Frage von supergirl1001, 31

Was machten die Spanier im 30- jährigen Krieg?

Ich habe gehört dass die Spanier auch in Wiesbaden waren was wollten sie dort?

Antwort
von wfwbinder, 16

Ein Blick in den Wikipedia Artikel zum 30-jährigen Krieg udn Du hättest es gewusst:

Der 

Dreißigjährige Krieg

 von 1618 bis 1648 war ein Konflikt um die Hegemonie im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation und in Europa und zugleich ein Religionskrieg.

In ihm entluden sich auf europäischer Ebene der habsburgisch-französische Gegensatz und auf Reichsebene derjenige zwischen Kaiser und Katholischer Liga einerseits und Protestantischer Union andererseits. Gemeinsam mit ihren jeweiligen Verbündeten im Reich trugen die habsburgischen Mächte Österreich und Spanien ihre dynastischen Interessenkonflikte mit Frankreich, den Niederlanden, Dänemark und Schweden aus.

Infolgedessen verbanden sich eine Reihe weiterer Konflikte mit dem Dreißigjährigen Krieg:

der Achtzigjährige Krieg (1568–1648) zwischen den Niederlanden und Spanien, der Französisch-Spanische Krieg (1635–1659

) und der Torstenssonkrieg (1643–1645) zwischen Schweden und Dänemark.

Kommentar von supergirl1001 ,

Ja schon klar aber was haben die Spanier in Wiesbaden zu tun?

Kommentar von wfwbinder ,

Die Spanier, also Truppen der Habsburger, werden von Ihrem Feldherrn vermutlich dorthin befohlen worden sein, weil er die Truppe dort brauchte.

In den verschiedenen Schlachten des 1. und 2. Weltkrieges hat es auch Kanadier, Inder und Australier, die zum britischen Commonwelth gehörten, nach Europa verschlagen.

Also, wenn ein Herrscherhaus, ein Imperium beteiligt ist, dann setzen die ihre Truppen dort ein, wo sie sie brauchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community