Frage von 2354cannes, 33

Was mag ein Hund nach zweitägigem Aufenthalt in einer Familie und anschliessendem Weggang empfinden?

Wenn man zwei Tage einen Hund aus dem Tierschutz hatte und nicht klar kam, weil man meinte, er hörte nicht und neigte zu Zerfetzen von Teppichen oder so und ihn dann wieder zurückgab, wird der Hund das Gefühl haben, er sei ein kurzer Gast gewesen oder wird er das Abschieben(leider Abschieben) als solches wahrnehmen. Kennt sich jdm. mit Hunden so gut aus, dass er diese Frage beantworten könnte???

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihren Hund. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Antwort
von silberwind58, 18

Hallo,Du hättest dem Hund zeit lassen sollen ,nach zwei Tagen ist kein Tierheimhund perfekt. Der muss sich ja erst mal eingewöhnen. Und ein Vorleben haben ja auch viele Hunde gehabt ,leider kein schönes. Da kann es sein,das der Hund gestört oder verhaltensauffällig ist. Ich glaube nach zwei Tagen habt Ihr noch keine intensive Bindung gehabt und vielleicht hat er sich wirklich als Gast gefühlt. Finde ich traurig,wenn so eine Fellnase dann wieder zurück gebracht wird.

Antwort
von offeltoffel, 25

Der Hund wird sich denken: "Gut, dass ich hier raus bin. Meine Besitzer haben scheinbar keine Ahnung im Umgang mit mir. Sonst würden sie genug Zeit investieren um mein unerwünschtes Verhalten abzutrainieren und nicht nach 2 Tagen schon das Handtuch werfen. Vielleicht bin ich woanders besser aufgehoben."

Antwort
von nope23, 12

er wird es bestimmt schnell vergessen wenn er bald in eine Famlilie kommt die sich mit Tieren auskennt und sich gut überlegt hat ob sie einen Hund wollen/ es schaffen

Antwort
von SiViHa72, 17

es ist wie mit einem kleinen Menschen: er w ird die Welt nicht verstehen

Antwort
von Sahaki, 14

nach 2 Tagen schon wieder abgeben???

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten