pfarrer von beiden Konfessionen an deinem Wohnort.

Sie sind doch prädistiniert dazu, dir für diese Bedeutung oder das Gebot eine Erklärung abzugeben.

Wenn er das nicht kann, dann hat er den falschen Beruf gewählt.

Dazu muss keiner an die Bibel glauben, aber was " du sollst nicht ehebrechen" weis auch jemand, der nicht groß religiös ist.

Warum spricht denn der Pfarrer bei jeder Heirat "bis dass der Tod euch scheidet"?

Also heiraten doch alle, weil sie sich lieben und für immer zusammen bleiben wollen oder?

Nur leider ist heute die Treue (keinen Ehebruch / Seitensprung) nicht mehr allzugroß vorhanden. Wir lebe in einer Spaßgesellschaft, die meisten nehmen keine Rücksicht mehr, jeder will seinen Egoismus und seine eigene Befriedigung durchziehen, und Ehebruch ist auch an der Tagesordnung, wenn man  sieht, die wievielte Ehe heute geschieden wird und zu 90 % aus Untreue.

Kommentar von Sandy200 ,

Da hast du recht! Viele aber heiraten auch aus opportunistischen gründen...Viele heiraten auch, ohne wirkliches Interesse. Was Dummheit ist aber früher war das auch nicht anders. 

Kommentar von Hooks ,

Wie heiratet man aus opportunistischen Gründen? Was meinst Du damit?

Antwort
von HeyMr, 81

Ich muss mich nicht mit der Bibel "auseinandergesetzt" haben um das zu verstehen. Die Ehe ist für die Ewigkeit ausgelegt worden. Und es ist genau deswegen einzig und allein auf die "Treue" abzustellen. Wer nicht bereit ist sein Leben einer einzigen Person zu widmen, der kann auch nicht ernsthaft es in Erwägung ziehen diese Person zu heiraten. Selbst wenn man Gefahr läuft diese Person im Laufe des Lebens nicht mehr zu lieben.

Kommentar von HeyMr ,

Das ist auch der Grund warum die "Ehe" einen so hohen Stellenwert in unserer Gesellschaft hat. Mit einer Person auf ewig zusammen zu sein und zu lieben, ist eine Tat, die einer Heldentat gleich kommt wie wir sie sonst nur in Geschichten hören.

Kommentar von Nayes2020 ,

schön gesprochen

Kommentar von Sandy200 ,

Ich frage mich ja deshalb, wenn man verheiratet ist und sich NICHT mehr Liebt aber trotzdem treu bleibt was man dann macht... :D Treu bleiben bis der Tod euch scheidet?...Naja, viel Spaß. Die Bibel sagt ja auch, das es um Liebe geht. Dass das Höchste Gebot ist aneinander zu lieben.

"Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst"« Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt

In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten."

Liebe ist bekanntlich für mich auch ein Verb. Aber wenn nicht mal das geht...Egal was man tut der Partner eher aus dem weg geht und keine Lust hat sich um die Ehe zu kümmern....Tja. Was dann?

Kommentar von HeyMr ,

Du hast dein Wort gegeben diese Person zu ehren und zu lieben. Die Liebe kann man nicht erzwingen, aber jemand zu ehren ist stets eine persönliche Entscheidung. Und es wäre nichts anders als Selbstlüge zu sagen, "Ich kann diese Person nicht mehr mit Respekt behandeln." Ich hätte kein Problem damit mit einer Person mein Leben zu verbringen, die ich nicht mehr Liebe. Ich habe ihr mein Wort gegeben und ich werde alles daran tun es zu halten. Selbst wenn sie es nicht so sieht oder es nicht zu schätzen weiß.

Kommentar von Sandy200 ,

Ok. Danke für die Antwort :)

Kommentar von HeyMr ,

Das Problem ist, Nächstenliebe funktioniert nicht so wie "Wie du mir so ich dir." als vielmehr wie "Ich behandle dich so wie ich selbst behandelt werden möchte." Nur weil eine andere Person dich schlecht behandelt, heißt das noch lange nicht, dass du diese Person genauso schlecht behandeln muss. Es steht dir frei wie du mit Ihnen umgehst. Ich bevorzuge es nicht zu wanken, wenn mir was schlechtes passiert, denn Hass begegnet man mit Liebe und nicht mit Hass.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Das ist dann eben das simpelste : 

Auge um Auge und Zahn um Zahn ..aber immerhin schon dies war in Alt testamentarischer Zeit, ein Fortschritt.

Kommentar von Hooks ,

Liebe ist ein Etnschluß. Wir werden so oft aufgefordert zu lieben!

Man kann lieben, auch auf Befehl! Vielleicht fehlt das Gefühl des Verliebtseins, aber auch da kann man was machen, wenn man will (innerhalb der Ehe, meine ich jetzt).

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Nein nicht für die Ewigkeit sondern ,bis der Tod uns scheidet.

Matthäus 19, 1-12:

 _______„Und es geschah, als Jesus diese Reden beendet hatte, begab er sich von Galiläa weg und kam in das Gebiet von Judäa, jenseits des Jordan. 2 Und es folgten ihm große Volksmengen, und er heilte sie dort. 3 Und Pharisäer kamen zu ihm, versuchten ihn und sprachen: Ist es einem Mann erlaubt, aus jeder beliebigen Ursache seine Frau zu entlassen? 4 Er aber antwortete und sprach: Habt ihr nicht gelesen, dass der, welcher sie schuf, sie von Anfang an als Mann und Frau schuf 5 und sprach: "Darum wird ein Mensch Vater und Mutter verlassen und seiner Frau anhängen, und es werden die zwei ein Fleisch sein" – 6 so dass sie nicht mehr zwei sind, sondern ein Fleisch? Was nun  Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden. 7 Sie sagen zu ihm: Warum hat denn Mose geboten, einen Scheidebrief zu geben und zu entlassen? 8 Er spricht zu ihnen: Mose hat wegen eurer Herzenshärtigkeit euch gestattet, eure Frauen zu entlassen; von Anfang an aber ist es nicht so gewesen.....“.

Ein kluger Mensch sagte einmal folgendes :

________ „Wir müssen unsere Sexualität vom Standpunkt des Wortes Gottes betrachten und nicht Gottes Wort von unserem sexuellen Standpunkt._________

Sofern wir ein einigermassen gelingendes Leben möchten und selbst dann ist es noch schwierig genug.

Kommentar von HeyMr ,

Ja ist mir schon klar, dass es nur für die Zeit gilt in der man als Mensch auf Erden wandelt, aber es klingt doch einfach schöner wenn man es auf die Ewigkeit bezieht.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Ich denke wir werden wohl auch in der Ewigkeit noch unzertrennlich sein ..nach all den höhen und Tiefen ...:  )

Antwort
von TassKaff, 130

Schon die Formulierung "sollst" sagt aus, dass es zwar gut wäre (Empfehlung) aber der Mensch es eigentlich nicht schaffen kann.
Mach was draus:)
Es steht auch mal in der Bibel, dass man sich kein schlechtes Gewissen machen lassen soll. Also. Du entscheidest.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,
  • Warum sollte man überhaupt etwas empfehlen ,wenn man denkt es ist nicht zu schaffen .
  • Und wo steht denn in der Bibel dass man sich keine "schlechtes Gewissen " machen soll ? und was ist eine schlechtes Gewissen überhaupt ? 
  • Ganz im Gegenteil spricht die Bibel sogar davon, dass wir Reue zeigen sollen und vor allem umkehren sollen ...Und das ist zu jedem Zeitpunkt möglich ganz von vorne zu beginnen .
Kommentar von HappyGamer2207 ,

Genau Waldfrosch

Kommentar von TassKaff ,

Ich betone noch einmal das was ich gesagt habe. Die zehn Gebote sind reine Empfehlungen. Denn wenn du 100 % nach den Geboten lebst, bist du weder gerettet noch kommst du in den Himmel noch sonst was,  sondern du bist einfach ein angenehmerer Mensch für die anderen, und ersparst dir viel Ärger.

Kommentar von Sandy200 ,

Johannes14;15,21 "Liebet ihr mich so haltet ihr meine Gebote"

Kommentar von Hooks ,

Die zehn Gebote sind reine Empfehlungen. 

Nein. eigentlich steht da im Urtext: Du wirst nicht...

Und das Gebot ist dazu da, damit wir erkennen, daß wir Gottes Anspruch nicht genügen können.

Kommentar von TassKaff ,

Genau. So rum funktioniert es ... Wenn es aus Liebe ist. Dann bist du ein angenehmer Mensch.
Wenn du aber alle Gebote hältst  .... kannst du trotzdem in die Hölle fahren, denn im Gebote halten liegt keine Errettung.

Kommentar von TassKaff ,

Hoffentlich glaubst du das nicht selber was du schreibst....

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Der Christliche glaube lehrt auch nirgends ,wie du meinst ,dass du durch die Einhaltung von Geboten  oder Gesetzen gerettet wirst .

Die Erlösung ist uns Geschenkt  durch das Opfer am Kreuz --..aber das heisst nicht dass du das tun sollst was dich von Gott trennt die Sünde..all das was nicht in der Ordnung Gottes liegt ..

Die Sünde wieder der Erkenntnis ist sogar die grässlichste ..

Kommentar von TassKaff ,

Schreibst irgendwie zusammenhanglos....

Antwort
von Hooks, 13

Was ist dann die Lösung, wenn der Partner einen nicht mehr Liebt 

Dann muß man Gott bitten, daß er einem die Liebe dazu schenkt.

Liebe ist kein Gefühl, sondern ein Entschluß, den andern höher zu achten als sich selbst. Das sollte das ganze Leben eines Christen durchziehen.

Antwort
von Nayes2020, 109

In der Bibel stehen nicht nur 10 gebote^^

Dort steht auch wie man sich in der Ehe verhalten soll. Man soll das Weib lieben usw.

Der Islam ist da finde ich aber tatsächlich ne bessere Quelle. Weil sie das mehr im bewusstsein haben. Für die sind Eheverträge verständlich und es ist wirklich jedes Zenario geregelt die in der Ehe auftauchen kann.

ein liebevolles und vorallem EHErenvolles miteinander ist in beiden Religionen das A und O

Das Wort Ehe kommt nicht von iwo

Kommentar von Sandy200 ,

Kannst du mir die Quelle schicken wo das in der Bibel steht, dass man sich um den Partner kümmern muss?

Kommentar von Nayes2020 ,

Ich habe die Bibel gelesen und nicht auswendig gelernt xD ich habe das freiwillig gemacht und bin kein Pfarrer

Kommentar von Sandy200 ,

Schade wenn du das  nicht weißt wo das drin steht

Kommentar von Gatios ,

Hab mal eine gegenfrage Sandy, was erwartest du eigentlich für eine Antwort? Religiöse Bücher sind Offenbarungen von Gott die beinhalten wie man das Leben der Prüfungen durchstehen sollte, darin sind auch hier und da Anleitungen und eben auch Gebote. 

Aber sei dir dessen Bewusst, das weder die Bibel noch ein anderes Göttliches Buch eine Beziehungs-Zeitschrift ist in dem dir *ganz genau* erklärt wird wie und wo und wann. 

Dazu hast du nämlich selber von Gott einen Verstand bekommen !


Allein schon wenn ich deine Frage lese :

Zitat: ,,Kannst du mir die Quelle schicken wo das in der Bibel steht, dass man sich um den Partner kümmern muss?´´

Reibe ich mir die Stirn. Einfach aus dem Grund weil  es mir so vorkommt, als ob du irgendwie kein Hirn bekommen hättest wenn du einen expliziten Satz aus der Bibel willst, der dir sagt ,, ja du musst dich um deinen Partner kümmer !´´ verstehst du was ich meine? 

Also bitte beantworte mal meine Gegenfrage, was erwartest du eigentlich wirklich für eine Antwort? Denn wie ich sehe hat keine der Antworten dich wirklich zufrieden gestellt.

PS: Nein ich bin kein Christ, kenne mich aber sehr gut damit aus und ja ich Glaube an Gott.


Gruß


Kommentar von Nayes2020 ,

Ich habe mich auch gefragt was sie von der Bibelstelle hat^^

Kommentar von Sandy200 ,

Ich verstehe nicht was du meinst ...Ich wollte einfach nur die Quelle wissen. Mehr nicht.

Wenn du es nicht weißt, ist es auch kein Problem. Ich bin einfach nur interessiert, über die Bibel mehr zu erfahren mehr auch nicht. Man kann doch gerne Fragen. :)

Kommentar von Nayes2020 ,

naja klingt halt so als bräuchtest du es schwaz auf weiß um dein leben danach zu richten.

ps: wenn du mehr über die bibel erfahren willst empfehle ich dir bilde dir eine eigene meinung lese sie selbst.

ich bin der meinung man soll alle großen Schriften der religion lesen. und eine eigene Meinung über den glauben bilden. immerhin haben wir menschen nicht umsonst ein eigenen willen bekommen

Kommentar von Raubkatze45 ,

Bist du Christ oder möchtest du als Nichtchrist nur mehr über die Bibel erfahren? Als Christ müsstest du eigentlich die Bibel kennen, vor allem das NT und müsstest nicht fragen, wo die Stellen zu finden sind. Über das Verhalten von Mann und Frau in der Ehe und über die Ehe in Bezug auf Christus wird ausführlich in den Paulus-Briefen gesprochen.

Kommentar von Turbomann ,

Hallo Sandy200

Weist du was ich nicht verstehe?

Du stellst hier religiöse Fragen, die dir wahrscheinlich die wenigsten Mitmenschen sicher beantworten könnten.

Jeder hat eine andere Ansicht und jeder legt sich einen Bibelvers nach seinen eigenen Gedanken aus.

Menschen die die Bibel anscheinend gelesen haben, sollten dann eigentlich wissen, wo man welche Stelle wieder finden kann, zu welchem Thema.

Mir hat mal ein Pfarrer erklärt, wenn jemand die Bibel lesen würde und das richtig - mit sich über die Sätze Gedanken zu machen - und nicht nur wie ein normales Buch, dass er dann Ein Jahr brauchen würde, wenn er nur ein Kapitel jeden Tag liest. Das betrifft das alte und das Neue Testament. Beides gehört gehört zusammen, auch das hat mit der Pfarrer erklärt.

Verstehe auch noch nicht, warum du solche Fragen dir nicht von einem Pfarrer erklären lässt, der seine Kirche vertritt und der anscheinend die Bibel in-und auswendig kennenlernen sollte und der dir fast auf Anhieb zeigen können müsste, wo welche Bibelstelle zu finden ist, für welches Problem.

Wenn er das nicht kann, dann hat er seinen Beruf verfehlt. Denn er wäre doch noch der einzige, der seinen Zuhörer richtige Quellen nennen könnte.

Kommentar von SamOthy ,

Ich könnte mir vorstellen, dass sie mit einem Mann verheiratet ist, welcher "der alten Schule" angehört, also pragmatisch, distanziert und aufbrausend ist und sich seine Taten und Gedanken durch eine (!) Interpretation biblischer Texte selbst gut redet.

Dabei vergessen beide Parteien, dass sie selbst Götter ihrer Welten sind.

Es gab hier schon mindestens zwei sehr gute Antworten, doch die Fragestellerin fühlt sich abhängig von dem System, welches sie sich für ihr eigenes (Über)Leben gebaut hat: Bibel+Mann+gegenseitige Zweckabhängigkeit.

Direkt an dich Sandy, ganz egal wie alt du bist, wenn du mit etwas nicht zufrieden bist hat das Gründe. Und diese Gründe sind 'wahrer' und 'wichtiger' als jede Interpretation der Bibel.

Und der damit verbundene Zorn und die Verzweiflung sollten dir noch wichtiger sein, denn sie betreffen dich und beeinflussen damit deine Welt.

Wenn es bei dir regnet, wird es auch bei jedem regnen zu dem du gehst und einen Regenschirm zu halten funktioniert nur solange, wie der Wind nicht zu stark wird.

Doch was du erlebst ist, dass dein Mann auf Regen mit Sturm reagiert und die Schirm sind nutzlos.

"Du sollst nicht Ehe brechen" sagt auch, wie wichtig es ist die Ehe zu respektieren. Respekt basiert auf Gegenseitigkeit und hat keine unendliche Quelle.

Kommentar von Sandy200 ,

Danke für alles! xD

Kommentar von Sandy200 ,

Ich habe zum Glück keine Ehe Probleme :) 

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

 „Ihr Männer, liebt eure Frauen, wie Christus die Kirche geliebt und sich für sie hingegeben hat, um sie im Wasser und durch das Wort rein und heilig zu machen. So will er die Kirche herrlich vor sich erscheinen lassen, ohne Flecken, Falten oder andere Fehler; heilig soll sie sein und makellos. Darum sind die Männer verpflichtet, ihre Frauen so zu lieben wie ihren eigenen Leib. Wer seine Frau liebt, liebt sich selbst“ 

(Eph 5,25-28).

Kommentar von Sandy200 ,

Danke Waldfrosch1! :)) Genau das habe ich gemeint!

Kommentar von telemann2000 ,

Hier ist die Quelle: 

"Ihr Männer, liebt eure Frauen so, wie Christus seine Gemeinde liebt, für die er sein Leben gab, 

Darum sollen auch die Männer ihre Frauen lieben wie ihren eigenen Körper. Wer nun seine Frau liebt, der liebt sich selbst.

 

Niemand hasst doch seinen eigenen Körper. Vielmehr hegt und pflegt er ihn. 

Erinnert euch an das Wort: "Ein Mann verlässt seine Eltern und verbindet sich so eng mit seiner Frau, dass die beiden eins sind mit Leib und Seele."

Es gilt aber auch für euch: Ein Mann soll seine Frau so lieben wie sich selbst. Und die Frau soll ihren Mann achten."

(Epheser 5:25-33)

Antwort
von nowka20, 17

breche nicht in die gemeinschaft zweier menschen aus selbstsüchtigen gründen ein, denn es wird auf dich zurückfallen!

Antwort
von Lukas290502, 125

Damit ist gemeint dass du dich nicht scheiden lassen sollst und auch nicht fremdgehen sollst

Kommentar von Tavtav ,

...

Antwort
von oppenriederhaus, 80

Was meint die Bibel wirklich mit " Du sollst nicht ehebrechen"?

Du sollst nicht begehren Deines nächsten Weib - damit fängt der Ehebruch bereits an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community