Frage von Maarduck, 111

Was meinen Engländer, wenn sie einen mit den Worten kritisieren: "You should train to vanquish your inner muslim."?

Ich habe das von Engländern öfter zu hören bekommen, z.B. wenn ich mit ihnen über den ersten Weltkrieg diskutieren wollte, oder über Völkermorde der Engländer u.s.w.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SchakKlusoh, 20

Sie möchten, daß Du Deine "Vorurteile und Deine falsche Einstellung ablegst".

Die Engländer haben ihre Geschichte bei Weitem nicht aufgearbeitet. Stattdessen glorifizieren sie die "Heldentaten", die sie bei den Kriegen, Umstürzen, Raubmorden, Piraterien, Kolonisierungen usw. vollbrachten.

Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für Englisch & Sprache, 67

So, hast du das? Bist du sicher?

Über welche "Völkermorde der Engländer" habt ihr denn diskutiert?

Kommentar von Maarduck ,

Entschuldige bitte dass ich dir erst jetzt antworten kann. Ich hatte Schwierigkeiten auf die Seite zu kommen. Du fragst nach britischen Völkermorden. 

Die erste Taktik der Briten bei ihren Völkermorden war zumeist eine künstlich erzeugte Hungersnot. Daneben gab es natürlich auch Vertreibungen der Völker von ihrem angestammten Siedlungsgebiet. Da fällt einem zunächst die große irische Hungersnot von 1845 ein. Dann gibt es in dieser Kategorie z.B. den Völkermord an den Tasmaniern und den australischen Ureinwohnern. Das wird sogar bei Wikipedia erwähnt.  

https://de.wikipedia.org/wiki/Tasmanier

und sieh mal hier

http://www.gfbv.it/3dossier/austral/aborig.html

Besonders offen schildert Mike Davis in seinem Buch „Late Victorian Holocausts“, 2001, die Ermordung von 12 bis 29 Millionen Indern in den Jahren 1877 bis 1878. Damals gab es in vielen Gebieten Indiens sehr gute Ernten und in vielen Gebieten sehr schlechte Ernten. Indien musste eine halbe Million t Getreide nach GB exportieren. In die indischen Hungersgebiete durfte nichts gebracht werden. Das „Gesetz gegen wohltätige Spenden“ von 1877 verbot sogar „bei Gefängnisstrafe private Spenden gegen das Notleiden“. In den Arbeitslagern bekamen die Arbeiter weniger Nahrung als die Insassen von Buchenwald. Die Sterberate lag bei 94%. Hier kannst du ein bisschen darüber nachlesen.

http://wikibin.org/articles/british-india-holocaust.html

Und dann fällt mir natürlich GB unter Churchill 1941 bis 1948 ein. Damals starben 6-7 Millionen Menschen in Bengal, ebenfalls ausgelöst durch eine künstlich erzeugte Hungersnot. Nachzulesen hier

http://www.samarthbharat.com/bengalholocaust.htm

Ich empfehle außerdem die Bücher „Britain’s Gulag“ von Caroline Elkins, „Histories of the Hanged“ von David Anderson und „Web of Deceit“ von Mark Curtis. Hier wird geschildert wie weiße Siedler und britisches Militär den Mau Mau-Aufstand im Kenia der 50er Jahre niederschlugen. Die extrem grausamen Einzelheiten möchte ich den Lesern hier ersparen. Es wurden ca. 400.000 bis 1,5 Mill. Menschen brutal ermordet. Die Kikuyu wurden von den Briten vollständig vernichtet. Hier kannst du ein wenig darüber nachlesen

http://www.africanholocaust.net/html_ah/holocaustspecial.htm

Google mal nach „Lord Robert Lytton“. Ein bisschen nachzulesen hier

http://www.monbiot.com/2005/12/27/how-britain-denies-its-holocausts/

Kommentar von Maarduck ,

Damals starben 6-7 Millionen Menschen in Bengal,

Hier habe ich mich falsch ausgedrückt. Es starben ca. 30 Millionen Bengalis, aber sicher ist die Ermordung nur für ca. 6-7 Millionen von ihnen nachgewiesen. Die anderen Menschen starben unter weitgehend ungeklärten Umständen, wohl als Folge natürlicher Hungersnöte. 

Kommentar von earnest ,

Danke für Deine Antwort.

Ob man die üblen Praktiken britischer Kolonialpolitik - die hierzulande leider zu oft mit Stillschweigen übergangen wurden - mit "Völkermord" bezeichnen kann, halte ich für problematisch.

(Schon der Begriff "Ermordung" scheint mir hier nicht gut gewählt.)

Aber zurück zum eigentlichen Thema: Auch die Exzesse bitischer Kolonialpolitik werfen kein neues Licht auf den "inneren Muslim" in deiner Fragestellung.

Kommentar von Maarduck ,

Könnte das ein Vorwurf sein, dass man Ereignisse zunächst verfälscht darstellt und später seinen eigenen Fälschungen glaubt? Ich denke dass das auf Muslime zutrifft und wohl auch der Vorwurf der Engländer an mich war. 

Kommentar von earnest ,

Hmmm ...

Ich schlage vor, du fragst deinen Gesprächspartner, wie er das gemeint hat.

"Deutschland" zumindest hat den Holocaust aufgearbeitet und nicht verfälscht ...

Antwort
von Sundown12, 80

Du solltest trainieren deinen inneren Muslimen unter Kontrolle zu bekommen oder so in der Art

Kommentar von Maarduck ,

Was ist denn mit "innerer Muslim" gemeint? So eine Art Empörungsmaschine?

Kommentar von SchakKlusoh ,

Gewisse Engländer betrachten Moslems als engstirnig, rückwärtsgewandt, irrational, in einer Opferrolle....

Kommentar von Sundown12 ,

Nein sie denken wahrscheinlich das du Muslim bist und deswgen dich so darüber aufregst zB das gleich könnten sie auch zu nem Juden sagen

Kommentar von Maarduck ,

Steht der "innere Muslim" bei den Engländern ungefähr so wie bei den Deutschen "einen Türken bauen", also etwas irgendwie verfälscht darzustellen?

Antwort
von MoseRosental, 13

Den inneren Schweinehund unter Kontrolle bringen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community