Frage von Alextu11, 76

Was macht das Muscarin am Acetylcholinrezeptor?

Hey ! Ich erarbeite zur Zeit das Thema und nun zur meiner Frage Welche wirkung hat das Muscarin am Acetylcholinrezeptor und welche Funktion hatte das Acetylcholinrezeptor vorher Ich bitte um eine Antwort Danke im Vorraus :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von lebensmuede, 53

Vorweg, es wird in zwei Acetylcholinrezeptoren unterschieden, die jeweils den Neurotransmitter Acetylcholin (ACh) binden.
Zum einen die nikotinischen Acetylcholinrezeptoren (nAChR) und zum anderen die muskarinischen Acetylcholinrezeptoren (mAChR).
Dir geht es offensichtlich um den in Fliegenpilzen enthaltenden Stoff Muscarin und dessen Wirkung. Entsprechend werfen wir also einen Blick auf die mAChR.
Die mAChR sind G-Protein gekoppelt, also metabotrope Rezeptoren. Sie können also durch den Agonisten Muscarin aktiviert werden. (Der Antagonist und damit Gegenmittel bei Überdosierung ist Atropin.)

ACh stellt einen wichtigen Neurotransmitter da, der eine Vielzahl von Aufgaben hat. Ein Beispiel ist die Erregungsübertragung zwischen Nerv und Muskel an der neuromuskulären Endplatte. Muscarin wirkt nun an den Synapsen wie ACh kann allerdings nicht von dem Enzym Acetylcholinesterase abgebaut werden. Die Folge ist eine Dauererregung die zu vermehrtem Speichel- und Tränenfluss, Pupillenverengung (Miosis), Schweißausbruch, Erbrechen, Durchfall und Kreislaufkollaps führen kann.

Hoffe es ist verständlich geschrieben und hilft dir bei der Erarbeitung zu diesem spannenden Thema! :)

Kommentar von Alextu11 ,

Ich danke dir dass du dir Zeit genommen hast :)

Kriegst einen Stern von mir !!

Kommentar von Alextu11 ,

Es war auch alles verständlich

Kommentar von lebensmuede ,

Das würde mich natürlich sehr freuen, wenn du mir einen Stern spendieren würdest! :)

Kommentar von Alextu11 ,

Hab da mal noch eine Frage :D 

Besitzt die Acetylcholinrezeptor Stoffe , die den Muscarin töten oder wie , denn du / Sie meintest/meinten , dass 

"Die mAChR sind G-Protein gekoppelt, also metabotrope Rezeptoren. Sie können also durch den Agonisten Muscarin aktiviert werden. (Der Antagonist und damit Gegenmittel bei Überdosierung ist Atropin.)"

Kommentar von lebensmuede ,

Normalerweise wirkt der Neurotransmitter Acetylcholin an dem entsprechenden Rezeptor. Das heißt es wird solch ein Neurotransmitter gebildet und am Rezeptor absorbiert, um dann durch das Enzym Acetylcholinesterase abgebaut zu werden.
Das Problem ist, dass Muscarin an selbigen Rezeptor wirkt und ihn aktiviert, aber nicht durch das Enzym abgebaut werden kann. Das heißt der Rezeptor bleibt in einem erregten Zustand.
Deshalb kann es auch zu einer Vergiftung mit dem entsprechenden Muscarin-Syndrom kommen. Für den Rausch von Fliegenpilzen sind nämlich die Stoffe Muscimol und Ibotensäure verantwortlich. Wobei dazu gesagt werden muss, dass Fliegenpilze am besten getrocknet werden. Durch Decarboxylierung wandelt sich die Ibotensäure nämlich in den Hauptwirkstoff Muscimol um, der für die veränderte Wahrnehmung verantwortlich ist und dabei weniger toxisch als die Ibotensäure ist.

PS: Lass doch oben vielleicht wirklich den Stern für die hilfreichste Antwort da, würde mich sehr freuen! :)

Kommentar von Alextu11 ,

Danke :)

Klar , aber muss vorher noch 24 Stunden warten :D

Kommentar von lebensmuede ,

Cool, danke dir! :D
Falls die Tage/Wochen noch Fragen aufkommen sollten, einfach her damit. Falls du dich weiter mit Fliegenpilzen auseinandersetzen möchtest, würde ich dir empfehlen dich vor allem mit Muscimol auseinander zu setzen :)

Kommentar von Alextu11 ,

Jou , danke :) 

Kommentar von Alextu11 ,

Es tut mir leid , aber ich kann immer noch nicht dich als "hilfreichste Antwort" auszeichnen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten