Was macht eurer Meinung nach einen Deutschen aus?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 6 Abstimmungen

Spielt heute keine Rolle 33%
Mentalität und Kultur 33%
Andere Meinung 16%
Deutsche Ethnie / Genetik 16%
Staatsangehörigkeit und Einhaltung des Grundgesetzes 0%

8 Antworten

Ich bin 91 (richtig gelesen).

Ich habe als Soldat die Menschen in der Ukraine und Frankreich kennen gelernt. War in England und den USA in Gefangenschaft. Habe nach dem Krieg als Camper Menschen der verschiedensten Nationen kennengelernt. Die Mentalität der Menschen ist verschieden. Aber ich habe mehr gute als schlechte Menschen angetroffen.

Deutsche Menschen haben sich im Verlauf meines Lebens sehr verändert. Viele deutsche Tugenden sind auf der Strecke geblieben. Hier kommt ein altes deutsches Sprichwort zum tragen.

Geld verdirbt die Welt!

Die Amerikanisierung hat dazu beigetragen. Wer glaubt, Amerika sie das Schlaraffenland, irrt gewaltig. Das soziale Netzt ist dort wesentlich grobmaschiger als in Europa.

Selbst in Deutschland gibt es unterschiedliche Mentalitäten zwischen West und Ost, Süd und Nord. Gehen ins Ruhrgebiet. Dort findest du viele eins aus Polen eingewanderte Deutsche. Sie lieben ihre DEUTSCHE Heimat.

Von meinem Opa habe ich einen Spruch im Gedächtnis.

BLEIBE IM LANDE UND ERNÄHRE DICH REDLICH! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

privjet. Ich habe mich vor allem durch das Statement zur klassischen Musik angesprochen gefühlt. Ich habe mir gleich mal wieder den ersten Satz des Violinkonzerts von Pjotr Tchaikovsky reingezogen. Ich bin Deutscher, und liebe auch deutsche Musik, aber - sagen wir mal so - ich habe gesunde Ohren, und wie könnte man Tchaikovskys Musik nicht mögen?

Ich spiele Schach, und auch da ist die russische (und auch lettische) Tradition nicht wegzudenken. Mich fasziniert vor allem die Kombination von Wissenschaft (dazu gehört mein Beruf) und Kunst (und Musik und Schach gehören beides zur Kunst, dabei ist beides zugleich auch Wissenschaft). Und was das angeht, kommt man auch an Russland nicht vorbei (was in beiden Bereichen eine lange Tradition hat).

Wissenschaft ist nicht nur Mathematik (Perlman ist da zu nennen) oder Chemie (Ilya Prigogine ist da zu nennen, daneben viele andere), sondern auch viele andere Bereiche, die ich selber nicht so gut kenne.

Leute, die ihr Leben der Kunst oder der Wissenschaft widmen, sind meist Idealisten, und sie kennen kaum die Beschränkungen der Nationen (ok, vielleicht gab es auch dort Ausnahmen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Mentalität und Kultur

Ich schwankte sehr zwischen der Auswahl "Mentalität und Kultur" oder "Deutsche Ethnie/Genetik", habe mich dann aber letztlich für Grün entschieden, auch weil es mit den Ethnien schon mal Probleme gab. Wobei ich trotzdem denke, dass unsere Mentalität auch von unseren Genen geprägt ist.

Je älter ich werde, desto mehr stelle ich fest, wieviel "Deutsches" mir in den Knochen steckt. Kein Wunder eigentlich, alle meine Vorfahren waren Bauern, mein Stammbaum reicht zurück bis 16hundertirgendwas und ist "lupenrein", nix Auswärtses dabei. Kein Problem mit dem Ariernachweis. 3:)
[Aus genannten Gründen finde ich es unsagbar belustigend, wenn ich manche, die vielleicht erst in der 2. oder 3. Generation hier leben, über das Deutschsein schwadronieren höre.]Ich würde mich also durchaus als Vollblutdeutschen bezeichnen.

Ich kann dir aber versichern, mit vielen, vermutlich den meisten Menschen in diesem Land, habe ich nicht viel gemein. Ich teile nicht ihre musikalischen Vorlieben oder die Empfänglichkeit für platte Witze. Ich bin nicht so abhängig von Statussymbolen, ich bin zufrieden damit, wenn das Auto, das vor meiner Tür steht, fährt, während sehr viele Leute in diesem Land eher darauf schauen, wieviel man verdient und weniger darauf, was für ein Mensch man ist. Was meiner Familie zu eigen ist, ist Beharrlichkeit, manche würden es vielleicht Sturköpfigkeit nennen. Dann eine gewisse Dampframmenmentalität, wenn wir etwas wollen, wollen wir es und setzen es auch durch. Das dritte, das ich durch die Bank bei uns beobachte, ist Standhaftigkeit. Wenn wir eine Meinung haben, bleiben wir dabei. Gegenwind ficht uns nicht an. Wir würden unser Land, unsere Kinder, unsere Kultur bis zum Letzten verteidigen. Wir sind gemütlich, aber wenn wir aus der Haut fahren, sollte man uns besser nicht in den Weg treten.

Ist das deutsch? ;)

Man darf bei all dem nicht die etwas weiter zurückliegenden Ereignisse der europäischen Geschichte außer acht lassen. Als die Goten von Schweden erst nach Polen und später weiter bis auf die Krim und nach Spanien zogen, die Vandalen von Schlesien nach Nordafrika und die Angeln nach England (um nur einige Beispiele zu nennen), da vermischten sich sämtliche Volksstämme Europas untereinander und das tun sie doch bis heute. Später zogen Tschechen, Polen und wieder mal die Schweden durch Europa, da blieb es sicher nicht bei oberflächlichen Kontakten. Es gab Zeiten, da waren Orte im Ruhrgebiet zu 50 % von zugewanderten Polen bewohnt. Heute erinnern daran fast nur noch die Namen und die Polen-Lebensmittel-Ecke im Supermarkt. Was ich dir damit sagen möchte, es gibt so gut wie keine "reinrassigen" Ethnien in Europa, wir sind eigentlich alle eine große Mischung von allem Möglichen. Vermutlich auch ich.

Sollte man euer Meinung nach als kosmopolitischer Mensch lieber in die USA, Kanada, Australien oder Neuseeland auswandern?

Das ist nicht so einfach, wie du dir das vorstellst. Diese Länder haben sehr strikte Regelungen für die Zuwanderung. Ehrlich gestanden wäre ich froh, wenn es die hier auch gäbe. Das würde nicht alle Probleme lösen, aber einige Klarheit schaffen. Und es würde auch endlich verhindern, dass Leute ausgewiesen werden, die hier gut integriert sind, eigenes Geld verdienen und die gehen müssen, weil sie aus dem falschen Land gekommen sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Deutsche Ethnie / Genetik

Findet sich wohl schon:
Pünktlichkeit, Strebsamkeit, Fleiß, Ängstlichkeit, Ordnung.....

Gibt natürlich solche und solche und ändert sich wohl auch.

Deine Beschreibung finde ich auch treffend.

Vielleicht machst du dich ja gerade daran, ausfindig zu machen, wer du bist, wohin dein Weg gehen soll und so.
Das ist schon gut!  :-)

http://www.zeitzuleben.de/wer-bin-ich-herausfinden-wer-man-ist/

Meiner Ansicht nach macht einen Menschen das aus, was ihm am Herzen liegt.
Wenn Menschen nur funktionieren und keinen eigenen Sinn in ihrem Leben finden, so fühlen sie sich wohl als lebende Tote, weil sie ihr Leben nicht mutig genug in Angriff nehmen......, nicht nach eigenem Geschmack gestalten.....


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Mentalität und Kultur

Man muss lange genug im Ausland gelebt haben, um zu bemerken, dass man durch und durch von kulturellen Normen und Werten "deutsch" geprägt ist. Und auch wenn ich mich in Italien noch so viel wohler fühle als in der deutschen Großstadt und den italienischen Way of Life über alles liebe .. ich denke und fühle deutsch. Was besonders krass zu bemerken ist, wenn ich in Italien mit Verkehrszeichen und Ampeln konfrontiert werde - meine italienischen Freunde kriegen dann immer Krise mit mir ;-)    

Aber zu Kultur gehört noch etwas anderes ... sobald die Landschaft märkisch wird, setzt bei mir so etwas ein wie ein Heimatgefühl, meistens ziemlich exakt kurz vor dem Auftauchen von Schildern "Brandenburg". Man ist offenbar besonders speziell mit der Landschaft, der Natur und den Jahreszeiten verbunden. Vielleicht auch nur dann, wenn man Volkslieder mag ;-) Aber man spricht ja auch von Kulturlandschaften.

Spätestens nach einem Jahr im Nahen Osten oder im europäischem Süden fehlt einem der deutsche Herbst mit seinem bunten Laub und den Stürmen. Sogar nach grauen Regentagen und bunten Blättern in Regenpfützen kann man Heimweh bekommen. Einem heimwehkranken argentinischen Juden sagte ich einst: "Aber freu dich doch, du hast fast immer strahlend blauen Himmel in Israel" und er antwortete: "wenn der Himmel an 280 Tagen im Jahr blau ist, hast du auch die Faxen dicke von diesem Land." Heute verstehe ich, was er meinte, und ich hoffe für ihn, dass er wieder in seine Heimat zurückkehren konnte.      

In Israel traf ich deutsche Juden, die Hitler überlebt hatten und bereits seit Jahrzehnten in Tel Aviv oder Haifa lebten. Sie alle hatten Heimweh nach Deutschland. Besonders die Berliner nach Berlin.

Und auch der enorme Einfluss von Sprache auf unser gesamtes Denken und Fühlen darf nicht unterschätzt werden; Sprache schafft Realität.   

Ich bin mit vielem nicht einverstanden, was in diesem Land läuft. Aber ich würde es gegen kein anderes der Welt eintauschen wollen. Noch nicht einmal gegen Island ;-)

In diesem Sinne bin ich wohl tatsächlich: deutsch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wolfgang11
26.07.2016, 16:38

Sehr gute Beschreibung.

Die Heimat, ist dort, wo man als Kind die ersten Schritte tat. Wo man aufgewachsen ist. Sitten und Gebräuche kennen gelernt hat. Die Art und Weise zu leben von Eltern und Großeltern gelernt und übernommen hat.

Dies ist meine Heimat. Es ist Deutschland, das nach dem 2. Weltkrieg in Trümmern lag und an dessen Wiederaufbau ich beteiligt war.

1
Spielt heute keine Rolle

Meiner Meinung nach sollte das alles KEINE Rolle mehr spielen!

Wenn man sich die geographische Lage von Deutschland ansieht, sollte einem sehr schnell klar werden, dass wir durchwegs ein gemischtes Volk sind durch solche Einflüsse wie die Völkerwanderung.

Ich kann zwar meine Familie bis zum Jahr 1518 zurückverfolgen, aber als ich das von diesem blöden Nachweis las. Bei so etwas kommt mir das K@.

Also wenn es jemals wieder dazu kommen würde, müsste ich das Weite suchen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cemil43
01.10.2016, 03:25

Bin türke.

Bin neutral erzogen.

Denke sehr gefühllos.

Habe eine gute menschenerfahrung.

Was prägt den Deutschen.

Würde sagen sehr starke geld sucht.

Machen keine kinder- zu teuer

Der Begriff unsere STEUERGELDER fällt 4-6 mal am tag.

In anderen ländern bezahlen die menschen auch mwst bezahlen für 1 liter benzin 2.05 euro. 

Sehr egoistisch meines erachtens.

Als ein ethnisch unreiner mensch in dieser gesellschaft so wird ja hier über unseres gleichen gedenkt, vertraue ich einem zigeuner mehr wie einem deutschen.

Und dieses blind durch die welt laufen ist sehr auffalend. Die medien haben hier ein leichtes spiel den menschen eine meinung in die käpfe zu kriegen. 

Positiv:

Sind stark gebildet.

Guter handelspartner.

Aber das habt ihr eigentlich auch nur dem a.hitle... zu schulden(kein lob)

Er hat sich eine nation aufgestellt. Und alles passend in die wege geleitet. Mit all seinen geistes kranken und moralisch unvertrettbaren methoden. Dafür haben andere damals einen hohen preis an leib und leben bezahlt.

Er hat menschen zu testzwecken benutzt getestet. Und durch ihm habt ihr diese technologien und den heutigen wohlstand. 

0

Viel wichtiger ist es Mensch zu sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LebenderToter
24.04.2016, 14:42

"Was macht einen Menschen aus?" Wird wohl meine nächste Frage. :P

Danke

3
Spielt heute keine Rolle

Ich würde nie von mir sagen, dass ich Deutscher bin. Ok, ich komme aus Deutschland, schreibe, spreche und denke in deutscher Sprache, aber sonst sagt deutsch überhaupt nichts über mich aus.

Diesen ganzen Unsinn nationalbezogener Vorurteile kann und will ich nicht unterstützen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?