Frage von BreiTi0, 41

was machen, wenn ich mich als einzelner in der masse verloren fühle?

Antwort
von flash97, 18

dann ganz einfach sei du selbst mach das worauf du bock hat zig allen das du du bist und dich nicht von der masse mit ziehen lässt mach irgendwas unerwartetes worauf du bock hast wenn du jett gleich mit dem argument kommst das kann ich nicht weil blablablabla kann ich nicht heißt will ich nicht ich z.B. habe momentan pinke haare trage ab und zu punk sachen dann mal wieder goth dann mal wieder bunt und komisch hauptsache ich bin ich und gehöre nicht zu der masse mach sowas

Kommentar von BreiTi0 ,

auch wenn ich es gerade nicht verstehe, gefällt mir deine meinung ^^

Kommentar von flash97 ,

danke ;-) was ich sagen wollte ist sei anders als die masse

Kommentar von BreiTi0 ,

indívidualität ist eine lüge.... je größer die gruppe ist, die du betrachtest desto öfter taucht die meinung auf nach der du suchst

Kommentar von flash97 ,

jep es ist traurig das die menschen nicht mehr individuel sein wollen aber es gibt immernoch ein paar lichtblicke sogut wie alle von meinen freundenz.B. sind aber sowas von nicht 0815 und ich zeige mit meinem aussehen das wir wieder individueller sein sollten aber leider ignorieren die meisten das :-/

Antwort
von Clear8, 27

Dich für dich von der Masse abzuheben, oder dich nicht mehr in den vergleich zur Masse zu stellen.

Kommentar von BreiTi0 ,

sry aber das hilft mir nicht weiter

edit: wenn die 2 optionen anpassung oder Widerstand steh ich genau da wo ich vorher schon stand

Kommentar von Clear8 ,

Ja ein Rezept wie beim Kuchenbacken gibts da leider nicht. Das ganze muss in dir und deinem Kopf, deinen Gedanken, stattfinden. Soetwas kommt normal sowieso mit dem Alter.

Kommentar von BreiTi0 ,

was du meinst ist individualtiät? jeder träumt davon, aber letzten endes ist es doch nur eine illusion, weil MEINE MEINUNG letztlich doch nur von irgendeinem anderen übernommen oder schon vorgedacht wurde?

Kommentar von Clear8 ,

Deine Meinung sollte eben nicht übernommen sein, sondern in dir entstehen. Und vorgedacht... Das ist eine Sache von Psychologie, dagegen kann man sich nicht wehren. Das sind halt die gesellschaftlichen Einflüsse.
Und ja ich meinte die Individualität? Du doch auch oder?
Und naja... du kannst die Sache auch umdrehen und sagen dass nicht Individualität (Also das Ich) eine Illusion ist, sondern alle anderen, denn was bleibt wenn man alles anzweifelt ist: Ich denke, also bin ich.

Kommentar von BreiTi0 ,

ja psychologie... aber vergiss nicht... viele wege führen nach rom

es gibt diverse sichtweisen die zum gleichen ziel führen.... und bin ich, wenn ich aufgrund einer anderen sichtweise zum gleichen ergebnis wie mein nachbar komme individuell?

Kommentar von BreiTi0 ,

ich denke nicht, weil es ähnliche beweggründe gibt

Kommentar von BreiTi0 ,

indivualtität ist eine illusion, die mehr und mehr an gültigkeit verliert, je mehr menschen du in die betrachtung einbeziehst...


Kommentar von Clear8 ,

Da muss jetzt aber das Wort individuell definiert werden. Nur noch
die Definiton entscheidet dann sozusagen im weitesten Sinn darüber, ob dann nicht alle Menschen Sklaven der Masse sind und Individualität nicht existiert.
Würde man "outside the box" denken, könnte man auch
sagen, dass dann die ganze menschliche Erfindung des Begriffes
Individualität für nichts wäre...
Es ist auch Anschausache. Wenn du von oben schaust magst du leider Recht haben, aber dem einzelnen Menschen tut der Glaube an seine Individualität gut. Und das was wir glauben ist dann für uns doch die Welt. Die Realität. Jeder hat seine eigene.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community