Frage von sinaso01, 52

Was macht ein Therapeut und wie läuft so ein Gespräch ab?

Da meine mutter meine neuen Verletzungen gesehen hat musste ich heute zum arzt... Das Gespräch beim Arzt war scheisse aber naja er hat gesagt ich soll vielleicht mal zu einem Therapeuten aber wie auxh immer.. Vor dem Arztbesuch hatte ich schon total angst weil ich nicht wusste was auf mich zukommt und hab da auch kein Wort rausbekommen jetzt soll ich zu einem Therapeuten aber davor hab ich noch größere angst. Ich hab angst dass ich wieder kein Wort rausbekomme und sie dann sagt ja es bringt nichts wenn ich wiederkomme oder so. Und jetzt meine frage was macht die Therapeutin bzw wie läuft so ein (erstes) Gespräch ab? Danke im voraus

Antwort
von Realisti, 34

Der Arzt und auch der Therapeut haben Schweigepflicht. Der darf eigentlich gar nicht sagen, wie oder was gelaufen ist.

Wenn es dir schwer fällt was zu sagen, dann versuche deine Probleme oder Gefühle in einem Bild auszudrücken oder aufzuschreiben.

Du bekommst die Möglichkeit an deiner Krankheit zu arbeiten und sie eventuell los zu werden. Möchtest du das nicht?


Wenn du den Therapeuten nicht leiden kannst, weil die Chemie zwischen euch nicht stimmt oder du ihm nicht vertrauen kannst, dann darfst du das sagen und ihr werdet versuchen einen neuen zu finden. (Was nicht ganz einfach ist.)

Der Therapeut wird erst einmal die Eckdaten abfragen. Das sind ganz normale Sachen, wie Krankheiten, Allergien etc. Wenn ihr dann vertrauter seid, wird er persönlichere Fragen stellen. Die mußt du nicht beantworten, aber es könnte helfen die Ursachen deiner Probleme zu finden. Er ist auf deiner Seite und will dir helfen.

Kommentar von sinaso01 ,

Ich war "nur" beim Arzt weil dass die erste Anlaufstelle war wenn man das so sagen kann. Meine Mutter wollte dass ich dahin gehe. Ich wollte nicht. Und ich habe keine Krankheit. Zumindest keine von der ich immoment weiss. Ich geh da nur hin weil meine mutter das möchte weil sie keine Ahnung hat was man sonst machen kann und sie der Meinung ist dass es so nicht weitergehen kann

Kommentar von Realisti ,

Bei neue Verletzungen dachte ich an "Ritzen"

Antwort
von PersiaPrince, 24

Es ist schon faszinierend, dir die Haut aufzureißen macht dir keine Angst, aber ein simples Gespräch schon???? Der therapeut ist dafür da, dir zuzuhören, dir vielleicht mit Tipps, ETC., weiter zu helfen. Nichts also, wovor du Angst haben musst. Wenn du möchtest, dass diese Krankheit, denn nichts anderes ist es, dass du dich selbst verletzt, besser wird, solltest du mit ihm/ihr sprechen....

Antwort
von NewQuest, 36

Ein/e Therapeut/in ist ja da, um dir zu helfen. Wenn er/sie gut ist, solltest du keine Angst haben, sondern froh sein, dass da jemand ist, der/die für dich da ist.

Viele haben allerdings Angst vor einer Therapie, weil sie dann mit sich selbst konfrontiert werden. Das ist verständlich, muss aber sein, damit du an die Ursachen deiner Probleme kommst.

Viel Erfolg!

Kommentar von sinaso01 ,

ich hab das Problem dass ich wenn ich angst habe nichts rausbekomme, auxh wenn ich weiß dass jmd nur helfen will

Kommentar von NewQuest ,

Ein/e guter Therapeut/in kennt das. Du wirst nicht die erste sein, der es so geht. Ich kannte mal eine Therapeutin, die sagte mir, manche Klienten sagen die ersten Stunden gar nichts. Aber später geht es dann - hier ist Geduld gefragt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten