Frage von callmeolli, 45

Was macht Intel anders als AMD?

Was macht intel bei Prozessoren anders ? Ich meine ein quad-core 3,0 GHz von Intel ist besser als ein AMD hexa/octa core 4,0 GHz .

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DerLappen, Community-Experte für Computer & PC, 23

Die Architektur aktueller fx Prozessoren von AMD ist Steinalt.

Dort sind 2 Kerne zu einem Modul zusammengeschaltet, was eigendlich eher ein Einschnitt in die Leistung bedeutet. Die Leistung pro Takt ist verglichen mit Intel mieserabel. Intel bringt in relativ kurzen Abständen neue Architekturen aufn Markt.

Zudem kommt es auch drauf an, wieviele Kerne ein Programm oder Spiel nutzen kann. Viele Programme und Spiele können nicht alle Kerne nutzen. Da nützt es nix wenn z.B. ein fx 8350 von der Gesamtleistung her besser wie ein i5 ist, wenn z.B. ein entsprechendes Spiel nur 4 Kerne nutzen kann, dann bleibt ein großer Teil der Leistung bei AMD Prozessoren eben aus.

Ghz und Kerne allein sagen rein garnichts über die Leistung aus.

Expertenantwort
von tomgun, Community-Experte für Computer, 15

Um dies Frage zu beantworten muss man etwas in der Geschichter der beiden Konzerne zurück schauen.

Es gab früher viele Hersteller für Prozessoren.

Da waren Texas Instrumens, Zilog, Motorola, Cyrix (wurde von AMD aufgekauft).

Damals baute noch jeder seinen eigenen Standard und die Programme waren selten einfach unter den Prozessoren aus zu tauschen. Lediglich Firmen wie Cyrix versuchten damals die Prozessoren an Intel anzugleichen. Intel hatte schon damals einen guten Namen und wurde gerne verbaut. Nur die Spieler verwendeten andere Hersteller. Zum einen um Geld zu sparen, und weil sie manchmal sogar schneller als Intel CPUs waren. Einen Unterschied gab es aber schon damals: Intel CPUs konnte man Übertakten weil da noch Potenzial war. Andere Hersteller liefen schon am Maximum. Bei Intel ging das so gut, dass In Asien Pentium CPUs umgelabelt wurden. Da wurde ein Pentium 75 einfach abgeschlieffen und mit Laser zu einem Pentium 90 gemacht.

Seit dieser Zeit hat Intel den Multiplikator gesperrt um dem endgegen zu wirken.

Damals zog AMD sogar mit Intel gleich. Eine Zeit lang waren AMD CPUs auf Grund ihres Preises dann in vielen PCs zu finden.

Dann allerdings gab es bei AMD einige Probleme mit der Hitzeentwicklung und dem Stromverbrauch. Reihenweise vielen Mainboards mit durchgebrantem Spannungswandler aus. Ich musste damals auch oft Mainboards tauschen.

Intel hatte wieder Oberhand. Heutige AMD CPUs sind nicht schlechter als Intel CPUs. Allerdings hat Intel es geschafft, nicht zuletzt auch durch ihre Mainboard Chipsätze und integrierten Grafikkarten den Standard festzulegen. Und AMD muss diesen erreichen.

Im Grunde stehen beide Hersteller seit Jahren auf der Stelle. Die letzten CPU Generationen sind nicht wirklich schneller geworden. Die 4GHz Grenze ist erreicht und mehr ist nur mit neuen Technologien möglich. Viel mehr lassen die Atome aus denen die Leiterbanen bestehen nicht zu. Trotz kleinster Fertigungstechnik.

Also gehen beide Hersteller in die Breite. Erst haben die CPUs 4, dann 6, 8 oder 12 Kerne. (gibt sogar 100 Kerne)

Nur leider gibt es kaum Betriebssystem oder Programme die dies unterstützen. Bis die Programmierer sich da angepasst haben vergehen Jahre.

Betrachtet man also die Geschichte von Intel und AMD CPUs so waren beide oft auf gleicher Höhe. Nur Intel war einfach der Stärkere und hat sich durchgesetzt. Kein AMD läuft auf einen Intel Chipsatz Mainboard. Das ist der kleine Unterschied. Standard ist Heut zu Tage Intel.

Auch darf man nicht übersehen: Jeder Hersteller läßt seine Chips auch in einzelnen Bereichen patentieren. Der Konkurrent muss dann das Rad völlig neu erfinden, was eine Menge Geld kostet.


Mhh... wollte gar nicht so viel schreibe, hatte aber gerade nichts zu tun. :)

Kommentar von DerLappen ,

Netter Text, angenehm zu lesen, aber beim Satz

Heutige AMD CPUs sind nicht schlechter als Intel CPUs

kann ich auf keinen Fall zustimmen, denn aktuelle AMD Prozessoren sind einfach schlechter in jeglicher Form, egal ob man die Top Modelle, den Stromverbrauch/Hitzeentwicklung, oder die Leistung pro Takt vergleicht.

Wo AMD vorne ist, ist beim Preis, oder wenn im Winter zufällig die Heitzung ausfällt ;)

Kommentar von tomgun ,

Bei den letzten Intel Generationen (von der aktuellen mal abgesehen) hat sich in der Geschwindigkeit eigenlich gar nichts getan. Ein I7 2600k ist nur 1% langsamer wie ein I7 der 5ten Generation.

Der ware Unterschied liegt bei der angrenzenden Hardware. So wurde durch USB3.1, SATA3.2, M.2, Schnellere Speicheranbindung, mehr Lanes im PCIE, usw. ein deutlicher Geschwindigkeitsunterschied spürbar. Da nur neuere Generationen auch neuere Hardware unterstützen ist dies oft ein Grund seinen PC zu erneuern.

Und genau hier hat Intel den klaren Vorsprung.

Im normalen Alltag sind AMD Prozessoren mehr als ausreichend.

Und die Leistungsaufnahme mancher Intel Generationen ist auch nicht gerade als Gering zu bezeichnen. :)

Antwort
von lutsches99, 45

bessere Architektur.

Antwort
von Shalidor, 36

Sie sind technisch einfach sehr viel besser. Daher auch der Preis. AMD stellt schwächere CPUs für viel weniger Geld her, aber mit vielen Kernen und hoher Taktung. Damit die Leute die sich nicht auskennen nur auf die GHz und die Kerne beziehen und AMD kaufen. Intel ist einfach sehr viel Leistungsstärker. Warum? Ist halt so. War schon immer so.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community