Was machen gegen ständiges schlechtes gewissen während/nach dem essen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du hast ganz offenbar eine Essstörung und bist schon in Behandlung. Das ist gut. Du darfst die Behandlung nicht aufgeben. Du mußt lernen, dich dem Therapeuten gegenüber zu öffnen. Denke immer daran, dass du ihm vertrauen kannst und er dir helfen will. Er ist dein Freund, nicht dein Feind.

Eine Therapie kann nur dann Erfolg haben, wenn du als Patient mitmachst. Im Augenblick tust du das nicht, indem du dich verschließt. Dann kann die Therapie nicht wirken.

Alleine schaffst du es nie! Im Gegenteil: Schon an deiner Frage ist erkennbar, wie tief du in deiner Krankheit steckst und dass du es ohne ärztliche Hilfe nicht schaffen kannst.

Sei also vernünftig und gib nicht auf. Manchmal dauert es etwas, bis man zu einem Menschen Vertrauen faßt. Das könnte bei dir auch der Fall sein. Gerade Therapien wie die deinige sind sehr zeitaufwändig und du brauchst viel Geduld. Aber nur mit therapeutischer Hilfe hast du überhaupt eine Chance, aus deinem Teufelskreis herauszukommen! Vertue diese Chance nicht so leichtfertig! Du wirst gravierende lebenslange Gesundheitsschäden davontragen, wenn du die Therapie abbrichst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Paumarthe00
30.10.2016, 16:20

Ich habe aber dort schon gesagt, dass ich dort nicht mehr hingehen werde, da ich damit nicht zurecht komme. Ich kann einfach nicht so offen reden wir andere. Meine Mutter wird noch ein abschließendes Gespräch dort führen, und dann besprechen wie es mit mir weiter gehen wird. Ich will nicht in eine stationäre therapie....ich muss es alleine schaffen!

0

Hey ich habe auch so was in der Art. Du bist damit nicht alleine und doch weiß ich dass man sich genauso vorkommt.. Das Problem dabei ist, dass wenn du es nicht extrem hast, man nicht so ganz ernstgenommen wird.. Ich war bei einer Beratungsstelle und die Therapeutin hat mich gefragt wie oft ich mich am Tag übergebe.. Ich hab dann gesagt dass es nicht unbedingt jeden Tag ist, und da war das Thema auch schon fast zu Ende :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Paumarthe00
30.10.2016, 16:42

Ohje und was war dann?

0
Kommentar von Mignon5
30.10.2016, 16:50

@ Maria33322

Du hast dir leider gar keinen Gefallen getan, die Therapeutin anzulügen. Außerdem leidest du offenbar an Bulimie. Die Fragestellerin nach den bisherigen Schilderungen nicht.

Es ist sehr schade, dass auch du dich einer ärztlichen Behandlung verweigerst. Offenbar ist dir - wie der Fragestellerin - gar nicht klar, wie schwer krank ihr seid und mit welchen Gesundheitsschäden ihr zu rechnen habt, wenn ihr euch nicht therapieren laßt.

Sorry, aber die Fragestellerin sollte deine Antwort als abschreckendes Beispiel sehen.

0
Kommentar von Maria33322
30.10.2016, 17:04

Nein du verstehst die Message nicht..
Ich übergebe mich eben nicht jeden Tag, das habe ich ihr gesagt.. Und dann hat sie das Thema als beendet gesehen..
Bin auch noch bei ner anderen Psychologin aus anderen Gründen, aber auch da wird es nicht unbedingt ernst genommen :/

0

WEnn du es schon ambulant nicht schaffst, dann alleine erst recht nicht! Bei dir hat sich da was festgefahren. Und da muss dich jemand rausholen.

Wenn du schon meinst eine ambulante Therapie bringt nichts, dann vielleicht stationär.

10% ist relativ viel oder? 10% sterben an ihrer Magersucht. Denk mal drüber nach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?