Frage von sweetsixteenie, 218

Was macht man wenn man nicht mehr Leben möchte, sich aber nicht wegen Familie und Co. umbringen möchte?

Hallo. Ich bin in 18 jähriges Mädchen. Ich leide schon seit etwa 3 Jahren unter einer Depression. Also es fing ganz schleichend an. Und so seit einem Jahr ist es ganz schlimm. Ich bin nicht mehr zu allem fähig und so weiter. Vor einem halben Jahr hab ich mir dann beim Arzt und meinen Eltern Hilfe gesucht. Es wurde immer schlimmer. Ich hatte zwar schon immer irgendwie von alleine Gedanken wie "ich könnte mir das Messer jetzt einfach in den Bauch rammen und alles wäre vorbei", wenn ich mir ein Brötchen geschmiert habe - nur konnte ich dabei noch normal mit anderen reden und weiter essen und hab gar nicht weiter drüber nachgedacht. Also als diese Gedanken dann verstärkt aufgetaucht sind habe ich Angst bekommen und habe mir Hilfe gesucht.

Vor einem Monat war ich dann für 2 Wochen in einer Tagesklinik für seelische Gesundheit. Zur Schule gehe ich schon seit November nicht mehr. Jetzt sind aber Ferien, Urlaube sind schon gebucht und bald fängt meine neue Ausbildung an. Ich habe also keine Zeit mehr um "gesund zu werden" und musste wieder im Alltag ankommen.

Immer wenn es mir richtig dreckig ging konnte ich mich damit beruhigen dass ich ja bald in einer Klinik bin und bis zum Sommer dann wieder gesund bin. Nur das ist nicht der Fall. Es ist ehrlich gesagt jetzt noch schlimmer geworden. Ich habe ständig Panik in mir. Und vor allem mache ich mir sorgen weil ich mir mittlerweile echt das Leben nehmen könnte. Gestern beim laufen wollte ich eine Pause machen, aber wenn ich mich auf die Brückenwand gesetzt hätte wäre ich ernsthaft runtergesprungen.. Dann musste ich mich erstmal auf den Boden setzen und mich irgendwie beruhigen. Ich hab so Angst..

Ich wollte mir nie das Leben nehmen weil das nicht fair für die Menschen um mich herum wäre, nur mittlerweile habe ich mich so abgekapselt, dass mein Freundeskreis um mindestens 50% geschrumpft ist und ich den Freunden die ich noch habe auch nicht mehr gut tue. Von daher wäre es einfach nicht mehr so schlimm wie vor einem Jahr wenn ich jetzt verschwinden würde. Und meine Eltern bekommen fast alles mit von wegen wie es mir geht und so was alles und das macht die halt super fertig.

Ich hab das Gefühl ich tue niemandem mehr gut und das nicht jetzt auf einem sondern schon ganz lange.

Ich schaffe es auch einfach nicht mehr dass es mir gut geht. Ich könnte durchgehend weinen und muss mich richtig zusammenreißen weil ich ja trotzdem ständig unterwegs bin und mich versuche abzulenken. Es klappt aber einfach nicht mehr. Klar hab ich manchmal meine Stunden in denen ich gute Laune habe. Aber über die kann ich mich schon gar nicht mehr freuen weil die viel zu selten auftreten..

Ich weiß einfach nicht was ich tun soll. Ich kann gerade noch nicht mal diesen Text verständlich für euch schreiben...

Was macht man in so einer Situation? Ich könnte auch ins Ausland gehen. Fände ich auch nicht schlecht. Nur ich weiß nicht wo es schlimmer für die anderen wäre...

Support

Liebe/r sweetsixteenie,

auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen.

Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule oder dem Beruf sein. Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüße

Eva vom gutefrage.net-Support

Antwort
von Deepdelver, 63

Also, was ich nicht verstehe ist, dass sie dich in der Klinik nicht dabehalten haben. Du scheinst mir das klassische Beispiel für eine klinische Depression zu sein, eben eine ohne den geringsten Grund oder Anlass! Die ist oft genetisch bedingt, und braucht individuell abgestimmte medikamentöse Maßnahmen.

Ich würde dir dringend raten, zurück in die Klinik zu gehen. Denn so wie du dich hier beschreibst, bist du aktuell nicht wirklich lebensfähig. Wenn dir bei jeder Gelegenheit der Gedanke zum Selbstmord kommt, ist das Risiko zu groß, dass du es doch einmal tust!

Es tut mir leid, dass du so leiden musst, aber ich denke wirklich, dass du zum jetzigen Zeitpunkt dringed professionelle Hilfe brauchst. Wenn du den Eindruck hast, dass die bisherigen Kliniken nicht so das wahre sind, würde ich dir noch raten, mal deine Krankenkasse anzurufen, ob die dir nicht eine empfehlen können.

Abschließend möchte ich dir noch sagen: egal wie groß das Verlangen nach dem "Schlussmachen" wird, tu's nicht! Du bist eine hübsche, intelligente junge Frau, deren Leben ja eigentlich gerade erst anfängt - die Welt wäre ärmer dran ohne dich, glaub mir! Bleib bei uns! :-)

Antwort
von sommerfrage, 64

Hallo, einen guten Rat, kann ich nix geben. Aber ich würde noch mal in eine Klinik gehen. Vllt. in eine neue Klinik. Aber kenne das von einer Freundin und weiß so 1 fix 3 ist das nix vorbei. 

An Deiner Stelle würde noch mal in die Klinik und die Ausbildung auf 2017 verschieben. Vllt. nach dem KH und wenn Du wieder voll gesund bist, ein Praktikum machen, restl. Schule nachholen, oder so. Der Urlaub, ist eine Auszeit und bringt vllt. auch bissl Besserung? Oder auch den sausen lassen, bringt ja nix. Manches mal ist es eben in 14 Tagen wieder gut und ein anderes mal dauert es eben 8 Wochen oder wie auch immer. Nützt Ja nix, wenn Du während der Lehre schlapp machst, weil die ja auch stressig sein kann.

Nummer gegen Kummer oder so mal anrufen:  0800/1110111 ! Oder KummerChat mal anschreiben:  http://kummerchat.com/   !

Termin beim Psychologen machen? Aber dauert im Normalfall lange bis zum 1. Termin. Im Notfall, geht das vllt. schneller, k.A.?

Gute Besserung und drücke die Daumen, damit alles gut wird. Kannst mich ja auch mal anschreiben, wenn es nötig ist!  ::-)

  1. Gute Besserung!
  2. Gute Besserungdaumen hoch!
Antwort
von einfachichseinn, 87

Neue Therapeuten suchen, andere Formen der Therapie ausprobieren.

Nicht an das denken, was noch kommen wird, sondern ersteinmal gesund werden.

Was bringt es dir, wenn du nun die Ausbildung anfängst und kurz danach zusammenbrichst und dich Monate krankschreiben musst?

Und Urlaube lassen sich verschieben.

Antwort
von Anonymerstuhl, 94

Hallo erstmal:)

Also ich habe eine freundin die ist auch depessiv, sie vertraut mir alles an und ich helfe ihr wirklich bei allem hab mein handy jede nacht auf laut damit sie mich anrufen kann und ich ihr helfen kann fahre zu ihr rüber nimm ihr was zum naschen mit und gehe mit ihr dann auch raus und erzähle ihr immer sachen die sie gut kann die sie sich vorgenommen hat und ich motivier sie immer. ich erzähl ihr immer viele sachen damit sie nicht mehr dran denkt versuche sie zum lachen zu bringen und so. ich sage ihr immer das sie ihrer Familie sehr schaden würde wenn sie nicht mehr da ist und genauso ist es auch mit dir ! du würdest ein loch in deiner familie hinterlassen, das sehr schwer bzw.gar nicht mehr zuschließen wäre. du kannst mit den richtigen menschen an deiner seite alles schaffen indem du sie stolz und sie dich stolz machen. such dir ein hobby und nimm dir vor indem die beste zuwerden und nicht aufzugeben ! das schaffst du bestimmt

wie sagt man so schön lachen ist die schönste medizin;)

Red mit deinen vertrauenspersonen darüber sie werden dir bestimmt weiterhelfen

Kommentar von sommerfrage ,

Mache das mit meiner Freundin ähnlich! ::-)

Antwort
von zivandivan, 46

Kommt mir einiges sehr bekannt vor. 

Als ich 15 war fing das bei mir an, mein vater ist auch depressiv gewesen jahre lang, daher war das bei mir genetisch bedingt. Ausserdem sind mir viele andere sachen im leben passiert ( meine eltern haben sich getrennt, mein freundin hat mich verlassen, ich lag 1 woche im koma, mein bruder wurde des landes verwiesen für immer etc.) 

So viel ich schon an den tod gedacht habe kann man sagen das ich schon mal tot war. Im koma sowiso. 

Was du schreibst hätte auch von mir sein können. "Ich machs nicht wegen den anderen" hab ich auch immer gesagt. "Ich koste mehr als ich der welt bringe" ist auch so ein satz. 

Mittlerweile bin ich 23 und etwas stabiler. Therapien und medikamente habe ich verschiedenste erfolglos konsumiert. 

Du musst mit dir selber eins werden, solange du dich nicht akzeptierst wird es schwierig. Der der dich am längsten auszuhalten hat bist du. Und du bist das wichtigste in deinem leben, andere kann man mögen/lieben/hassen oder was auch immer, aber was zählt bist du! 

Wenn man erst in dieser depression ist kommt einem alles noch viel schlimmer vor, aber das bildet man sich ein. Was helfen kann sind mitmenschen die einen ablenken, die natur und bewegung fördert den blutkreislauf und stösst dopamin aus das dich glücklicher machen wird! 

Wenn du hilfe brauchst schreib mich an und ansonsten will ich dir noch sagen, wenn du dir das messer in den bauch rammst und überlebst dann wirst du ein sehr erbämliches leben führen müssen mit vielen medikamenten und dingen die du dir momentan nicht vorstellen kannst. 

Sei lieb mit dir! LG dein Alex

Antwort
von Grimwulf78, 50

Hallo!

Danke für Deine Offenheit! Es tut mir sehr leid dass Du so viel Schmerz empfindest !!

Sicher werden Dir schon viele gesagt haben Teenagerhormone seien Schuld und dass das vorbeigeht oder  dass das Leben doch schön sei, wenn man es nur aus dem richtigen Winkel betrachtet.

Das mag auch teilweise stimmen aber hilft Dir nicht weiter in einem Leben, in dem die völlige Abwesenheit von Freude herrscht. Denn genau so fühlt sich das, was die Mediziner Depression nennen, meiner Erfahrung nach an und keiner der es nicht selbst erlebt hat kann es verstehen, denn man kann das Leiden der Seele nicht mit dem Verstand erfassen.

Was mir u.a. geholfen hat füge ich als Link bei. Keine Sorge, ist kein Religionsquatsch.

Ich wünsche Dir Frieden und zumindest ein wenig Freude!!


Antwort
von Slatkimeda, 48

Mich würde interessieren ob du dir die Frage gestellt hast WARUM? warum geht es dir so schlecht? Freunde? Familie? Schule? Stress? Falls du aus einem anderen Land kommst Heimweh? Woran liegt es? es muss einen Grund geben... 

Kommentar von sweetsixteenie ,

Den habe ich selbst und die Leute in der Klinik auch nicht herausgefunden... Es fing einfach immer so nach und nach an. Ich hab eine ganz ganz tolle Schwester und bei meinen Eltern fällt mir auch nichts ein was sie an sich oder deren Erziehung verändern sollten. Deshalb möchte ich mir ja auch nichts an tun weil sie sich die Schuld geben würden. Jedenfalls denken die beiden auch sie hätten etwas falsch gemacht. Aber ich sehe das nicht so. Freunde hatte ich im Übermaß. Ich war in ganz ganz vielen verschiedenen Kreisen drin. Ich komme auch gut bei Leuten an. Es gibt wenige die mich nicht mögen. Auch an Angeboten von Jungs fehlt es mir nicht. Schule hab ich nie was für getan und war trotzdem immer im 2er und 3er Bereich. Eine zeitlang hatte ich durchgehend festgelegte Termine. Da musste ich dann auch was wegstreichen weil es zu viel wurde. Das hört sich jetzt schrecklich arrogant an. Aber an sich ist es so. Nur das ich mir selber halt überhaupt nicht mehr gefalle und mir das alles deswegen gar nichts mehr nützt... Ich habe sogar einen richtig tollen Freund der seit einem dreiviertel Jahr mit mir zusammen sein möchte, ich ihm das aufgrund der Depression aber nicht "antun" wollte. Mich jetzt aber auf ihn eingelassen habe so nach dem Motto schlimmer kann es nicht mehr werden und auch ihm tut es nicht gut so lange zu warten und da hatte ich auch ein bisschen Hoffnung dass es mir dadurch vielleicht doch besser geht, aber bis jetzt Fehlanzeige.. Es gibt einfach eigentlich keinen Grund dafür. Und das ärgert mich halt auch einfach am meisten. Selbst finanziell ist alles möglich. Also so normal halt/ Durchschnitt, aber beklagen könnte ich mich nicht

Kommentar von Slatkimeda ,

Und wie ist deine Ernährung? Ernährst du dich Gesund, Ungesund, hast du Übergewicht oder gesundheitliche Probleme? Kopfschmerzen, Magen- Darmprobleme, Blähbauch? Hast du seit dem das anfing irgendetwas gemerkt? irgendeine Veränderung?

Kommentar von sweetsixteenie ,

60 Kilo +/- 2 bei einer Körpergröße von 1,74 Metern. Treibe mehr oder weniger Leistungssport, daher auch viele Muskeln. Ernährung ist so solala, ziemlich eintönig, aber eher gesund als ungesund. Bin nur ziemlich verspannt seit dem durch Stress etc.

Kommentar von Slatkimeda ,

Du solltest schauen das deine Ernährung nicht eintönig ist. Ein vitamin oder Mineralmangel kann Depressionen und psychische Probleme hervorufen und du solltest Probiotika nehmen. Eine entgiftung des Körpers wäre auch ratsam da oxidativer Stress zur Übersäuerung im Körper führt. Bentonit, Chlorella und Spirulina entgiften sehr gut sowie Flohsamenschalen zur Darmreinigung. Findest du alles auf amazon es gibt es In kapsel, tabletten und Pulverform. Und falls dir dieser Leistungssport Stress macht könntest du auch einen andere Sport machen der dir keinen Stress macht. In einem Gesunden Körper lebt eine gesunder Geist. 

Antwort
von TL0905, 32

Ich würde noch warten bis du eine Ausbildung Anfängst bis du wirklich wieder gesund wirst. Durch die Ausbildung wirst du wahrscheinlich noch kränker als du schon bist.

Antwort
von ersm34, 6

wenn Du reden möchtest melde Dich bei mir

Antwort
von MrRomanticGuy, 46

Kenne ich auch. Wieso hast Du Depressionen? Mir helfen Medikamente ein bißchen das Leben zu ertragen wenn mir langweilig ist und kann auch einfach mal wieder faullenzen ohne daß mir das Leben sinnlos vorkommt.

Kommentar von sweetsixteenie ,

Ich nehme Neurexan. Aber ich habe mittlerweile nicht mehr das Gefühl dass sie helfen. Der Grund wurde irgendwie noch nicht rausgefunden. Fing halt so nach und nach einfach an

Kommentar von MrRomanticGuy ,

Neurexan ist aber nur etwas daß man vorm Schlafen nimmt und kein Antidepressiva oder?

Kommentar von sweetsixteenie ,

Ja. Das bekommt man auch ohne Rezept. Soll entstressen/beruhigen

Kommentar von MrRomanticGuy ,

Ja aber die bringen nichts gegen Depressionen. Vielleicht brauchst wirkliche Antidepressiva die man gleich nach dem Aufstehen nimmt.

Antwort
von TreudoofeTomate, 66

Weiterleben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community