Was macht einen Mann aus heutzutage?

... komplette Frage anzeigen

24 Antworten

Gute Frage, wie ich finde!
Wann ist der Mann ein Mann?

Jungen und Männer glauben oft, nicht mehr schwach sein zu dürfen, wollen sich keine Fehler und Enttäuschungen zu- und eingestehen. Aber dadurch lernen sie nichts und bekommen schließlich nicht das, was man(n) baucht.
Zum Beispiel braucht jeder Mensch genügend Schlaf und Regeneration. Von beidem aber gönnen sich Männer viel weniger als Frauen, weil sie dazu neigen, ihren Körper als Maschine zu betrachten und auch so zu behandeln.
Solange der Körper halbwegs funktioniert, tut sie so, als sei alles in Ordnung. Schlafmangel aber führt langfristig nicht nur zu Schlafstörungen, sondern reduziert auch sofort die Immunabwehr. In der Folge sind Männer deutlich häufiger krank!

Männer haben deutlich weniger Sozialkontakte als Frauen. Als sozial tendenziell isolierte Menschen werde sie noch viel leichter krank und sterben statistisch gesehen auch deutlich früher.
Durch diese "Sprachlosigkeit" entsteht auch ein viel größerer Druck, für den es keine Ventile gibt, sowie eine deprimierende Hoffnungslosigkeit.
Jede Menge Hoffnung ruht auf Jungen und so entsteht in ihnen auch der Wunsch, sich dieser Erwartung würdig zu erweisen und den hohen Ansprüchen gerecht zu werden. Der nächste Schritt führt in die Enttäuschung oder Frustration. Daraus entsteht Scham, die man(n) allerdings keinesfalls zeigen darf. Das Ergebnis ist Einsamkeit.

Lernen Jungen so, ihre Gefühle zu unterdrücken, sich dafür zu schämen?

Entsteht so ein innerlicher Überdruck-Kochtopf?

Bei dem Evangelisten Lukas (9,25) heißt es sinngemäß:
Was nutzt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt und dabei doch sich selbst verliert und Schaden an seiner Seele nimmt?
Aber ist es nicht so, dass genau dies vielen Jungs und Männern im Patriarchat moderner Prägung so passiert?

Der richtige Mann erkennt als seinen Gegenpol den
Warmduscher, Fallschirmbenutzer, das Weichei, den Sitzpinkler, Ampelgrüngänger, Schattenparker, Eincremer, Buffetthintenansteller, Entschuldiger, Mülltrenner, Unterhosenwechsler, Frauenversteher und Waschlappen.....

Mit all diesen Typen will der richtige junge Mann selbstverständlich nichts zu tun haben. Wichtig für ihn ist vielmehr, mit derben, in der Regel Frauen und das Weibliche generell herabsetzenden Sprüchen und Witzen bei seinesgleichen Eindruck zu schinden.

In Jammerlappen und Heulsuse werden Männer diffamiert, die Gefühle haben und zeigen.
Die Ausdrücke Memme und Angsthase setzen diejenigen herab, die ihre Angst ausdrücken und notzgedrungen zu ihr stehen. Der richtige Mann dagegen hat keine Angst.
Der Schwächling hat sichtbare Schwächen und zeigt diese auch noch; er unterliegt damit dem Kraftprotz, der seine Schwäche und Angst hinter oft peinlich zur Schau gestellten Muskelpaketen versteckt.
Das Weichei ist offenbar jemand, der auch weiche Seiten hat.
Beim Sitzpinkler geht die Rücksichtnahme für den richtigen Mann offenbar zu weit, denn er schützt meist weibliche Dienerinnen, die seinen Dreck wegmachen.

Wir wissen heute aus verschiedenen Untersuchungen, dass die Peergroup, das heißt jene Gruppe aus gleichaltrigen Jungendlichen, mit der man groß wird, einen stärkeren Einfluss auf das kindliche Verhalten ausübt, als die elterliche und erst recht die schulische Erziehung.

Für mich persönlich ist ein Mann ein Mann, wenn:

  • er mutig sein kann, auch in riskanten Situationen
  • er schon mal zupacken kann, auch für mutige und gewagte Lebenskonzepte
  • er für den eigenen Lebenstraum kämpft
  • er selbstbestimmt seinen eigenen Lebensweg durchsetzen wollte
  • er Widerstand leisten wollte, wo zentrale Lebensrechte bedroht sind

Sprich, eigene Kräfte in sinnvolle Bahnen lenken. Also weder gegen sich selbst noch gegen andere!!!
Ich glaube, Jungen und Männer würden das auch sehr gerne tun!
Dabei darf er gerne Gefühl und Schwäche zeigen, warum auch nicht? Ist doch normal!
Aus seinem Scheitern und seinen Niederlagen kann er etwas lernen - fertig.
Dann passt doch alles!  :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie immer: XY Chromosme, älter als ca. 16-19 Jahre, evtl. auch ein Penis und ein Hodensack, wobei das zur Diskussion sthet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Y-Chromosom.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja, schwer zu sagen. Wir leben in Zeiten, in denen das nicht mehr von der Gesellschaft vorgegeben wird. Das ist gut. Andererseits müssen wir unsere Rolle, und das was uns als Mann ausmacht, nun selbst definieren. Jeder für sich persönlich. Da kann Dir niemand helfen.. Das musst Du ganz allein definieren, meiner Meinung nach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Mann sich heutzutage für alles Interessieren wie eine Frau und kann für mich deshalb nicht einfach in eine Schublade gesteckt werden.

Seine Interessen, sein Handeln und sein Humor machen ihn aus.Solche Dinge wie: ein Mann muss anpacken können, ein Mann MUSS.. Er muss gar nicht ich als Frau kann genauso anpacken oder etwa nicht? Ich finde diese Sichtweise ist einfach nicht mehr zeitgemäß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sag es mal ganz deutlich, das Y Chromosom

Leider haben viel zu viele Menschen noch die primitive Vorstellung vom Klischee Mann als Mann im Kopf und sagen dann zu den Fortschrittlichen Männern und Jungs Weichei obwohl sie sich selber wie Tiere verhalten, da wird man als Mensch doch nur auf seine Muskeln reduziert und auch noch bejubelt wenn man primitives Balzverhalten raushängen lässt und sich primitiver Gewalt bedient und das ganze Leben wird zu einem einzigen Konkurenzkampf mit seinen männlichen Artgenossen

Wenn selbst Väter zu ihren eigenen Söhnen die sie lieb haben sollten Weichei sagen (kein Witz ich habe das bei einem Freund erlebt) dann ist das einfach nur eins: KRANK

Warum sollte man diese primitiven Vorstellungen vom Klischee Mann erfüllen wollen, ich habe nie verstanden warum viele sich selbst verbiegen um das zu spielen, andersrum wäre es doch eher sinnvoll damit die kranke Gesellschaft mal von diesem Männerbild wegkommt

Bei den Frauen ist es übrigens nicht anders da gibt es umgekehrt auch einen Weiblichkeitswahn, grauenhaft ist das aber leider wird es viel zu oft bejubelt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Luksior
10.10.2016, 21:11

Das ist keine primitive Vorstellung, sondern Evolution. Eine vollkommene Gleichschaltung von Mann und Frau ist nicht möglich und jeder, der so etwas haben will, ist realitätsfremd, denn alleine schon die Anatomie von Mann und Frau verhindert so etwas.

0

Es gab vor ein paar Monaten im CH Fernsehen eine Diskussion zum Thema: "wann sind sie ein Mann geworden?"

Da war zum Beispiel ein Transvestit, der auf dem Operationstisch, zum Mann geworden ist. Und ein Ehemann, der zum Mann wurde, als er seine Frau zum ersten Mal gev****gelt hat. Ein Soldat, der zum Mann wurde, als er das erste Mal eine Uniform angezogen hat ...

Ich habe mich gefragt, ob diese Typen, noch ganz dicht sind. Ich bin ein Mann, seit der Professor, der bei meiner Geburt dabei war, meiner Mutter gesagt hat ... es ist ein Junge!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube neben den ganzen genannten Punkten sind die ganzen Werte wie Selbstständigkeit, Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit heutzutage wichtiger denn je

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Überspitzt gesagt: EIn Mann muss knechten bis zum Umfallen, eine Familie gründen & unterhalten, sollte einerseits ein stahlharter Profi sein, der die Leute disst und kleinhält und andererseits der weichherzige Romancing-Man, der ein super Handwerker ist & nebenher ein intellektueller Belesener, der mit jedem klarkommt, einen super bezahlten Job hat, ein Kracher im Bett ist & nebenher ein liebevoller Familienvater der immer lacht & alles mit Humor abtut ---------> im Prinzip "ein bisschen Goethe & ein bisschen Bonaparte" wie es in 'nem alten Schlager (war der nicht von Gitte Haenning?) hieß^^

Ich sage dazu nur --------> man soll sich nicht verrückt machen & die Hunde bellen lassen.. die Gesellschaft hat so viele Klischees & Stereotypen.. und man sollte dich da keinesfalls verunsichern lassen.

Solche "Richtlinien" sind mMn dazu da, dass man sie umgeht. Gerade diejenigen, die sich nicht der Masse anbiedern & ihre eigenen Wege gehen, sind letzten Endes am erfolgreichsten... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von glaubeesnicht
10.10.2016, 01:38

Sehr guter Beitrag! Der Schlager war übrigens von France Gall!

2

Er darf sich nicht e-frau-zipieren :>

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo allerseits

Biologisch dürfte die Frage ja klar sein. Aber was macht einen Mann zum Mann?

Ich kenne eine Familie, bei der die alleinerziehende Mutter zwei fast erwachsene Söhne und eine Tochter mit Hilfe der Großeltern (2 Omas + eine Schwiegermutter) großgezogen hat. Dort merkt der aufmerksame Beobachter, da bei der Erziehung der Mann gefehlt hat.
Nicht falsch erstehen: Die Mutter ist herzensgut und hat alles investiert, damit die Jungs ordentlich werden. Aber ein Loch in die Wand bohren... einen Schalter auswechseln... wie funktioniert ein Verbrennungsmotor... Jungssachen eben, sind zu kurz gekommen. Die beiden größeren Jungs (die Tochter ist die jüngste) sagten mir, daß ihnen außer ihrem Vater, die "Männergespräche" und die Männersachen gefehlt haben.

Es muß also was geben, was einen Mann zum Mann macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nashota
10.10.2016, 08:05

Aber ein Loch in die Wand bohren... einen Schalter auswechseln... wie funktioniert ein Verbrennungsmotor... Jungssachen eben, ..........

Sicher?

Was meinst du, wieviele Frauen das können? ;-))

Und wie viele Männer es nicht können, obwohl sie mit Vater aufgewachsen sind?

Mein Vater hatte zwei linke Hände. Und davon gibt es noch mehrere.

Einen Mann macht nicht aus, ob er weiß, wie er eine Lampe anschließt oder ein verstopftes Rohr reinigt, sondern sein Verhalten, sein Charakter und seine Einstellung zu den Dingen.

2

Keine Ahnung, wenn in deinem Ausweis steht du bist ein Mann, dann bist du ein Mann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein richtiger Mann brauch ein Schnurrbart und Brusthaare, dass hat mir mal ein Inder auf die Frage gesagt und alle anderen Inder die es gehört haben, haben ihm zugestimmt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er liebt ne Frau. Oder auch zwei oder drei. Oder nen Mann, da misch ich mich aber nicht ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wann ist ein Mann ein Mann? Männer sind aussen hart und innen ganz weich: 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sein Verhalten, sein Charakter und seine Einstellung gegenüber den Dingen des Lebens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das gleiche wie vor 2000 Jahren. Ein Y Chromosom. Wenn Er das nicht hat, ist Er eine Sie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das, was der individuelle Mann meint, dass es ihn ausmacht. Alles andere ist plumpe Manipulation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geld, dann bekommt er garantiert eine Frau und Nachwuchs :) .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liegt im Auge des Betrachters, kann man so wirklich nicht beantworten :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung