Frage von Abby15, 287

Was macht ein Diabetologe bei der Routinenuntersuchung?

Expertenantwort
von Lirin, Community-Experte für Diabetes, 202

Hallo!

Bei den vierteljährlichen Kontrollen wird meist ein Blutbild gemacht um den Hba1c zu ermitteln und der Urin untersucht.

Weiters wird einmal jährlich der Augenhintergrund untersucht (Augenarzt) sowie eine Nervenleiteruntersuchung, meist im Krankenhaus.

Gruß Lirin

Kommentar von Abby15 ,

Danke :)

Antwort
von Wernerbirkwald, 233

Der nimmt einen Tropfen Blut aus deinem Finger, und prüft in einem speziellen Gerät, wie dein Langzeitzucker ist.Das nennt man HBa1c Wert.

Da kann er genau feststellen ob du Diabetes Mellitus hast,also ob du Zuckerkrank bist.

Sollte das so sein,kann man diese Krankheit sehr gut behandeln.

Du bist dann genau so Leistungsfähig wie ein Gesunder,musst aber bei deinem Essen einige Sachen beachten..

Kommentar von Abby15 ,

macht er das jedes mal wenn man zum Diabetologen geht?

Kommentar von Wernerbirkwald ,

Solltest du Diabetes haben,musst du ca .alle 8 Wochen hingehen,und dann wird der Hba1c immer gemessen um eine Kontrolle zu haben,das ist zu deiner Sicherheit.

Solltest du krank sein ,musst du selbst täglich messen,aber nicht diesen Langzeitwert,das kannst du Zuhause nicht,sondern immer den aktuellen Wert,an dem du nur den momentanen Zuckerspiegel siehst. Das dauert 1 min.

Wenn dich das beunruhigt,kannst du sicher sein,dass jüngere Kinder das alles allein hinbekommen.Es besteht kein Grund zu Panik.


Kommentar von Artus01 ,

einen Tropfen Blut aus deinem Finger, und prüft in einem speziellen
Gerät, wie dein Langzeitzucker ist.Das nennt man HBa1c Wert.

Sorry, der HbA1c Wert wird nach einer richtigen Blutentnahme in einem Labor ermittelt.

Mit dem Blut das bei einem "Piekser" abgenommen wird kann man nur den derzeitigen Glukosegehalt ermitteln.

Kommentar von Wernerbirkwald ,

Wenn du keine Kenntnis davon hast,solltes du dich lieber zurückhalten. Es hat wohl auch keinen Sinn, dir das nochmal zu erklären,zumal ich es ja schon geschrieben habe.Eine richtige Blutentnahme,benötigst du, damit kann man deinen Alkoholspiegel testen.

Kommentar von Lirin ,

Hallo Wernerbirkwald!

Du solltest wirklich nur auf Fragen Antworten, bei denen du Bescheid weißt!!!

Der Hba1c wird bei einem Blutbild ermittelt und nich bei einem Fingerstich im einfachen Blutzuckermessgerät. Dort hat man nur einen Wert im Augenblick der Messung.

Solltest du den 14-Tage Durchschnettswert oder den 30-Tage Wert meinen, so ist das kein Hba1c.

Der Hba1c ist ein Langzeitblutzuckerwert. Der durchschnittliche Blutzuckerwert der letzten 8-10 Wochen.

Gruß Lirin

Kommentar von Wernerbirkwald ,

Hallo Lirin,es macht mich schon etwas traurig,dass ich nicht so gut Bescheid weiss wie du.Aber um dich von einem Ratenden,zu einem Wissenden zu wandeln,sage ich es dir,und hoffe du bist in der Lage es auch zu verstehen.

Google doch mal folgendes: Hba1 und Hba1c diabetes-news.

Und wenn du dann zugibst ,dass du schlechter Bescheid weisst als ich,zeigst du Rückrat.

Gruß Werner

der Hba1cWert  wird alle 2 Monate bei mir ermittelt. da ich dabei nicht im Koma bin ,weiss ich von was ich rede.

Kommentar von Lirin ,

Hallo!

Ich möchte nicht unfreundlich sein und ich bin die letzte, die nicht zugibt, wenn sie einen Fehler gemacht hat! Im Gegenteil, wenn ich nicht sicher bin, dann google ich, bevor ich antworte.

Also googel dochmal, genau wie du gesagt hast:

http://www.diabetes-ratgeber.net/Laborwerte/Laborwerte-HbA1c-107049.html

Hier findest du schwarz auf weiß, dass der Hba1c ein wichtiger Laborwert ist.

Kommentar von Lirin ,

Allerdings kann ich mich erinnern an einem Diabetestag mal einen Hba1c Wert bekommen zu haben, der mit einem Gerät gemacht wurde. Leider war der Wert nicht brauchbar, hat viel zu nieder angezeigt.

Er hat den Wert eines gesunden Menschens angezeigt, 4,5%. Da ich eine Woche zuvor beim Diabetologen war, weiß ich, dass er falsch war. Ich hatte 5,8%.

Der Unterschied ist gewaltig gewesen! Wenn dein Arzt kein Blutbild macht sondern den Wert immer so wie ich beschieben habe ermittelt, dann würde ich, den Arzt wechseln!

Es ist absolut nicht üblich den Hba1c so zu ermitteln, weil eine Laboruntersuchung viel genauer ist.

Kommentar von Wernerbirkwald ,

Hallo Lirin,dieses sind meine letzten Worte zu diesem Thema. Du und Artus 01 behaupten , man kann den Langzeitzuckerwert nicht an ein einem Tropfen Blut feststellen,somit hätte ich einen falschen Rat gegeben. Die Diabetologischen Schwerpunktpraxen,welche so ein Testgerät haben,mit dem in 5 Minuten das Ergebnis zu sehen ist, sind dann wohl alle unfähig diese Tests zu machen.

So ein Zuckerpatient hat dann davon wohl mehr Kenntnis als die Fachärzte.?wenn du richtig schauen würdet,könntest du lesen,was ich dir geschrieben habe.google : Hba1 und  Hba1c diabetes-news

Ich habe zu Anfang gesagt,mit einem Tropfen Blut,kann man das feststellen, und du hast es verneint,nur darum geht es hier .

Kommentar von Mondragor ,

In einer Diabetischen Fachpraxis gibt es in aller Regel Messgeräte, die mit winzigen Blutmengen, etwa wie bei einer Blutgasanalyse, den HBA1C messen können, ohne dass es in ein Labor muss. Das Ergebnis liegt nach wenigen Minuten vor. Hausarztpraxen hingegen schicken eine Blutprobe ins Labor ein. Da es aber hier in der Frage um Diabetologen geht, ist die Information von Wernerbirkwald zutreffend.

Kommentar von Cassiopeija ,

Also würde es nur um den HbA1c gehen, stimmts schon.

Allerdings besteht die vierteljährlich Untersuchung (und das ist für mich die Routineuntersuchung, denn öfter ist man in der Regel ja nicht beim Diabetologen) schon aus einer grösseren Blutabnahme, da noch viele andere Werte überprüft werden, der HbA1c ist einer davon.

Zumindest bei mir wird das so gemacht (3-4 Ampullen) und die Auswertung findet im eigenen Labor statt, die ich dann ein paar Tage später erhalte. Auch von anderen kenne ich nur Blutabnahmen.

Somit hat Artus01 schon recht. Meine Diabetologin hat noch nie mit einem Pieks in den Finger meinen HbA1c gemessen. Die meisten gehen doch von dem aus, was sie beim Diabetologen selbst erleben. Kaum einer kennt ohne technische Kenntnisse Möglichkeiten wie Blutdasanalyse.

Hätte ich das jetzt nicht gelesen, würde ich genau wie Artus01 meinen, das es einer Blutabnahme bedarf. Nur weil man es nicht anders kennt, muss man jemand nicht gleich nieder machen.

Kommentar von Wernerbirkwald ,

Man sollte in keinem Fall jemanden niedermachen,und deshalb habe ich es auch nicht getan.Ich hätte dem Fragesteller noch sehr lange ,genauere Antworten geben können,zB die Kontrolle seiner Füsse,aber das wird ihn wohl weniger beunruhigen. Ich wollte durch meinen Rat dem Arzt auch nicht die Arbeit wegnehmen.

Mein Ziel war es,zu zeigen ,dass eventuelle Angst und Skrupel abgebaut werden.

Wenn jemand meine Antwort so negativ sieht,weshalb gibt er keine Bessere.

Das Einfachste ist immer,abwarten was der Andere wohl schreibt,

und  dann, ich hätte aber........

Kommentar von Cassiopeija ,

@Wernerbirkwald

Die Frage war "Was macht ein Diabetologe bei der Routinenuntersuchung?", nicht, wie beunruhige ich jemand nicht.

Du musst zugeben, ein Diabetologe, der es beim einem Pieks in den Finger bei einer Routineuntersuchung belässt (für mich die Vierteljährliche, eine andere kenne ich nicht), kümmert sich nicht wirklich um seine Patienten. Ausser der Blutabnahme muss ich z.B. auch immer eine Urinprobe abgeben.

In der Auswertung finden sich Werte zum Diabetes selbst, zur Niere, zm Urin, zu den Knochen, zur Hämatologie, Eiweiss, CRP und Gerinnung. Sind ca. 1.5 DinA4 Seiten.

Mit "niedermachen" meine ich Deinen Kommentar auf den von Artus01. Sicher, es war zum einen nicht medizinisch korrekt, aber Du wusstest, was er meint und nicht jeder kennt wie gesagt die Möglichkeit, mit einer Blutgasanalyse den HbA1c schnell zu bestimmen, wenn es bei einm noch nie so gemacht wurde, es man auch von anderen nicht kennt und auch von der speziellen Analyse noch nie etwas gerhört hat.

Natürlich hast Du recht, der Antwort fehlte aber schon sowas wie Empathie. ;)

Kommentar von Cassiopeija ,

Nachtrag: wie ich gerade gelesen habe, kann man mit einer Blutgasanalyse zwar vieles bestimmen, den HbA1c allerdings nicht. Zumindest finde alle möglichen Werte, nur HbA1c ist nicht dabei.

Der Link zu Diabetes News bestätigt das mit dem Pieks, nur die Auskunft, welche Gerät und Verfahren genutzt wird, bleibt der Artikel schuldig.

Ausserdem ist ein HbA1c nicht wirklich aussagekräftig und immer mehr Diabetologen achten mehr auf die Tagebücher als auf den HbA1c, da es nur ein Durchschnittswert ist und nichts über Hypo- und Hyperglykämien aussagt.

Kommentar von Wernerbirkwald ,

Schon wieder ein Mensch,der Google hat ,und sich beweisen will.

Ich habe einem sehr jungen Menschen, die Angst vor der Zuckerkrankheit nehmen wollen.

Meine Antwort sollte kein Ersatz für einen Arztbesuch sein.

Aus diesem Grund habe ich versucht ,es kurz und knapp zu machen. Ihr müsst noch schreiben,das es wichtig ist auch die Füsse untersuchen zu lassen,weil die sonst abgehackt werden können

Nur wenn man es nicht anders kennt?,  ist das nicht schlimm,aber dann sollte man den Bach flach halten.Es stimmt.das die meisten davon ausgehen,was sie beim Diabetologen selbst erleben,denkst du ich nicht?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten