Was macht den Menschen aus/zum Menschen?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Du könntestso anfangen, dass du über die Biologie einstiegst. Das wesentlichste, was uns vom dir unterscheidet ist der Daumen. Dann kannst du dir Gedanken darüber machen, wie ein kleiner Finger den Unterschied zwischen Macht und Tier ausmacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AmelieLouise
08.11.2016, 16:35

Es ist ein Philosophie Essay, aber Dankeschön 

0
Kommentar von Hopetocanhelp
08.11.2016, 17:15

Deshalb auch 'anfangen'

0

Je mehr die geistigen Leistungen von Tieren untersucht werden, umso kleiner werden die Unterschiede. Tiere können fast alles, was Menschen auch können. Die urspüngliche Liste der prinzipiellen Unterschiede schrumpft immer mehr.

Was aber definitiv bislang übrig geblieben ist, ist die Fähigkeit, über abstrakte Themen zu kommunizieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach ist das nur eine fixe Idee des Menschen und damit vielleicht das Einzige, was uns wirklich vom Tier unterscheidet - unsere Dekadenz und unser Hochmut...
Eigenständiges Lösen von Aufgaben? Das können auch Tiere, Primaten, bestimmte Vogelarten, etc.

Nachtrag: Schau dir mal "Das Tier Mensch" von Desmond Morris an, findest du bei YouTube.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt zwar etwas später aber wir haben gerade über Aristoteles' Glücksvorstellung gesprochen und haben da die Glückseligkeit genannt. Man macht diese nur für sich und alles andere nur mit ihr also Ziele sind mit Glückseligkeit verbunden und das Tier macht etwas nicht aus Spaß oder Lust sondern aus reiner Intuition und kann somit keine Glückseligkeit widerfahren. Bitte korrigiert mich wenn ich es falsch verstanden habe oder ihr was anderes meint ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vieles wurde hier schon genannt, was ich noch hinzugefügten würde, ist, dass Tiere in der Regel (zumindest ist mir kein gegensätzlicher Fall bekannt) nicht aus Boshaftigkeit handeln - Menschen häufig aber schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ah was für ein schönes Thema an sich hebt uns alles aber auch nichts von einander ab. Als erstes die Frage was denkst du macht dich zum Menschen. Ein berühmter Mann sagte mal du bist was du willst. Um ein Mensch zu sein brauchst du kein Herz,Gefühle oder einen Körper allein das wollen ein Mensch zu sein ist das was uns ausmacht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es gerade "philosophisch" zu sagen, dass es da nichts gibt, was uns wirklich unterscheidet. Wir sind alle nur Lebewesen. Das Einzige, was uns eventuell unterscheidet, ist, dass wir Menschen das Bedürfnis haben, uns als höchstes Mitglied der Nahrungskette zu sehen und demnach auch am machtvollsten, was aber vor tausenden von Jahren noch nicht so war. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Der Mensch ist ein vernunftbegabtes Tier".Aristoteles (zoon logon echon) kannst dir mal Gedanken darüber machen.Ich finde die Vernunft ausschlaggebend!

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier ein paar Stichpunkte aus einem Aufsatz zu diesem Thema:

-  die Generierung von materiellen und geistigen Gütern als kulturelle    

   Emissionen das betrifft die menschlichen"Ausgaben" von Kultur, Kunst,

   Ästhetik, Technologien und Wissenschaft

- die Entwicklung von Sprache, Schrift und komplexer nonverbaler Symbolik

-  spezifische Kognitionen wie Simulationskognition,

   Symbolkognition, Sozialkognition, Speicherkognition,  

   Zahlenkognition, Kombinationskognition, Ideenkognition,  

   abstraktes Vorstellungsdenken oder Verfahrenskognition

- selbstreferentielle Akte wie ein Geschichts und Identitätsbewusstsein, die

   Entwicklung von Selbstmodellen sowie metapersönliche Dispositionen von

   Sinn(dis)positionen, komplexen Strategien, dem Bewusstsein des Sterbens,

   „ausgefallene“ Sexualpraktiken, epistemische Formate, Suizidtendenzen

-  die Entwicklung von komplexen Emotionsmuster und -schematas

- soziale Positionen und Aspekte wie Normen, Ordnungs- und

  Orientierungskonzepte, Kollektividentitäten, soziale Suggestionen

-  Religiosität und Religion

-  Konzepte wie Zeit- und Raumkonzepte

-  intentionale Umweltinterventionen

Suche Dir aus den Stichwörtern etwas heraus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was uns abhebt?
Wir bauen z .B. riesige Türme und reißen sie in wenigen Stunden ein.
Vermehren uns, sind schon mehrere Milliarden, und hauen dies in wenigen Monaten wieder klein. Wir sind von Krankheiten am stärksten betroffen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das eigenständige Lösen von Aufgaben zum Beispiel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schlumpfbaby
08.11.2016, 16:36

Das kriegen Primaten und Vögel auch ganz gut hin. ;-)

0

1. die doppelte neurale Vernetzung, heißt: Bewußtsein seiner selber

2. (ethisch) der Meister sprach: der menschliche (仁), der rechtliche (義), der jedem Wesen zugesteht, was wahrhaft ihm zusteht, das ist ein Mensch. (Kongzi, Lunyü)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Organisationshöhe :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbstbewußtsein

Bewußtsein der eigenen Sterblichkeit

Konzept für Zeitspannen über den natürlichen Lauf der Dinge hinaus. Dombauten im Mittelalter, Grundlagenforschung heute.

Wille, die Welt zu den eigenen Gunsten zu verändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?