Was macht der Arzt wenn er Schnittwunden aus einer Selbstverletzung behandelt/nähen muss?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Eltern werden auf jedenfall verständigt.

Kommt drauf an, die ersten zwei Male durfte ich wieder nach Hause, das dritte Mal wurde ich in die Psychiatrie gefahren. Wahrscheinlich, weil ich so viele Wunden hatte, die genäht werden musste, aber nur 2 die frisch waren.

In der Psychiatrie gab es dann Stress ''Entweder du bleibst hier oder du gehts ins Heim'' - War der ''Kompromiss'' meiner Eltern. Entweder lass ich mich behandeln, oder die werfen mich raus.

Kommt also auch auf deine Eltern an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PartyallDay
22.02.2016, 17:56

Vielen Dank für dein Kommentar! :)

0

Hallo :)
Also als ich beim Arzt war, war ich auch 17 und meine Eltern wurden nicht informiert. Ich hatte auch Angst davor aber Ärzte haben Schweigepflicht, dass hat mir mein Arzt auch nochmal bestätigt. Er meinte da man schon fast 18 ist, werden die Eltern eben nicht informiert. Mein Arzt war auch richtig lieb und hat mir seine Unterstützung Angeboten, also mach dir da keine Sorgen, des wird schon (ich weiß ist leichter gesagt als getan).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt zwar die Schweigepflicht, aber da du nicht volljährig bist denke ich würde er deine Eltern informieren...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PartyallDay
22.02.2016, 17:56

Danke für deine Antwort :)

0
Kommentar von Jes1000
22.02.2016, 18:01

aber wenn es deine Eltern erfahren is es denke ich auch ganz gut (braucht aber sicher viel Mut es zuzulassen dass sie es erfahren)... Sie werden dir helfen können oder dir Hilfe besorgen... (kenne 2 Leute denen es geholfen hat...) wenn deine Probleme von deinen Eltern aus kommen solltest du mal mit Freunden reden

0

Hallo

bis zum Alter von 15 Jahren wird der Arzt die Eltern informieren. Bei 17 Jahren wird der Arzt / die Ärztin es von deiner Einsichtsfähigkeit abhängig machen, ob die Eltern informiert werden. Das ist durchaus normal.

Es wird sicherlich auch davon abhängen, ob und wieviel Schnttverletzungen du hast, wie tief die sind und vor allem wo. Erkennt der Arzt eine Eigengefährdung muss er die Eltern inforieren und dich zu deinem eigenem Schutz in eine fachliche (Psychiatrie / psychosomatische Abteilung) Behandlung überweisen. Unter Umständen auch gegen deinen Willen. Das ist bei Erwachsenen aber nichts anders.

Du bist noch sehr jung und kannst ganz aktiv mitwirken, dass es dir besser geht. Es wird mit zunehmendem Alter schwieriger, da sind die Mechanismen einfach schon sehr festgefahren. Aber auch da ist nichts unmöglich. Ich habe in diversen Therapien - auch stationären Aufenthalten - gute Erfahrungen gemacht. Glaube an dich und deine Stärken.

Alles Gute

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Arzt schon seit 30 Stunden Dienst schiebt, kann es sein, daß er es bei einer Wundversorgung beläßt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die haben generell Schweigepflicht :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Frage stellst Du vermutlich, weil Du verhindern möchtest Dich zu outen. Doch genau das ist der Punkt, Mädchen.

Je eher Du bereit bist, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen, umso grösser die Chance, das alles hinter Dich zu bringen, und mit einem lebenswerten Leben zu beginnen.

Je länger Du wartest, umso mehr Ängste und Blockaden baust Du auf, und umso schwieriger wird es für Dich, denn es bleibt nicht beim Ritzen. Es geht weiter mit der Alltagsflucht in den meisten Fällen mit Alkohol.

Möchtest Du Dein Leben wirklich als kaputter Typ, als Sozialfall verbringen?

Geh zu Deinem Hausarzt und bitte ihn Dir Adressen zu geben, wo man Dir am Besten helfen kann.

Ich könnte mir gut vorstellen, wenn er sieht, dass Du bereit bist Dir helfen zu lassen, dass er Dich auch versorgt, ohne Deine Eltern zu informieren.

Versuch es doch bitte wenigstens einmal! Es passiert Dir doch nichts, ausser dass Du regelmässig Meetings hast mit einem Psychologen und möglicherweise an Gesprächsgruppen teilnimmst.  Mach es bitte, Mädchen, wirf Dein Leben nicht einfach weg. Ganz liebe Grüsse aus Wien, Silvie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dickerchen123
22.02.2016, 19:44

nicht mal ein großer Teil wird ein kaputter Typ oder zum Sozialfall. Auch werden die meisten nicht zu Alkoholikern. Das wird in Österreich nicht anders sein als hier in der BRD. Ich stimme dior jedoch zu, dass sie sich Hilfe holen sollte.

0
Kommentar von Steffiri
22.02.2016, 20:29

Wenn sie zum Arzt geht ist das doch schon mal ein guter Schritt! "Sozialfall" ist unangebracht..

0

Was möchtest Du wissen?