Was macht der Partner wer ihr depressiv seid (damit meine ich die Krankheit)?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich hatte einen, der hat mich so kennegelernt und irgendwie gehofft, er könnte meine Heilung sein. War natürlich nicht so (wenns doch so einfach wäre) und er hat damit nicht umgehen können. Das war für uns beide schmerzhaft, aber die Trennung war im Endeffekt besser.

Der Partner danach hat meine depressiven Phasen (ich hatte das in Schüben...) gröstenteils "ausgesessen", was nichts anderes heißt, als er hat es ignoriert. Einfach so getan, als wäre nichts. Was mir, irgendwie, auch geholfen hat, weil ich so ein bisschen Normalität im Leben hatte.

Mein Mann hat mich zwar so kennen gelernt, aber unsere beziehung begann erst, als ich das schlimmste hinter mir hatte. Die letzte Tiefphase hatte ich nen halbes Jahr, bevor wie zusammen kamen und danach nicht wieder (wir sind nun seit 6 Jahren zusammen...also 6,5 Jahre ohne Depression). Aber er weiß, wie ich bin, wenn ich drin stecke und er ist da sehr einfühlsam und geduldig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apriilmaedchen
29.10.2016, 00:42

OMG... du hier? Zufall?!

0

Manchmal habe ich solche Tage, wo ich am liebsten im Bett liegen bleibe, die Decke über meinen Kopf ziehe und nicht aufstehen möchte. Ich bin in solchen Momenten hilflos, überfordert und kraftlos, will sterben. Meine Mutter versteht mich kaum, macht mir Vorwürfe und nimmt mich nicht ernst. Ich kann mich sehr gut verstellen, aber nachts, wenn ich alleine bin, kommen die ganzen Probleme hoch ich ersticken den Tränen.

Mein Freund kann meine Probleme zwar nicht nachvollziehen, aber er akzeptiert sie, hört mir zu, lässt mich nicht alleine, macht mein Leben bunter, bringt mich zum Lachen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich war selber mal mit einem depressiven zusammen. Ich habe niemals gesagt ich sei überfordert. Ich habe versucht Verständnis zu zeigen auch wenn ich nicht immer alles nachvollziehen konnte , was er getan oder gedacht hat. Ich wusste dass ihm das wichtig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das perfinde an der Depression ist ja, dass man ihr oft ausgeliefert ist. Als Betroffene/r sowie Angehörige/r.

Meine Partnerin war wie ich in den schlimmsten Zeiten (Schüben) oft überfordert. Ich kann das auch jrgendwie verstehen. Man sitzt neben einer geliebten Person und ist absolut hilflos.

Grunsätzlich war es für mich einfach gut, wenn jemand da war. Jemand der auch nicht sauer war, wenn ich mich zurückziehen musste, bzw. jemand der es nicht persönlich nahm.

Ansonsten kann man nicht viel machen, auch wenn man überfordert ist. Man kann die betroffene Person mitnehmen für einen Spaziergang, sie halten, mit ihr zusammen kochen usw.

Ich selbst konnte mir keine Struktur mehr geben, also war ich froh wenn meine Partnerin sagte: "lass und zusammen dies oder das tun". Wichtig für mich war, dass es keine anspruchsvollen Unternehmen waren. Einfach alltägliches wie z.B. einzukaufen.

Wir hatten von anfang an eine sehr klare Kommunikation. Wenn sie sich zurückzog weil sie überfordert war durfte ich dies nicht persönlich nehmen (einfacher gesagt als getan). Wenn mir alles zuviel wurde das Gleiche umgekehrt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar ist es hart für Außenstehende.

Mein Partner unterstützt mich, hört mir zu, fragt mich was los ist, fragt mich wenn er etwas nicht versteht oder nicht weiß warum ich gerade so bin. Wir haben auch gemeinsam über die Depression und die Ursachen geredet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheTrueSherlock
29.10.2016, 12:13

Wenn der Partner sich gar nicht mit Depression (oder einem anderen Krankheitsbild oder eine Angststörung beispielsweise) auskennst, dann rate ich euch mit ihm gemeinsam YouTube-Videos von Betroffenen zur Depression anzuschauen. Der Kanal AndreTeilzeit ist ganz gut dafür :)

Ihr könnt die Videos gemeinsam anschauen und immer wenn der Partner etwas nicht versteht oder über einen Teil reden will, dann klickt er auf Pause. Und immer dann, wenn du selbst merkst "Hm dieses eine Symptome von diesem Betroffenen habe ich jetzt nicht wirklich oder das ist bei mir viel stärker ausgeprägt", dann unterbrichst du das Video und stellst das klar.

Die Strategie ist insofern gut, weil der Partner nicht mit all seinen Fragen allein gelassen wird. Außerdem ist es schwer als Außenstehender Infos im Internet zu suchen. Da ist man schnell überfordert. Und jede Krankheit äußert sich etwas anders und deshalb ist es gut, wenn die/der Betroffene die Aussagen überprüft und korrigiert :)

Außerdem ist es gar nicht so schlecht, wenn der Partner mal eine Stunde zur Therapie mitgeht. Meine Therapeutin hat das sogar vorgeschlagen :) Dort haben wir bisschen über Depression geredet, was bei mir die Auslöser sind usw. Mein Freund fand das Gespräch sehr interessant und er hat mich danach etwas mehr verstanden :)

Man kann vor dem Treffen mit der Therapeutin alles durchgehen, was man sagen will und was man auf alle Fälle nicht ansprechen will. Also keine Bange, man kann den Ablauf etwas planen :)

Die zwei Sachen helfen enorm, dass der Partner die Krankheit besser versteht und so auch besser auf den/die Betroffene(n) eingehen kann.

LG :)

0

Hallo

Bin selbst vor einem Jahr an dieser Krankheit erkrankt, und wurde von meiner Partnerin nach neunjährige Beziehung verlassen.

Ich finde es unmöglich einen Menschen in dieser Situation alle zulassen, und würde diesen Menschen mein Leben lang nicht mehr beachten.

Kopf hoch,es tut weh geht aber immer irgendwie wieder.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheTrueSherlock
29.10.2016, 12:07

Sollte das "alleine zu lassen" heißen?

Ja, ich finde das auch unschön und das ist noch extremer nach 9 Jahren. Allerdings sollte man sich als Außenstehender über seine eigenen Gefühle klar werden und wenn einem die Krankheit des Partners selbst total zermürbt, dann sollte man lieber auf sich selbst achten..

Aber das ist ein schweres Thema und eine Beziehung von 9 Jahren nur wegen einer Krankheit aufzugeben ist schon hart. Du warst ja sicherlich schon davor depressiv und vor einem Jahr hast du halt erst die Diagnose erhalten, oder?

Ich wünsche dir alles Gute. Kämpfe weiter :)

0

Mein freund verarscht mich noch viel mehr ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chenhyung
29.10.2016, 00:19

was meinst du

0
Kommentar von Meli6991
29.10.2016, 00:25

Er nimmt es immer aif die schippe

0

Das ist ein gegenseitiges Kennenlernen. Wie im echten Leben auch. Man hat so seine Vorlieben und Abneigungen, und unterm Strich kommt man klar oder nicht. Auch normale Leute zicken rum, man sucht sich eben die Leute, mit denen man gut kann. Mein Partner nimmt mich in den Arm und drückt mich. Keine Erklärungen, keine Gespräche, nur da sein. Das ist schön!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung