Frage von lipsgame, 532

Was machen religiöse Menschen in 2-3 jährigen Beziehungen (verlangen, sex)?

Also ihr wisst ja das man vor der Ehe, egal welche Religion, keinen Sex haben darf. Was ich mich dann aber frage, zB ein Paar was schon über 2-3 Jahre zusammen ist ohne Ehe, wie die ohne Sex "auskommen"? Ich mein, man wird doch das Verlangen haben und es quasi nicht mehr aushalten können, was tut man da? Ich denke nicht dass diese Pärchen keinen Sex haben ... Außerdem muss man doch vorher schauen ob der Sex miteinander stimmt, was wenn der Sex in der Ehe nicht stimmt? Sagen wir mal ihr seid sehr religiös, würdet ihr trotzdem mit eurem Partner schlafen wenn ihr euch sicher wärt dass ihr heiraten werdet?

Antwort
von Schwoaze, 166

Ich bin absolut dagegen, dass man schon nach kürzester Zeit miteinander im Bett landet. Das Bildungsniveau hinsichtlich sexueller Aufklärung, fruchtbare/unfruchtbare Tage, Wirkungsweise der Pille, Anwendung von Kondomen, etc. ist erschreckend niedrig. Das überrascht mich immer wieder bei so manchen Fragen hier.

Allein deswegen sollte man ein bisschen Reife erreicht haben, bevor man "es"  mit einem Partner tut.  Auch wenn man es sich mit 15 oder 16 nicht vorstellen kann, weil es ja auch so etwas wie den Gruppenzwang gibt, ... man versäumt nix, wenn man eine Zeit lang zuwartet.

Die Szenerie, die Du beschreibst... ich halte nichts davon, mein  Leben, auch nicht mein Sexualleben von meiner Religiosität abhängig zu machen.  Wenn man einen Partner hat, den man liebt und von dem man geliebt wird, was soll das bringen, das jahrelange Warten?

 Ich gehe noch einen Schritt weiter. Ich würde mit so einem Partner auch Sex haben, wenn ich NICHT sicher wäre, dass es jemals zu einer Heirat kommt.

Expertenantwort
von RFahren, Community-Experte für Sex, 148

Jungfräulichkeit wird oft völlig überbewertet. In ferner Vergangenheit war eine jungfräuliche Braut die Gewähr dafür, dass der frischgebackene Ehemann nicht versehentlich die Nachkommen eines Konkurrenten großzieht bzw. eine ledige Mutter ohne Versorger mittellos zurückbleibt. Daher haben praktisch alle Religionsstifter den vorehelichen Verkehr zur "Sünde" erklärt und entsprechend sanktioniert - was ja auch durchaus gut gemeint und mangels Alternativen wie zuverlässiger Empfängnisverhütung der einzig mögliche Weg war. Daher hat diese Praxis und das Ideal der Enthaltung bis zur Ehe auch Eingang in viele Kulturen gefunden.

Leider gibt es immer noch Kulturen, welche diese (und andere - ich sag nur "Ernährungsvorschriften") gut gemeinten jahrhundertealten Regeln bitterernst nehmen ohne diese in den Kontext der heutigen Zeit zu setzen - bis hin zum (Ehren-)Mord... .


Dank Geburtenkontrolle, Safer Sex und Vaterschaftstest sind die eigentlichen Beweggründe für die Forderung nach Jungfräulichkeit längst obsolet. Jetzt geht es nur noch um den obskuren Begriff der "Ehre" - wobei meiner Meinung nach der wichtigste Beweggrund die Angst vor dem Vergleich ist ("Was ist, wenn meine Frau/mein Mann mit einem meiner Vorgänger mehr Spaß hatte...?").

Interessant ist, dass dieses Ideal dann allerdings oft mit allerlei Doppeldeutigkeiten umgangen wird. So ist es manchen Muslimen gestattet eine Zeitehe einzugehen - d.h. ein Mann kann eine Frau (Prostituierte) für eine Stunde "heiraten" und verstößt so nicht gegen heilige Gebote. Viele Gläubige - auch in der christlich-amerikanischen "Purity-Bewegung" haben einfach bis zur Ehe ausschliesslich Oral- und Analverkehr und bleiben so "rein" und "jungfräulich" bis zur Ehe... . Sex ist ja auch etwas, was den Partner nicht "abnutzt" oder "entweiht" - warum also das ganze Bohei?

Zum Thema "Hintertürchen" (engl. "Loophole") gibt es ein schönes Video: 

Ob man also sein modernes Leben nach den Buchstaben uralter Schriften und Gebräuche richtet und ein schlechtes Gewissen haben muss, weil man nicht mehr lebt wie vor tausend und mehr Jahren, muss jeder für sich entscheiden bzw. sich überlegen, ob er sich von anderen Menschen (Pfarrer, Imam, Rabbi oder sonstwem) sein Leben diktieren lassen möchte.

Menschen mit gesundem Selbstbewusstsein begrüßen es, wenn die Frau/der Mann auch noch andere Erfahrungen hatte, denn sonst fragen sich viele erst später, wie es denn mit einem anderen Partner wäre und gehen irgendwann fremd... . Da Sex auch ein wichtiger Faktor in einer Beziehung ist (auch wenn einige Moralapostel dies immer wieder bestreiten), sollte man sich auch im Bett verstehen. Hier den Partner erst zu heiraten und dann herauszufinden, ob man die gleichen Vorstellungen von gutem Sex hat, ist als würde man an der Schiessbude versuchen einen Treffer zu landen - blind und mit nur einem Schuss. Viel Glück dabei... .

Es ist keine Kunst zu sagen "Du bist die/der tollste Frau/Mann", die/den ich kenne - wenn man keine(n) Andere(n) kennt! Das romantische "Bis das der Tod Euch scheidet" dauert im wirklichen Leben laut Statistik im Schnitt 7-8 Jahre - dabei sind die vielen Ehen, die nur wegen den Kindern, der "Ehre", der Bequemlichkeit oder purer Angst zusammenbleiben, noch gar nicht berücksichtigt!

Die Vorstellungen einer romantischen Hochzeitsnacht zweier Jungfrauen ist in der Praxis dann auch weit weniger romantisch als verkrampft, bemüht und peinlich - dann lieber eine(n) Partner(in) mit Erfahrung.

Seid nett aufeinander!

R. Fahren



Kommentar von lipsgame ,

Danke für deine Antwort aber das mit der "Zeitehe" machen nur "Muslims" die den Islam für Ihre eigene Zwecke nutzen. Im Koran steht nirgendwo dass man eine Nuxtte heiraten soll wenn man es nicht mehr aushält. Man soll sich nach dem koran einfach einen runterholen und gut ist. 

Kommentar von schnah ,

Du bezeichnest diejenigen als Nu**e die eine Zeitehe eingehen. Denkst du jemand der Zina macht ist nur ein Stück besser?

Kommentar von lipsgame ,

Hab ich das IRGENDWO behauptet? Das Zina besser ist??? 

Ein Mann der Sex will ohne Sünde zu machen heiratet doch quasi für eine kurze Zeit eine nuxtte, das meinte er doch auch selber in seinem Text, oder nicht? 

Kommentar von RFahren ,

In meiner Antwort stand "manchen Muslimen...". Von den vielen Themen, über die sich die verschiedenen muslimischen Glaubensrichtungen bekriegen, ist die Zeitehe nur Eines. Andere Strömungen verbieten sogar das Schachspiel, weil es zu sehr vom Beten ablenkt - und damit praktisch aus dem gleichen Grund wie den Sex...😜
Enthaltsamkeit ist meiner Einstellung nach gegen die Natur und macht aus niemandem automatisch einen besseren Menschen.

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Kommentar von waldfrosch64 ,

@RFahren 

  • Das ist deine persönliche  Interpretation der Gründe warum der Geschlechtsakt in die Ehe gehören solle .
  • Die du hier merkwürdigerweise als die Internen Erklärungen  der jeweiligen Religion selbst deklarierst .
  • Mit den Tatsächlichen Gründen und Erklärungen hat das leider gar nichts zu tun ,denn so ist aus Christlicher Sicht , die Ehe ist der Bund zwischen Mann und Frau ,Gott dazu ist der Dritte im Bund .Der Geschlechtsakt besiegelt den Bund.der Geschlechtsakt ist weit mehr als ein Zeitvertreib ,er ist der Ort wo der Mensch am Schöpfungswerk Gottes  Teil haben  kann .  
  • Und dient des weiteren  auch zum Schutz der Kinder die gezeugt werden können in jedem GV .

_____________Die Vorstellungen einer romantischen Hochzeitsnacht zweier Jungfrauen ist in der Praxis dann auch weit weniger romantisch als verkrampft, bemüht und peinlich - dann lieber eine(n) Partner(in) mit Erfahrung._______

Woher weisst du das denn ?

 du hast das doch niemals selbst  erlebt ! 

Kommentar von RFahren ,

Wie an anderer Stelle bereits gesagt: Wenn die Priester, Rabbis und Imame dieser Welt ihre Predigten mit "Meine persönliche Meinung ist..." beginnen, werde ich den Stil meiner Antworten nochmal überdenken.

Ich habe schon verschiedene Dreier erlebt - allerdings meist mit zwei Frauen und ganz ohne Gott - war trotzdem megageil!

Worüber wir uns einig sind, ist dass das Verbot von Vorehelichem Sex dem Schutz der Mutter ohne Versorger (und damit ihren Kindern) dienlich WAR als es noch keine zuverlässige Empfängnisverhütung gab.

Woher weisst du das denn ?

 du hast das doch niemals selbst  erlebt ! 


DOCH: Entjungferung (meine eigene und die meiner Partnerin) sowie eine Hochzeitsnacht habe ich (an drei getrennten Terminen) erlebt - und sehe keine Möglichkeit, dass das Zusammentreffen dieser drei Ereignisse dem Gesamterlebnis in irgendeiner Form zuträglich gewesen wäre. Wirklich nicht. Versprochen!


Seid nett aufeinander!
R. Fahren
Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 123

Also ihr wisst ja das man vor der Ehe, egal welche Religion, keinen Sex haben darf.

Das ist nicht richtig. So warn beispielsweise der Buddhismus lediglich vor "sexuellem Fehlverhalten". Dieser wird im Palikanon, Anguttara Nikaya X. 176 und V. 287-292 erklärt.


Demnach soll man keinen Geschlechtverkehr mit Kindern, Verlobten, Verheirateten, Nonnen und Strafgefangenen haben, da diese jeweils bereits unter einer Form von Schutz stehen.

Sex vor der Ehe ist für buddhistische Laienanhänger genau so wenig ein Problem wie Masturbation - so lange man verantwortungsbewusst mit der Sexualität umgeht und keine übertriebene Anhaftung entwickelt.

Bei Mönchen und Nonnen sieht das natürlich anders aus, aber das ist schließlich nicht Thema der Frage.
Antwort
von Shiftclick, 146

Es ist doch das gleiche wie mit dem Zölibat und mit dem (vermeintlichen) Verbot der Selbstbefriedigung. Einige wenige können sich daran halten, andere halten sich nicht daran. Einige mit schlechtem Gewissen (was die Bindung an die Religion ja eher noch befördert), einige mit Achselzucken (und dem Vertrauen auf Vergebung, wenn das Fleisch schwach ist). Für mich wäre es ein Knackpunkt. Etwas so Fundamentales, das ich zu den Essentials des Lebens dazurechne, lasse ich mir von einer Religion (Gott) nicht verbieten. Wenn Dinge wie das Atmen verboten sein sollen, stimmt etwas mit der Lehre nicht. Das sieht sehr nach menschengemachtem Fake und Unterdrückungswerkzeug aus.

Antwort
von enigmatisch, 158

Man sollte sich die Frage stellen, wieso es Verboten ist. Die Religionen verbieten es ja nicht aus Lust und Laune. Ich kenne einige Menschen, die nach diesem Gesetz leben und finde es gut.

Meine Meinung und Gedanken:

Sehr viele Paare haben das Problem, dass sie mit dem Partner nicht zufrieden sind, weil er/sie die sexuellen "Bedürfnisse nicht befriedigt."

Aber ein Mensch, in dem Falle ein Gläubiger, hätte das Problem nicht, denn er/sie wäre zufrieden mit dem, was er/sie hat, weil er/ sie nichts anderes kennt. 

Wir sehen heutzutage, wie viele 14, 15 jährige Mädchen schwanger werden. Ich denke, dass es die Religionen ebenfalls verhindern wollen. Natürlich heißt es nicht, dass bei jedem passieren wird, und eine erwachsene Person sich verhütet. Die Regel aber, gilt für die ganze Menschheit, egal ob klein oder groß und wer weiß, ob das Kondom nicht platzt oder man die Pille vergisst? Um so etwas zu verhindert wird es dann halt komplett verboten. Es wäre doch auch Unfair zu sagen, dass die Erwachsenen es dürfen und jüngere nicht.

Und vieles mehr.

Das ist natürlich meine Meinung.

Kommentar von Monalisaaa ,

Mhm, gute Antwort

Kommentar von Wuestenamazone ,

Nein. Nur ein Partner und man hat keine Vergleichsmöglichkeiten. Na super und den Rest meines Lebens beschissenen Sex. Toll.

Kommentar von enigmatisch ,

Woher willst du denn wissen, ob es beschissen ist, wenn du noch nie einen Partner hattest? Bisschen nachdenken. 

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Was verbleibt ist die Sehnsucht nach den Kirschen in Nachbars Garten.....und ich weiß nicht einmal wie sie schmecken!

Antwort
von BVBDortmund, 37

Ich bin überzeugt davon, dass diese Menschen eine andere Bezeichung für sex   finden. 

Ich kenne ein Paar. wo sie  vor 27 Jahren das erste Kind bekommen haben, die Eltern und Großeltern waren  begeistert, später auch die Verwandten.

Das Paar ist auch heute noch glücklich verheiratet.

Und  ihre Enkelkinder begeistern mich jedes mal, wenn sie aus dem Kindergarten kommen.

;-)

Antwort
von Chiliheadx, 105

Man darf bei dem Verbot nicht vergessen, dass die Menschen damals sehr viel früher heirateten, als heute. In den christlichen Gruppen, lag das Alter bei ca 15 Jahren. Da kann man sich leicht vorstellen, dass ein "Sex-vor-der-Ehe"-Verbot, keine große Belastung für die Leute war. Heute heiraten ja viele Paare erst mit ca 30. In dem Fall, kann ein solches Gebot im Grunde nicht mehr greifen. Wäre das damals auch schon so gewesen, wäre es genauso wenig eingehalten worden, wie heute. 

Antwort
von Whitekliffs, 126

Zuerst mal: über deine Lebensweise entscheidest du. Nicht irgendeine Religion. Es ist immer deine Entscheidung, wie du in gewissen Situationen handelst. Und du bist es auch, der die Folgen dieser Entscheidungen zu tragen hast.

Wenn du Christ bist, stellt sich die Frage, in wie weit vertraust du Gott?

Kannst du ihm so sehr vertrauen, dass du weisst, zu SEINEr Zeit zeigt Er mir den richtigen Partner? Und wenn das geklärt ist, wozu dann noch 2-3 Jahre warten? 

Und wozu Intimitäten austauschen mit jemandem, mit dem ich gar nicht mein ganzes Leben verbringen möchte oder noch nicht sicher bin, ob ich das wohl will und kann und ob er wohl der richtige ist?

Es ist eine sehr positive Sache, um Gott total zu vertrauen, auf den richtigen warten zu können und wenn der auftaucht, nicht lange zu warten mit heiraten. 

Und davor alle Energie in tolle, abenteuerliche, herausfordernde Dinge zu stecken, statt in eine Beziehung.

 

Kommentar von Trashtom ,

Zuerst mal: über deine Lebensweise entscheidest du. Nicht irgendeine Religion.

Kommen diese ganzen "Bestimmungen" nicht von der Religion? Diese ganzen kleinen Richtlinien wie "kein Sex vor der Ehe" oder "Verhütung ist eine Sünde"? 

Also wo entscheidet jemand, der beispielsweise in einer streng christlichen oder muslimischen Familie aufwächst und indoktriniert wurde, über seine Lebensweise selbst?

Kommentar von Whitekliffs ,

Hallo Trashtom

wie es bei Muslimen ist, weiss ich nicht. Aber in christlichen Kreise erlebe ich das so: Glaube lässt sich nicht erzwingen und soll sich nicht erzwingen lassen!!! Der Glaube an Jesus Christus ist eine freiwillige Herzensentscheidung. Aus Liebe. Dazu gehört auch das Befolgen seiner Gebote.

Und deshalb lässt sich auch eine bestimmte Lebensweise nicht erzwingen. Jugendlich, die das ganz klar nicht wollen, machen da auch nicht mit, sondern gehen ihren eigenen Weg.

So erlebe ich das jedenfalls in meinem grossen Freundes-und Bekanntenkreis in den verschiedensten Kirchen und Freikirchen.

Zwang ist falsch und mag eine Weile gehen, aber auf die Dauer ganz sicher nicht.

Persönlich finde ich allerdings, dass man als Eltern schon das Eine oder andere erwarten darf, solange die Kinder noch zu Hause wohnen wollen beziehungsweise zu jung sind, um alleine zu wohnen. Da tragen wir als Eltern schon noch Verantwortung und da darf man schon sagen 'Nicht in unsrem Haus'.

Antwort
von waldfrosch64, 58

Das ist eben genau   der Grund warum die römische Katholische Verlobung nur 1 Jahr  dauern kann uns soll .Danach wird geheiratet oder getrennt ! 

Es sei denn du bist Masochist .

dein Zitat :

_______ Außerdem muss man doch vorher schauen ob der Sex miteinander stimmt, was wenn der Sex in der Ehe nicht stimmt? ________

Die aktuellen Scheidungsraten zeigen doch deutlich das diese Annahme falsch ist ,denn 60 % aller die sich aus brobiert haben trennen sich trotzdem .Oder gerade deshalb .

Römische Katholische Paare die es von Anfang an richtig machen , haben dagegen deine Scheidungsrate von 0.35 %

Kommentar von earnest ,

Könntest du diese Zahlen bitte belegen, waldfröschin?

Und wie kommst du auf deine zwischen den Zeilen durchschimmernde abenteuerliche These, daß sich all die angesprochenen Paare aus Gründen trennen, die mit Sex zu tun haben?

Kommentar von waldfrosch64 ,

Um es mit deinen eigenen Worten zu sagen ..ich mache nicht deine Arbeit ,suche sie selber ...kannst du gewiss finden ,wenn du sie erntshaft suchst .

Ansonsten ist das deine reine Suggestion .

Es ist wohl offensichtlich das der ausbprbierte Sex kein Grund für eine gelingend " Ehe"  sein kann .

Welche ja  meist ja gar keine Ehen sind ,wie ich das so verstehe ,  sondern  nur ein Zettel vor dem  Staat  ist .

  • All das unten  bestätigt wohl  meine Ansicht etwas mehr hinzuschauen und etwas weniger Sex am Anfang würde zu einem Gelingen der Ehe  beitragen können .

Die Top 10 der Scheidungsgründe

15. November 2013 von Redaktion in Tipps und Tricks

Wenn frisch verliebte Paare heiraten, ist der Gedanke an Scheidung weit weg. Jedes zweite bis dritte Paar findet jedoch im Laufe der Ehe heraus, dass sich dies ändern kann. Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, die die Beziehung - frei nach dem Motto 'der stete Tropfen höhlt den Stein' - eher wie eine japanischen Wasserfolter wirken lassen. Manchmal stellt man überraschend fest, dass man in grundlegenden Dingen nicht übereinstimmt.

Die Gründe sich zu trennen, sind vielfältig. Wir zeigen die zehn am häufigsten genannten:

1. Die Hochzeit selbst:

Das Paar hat nicht aus Liebe geheiratet, sondern weil das Umfeld Druck ausübte oder man sich selbst unter Druck setzte. Erste Anzeichen hierfür: Argumente wie "lass uns Steuern sparen" oder "ich bin schwanger" klingen plötzlich ganz plausibel.

2. Fehlende Kommunikation unter den Eheleuten:

ER zieht mit den Jungs los, während SIE zuhause mit den Freundinnen DVDs schaut. Prinzipiell kein Problem. Solange die Partner auch noch über die Abstimmung der Abendplanung hinaus mit einander sprechen. Im Idealfall planen sie sogar gemeinsame Zeit ein.

3. Mit einem neuen Partner wird alles besser:

Gehören Sie auch zu den Menschen, die sich ein neues Auto kaufen, wenn im alten der Aschenbecher voll ist? Falls ja, könnten sie mit diesem Motto ganz gut fahren.

4. Ständige Fehlersuche nur beim Anderen:

Alles, was schief gehen kann, geht schief? Wenn Sie die Dinge so sehen, stellen Sie bitte auch gleich klar, dass ausschließlich Andere daran Schuld sind.

5. Flucht aus der Ehe schon bei den kleinsten Problemen:

Fahnenfluch ist ein Phänomen, das sich in vielen Bereichen zeigt. Wenn Sie generell dazu neigen, vor Problemen davon zu laufen, sollte es schon vor der Ehe mehrere Situationen gegeben haben, in denen Sie diesen Charakterzug an sich festgestellt haben könnten.

6. Zu faul sein, nach der Heirat noch um den Anderen zu werben.

"Was man hat, hat man", ist ein Motto, das nicht unbedingt auf die Partnerschaft übertragen werden sollte. Sonst wäre es möglich, dass man eben genau das nicht mehr allzu lange hat.

7. Fehlender Respekt vor dem Anderen, seinem Beruf, seinen Freunden, seinen Hobbies:

Würden Sie mit jemandem zusammen leben wollen, den Sie eigentlich gar nicht mehr respektieren? Wer bei dieser Frage zögert, sollte sich überlegen, wie seine Antwort im Umkehrfall aussehen würde.

8. Desinteresse am Anderen:

Vielleicht wäre eine WG für Sie geeignet. Dort können Sie alle Vorteile des Zusammenlebens für sich in Anspruch nehmen, ohne sich wirklich an den Anderen zu binden.

9. Ständige Besserwisserei in Alltagsdingen:

Das Frühstücksei hat nur 3,5 Minuten gekocht und ist damit noch nicht so ganz nach Gusto? Das sollten Sie Ihren Partner wissen lassen. Machen Sie das oft genug, können Sie sogar recht bald Ihr Frühstück allein genießen.

10. Kleinlichkeit in Gelddingen.

Einer der Partner bringt das Geld nach Hause und legt Allüren an den Tag, die einer Bank gut zu Gesicht stünden? Dies wäre ein Grund, darüber nachzudenken, ob Sie mit ihm tatsächlich das ganz große Los gezogen haben.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Äahmmm, römisch-katholische Paare welche sich scheiden lassen wollen benötigen einen Dispens des Papstes sonst dürfen sie nicht scheiden....denn dann wären/sind es ja keine römisch-katholischen Paare.

Also erscheinen mir die 0,35% irgendwie logisch!

Aber mit eingeschränkter Sexualauswahl hat dies dann weniger zu tun

Antwort
von Gerneso, 136

Keine Religion verbietet Sex vor der Ehe. Das ist nur eine Interpretation von Menschen.

Wenn Menschen sich also dazu entscheiden, auf Sex (vor der Ehe) zu verzichten, ist das deren Überzeugung und persönliche Einstellung.

Da wird dann in der Regel auch sehr schnell geheiratet wenn man sich gefunden hat. Und nicht Jahre gewartet.

Antwort
von IslamisTruth, 100

An sich ist eine Beziehung mit Kuessen Haendchen halten und allem drum und dran nicht erlaubt. Da es halt beinahe unmoeglich ist in einer Beziehung sexfrei zu leben. Weswegen der Kontakt zu einer Frau die du nicht beabsichtigst zu heiraten verboten ist. Und das Senken der Blicke dient ebenso dazu sich dem vorehelichen Sex zu enthalten oder dem Fremdgehen in der Ehe, somit läuft man nicht Gefahr eine andere Frau zu begehren als die seine. Andersrum genau so.

Antwort
von Misrach, 16

Also ich bin seit 2 Jahren in einer Beziehung und auch schon lange keine Jungfrau mehr, obwohl ich noch nicht verheiratet bin.

Antwort
von maupat, 38

Es ist gar nicht Verboten(jedenfalls im christentum) jedoch wird davor gewarnt sexuell unzüchtig zu leben. Es ist auch ein Gebot nicht die Ehe zu brechen, und Sex ist für die ehe geschaffen. Wenn man also vor der ehe Sex hatt sollte man auch mit dem eine Ehe schliessen

Antwort
von saidJ, 134

ganz einfach , wir haben keine beziehung man darf ja schließlich nichtmal händchen halten also wozu denn auch und sex ist nicht alles selbst wenn er schlecht ist wird man das denk ich überleben in der ehe sind bei uns eben ganz andere werte wichtig wobei ich anmerken will das im normalfall der sex sowieso schlecht ist da man als moslem unerfahren in die ehe geht

Kommentar von TraumdeuterWGF ,

Ha als Muslima vieleicht...
Sind wir ehrlich die meißten Herren der Schöpfung aus dem Muslimischen Kulturkreis gehen bestimmt nicht unerfahren in die Ehe

Kommentar von MissesVicey ,

so ist es.. die Männer vögeln sich durch und dann holen sie sich ne Jungfrau. Schon sehr oft erlebt..

Kommentar von saidJ ,

naja bei diesen menschen fehlt auch meistens das gebet und vieles weitere ich schätze das kann man schon ganz gut erkennen

Kommentar von lipsgame ,

könntest recht haben.... Da kann man ja gleich Sex haben wenn man miteinander rummacht + wenn man sich schon halbnackt gesehen hat ... 

Kommentar von saidJ ,

sollte man trotzdem nicht sex ist trotzdem um einiges schlimmer man sollte sich halt von sovielem wie möglich fernhalten

Antwort
von TheAllisons, 140

Eine Religion, die S.e.x. verbietet ist nicht richtig, die leben im 18.Jahrhundert, die gehört abgeschafft. Jeder sollte im Leben Spaß haben dürfen.

Kommentar von lipsgame ,

Naja es gibt ja trotzdem die daran glauben :D bzw es für richtig halten ... Bin selber religiös aber finde das mittlerweile richtig sinnlos .. Damals wurde das nur deshalb verboten damit man weiß von wem das Kind ist .. 

Kommentar von Mohamed95 ,

Lipsgame, wahrscheinlich bist du vor Allah eh Abtrünnig geworden, von daher...Jemand der Allahs Gesetze als "sinnlos" bezeichnet, brauch nur noch darauf warten am jüngsten Tag vor Allah zu stehen. Viel spaß in deinen paar Jahren die du hast (y)

Kommentar von Enzylexikon ,

Jemand der Allahs Gesetze als "sinnlos" bezeichnet, brauch nur noch darauf warten am jüngsten Tag vor Allah zu stehen.

Und was soll das jetzt sein? Wieder eine dieser subtilen Versuche, mit religiösen Regeln die Menschen zu verunsichern und durch indirekte Drohungen zu manipulieren?

Es braucht niemanden zu wundern, wenn Religionen teilweise ein schlechtes Image haben, weil ihre Anhänger auf solche Psychotricks zurückgreifen, um "schlechtes Gewissen" heranzuzüchten.

Kommentar von waldfrosch64 ,

@Lipsgame 

Womit du wieder einmal am gleichen Punkt wärest ...Mohammed ist hier was die Sicht des Islams betrifft völlig auf der richtigen Seite.Er sagt dir wie der Islam es sieht .

Er hat den Islam begriffen  . 

Du kannst es drehen und wenden wie du es willst :Koran /Sunna sind hier ganz deutlich .

Es wird wirklich zeit dass du dich mit deiner eigenen Religion bekannt machst ...

Antwort
von Stupor, 78

Im orth. Judentum ist das korrekt, kein Sex vor der Ehe. Jedoch nach geschlossener Ehe ist der Mann der Frau und der Frau dem Mann gegenüber verpflichtet, Sex zu haben. Findet hier eine Verweigerung statt, ist dies ein Scheidungsgrund.

Antwort
von Accountowner08, 118

sie heiraten (d.h. sie bleiben nicht 2-3 Jahre ohne zu heiraten)

Kommentar von lipsgame ,

Aber dann heiratet man doch einen den man kaum kennt .... Stell dir vor du bist erst ein Jahr mit deinem Freund zusammen, er ist wie ein Engel zu dir & wenn ihr heiratet ändert er sich einfach .... Glaub mir das kommt oft vor die früh/sofort heiraten ..... 

Kommentar von Whitekliffs ,

Lipsgame

wann kennt man seinen Partner? Ich bin 30 Jahre verheiratet, ich erlebe immer noch Überraschungen. Kennen, was ist das? Wer kennt sich selber?

Kommentar von waldfrosch64 ,

Genau das meine ich auch und dies auch  nach 30 Jahren ! :  )

Kommentar von Accountowner08 ,

Früher war es üblich, "schneller" zu heiraten.

Als es noch keine Vaterschaftstest gab, hatte die Ehe unter anderem den Sinn, dass ein Mann zur Vaterschaft seiner Kinder steht wenn er mit einer Frau Geschlechtsverkehr hat. Daher hatte die Frau ein Interesse daran, ihn zu heiraten, bevor sie mit ihm Geschlechtsverkehr hat (es gab damals noch keine Verhütung). Nur so konnte sie sicher sein, dass der Mann für die Kinder, die er ihr zeugt auch sorgt und sie nicht einfach sitzen lässt.

Was "Kennen lernen betrifft": es gibt Menschen, die leben jahrelang zusammen, dann kriegen sie ein Kind, und nach 6 Monaten sind sie getrennt.

Es gibt Menschen, die gehen Jahrelang miteinander aus, dann heiraten sie, dann merken sie, dass es doch nicht passt.

In gewisser Hinsicht könnte man meinen, dass die Ehe im Zeitalter der Vehütung und des Vaterschaftstests, mit einer Gesetzgebung, wo der Vater auf jeden Fall zumindet teilweise für die Kosten, die seine Kinder verursachen, aufmkommen muss, nicht mher unentbehrlich ist. Früher war das anders. Da waren ausserehelich geborene Kinder echt stark benachteiligt, Verhütung gab es nicht... Geschlechtsverkehr ohne Ehe war ein Risiko.

Antwort
von Schocileo, 96

Es ist nicht in jeder Religion so, dass man vor der Ehe keinen Sex haben darf?

Kommentar von needinginfo ,

doch

Kommentar von needinginfo ,

zumindest in den weltreligionen

Kommentar von Schocileo ,

Wo steht denn z.B. im Buddhismus geschrieben, dass man keinen Sex haben darf?

Antwort
von Wuestenamazone, 114

Die haben heimlich Sex.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Das ist eine reine  Unterstellung

Kommentar von Wuestenamazone ,

Aber nein das ist eine Feststellung

Antwort
von Ursusmaritimus, 133

Sie gehen oft einfach her und bezeichnen bestimmte intime Praktiken nicht als Sex, wie z.B. Blowjob in den USA oder Analverkehr in islamischen Ländern. Damit habe ich die Möglichkeit einer Entspannung ohne SEX......

Kommentar von FehlerFrage ,

Analverkehr ist laut Islamischen Vorschriften verboten. Aber schln das du soviel darüber weiß.

Antwort
von Garfield0001, 120

Die frage ist: wann beginnt tatsächlich Ehe? 

Was konkret wird als "sex" bezeichnet? 

Kommentar von TraumdeuterWGF ,

ersteres ist wohl recht einfach zu klären...

Kommentar von Garfield0001 ,

Nein. Es geht ja hier um religiöse Belange und nicht Darum wie es gesetzlich geregelt ist. 

Kommentar von lipsgame ,

Sicher ist das bei euch auch so, also bei den muslimas muss man vor dem Imam ja sagen und quasi beten .... Dann ist man auch nach dem islam "verheiratet" ... 

Antwort
von Jenehla, 140

Ich kenn keinen Menschen der nach diesem Gesetz lebt.

Antwort
von gottesanbeterin, 67

"Also ihr wisst ja das man vor der Ehe, egal welche Religion, keinen Sex haben darf." - Diese Behauptung entbehrt jeder Grundlage!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community